Amateur

Pauls PatchworkfamilieEines guten Sommersamstagmorgens wurde Paul mit einer enormen Morgenlatte wach. Zusäztlich hörte er ein leises Stöhnen aus dem nebenanliegenden Elternschlafzimmer. Noch im Halbschlaf rieb er sich seine Latte und dachte, wie oft er diese Geräusche schon gehört hatte. Aber die letzten Monate eigentlich nicht mehr.Und so war er ein bischen froh, denn das weniger werdende Sexleben seiner Eltern hatte anscheinend keinen guten Einfluss auf seine Mutter. Sie war in letzter Zeit schlecht drauf und regte sich über Nichtigkeiten, oder zu mindest was er als Abiturient als Nichtichkeit empfand, auf.Nicht das er etwas gegen seine Familie hatte. Seine Mutter Maria war ein echt guter Kumpel. Sie war erst 18 gewesen als er geboren wurde, und jetzt mit 36 war sie immer noch gut drauf. Sportlich, im Geschäft erfolgreich und hübsch obendrein auch. Viele seiner Klassenkameraden zogen ihn deshalb auch auf, aber sie waren nur neidisch.Pauls Vater, Klaus, war 8 Jahre älter. Ausserdem war da noch Jenny, seine 3 Monate jüngere Halbschwester. Mama und Tochter konnten auch als Geschwister durchgehen, so jung sah Mama aus.In der Familie haben sie immer schon offen über ihre Patchworkfamilie geredet. Paul war Papas Sohn und als Papa die Mama heiratete, war sie schon schwanger mit Jen gewesen. So kam es, dass er und Jen nur ein paar Monate auseinander waren. Aber das Tat der Beziehung in der Familie keinen Abbruch. Papa war der Papa von beiden, und Mama auch eine super Mama für beide Kinder.Also freute Paul sich, das jetzt ein bischen lauter und heftiger gewordenes Stöhnen zu hören. Die beiden hatten also mehr Sex wieder. Auch dachte er an Nicole, seine Freundin, mit der er heute abend zusammen sein würde. Sie war 10 Jahre älter als er und sie waren seit 3 Monaten ein Paar und probierten immer mehr im Sex aus. Sie war Zahnarzthelferin.Ein letzer hoher Schrei und es wurde still. Paul wäre auch fast wixend gekommen Aber er reisste sich zusammen, denn Nicole mochte es wenn er eine möglichst große Ladung in ihre Fotze schoss, und er wollter seine Eier nicht leeren.Paul wollte runter zum Frühstück gehen, nachdem auch sein harter Prügel sich abgeregt hatte. Wenn er es schnell machte, während seine Eltern den Nachorgasmus geniessen würden, hatte er bestimmt auch wieder ein paar Pluspunkte bei Mama und Papa wenn sie runter kommen würden und das gemachte Frühstück sehen würden. Also machte er leise seine Tür auf und wollte schon vor Schreck aufschreien. Denn die Person die gerade aus dem Nebenzimmer gekomen war und zum Klo huschte – ihm den Rücken zuwendend konnte er das Papiertaschentuch zwischen ihren Beinen sehen – war nicht seine Mutter! Es war Jen. Sie war nur 155 cm klein, mit kurzen blonden Haaren und einem zierlichen Körper. Hatten die drei eine Orgie gehabt? Hatten Mama und Papa zusammen mit Jenny im Bett gespielt? Und Papa hatte in sie abgespritzt?Paul war total konfus, aber auch um nicht zu riskieren, dass seine Mutter ihn auch aus dem Zimmer kommend sehen würde, ging er auf Zehen direkt runter.Und da hätte er beinahe wieder laut aufgeschrieben, denn als er in die Küche bog stand seine Mutter im Yogaanzug mit dem Rücken zu ihm an der Theke und machte Frühstück. 170 gross, und mit einem wunderbar geformten Hintern und zwei wunderbaren Brüsten. Als Kind war das einfach so, aber als er erwachsener wurde, hatte er sie schon oft heimlich bewundert, wenn sie zusammen zum Badesee gegangen sind, und er sie im Bikini sehen konnte.“Was machst Du denn hier?” konnte er aus lauter Verwunderung nur fragen.Sie drehte sich herum, dass ihr blonder Pferdeschwanz heftig wippte. “Frühstück natürlich.” sagte sie missmutig. “Der Kaffee kocht sich nicht alleine. Papa pennt noch” und sie machte weiter.In diesem Moment fiel für Paul sein Leben wie ein Kartenhaus zusammen. Er stammelt nur was, und ging zur Mutter und griff sich die Brettchen, Messer, Löffel und deckte geistesabwesend den Tisch.Er ahnte, dass Mama nichts davon wusste, dass Papa seine eigene Tochter vögelte.Inzest in der eigenen Familie. Sein Papa betrog seine Mama in den eigenen vier Wänden und dann auch noch mit seiner eigenen Tochter.Nach 10 Minuten oder so kam Jenny hüpfend die Treppe herunter. Im Jogginganzug ging sie zu Mama und gab ihr einen Kuss auf die Backe. Auch zu Paul drehte sie sich um.“Guten morgen!” rief sie fröhlich. Paul konnte nichts antworten. dann kam Papa rein und setzte sich als ob nicht gewesen wäre, auch an den Tisch.Hatte Paul das nur geträumt? Aber die Situation war unmissverständlich gewesen. Das Stöhnen, die nackte Jenny, und das Papiertuch zwischen ihren Beinen! Die beiden fickten!Nach dem wortlosen Frühstück ging Papa raus und Mama sagte “Ich geh duschen.” und so waren Jenny und Paul alleine in der Küche.Er griff sie fest am Arm. “Was machst Du und Papa zusammen?” zischte er. Mehr eine Feststellung als eine Frage.Selbstbewusst sah sie ihm von unten, sie war 15 cm kleiner als er, an. “Das geht dich gar nix an.” und sie griff nach hinten und nahm ein Messer in die Hand. “Du hast es also gehört…..na, ich konnte halt nicht anders. Es war einfach zu schön.” Und sie lachte diabolisch. “Und wenn du Mama was sagst, …” sie musste den Satz nicht Ende reden.Er wich erschrocken zurück. So kannte er seine Schwester gar nicht. Sie hatte keine Scham, keine Bedenken, ihre Mutter mit ihrem Vater zu betrügen.Paul ging für den Rest des Vormittags jedem aus dem Weg, und er grübelte viel.Nach dem Mittagessen, es gab Spagetti, sagte plötzlich seine Mutter. “Sag mal Paul, ich weiss, dass Du heute Nicole sehen willst, aber kannst Du mit mir nach München fahren? ich hab’ ‘ne Ausstellung.”Pauls Mutter war Schmuckdesignering, und auch keine schlechte, und sie stellte bei nationalen und internationalen Events aus. Papa war mit 44 Jahren schon Studienrektor und Lehrer an einer Privatschule.Als er ablehnen wollte, sah seine Mutter ihn bittend mit ihren blauen Augen an. “Bitte! Ich bin müde und brauche Hilfe. Edda kann nicht kommen. Und du hast doch Ferien.” Edda war die Praktikantin in Mamas Designstudio.Also sagte er missmutig zu. Nicole war schnell angerufen, und sie hatte Verständniss dafür, denn ihr Chef, der Zahnarzt, war ein Freund der Familie. Dadurch hatten sie sich auch kennen gelernt.Also stieg er am nachmittag in den BMW seiner Mutter und sie fuhren schweigend nach München. Paul war nicht zum reden zu mute. Petzen konnte er nicht, denn Jenny war vielleicht wirklich im Stande ihn zu kastrieren. Mutter war auch schweigsam.Nachdem sie den Stand aufgebaut hatten, gings ins Hotel. Dort brauste Mutter dann richtig auf, denn es gab nur ein Zimmer, obwohl sie doch zwei Einzelzimmer gebucht hatte. Wegen Messezeit war alles ausgebucht, aber zum Glück war es ein Doppelzimmer. Paul musste wohl notgedrungen im selben Zimmer wie seine Mutter übernachten. Und auch noch im Doppelbett. Ers ah sich nach einer Couch um, aber da war keine.Was sollte er tun? Seine nichtsahnende Mutter würde friedlich neben ihm schlafen, während zuhause Papa und Jenny im Ehebett, oder vielleicht auch wo anders in der Wohnung, die Nacht durchfickten. Es tat ja so gut, wie Jenny es im schon gesagt hatte.Petzen oder nicht? Das fragte er sich die ganze Zeit. Beim Abendessen im Hotel nahmen sie jeder ein Glas Rotwein, und das machte ihn ein bischen weniger nervös.Sie redeten über dies und das. Die Messe, seine Schule.“Wie hat das eignetlich bei euch angefangen?” fragte Paul auf einmal. Mama sah ihn erstaunt an und griff erste einmal zum Weinglas. Nachden sie langsam einen Schluck genommen hatte sah sie ihn über den Rand des Weinglases an. Ihre filigranen Hände waren bursa escort Paul nie so bewusst gewesen.“Interessant, dass du das jetzt so fragst.”“Naja, ich bin halt schon 18, und Du 36. Also hast Du mich gekriegt als du so alt warst wie ich.”Sie atmete tief ein und aus und legte los. “Naja, euren Vater kam als neuer Lehrer an die Schule und war sofort der Schwarm der Mädels. Für mich natürlich auch.” Sie seuftze. “Und dann wurde ich schwanger.”Da musste Paul einfach losprusten. “Mama, ich bin 18 und ich weiss dass man nicht ‘einfach schwanger’ wird.”Sie sah ihn lange an und forschte in seinen Augen nach dem Grund. Aber sie sah keine Hinterlist oder böse Absicht.“Naja, es hatten wohl ein paar Mädels was mit ihm, aber am längsten ging er mit mir. Und dann haben wir wirklich mal nicht aufgepasst.” Sie seufzte wieder. “Aber wegmachen kam für uns beide nicht in Frage.” Sie hatte Tränen in den Augen. “Und eure Papa ist wirklich ein guter Papa” setzte sie noch nach.Zu der Zeit als ich schwanger war, war Papa schon, oder soll ich sagen noch, verheiratet. Nach deiner Geburt liess sich seine Frau sofort scheiden und verzichtete auf das Sorgerecht. Dann haben wir so schnell wie möglich geheiratet, aber zu Jens Geburt hat es nicht gereicht. Sie ist also unehelich.”“Danke Mama” sagte Paul ehrlich und legte seine Hand auf die ihre, wobei er über die wohlige Wärme erstaunt war. Kurz darauf zahlten sie.Nach dem sie auf das Zimmer zurück gegangen waren, packten sie ihre Sachen aus, und Mama passierte ein Mißgeschickt. Sie hatte natürlich nicht daran gedacht, ihr Zimmer mit jemandem zu teilen, und so lagen, als sie ihre Tasche aufmachte, ganz oben auf ihren Sachen, sodass es Paul auch sofort sehen musste, ihre zwei Lieblingsdildos.Pauls Eltern hatten sie sich zusammen gekauft, und auch zusammen viel Spaß damit gehabt, aber da mit Sex die letzen Monate nichts mehr ging, nahm Mama sie jetzt als Tröster.Paul wurde voll rot als er den grossen dicken, und den langen dünnen Liebesstab sah. Mama war auch verlegen und tat sie schnell in die Seitentasche.“Naja” sagte Paul verlegen “Du bist ja erwachsen.”“Es ist nicht so wie Du denkst” sagte sie, obwohl es in Wirklichkeit so war. “Papa und ich haben sie zusammen gekauft.” Aber zusammen benuzt hatten sie sie schon seit einem halben Jahr nicht mehr.“Ich geh duschen. Dann kannst Du.” sagte sie und sprang zuerst unter die Dusche. Paul konnte nicht anders als sich seine Mama nackt vorzustellen. Die tolle Kontur im Yogaoutfit diesen morgen kam ihm in den Sinn, und es regte sich was in seiner Hose.“Arschloch” dachte er über sich selbst. “Jenny und Papa bumsen, und ich muss an Mama denken!” Aber er konnte halt an nichts anderes mehr denken, als er das Wasser plätschern hörte. Sollte er einfach ins Badezimmer stürmen, seine Mutter damit konfrontieren, dass es Jenny und Papa ja auch trieben, und sie dann vögeln?Er wusste ja gar nicht mal, wie Mama reagieren würde, wenn er ihr die Wahrheit sagen würde.Auf der anderen Seite hatte Mama ja auch die Dildos eingepackt um es sich selber zu besorgen, alleine, nachts im Bett. Wenigstens hatte sie ja keinen Lover so wie es aussah. Wie denn auch? Sie wusste ja nix von Papa und Jenny.Paul war wütend auf sich selbst. Er war wütend, wachgeworden zu sein, er war wütend Jenny konfrontiert zu haben, und er war wütend, dass Mama sich mit Dildos einen runterholen muss. Aber diese Gedanken erregten ihn auch und er merkte wie er einen Harten bekam.Da kam Mama auch schon, die Haare zum Pferdeschwanz hochgesteckt, die Duschrobe eng um ihren schlanken Körper geschlungen, aus dem Bad.“Du kannst jetzt duschen” sagte sie und Paul beeilte sich ins Bad zu kommen, dass Mama nicht die Beule in seiner Hose sah.Nach einer kurzen Dusche in der er sich fast einen runterwixte, zog er sich ebenfalls die Baderobe über und sah Mama mit dem Rücken zu ihm vor dem Fernseher sitzen. Sie massierte sich selber den Nacken. Ein guter Sohn, wie er war, stellte er sich hinter sie und übernahm. Seine langsamen aber kräftigen Bewegungen liessen sie aufstöhnen.“Danke, mein Schatz.”Wortlos machten sie weiter. Die Robe öffnete sich langsam am Nacken wegen Pauls Massage und er sah von oben in ihr Decoltee. Auch sah er, dass sie die Augen geschlossen hatte. Also machte er den Fernseher aus und konzentrierte sich darauf, seiner Mutter was gutes zu tun.Seine Gedanken rasten immer noch. Was sollte er machen? Zunächst machte er seine Massagebewegungen bewusst größer, sodass die Robe sich immer mehr öffnete.Dann sah er mit großem Erstaunen, dass Mama ihre Hand unter die Robe schob, und in Richtung Schoß bewegte. Nach zwei Minuten oder so war es ihm klar, daß sie sich streichelte. Da hielt er es nicht mehr aus. Langsam aber sicher liess er seine linke Hand in die Robe gleiten und legte sie auf ihre Brust.Mama erschrak, öffnete kurz die Augen, aber gleichzeitig stöhnte sie auch wohlig und öffnete ein bischen ihre Schenkel. Er fasste das als Aufforderung auf und gab ihr einen sanften Kuss auf den Nacken. Jetzt sah er gabz genau, dass sie sich slebst befriedigte.Beide waren wie in Trance. Sie taten das Verbotene. Mama liess sich gehen, und Paul ging sachte immer weiter und probierte, was seine Mama alles zu tun bereit war.Also schob er seine Hand weiter runter und legte sie letztendlich auf die ihre im Schoß und er schob die Robe von ihrer Schulter mit der anderen Hand. Ihre Oberarme und Brüste lagen frei. Ihre wohlgerundeten Brüste waren von kleinen Nipplen geziert, die von dunklen Aerolas umgeben waren. Er liess seine Finger um sie gleiten. Die Bewegung von Mamas Mittelfinger um ihren Kitzler wurden heftiger.Paul hielt es nciht mehr aus. Er ging schnell zurück um einen Dildo aus der Seitentasche herauszuholen, denn er hatte jetzt einen Plan. Er wollte seine Mutter ganr nicht ficken, aber ihr doch zu einem geilen Orgasmus verhelfen.“Hör nicht auf, Schatz” bettelte sie und sah über die Schulter als er mit dem Dildo zurück kam. Ihre Blicke trafen sich und beide wussten, dass es wohl unausweichlich dazu kommen würde.Aber erst einmal gab Paul ihr den Dildo und sie schob ihn, noch verdeckt von der Robe, zwischen ihre Beine. Paul fasste jetzt ihre beiden Brüste, die herrlich fest und rund waren, und massierte sie leicht. Als er ihre Nippel zwirbelte, stöhnte sie laut auf und sie spreizte die Beine, dass er ihren supergeilen Landestrich oberhalb ihrer Vagina sah, und wie sie den Dildo jetzt tiefer in ihre Lustgrotte reinschob. Die Lippen waren fest und rosa.Sie hörte auf und sagte ohne ihn anzusehen “Das dürfen wir nicht.”“Aber ich mache doch gar nichts.” sagte er scheinheilig. “Ich massiere Dich nur.” Und zum Beweis legte er seine Hände wieder auf ihre Schultern.Als Mama den Dildo rein und raus schob, sah er wie feucht er war. Mama war voll drauf sich einen runterzuholen. Er küßte ihren Nacken, dann eine Brust und ging schliesslich um sie herum und kniete sich zwischen ihre inzwischen weit gespreitzten Beine.Da sie ihn nicht abwehrte, ging er immer weiter. Ihre beiden Brüste massierend, küsste er die Hand die den Dildo bediente. Dann ihren Bauch, und schliesslich den freiliegenden hochroten Kitzler. Ihr Aroma, das aus der Liebesspalte ströhmte war berauschend.Ohne etwas zu sagen, rappelte sich Mama aus dem Sessel hoch und ging, mit dem Dildo zwischen den Beinen, aufs Bett. Sie spreiztet die Beine und Paul nahm die Einladung zur nächsten Vorspielstufe an.Sanft nahm er den Dildo in seine Hand und liess ihn rein und raus gleiten, während Mama jetzt ihre Nippel zwirbelte und den Kopf in den Nacken schob.“Steck ihn rein” forderte sie. Paul dachte zuerst an den Dildo, bursa escort bayan den er dann auch weiter reinschob.“Steck ihn rein” sagte Mama wieder, diesmal noch fordernder. Paul liess den Dildo rotieren und kreisen, was Mama auch wieder Lustschreie entlockte.“Steck ihn rein! …. Nicht den Dildo! …. Steck ihn rein!” und dann richtete sie ihren Blick direkt auf ihn und sah ihn tief an. “Deinen Schwanz, ….steck ihn rein.”Jetzt war es also endlich raus. Der Satz, nach dem das Leben in der Familie nicht mehr so sein sollte, wie jetzt. Oder zumindest der Satz der ein Liebesverhältnis nicht nur zwischen Vater und Tochter, sondern auch zwischen Stiefmutter und Stiefsohn einläutete.Beide waren sich dem bewusst. Sie hatten nur sich selbst, nackt auf dem Bett. Die Mutter mit gespreiztetn Beinen und triefend nasser Möse. Der Sohn mit knallhartem Knüppel und berstend vollen Eiern.Sie gaben sich ihrer Lust hin. Paul stieg über seine Mutter und sie lenkte seinen Schwanz an ihre Pforte. Sie sahen sich genauso tief in die Augen, wie er dann auch in sie eindrang.Mama schloss die Augen und streckte Paul ihr Becken entgegen um den großen harten Prügel bis zum Anschlag in sich aufzunehmen. Paul war über die enge Feuchte ihrer Grotte überrascht. Nach einer Geburt, und die Möse war trotzdem so eng wie die seiner Freundin.Mama verschränkte ihre Beine hinter Pauls Rücken und half so mit, dass Paul mit jedem Stoß auch ihre Klitoris feste stieß. Jeder Stoß entlockte ihrem Mund ein heisses Stöhnen.Sie war durch die Dildospiele schon fast beim Höhepunkt angekommen, und so dauerte es nicht lange, bis sie ihre Fingernägel in Pauls Rücken grub, und unter einen langen Schrei kam. Sie hatte schon lange nicht mehr solch einen tiefen Orgasmus erlebt, den Paul auch genoss, denn sie zuckte wie wild mit ihrem Unterleib, und massierte seinen Schwanz mit ihren festen Vaginamuskeln.Noch atemlos rief sie “Mein Schatz, du bist wundervoll” und gab ihm einen langen tiefen Zungenkuss. Paul war noch immer voll erigiert in der Fotze seiner Mutter und bettelte weitermachen zu dürfen.“Machs mir weiter, Schatz….. und komm’ in mich.” Als Paul sie fragend ansah, fügte sie zu “Ich bin doch auf der Pille. Fick mich. Komm tief in mich!”Paul mochte die Missionarsstellung, und so fing er wieder an, mit seinem Becken lange und tief zu stoßen. Mama genoss es auch, und gab ihm mit ihrer Stimme zu verstehen.“Oh, Du stößt so tief…..dein Schwanz ist so dick….Gib mir deine Sahne……Spritz in mich ab, Liebling.”Er sah an sich herunter und bemerkte wie der Schleimring an der Basis seines Schwanzes immer cremiger wurde. Mutter war wirklich voll lüstern drauf und ihr Mösensaft schmierte seinen Kolben.Und da konnte er sich auch nicht mehr zurückhalten und kam mit einem letzten tiefen Stoß und spritzte sein heißes Sperma tief in ihre wartende Möse.Sie beide atmeten heftig und waren mit einem dünnen Schweissfilm bedeckt. Paul saugte ein bischen an den Titten seiner Mutter, und sie strich ihm zärtlich über den Rücken, während sie sich dem abflauenden Orgasmus hingaben.Als Paul endlich von seiner Mutter herabglitt, nahm sie ein paar fingervoll Sperma, das aus ihrer Möse lief, und leckte es ab.“Du warst wunderbar, mein Liebling” sagte Mama, aber gleich fügte sie hinzu “Aber so weit hätte es nie kommen dürfen.” Und sie stand auf und ging duschen.Paul hörte das Wasser rauschen, und dachte nach. Sollte es das gewesen sein? War das jetzt wirklich nur ein One-night-stand mit seiner Stiefmutter? Beide hatten es genossen und wer sollte sie davon abhalten es weiter miteinander zu treiben?Rache an Papa, der ja in diesem Moment wohl auch Jenny vernaschten würde, hatte er ja jetzt gehabt. Und er machte sich wieder Gewissensbisse, es Mama nicht gesagt zu haben. Wenn sie aus der Dusche kam, wollte er es ansprechen.Und so hörte das Wassergeplätscher auf, und Mama kam im Badetuch um ihren Körper gewickelt wieder ins Zimmer und setzt sich Paul gegenüber aufs Bett. Er hatte die Bettdecke über seine Hüften gelegt um ein bischen geziemend auszusehen.“Mama, Du warst auch phantastisch.” sagte er gerade heraus.Sie lächelte verlegen. “Wenn ich das von meinem 18 jährigen Lover gehört hätte, wäre ich geschmeichelt, aber vom eigenen Stiefsohn ist das schon komisch zu hören.”Paul bohrte wegen Papa. “Seit wann habt ihr keinen Sex mehr?”“Hör mal!” sagte sie entrüstet “Wenn ich das gestern von Dir gehört hätte, hätte ich dir eine gewatscht. “ Sie seuftzte. “Aber jetzt ist das ja wohl ein bischen anders.” Sie dachte nach. “Also so seit 3 Monaten ist nix mehr.”Sie sah Paul tief und ernst in die Augen. “Hat er eine Freundin? Weisst Du da was?”Jetzt war Paul im Zugzwang. Jetzt musste er es sagen, und er verfluchte sich dafür, diese Diskussion angefangen zu haben.“Naja,” druckste er herum. “Nicht gerade eine Freundin, …… aber er hat jemanden mit dem er schläft.”Mamas Schultern sackten zusammen und sie fing an zu weinen. “Wusste ich es doch. Ich bin ihm zu alt. Er stand ja schon immer auf junge Dinger.”Sie wischte sich die Tränen ab und sah Paul an, der aber nichts sagte.“Kennst Du sie? Ist sie jung?” soviel Schmerz klang in ihrer Stimme mit, dass Paul sich fürchtete die Wahrheit zu sagen. Er breitete die Arme aus, und Mama kam wirklich zu ihm aufs Bett um sich halten zu lassen.Er spürte ihre Wärme durch das Badetuch und wurde wieder geil. Aber er beherrschte sich. Aber als er über ihren Rücken strich, ging das Badetuch doch auf.“Du bist sehr attraktiv und begehrenswert” flüsterte Paul in Mamas Ohr und liess seine Hände bis zu ihrem Poansatz heruntergleiten.“Oh mein Schatz” flüsterte Mama zurück. “Wir dürfen das aber nicht.”“Wer sagte das?” flüsterte Paul zurück.“Naja, jeder.”“Seit wann kümmerst Du Dich um jeden?”“Und Papa?” Damit löste sie sich aus Pauls Umarmung. Was aber nur dazu führte, daß Paul ihre supergeilen Titten sehen konnte, mit den harten Nippeln. Mama sah, wie Paul auf ihren nackten Körper starrte.“Vergiss Papa. Ich liebe Dich, ich begehre Dich. Ich will Dich…. und schliesslich haben wir ja eben schon mal ….” begann Paul zu trotzen.Mama legte ihre feingliedrige Hand auf Pauls Unterarm.“Aber das sagte ich ja gerade…. Wir haben uns gehen lassen….und das darf nicht nochmal vorkommen!”“Warum denn nicht?” antwortete Paul trotzig. Und dann liess er sich zu dem nächsten Satz hinreißen, der alles verraten würde.“Papa und Jenny machen es ja auch!” Sofort wurde Paul klar, was er eben gesagt hatte, und er wünschte, er könnte das zurücknehmen.Mama erstarrte. “Was hast Du eben gesagt?” sie schluckte heftig, und Paul riss seine Augen von ihrem Köper los und sah verlegen an die Decke.Mama nahm sein Kinn in ihre Hand und zwang ihn sie anzusehen.“Erst sagst Du mir das Papa eine Freundin hat, und dann sagst Du, es ist meine kleine Jen?”Nackt wie sie war, stand sie abrupt auf und ging zum Fenster. Sie verschränkte ihre Arme vor sich und sah nach draussen in die Nacht. Paul war ganz hin und weg von ihrer Silhuette. Nach einer Weile ging er hinter sie und legte seine Arme um sie.“Entschuldigung…ich habe es heute morgen mitbekommen….als Du schon unten warst Frühstück machen.”Für eine halbe Ewigkeit regte Mama sich nicht. Dann drehte sie sich langsam herum.“Und Du dachtest, ich wäre jetzt Freiwild für Dich! Weil Papa die Jen fickt, kannst Du mich kriegen? Was bist Du für ein dreckiges Schwein.” Sie zwängte sich aus seiner Umarmungund ging ins Bett, ihm abgewandt zog sie die Decke über ihren nackten Körper.Paul hörte sie schluchzen.Sich auch ins Bett legen ging ja nun wirklich nicht, also machte er das Licht aus und setzte sich im Dunkel der Nacht in den Sessel und sah aus escort bursa dem Fenster. Die Minuten verstrichen, und wurden zur halben Stunde. Mama schluchtze nicht mehr und atmete flach. Paul war auch kurz davor einzuschlafen. Da hörte er einen tiefen Atemzug seiner Mutter und das rascheln von Bettwäsche. Er traute sich nicht sich herumzublicken. Sie wird wohl zum Klo gehen, dachte er.Aber dann spürte er ihre warme Hand auf seiner Schulter.“Mein Schatz. Entschuldigung. Ich habe gerade was ganz schlechtes zu Dir gesagt.”“Iss schon gut Mama. Im Prinzip hast Du ja Recht. Ich bin ein Schwein.”“Nein, das bist Du nicht.” sagte sie und kniete sich im Dunkel neben ihn, ihre Hand jetzt auf seinem Unterarm. “Du bist mein Schatz. Mein Liebling.”Paul sagte nichts.“Hast Du gehört?” fragte sie mit einem bettelnden Unterton.“ja, habe ich….. okay, I verzeihe Dir, dass Du mich ein Schwein genannt hast, wenn Du mir verzeihst, mit dir ….. ““Natürlich, mein Schatz.” Und sie streichelte seinen Arm. “Du warst wunderbar …. so, so wie ….. Paul wusste, dass sie es nicht über die Lippen brachte, “wie Dein Vater” zu sagen. Ihre zärtliche Berührung hatte natürlich Auswirkungen auf seinen Schwanz. Es war zwar stockdunkel, aber das wenige Licht, dass durch das Fenster fiel war genug, und beider Augen waren ja auch an die Dunkelheit gewöhnt. “Und rein technisch sind wir ja auch nicht Mama und Sohn.” fügte sie hinzu. Nach einer Weile sagte sie noch “Paul, ich muss Dir was sagen.”“Ja, Mama?”“Es weiss keiner, auch Dein Papa nicht, aber als Papa und ich zusammen gingen, hatte ich noch eine kurze Affäre mit einem andern Jungen. Bitte glaube nicht, daß ich eine Schlampe bin, aber mit 18 macht man halt Sachen, die man später bereut. Ich hatte also was ganz kurzes mit jemand anderem. Und dann wurde ich schwanger. Es kann also sein – aber sage niemals was zu Papa – daß Jen nicht seine Tochter ist.”“Mama, das muss ich jetzt erste einmal verarbeiten” sagte Paul in die Dunkelheit.Paul war total verwirrt. Eine Familie, die er schon immer als Patchworkfamilie kannte, war das eine, aber eine Familie in der Kinder keine eigenen Kinder waren, und Geschwister keine richtigen Geschwister, verwirrte ihn. Seine Gedanken wanderten zu Jen und Mama. Ja, sie waren beide blond, baer was sollte das heissen? Jen war zierlich, Mama war groß und vollbusig. Jetzt dachte er wieder an die Frauenkörper, Jens nackten Hintern von heute morgen und den geilen Sex mit Mama. Sein Glied regte sich. Mama sah, wie sich Pauls Männlichkeit regte. Ohne ein Wort zu sagen, liess sie ihre Hand von Pauls Unterarm auf seine Hüften gleiten. Ihre warmen Finger umschlossen seine immer härter werdende Stange.Sie rutschte auf den Knien um ihn herum und automatisch öffnete er seine Schenkel, sodass sie zwischen seinen Beinen hockte. Im Zwielicht schimmerten ihre Haare. Mit unendlicher Zärtlichkeit nahm sie sein bestes Stück in den warmen Mund und verwöhnte seine Eichel mit ihrer Zunge.Das mochte er an Frauen, die älter waren als er. Deshalb war Nicole auch seine Freundin. Sie hatte eine gute Figur, aber die Blaskünste waren nicht von dieser Welt. Und das ganze wurde jetzt von Mama noch in den Schatten gestellt. Die saugte, leckte und knaberte, dass Paul hören und sagen verging. Zudem massierte sie seine Eier, dass er gleich abspritzen wollte. Aber vorher wollte er noch Mama schmecken.Mama liess endlich mal von seinem Prügel ab “Mach mir den Hengst!” und sie stand auf.Ein Fick von hinten im Stehen war auch eine Lieblingsstellung von Paul. So richtig tief reinrammeln und dabei die Möpse kneten liebte er.“Gleich, Mama, aber setz Dich erst mal hin.” schlug er vor und stand auf. Im Dunkel tauschten sie die Plätze und Mama spreizte erwartungsvoll ihre Beine als Paul zwischen ihnen in Stellung ging. Das Aroma der weiblichen Spalte machte ihn ganz wild.Und so tat er alles was er kannte, und liess sich vom Stöhnen seiner Mutter leiten. Er saugte die weichen Lippen, leckte die Klitoris und steckte seine Finger in die wartende und schon wieder schleimig-nasse Möse. Mama schmeckte unirdisch gut. Das Aroma liess ihn aufstöhnen.Mama hatte die Beine so weit gespreitzt wie es ging. Ihre Schenkel waren auf den Sessellehnen und ihr Becken an der Sesselkante, sodass Paul seine Zunge auch über ihr Poloch gleiten liess. Er überlegte, ob da nicht der dünnere Dildo reinpassen könnte.“Mach’s mir. Mach’s deiner Stute. Sei mein Hengst!” drängte Mama, und schob Pauls Gesicht weg vom Fickloch. Paul konnte sich auch nicht mehr beherrschen und sein Stengel wollte auch zum zweiten Mal vom weichem und warmen Mösenfleisch um schlossen werden.Mama stellte sich ans Fenster, die Fensterbank als Stütze und Paul hatte sofort den richtigen Winkel und Höhe um seinen Schniedel schnell und kräftig in die Fotze zu schieben nachdem er ihre Arschbacken mit beiden Händen kräftig gespreitzt hatte. Mama stöhnte. Beide waren supergeil und wollten nur noch rammeln. Und das taten sie auch. Stöhnen, spitze Schreie und unterdrücktes Grunzen fülte den Raum. Backen klatschte an Becken. Pauls Eier schlugen bei jedem Stoß an Mamas empfindlichen Kitzler, und ihre Titten wurden von Paul verwöhnt – die Nippel gezwirbelt und das feste Fleisch gedrückt.Beide genossen den wilden Fick und wie ein lange eingespieltes, oder besser gesagt eingeficktes Paar, kamen beide gleichzeitig. Paul schoß seine heisse Soße in drei-vier kräftigen Schüben in die wartende Fotze. Mama stöhnte und ihre Beine sackten weg. Nur durch Pauls kräftige Hände an ihrem Becken konnte sie stehenbleiben. Nach einer Weile hatte sich Mama beruhigt.“Wenn Du jetzt ganz schnell ein Handtuch holst, tropft nix auf den Teppich. Den ruinieren wir sonst.” sagte sie. Aber Paul hatte eine bessere Idee. Er liess seinen halbharten Schwanz aus der Fotze gleiten und ging sofort hinter Mama in die Hocke, seinen Mund ganz weit offen und sein Gesicht im Nacken.Er bedeckte die ganze Möse mit seinem weit offenen Mund und steckte seine Zunge in die Fotze um den geilen Mix aus seinem Sperma und Mamas Mösensaft zu schmecken.Mama stiess einen spitzen Schrei aus. “Was machst Du da?” liess ihn aber gewähren.Sie stöhnte auf, als Paul mit seiner Zunge die letzten Tropfen aus der Fickspalte herausholte. Aber geschluckt hatte er nichts.“Schlucke nix, bitte” sagte auch Mama und nahm in bei der Hand zum Bett mit. “Gib mir deinen Saft!” Und sie legzte sich auf den Rücken. Im Dunkel trafen sich ihre Lippen und Mama öffnete die ihren und Paul liess die gemischten Säfte mit seinem Speichel zusammen in ihren Mund rinnen.Als sein Mund leer war, schmatze er kurz und sagte “Von wegen mein Saft. Die Hälfte davon ist dein eigener Mösensaft. So nass wie Du warst!” Und er saugte nochmal an ihren Nippeln, wärend sie die Suafte im Mund verteilte und langsam schluckte.Als sie wieder reden konnte, sagte sie “Du bist ja echt ein Schwein.” aber diesmal nicht anklagend, sondern bewundernd. “Ich kenne keinen Mann, der sein eigenes Sperma schuckt.”“Warum eigentlich nicht, Mama? Es ist ja schliesslich von mir. Also kann ich es auch schlucken, oder? Nur die Frau es schmecken lassen, ist unfair, oder?” Und wieder küssten sie sich voll Lust.“Dein Papa hat sowas nie gemacht.”“Na, dann wird’s Zeit, dass wir ihm mal zeigen, wie man so was macht.” sagte Paul ohne viel nachzudenken.Mama schreichtelte in Gedanken versunken seinen Rücken. “Meinst Du wir sollten ihm sagen, dass wir miteinander ficken und dass wir um sein Verhältnis mit Jenny wissen?”Paul spann den Faden weiter. “Und wenn er und Jenny wollen, sollten wir dann nicht eine Familie sein ….. ”Mama antwortete nicht.Paul fuhr fort. “Naja, ich denke, dass die beiden gerade in diesem Moment auch das machen, was wir eben gemacht haben.”“Du denkst die bumsen gerade?” fragte Mama und fügte noch hinzu. “Irgendwie ein geiler Gedanke.”Und damit schliefen beide Arm in Arm, nackt wie sie waren, ein.

Kategoriler:

Genel

Yorum Ekle

E-Mail Adresiniz Yayınlanmayacak. Zorunlu Alanlar *

*