Teil 6Am Sonntag morgen nach dem Parkplatzabenteuer war mein Mann schon vor mir wach und hatte Brötchen geholt. Wir frühstückten und ich holte Ullrikes neue Klamotten aus dem Auto, machte sie sauber und legte sie weg. Dann gingen mein Mann und cih spazieren. Während wir so gingen sagte mein Mann mir, was ich Montag und Dienstag abend zu machen hatte. Ich hauchte zärtlich:”Ja, Herr und Meister. Schön, dass ich nicht wieder solange warten muss.” Ich blieb stehen und zog ihn zu mir. Wir küssten uns leidenschaftlich. Dann spazierten wir durch einen Wald und er nahm mich in den Arm und küsste mich wieder. “Hose runter und umdrehen!” Ich öffnete meine Hose und schob sie runter. Dann drehte ich mich um und er drang in mich ein. Wir liebten uns langsam. Ich weiß nicht wie lange, aber es war wunderbar. Er bewegte uns beide. Seine Hände unter meinem Topp hatten meine Brust fest im Griff. So schob er mich immer wieder vor und zog mich dann wieder zurück. Es war himmlisch. Ich kam stöhnend zum ersten Orgasmus und stöhnte dabei:”Jaaa. Das ist so geil. Ich komme. Spritz in deine Schlampe. Gib mir dein Sperma. Benutz mich!” Seine Hände rutschten von meiner Brust über den Bauch an meine Hüften. Er stieß jetzt schneller und fester. Unsere Körper klatschten laut aneinander. “Massier deine Titten und finger deine Perle!” sagte er und ich gehorchte. Mit der linken Hand streichelte ich meine Brust und kniff mal in dien rechten, mal in den linken Nippel. Meine rechten Hand fuhr sofort, wie ferngesteuert, in meinen Schritt. Mittel- und Zeigefinger fanden meine Knospe sofort. Laut schreiend kam ich nochmal und spritzte ab. “Nimm das, du schlampe. Du bist meine geile Sklavin.” Er wurde schneller und stieß noch fester. “Du weißt was du morgen zu tun hast, du Dreckstück. Mach mich glücklich!” “Ja, Herr und Meister! Und jetzt gebt mir euer Sperme!” Er stöhnte laut und dann schrie er .”Jaaaaaaaaa!” und entlud seine Ladung mit mehreren stößen in mich. Als ich spürte, dass er in mir zum Orgasmus kam, war ich total verliebt und glücklich, aber auch erschöpft und stolz, dass er in mir kam. Ich holte ein Taschentuch aus einer Jackentasch, wischte meine Spalte so gut es ging sauber und zog die Hose wieder hoch. Ich muss jetzt einfach mal sagen, dass das ganze Kopfkino, was wir mit unseren Nachbarn machen uns eigenes Sexleben wirklich belebte. Wir hatten immer wieder mal Sex. Aber seit diese Spiele laufen fast täglich und manchmal sogar mehrmals täglich. Als wir beide wieder angezogen waren nahm ich seine Hand und wir gingen weiter. “Das war ein geiler Quikie!” sagte ich und er fragte:”Wie kurz darf Sex nur dauern, damit es noch ein Quikie ist und nicht eine normale Nummer?” “Ich würde sagen 5 bis 10 Minuten, Schatz!” “Tja, dann hatten wir gerade wohl nur eine normale Nummer!” sagte er und sah mich an. Wir mussten beide lachen. “Normal war das nicht, das war super,” sagte ich und zog in näher an mich ran. Er legte seinen Arm um mich und so gingen wir nach Hause. Montag Nachmittag lud ich Ullrike zum Kaffeetrinken ein. Wir redeten zuerst über dies und das. Dann fragte ich sie mitten im Gespräch:”Wieviele Orgasmen hattest du Samstag!” Sie war total überrascht und stotterte erst und lief rot im Gesicht an. Dann sagte sie;”Ich weiß es nicht. IN Hamburg drei, aber auf dem Parkplatz weiß ich nicht!” “Du fandest das aber schon geil!” “Oh ja, sehr geil. Den ganzen Tag. Erst das einkaufen, dann das umziehen. Mich in der Öffentlichkeit zeigen, nicht alles zeigen, aber die Pfiffe auf dem Parkplatz machten mich richtig feucht. Ich fand den Tag wirklich sehr, sehr geil. Als wir zu hause waren hatten mein Mann und ich Sex. Ich habe auf der Rückfahrt den Tag revue passieren lassen und war schon wieder so aufgeheitzt, dass er mich entweder ficken musste oder ich hätte mit irgendwas reingeschoben, nur um einen kırşehir escort Orgasmus zu haben.” “Wie geht es dir jetzt?” “Wieder feucht und geil, Herrin. Nur an den Tag denken. Mein Puls steigt und ich werde feucht.” “Du brauchst jetzt also was in dir?” “Ja Herrin. Bitte.” Ich griff in eine Schublade im Wohnzimmerschrank, holte ein Kondom raus, hielt es ihr hin und sagte:”Nimm es, ziehe es über die Anhängerkupplung meines Autos und ficke sie!” Ihre Augen wurdn groß und ihr Unterkiefer fiel runter. “Na los. Jetzt ausziehen und ab zum Auto!” sagte ich mit Nachdruck. Sie stand sofort auf und begann sich auszuziehen.”Ja, Herrin,” kam ihr leise über die Lippen. Nackt verlies sie das Wohnzimmer und ging zum Auto. Ich holte noch mein Handy, einen von mir vorbereiteten Zettel und folgte ihr. Sie setzte sich gerade auf die Kupplung. Sie stützte sich auf der Kofferaumklappe ab und stöhnte schon. Ich zeigte ihr das Papier und sie hielt an. “Weiterreiten! Wenn ich dir den Zettel hinhalte wirst du vorlesen was drauf steht. Laut und deutlich!” sagte ich. “Ja, Herrin!” stöhnte sie. Sie wartete darauf und wurde wieder langsamer und so gab ich ihr Zeichen wieder Gas zu geben. Sie wurde schneller und stöhnte. Ich fing an mit dem Handy zu filmen und hielt ihr den Zettel hin. Sie ritt meine >Anhängerkupplung und las stöhnend vor:” Herr und Meister. Es war ein geiles Erlebnis am Samstag. OHHHHHHH. Allein, wenn ich daran denke, werde ich geil und feucht. Ich möchte weiter ausgebildet werden zur exhibitionistischen, Ohja, schwanz- und spermageilen, gehorsamen Dreilochnutte. Ich.. Ich… Ich komme!” Sie verdrehte ihre Augen und kam laut stöhnend. Sie ritt die Kupplung immer noch weiter. Schliesslich öffnete sie ihre Augen und las weiter. “Ich möchte für sie sein was sie wollen. Dame, Vamp, Schlampe oder einfach nur Spermabank oder Fickstück. Ich werde sein was sie wollen, machen was sie sagen. Sonst erwarte ich eine Bestrafung von meinem Herrn und Meister oder meiner Herrin!” Ich beendete das filmen und sendete das Video an meinen Mann. Sie ritt und stützte sich ab. Hmm. Ich ging rein, holte einen Vibrator und zurück zu ihr. Ich hockte genau vor sie. Wir sahen uns tief in die Augen. Ich machte den Vibrator an und hielt in direkt an ihre Klitoris. “JAAAAAAAAAAAAAAAAAA. JAAAAAAAAA. MEIN GOTT. JAAAAAAA. ICH KOMME. ICH KOMME. JAAAAAAA. OH MEIN GOTT.” Während sie das schrie, verdrehte sie die Augen nochmals und diesmal war nur noch das weiße zu sehen. Gleichtzeitig spritzte sie ab. Sie stellte sich hin, ich nahm ihre Hand und ging mit ihr ins Haus. Sie lief unsicher, mit zitterten Beinen. Sie setzte sich aufs Sofa und fragte:” Woher hast du die geilen Ideen und wie weit geht es noch?” “Warte es einfach ab!” Am Dienstag rief ich sie um kurz vor 6 Uhr an. Für unser nächstes Spiel brauchten wir noch Gleitcreme. Ich sagte ihr, sie soll jetzt sofort Heels, halterlose Strümpfe und einen Mantel anziehen und rüberkommen. Sie kam genauso rüber, ich gab ihr zehn Euro und befahl ihr in einen Sexshop zu fahren und die Gleitcreme zu kaufen. Ich vergewisserte mich, dass sie keine weiteren Klamotten im Auto hatte und gab ihr 10 Euro. Dann sagte sie, dass sie jetzt nicht fahren könne, weil ihr Mann in ca 10 Minuten nach Hause kommen würde. Ich nannte den Sexshop, einen der weiter weg war, um sicherzugehen, dass sie minestens eine Stunde weg war, und schickte sie los. Ich ging ins Haus, zog alles aus, nahm Strapsgürtel mit Strümpfen, High Heels in schwarz aus Lack und einen durchsichtigen Rotkäppchenumhang. Ich wartete bis der Nachbar nach Hause kam und bevor er aus dem Auto ausstieg, rief ich ihn auf seinem Handy an. “Ullrike ist nicht zu Hause. Sie ist wass einkaufen. Steig aus und komme in unseren Garten!” Ich wartete im Garten auf ihn und als er um die Ecke kam lies er seine Tasche fallen. escort kırşehir Ich zeigte ihm an wo er sich hinstellen sollte. An den Zaun zu deren Grundstück. Ich zog den Umhang aus und ging langsam auf ihn zu. Die beule in seiner Hose war nicht mehr zu übersehen. “Zieh dich aus!” “Aber wenn Ullrike wiederkommt?” “Mach dir keine Sorgen. Ich sehe, sass du einen Ständer hast. Jetzt ziehe dich auch und beieil dich!” Er zog sich schnell aus. Ich nahm seine Hände und hielt sie an den Zaun. “Halt dich da fest die ganze Zeit. Eine Strafe hast du schon. Wenn du keine weitere willst, bleiben deine Hände da! Und stell dich breitbeiniger hin!” Er fasste mit seinen Händen rechts und links von seinem Körper an der Zaun und stllte sich etwas merh als schulterbreit hin. Ich ging in die Hocke und kniete mich vor ihm hin. “Sie mir die ganze Zeit in die Augen!” befahl ich. “Ja, Darf ich kommen?” Ich nickte, fasste seinen Schwanz an und schob die Vorhaut zurück. Dann fing ich an an seiner Eichel zu lutschen. In seinen Augen sah ich, dass es nicht mehr lange dauert bis er abspritzt. Also nahm ich seinen Schwanz ganz in meinem Mund. Da spritzte er ab. Er zuckte mit dem ganzen Körper und ich hatte etwas Mühe seinen Schwanz im Mund zu behalten. Ich schluckte alles und lutschte weiter an seiner Eichel. Dann schob ich zwei Finger in seinen Anus. Er erschrak, hielt aber hin. Ich massierte seine Prostata und er spritzte nach kurzer Zeit wieder ab, diesmal aber laut schreiend. Ich machte einfach wieter und wusste jetzt, was mein Mann meinte als er sagte:”Viermal abespritzt ist nicht viel. Nächste Woche melkst du ihn!” Durch die Massage lief sein Sperma und lief und lief. Ich schluckte alles, während er seinen Orgasmus herausschrie:”Oh mein Gott, JAAAAAAAA! JAAAAAAAAAA! JAAAAAAAAA! Oh mein Gott. Das ist, das ist… So noch nie. JAAAAAA!” Ich zog beide Finger raus und hörte auf zu blasen. Die ganze Zeit haben wir uns in dei Augen gesehen. Brav hielt er den Zaun noch fest. Ich stellte mich hin und kniff in seine beiden Brustwarzen. Er stöhnte auf. Ich küsste ihn auf die Wange und sagte:”Da mit eines klar ist, du gehst jetzt nach Hause und wirst dich dort anziehen. Aber am wichtigsten ist und das musst du dir merken. Du bist mein Sklave, ich deine Herrin. Und heute abend um 9 Uhr vögelst du Ullrike auf der Motorhaube deines Autos. Ich werde von Schlafzimmer aus zusehen!” “Ja, Herrin!”, sagte er und ging. !0 Minuten später kam Ullrike zurück, klingelte und wollte mir nur die Gleitcreme geben! “Mantel aus!” Sie knöpfte ihn auf und lies ihn fallen. Ich zog sie ins aus und lies mich lecken. Da kam mein Mann in den Flur und sah, dass ich über der hockenden Ullrike stand. Ich kam sofort, als mein Mann mir in die Augen sah. Er öffnete seine Hose und kam auf uns zu. Er drückte mich von Ullrike weg und steckte sein Liebesschwert in ihren Mund. Er fasste ihren Kopf und sah sie an. “Mein Sperma gehört meiner Frau! Du wirst es nicht schlucken, sondern sie küssen und dabei mein Sperma an sie übergeben!” Während sie seinen Schwanz lutschte, nickte sie. Er fickte sie richtig ins Gesicht. Rein, raus. Deepthroat. Dann hörte er kurz auf und dann spritzte er ab. “Nimm das und nicht schlucken du Schlampe. JAAAAAAAA! Ich komme.” Als er fertig war stand sie auf und kam zu mir rüber, wir küssten uns erst langsam und dann immer wilder. Sie gab mir wirklich beim küssen das Sperma meines Mannes. Dann sagte mein Mann:”Aufhören. Geh nach Hause!” Er öffnete die Tür und hob den Mantel von ihr auf, half ihr rein und fasste ihr noch kurz an ihre Brust und zwischen ihre Beine. Sie schloss die Augen. Da schlug er ihr kurz auf ihen Arsch und sie ging los. Mein Mann schloss lächelnd die Tür und ging Duschen. Als er fertig war duschte ich. Ich trocknete mich ab und zog ein Minikleid mit Spaghettiträgern an. Er saß kırşehir escort bayan im Wohnzimmer, las Zeotung und hörte Musik. Ich fragteihn, ob er was trinken möchte und er sagte, ein Wasser wäre super. Auf dem Weg in die Küche ging ich am Schlafzimmer vorbei und stellte die Mules mit 15cm Absatz bereit, öffnete das Fenster und schloß die Vorhänge. Dann ging ich in die Küche und holte das Wasser. Als es 5 Minuten vor neun war ging ich ins Schlafzimmer und schob einen Vorhang etwas zur seite. Nichts zu sehen. Ich wartete etwas und dann kamen unsere Nachbarn. Ich ging ins Wohnzimmer und sagte:”Schatz, kannst du dir mal was ansehen.” Er stand auf und ich ging vor ins Schlafzimmer. In der Schalfzimmertür streifte ich die Träger über die Schultern und das Kleid rutschte an meinem Körper entlang zu Boden. Ich ging zum Fentster, schlüpfte in die Mules und beugte mich ins Fenster. Mein Mann erblickte die Nachbarn und schloss die Schlafzimmertür. Es war dunkel und er trat von hinten an mich ran. Die Nachbarn knutschten am Auto. Mein Mann öffnete einen Vorhang und stellte sich hiinter mich. Ich drehte mich zum Fenster und lehnte mich auf der Fensterbank ab. Mein Mann fasste mir an beide Brüste und massierte sie. Dann schob er eine Hand zwischen eine Beine und streichelte ganz zärtlich meine Schamlippen und meine Knospe. Während er mich zärtlich streichelte, zog unser Nachbar Ullrike aus und legte sie auf die Motorhaube. Er fasste ihre beiden Füße und dann spreitzte er ihre Beine und leckte sie. Sie stöhnte vor Lust auf und er fing an sie gleichzeitig mit der rechten Hand zu fingern und mit der linken Ihre Brust zu massieren. Mein Mann streichlte mich weiter und ich wurde immer geiler. Feuchter ging nicht mehr. Ullrike wurde lauter. Dann hörten wir sie sagen:”Hör auf und fick mich!” Er stand auf und schob sein bestes Stück in ihre Lustgrotte. Im selben Moment drang mein Mann in mich ein. Ich biss mir in die rechte Hand, um nicht laut zu schreien. Ullrike sagte immer lauter werdend:”Jaaaa! Und jetzt fick mich! Besorg es mir! Schneller. JAAAAA!” Dann biss auch sieh sich in eine Hand. Mein Mann wurde auch schneller. “Scheller,” schrie Ullrike jetzt, “Schneller, schneller, JAAAAAA. Ich komme. Mach schneller für deine Schlampe. Besorg es deiner Schlampr richtig!” Mein Mann zog seinen Prengel raus und schob ihn langsam in meinen Anus. Ich kam sofort und heftig, aber auch leise. Er stiess behutsam in mich. Langsam schneller werdend. Ullrike schrie:”Ich komme, JAAA! OH MEIN GOTT; ICH KOMME!” “ICH AUCH; JAAAAAAA. DU BIST SO GEIL. SO EINE WILLIGE SCHLAMPE!” schrie unser Nachbar. Sie kamen gleichzeitig. Er nahm sie in den Arm. Nur für ein paar Sekunden. Dann hob er ihre Sachen auf und beide gingen ins Haus. Als ihre Tür ins Schloss fiel, sagte mein Mann:”Und jetzt komm und spritz ab, du spermageile Sau! Zeig mir dass es dir gefällt, du Schlampe!” Als er es sagte wurde er noch schneller und drang noch tiefer in mich ein. Unsere Becken klatschten aufeinander. Ich konnte die Antwort nur stöhnen:”Ja, Herr und Meister.” Ich fasste mir zwischen die Beine und streichelte meine Lustperle. “Ich komme Herr und Meister! JAAAAAA! Besorgt es eurer Sexsklavin richtig. Spritzt eueren Liebessaft in meinen Arsch. JAAAAAA! Ich komme!” Ich spürte wie er seine Ladung in mich pumpte. Er stöhnte leise. hielt mich an meinen Hüften. Dann fasste er an meine Titten und zog mich daran im Rhythmus seiner Bewegungen. Jetzt schrie er einmal auf und ich explodierte und spritzte ebenfalls ab. Wir nahmen uns in die Arme und blieben so stehen. Ich konnte aus den Fenster sehen und sah Ullrike im Schlafzimmer stehen, sie masturbierte und im Büro wichste unser Nachbar. Ein weiterer kleiner Orgasmus durch lief mich und ich zitterte. Mein Mann lächelte mich an. “Ich gehe duschen!” sagte er und ich schloss das Fenster und ich ging mit. Wir duschten gemeinsam, ohne uns gegenseitig anzufassen. Mein Mann trocknete sich ab und fragte:”Ullrike schon aufs Wochenende vorbereitet?” “Nein, dass mache ich morgen!” Und was in der Samstag Nacht geschah, in der nächsten Geschichte!

Kategoriler:

Genel

Yorum Ekle

E-Mail Adresiniz Yayınlanmayacak. Zorunlu Alanlar *

*