Meine devote, geile Mutter auf der Kur Teil 2Erzählt aus der Sicht meiner devoten geilen MutterNach dem Abendessen sagte er zu mir,“ wir gehen noch spazieren,aber wir beide alleine und ich werde dir einige Dinge erklären, und auch zwei Geheimnisse über mich preisgeben,und dann kannst du dich entscheiden ob du mich überhaupt noch näher kennenlernen willst.Wir gingen noch kurz auf unsere Zimmer und dann spazierten wir los.Zuerst machte er mir Komplimente was ich für eine Super-Frau sei,und wie gut ich bei ihm geblasen hätte.Wir gingen in einen nahen Wald und auf einer Bank nahmen wir Platz.Hans sagte mir dass er sexuell die verschiedensten Dinge sehr gern macht.Er habe schon Gruppensex gemacht,war in Swingerclubs und wolle auch sanften BDSM machen, und zum Schluß sagte er mir dass er verheiratet ist,er aber seine Frau nicht betrüge,sondern beide eine sehr offene Beziehung hätten.Und die zweite Sache ist dass ich auch schon Sex innerhalb der Familie hatte und habe mit meiner Tante und einer Cousine.Bumm,das hatte jetzt eingeschlagen wie der Blitz bei mir.Ich hatte also den Schwanz eines verheirateten Mannes geblasen, das getan was ich eigentlich überhaupt nicht machen will,einer anderen Frau ins Revier kommen.Er hatte bemerkt wie mich das getroffen hatte,er küsste mich zärtlich und sagte entschuldigend: „bist du jetzt böse weil ich dir nicht gesagt habe dass ich gebunden bin?“.„Es hat mich schon ein wenig irritiert,aber du bist ja doch ehrlich und hast es mir wenigstens jetzt gesagt, und wenn ihr ein so offenes Verhältnis habt,wird es für deine Frau wohl kein Problem sein. Ich weiß auch noch gar nicht dein Alter und das deiner Frau?.„Ich bin 41,also 10 Jahre jünger als du,und hab immer schon eine Vorliebe für ältere oder viel ältere Frauen gehabt, meine Frau ist 34 Jahre, sie ist ungefähr so ein molliger Typ wie du,und im Bett beinahe bursa escort unersättlich wenn sie richtig in Fahrt kommt“ erklärte er mir.Er schob seine Hand unter meinen Rock,kraulte die Innenseiten meiner Schenkel und küsste mich lang und zärtlich.Seine Finger wanderten aufwärts zu meiner Pussy.„Du geile Sau bist ja schon wieder ganz nass“ sagte er erfreut.Und immer wenn er mich als geile Sau oder Schlampe bezeichnete erregte er es mich noch mehr.„Ja,mein Herr ich bin deine geile Hure,und ich will viel neues erleben mit dir was ich bisher nicht erleben konnte.Ich will brav und willig deine Anweisungen befolgen und bin schon ganz gespannt was dabei auf mich alles zukommen wird,wenn ich auch ein mulmiges Gefühl habe“ sagte ich zu ihm.„Du brauchst dich vor nichts fürchten meine geile Fickmaus,ich werde dir nie Schmerzen zufügen solange du meine Anweisungen befolgst,aber wenn du mir nicht gehorchst wird es natürlich eine Bestrafung für dich geben“ sagte er mir mit seiner samtweichen Stimme,während er sprach rieb er zuerst ganz leicht und dann immer fester über meine Clit.Ich langte an seine Hose und merkte dass sein Schwanz schon wieder steif war,er war also auch schon wieder geil genauso wie ich.„Ich möchte jetzt dein haariges Fickloch lecken,aber nur heute, morgen hast du an deiner Fotze blank zu sein, kapiert“sagte er mit Nachdruck.„ja mein Herr,werd mich heut abend ganz glatt rasieren, ja ich möchte von dir geleckt werden,aber bitte nicht hier“ sagte ich mit leiser Stimme.„Wir gehen ein Stück weiter da ist eine Hütte“ war seine Antwort. Die Aussicht jetzt meine Möse geleckt zu bekommen,ließ mich unheimlich geil werden.Wir gingen,ja wir liefen fast bis zur Hütte,die aber abgeschlossen war.„wir machen`s hinter der Hütte,da sieht uns keiner“, und schon zog er mich an bei der Hand.Hinter der Hütte war Gerümpel und auch ein alter bursa escort bayan Blechtisch.„Stell dich auf den Tisch und präsentiere mir dein nasses haariges Fickloch“zischte er.Ich stieg auf den Tisch,riß meinen Tanga runter während er mir meinen Rock auszog.Er spürte meine Geilheit,ließ mich aber noch leiden indem er an meinen Füßen von den Knien hochleckte,die Innenseiten meiner Schenkel leckte,das ich ihm durch das gespreizte dastehen ermöglichte, dann fuhr er unter meine Bluse zog meinen BH herunter und zog heftig an meinen Warzen,dass es fast wehtat.„Nicht so heftig Hans“ keuchte ich. Jetzt riß er ganz fest an meinen Warzen und ich wußte das ich was falsch gemacht habe. Schnell sprach ich: „bitte nicht so fest mein Herr“. Er ließ sofort ein wenig nach.Nach langem Leckspiel spürte ich jetzt seine Zunge auf meiner Clit,die er so toll leckte,dass es mir den ersten Lustschrei entlockte, und vorbei war meine Scheu dass ich noch daran gedacht hätte dass mich ja irgend jemand hören könnte. Er beschleunigte sein Zungenspiel,rieb zwischendurch mit seinem Daumen an meiner Clit umher,und danach leckte er mich richtig tief,zog grob an meinen Haaren meine Schamlippen auseinander,damit er noch tiefer in mich reinkam. Und ich genoss dieses Zungenspiel,eine Hand wanderte an meinen Po,liebkoste anfangs meine Arschbacken,zwickten in sie hinein,dann schlug er mit einer Hand auf meinen Arsch,zuerst ganz sanft und dann immer fester, gleichzeitig steigerte er sein Lecktempo, ich war jetzt kurz vor einem Höhepunkt, dann spürte ich einen Finger an meiner Rosette, und er wußte wie er es anstellen mußte um mich jetzt total ausflippen zu lassen,er spielte zuerst an meiner Rosette,schob ganz langsam einen Finger in mein Poloch und fickte es mit dem Finger ganz langsam, dann nahm er den Daumen und stieß ihn ganz fest hinein, was mich sofort görükle escort geil und schrill „jaaaaaaaaa“ schreien ließ,„Anal gefällt meiner geilen Schlampe also auch“ rief er erfreut.„ja mein Herr es gefällt mir“ ich konnte kaum noch sprechen so war ich außer Atem.Nun war ich nicht mehr zu bremsen,der nähernde Orgasmus kam jetzt voll zum Ausbruch, ich schrie meine Lust und Geilheit aus mir heraus, doch Hans hielt mir dann den Mund zu,während mich mein Höhepunkt noch durchschüttelte,und mich beinahe meine Beine nicht mehr herhielten.Hans hörte auf zu lecken,ich sah sein Gesicht das jetzt von meinem Fotzensaft verschmiert war.Dann deutete er mir vom Tisch runterzugehen,und sofort stieg er auf den Tisch,ließ seine Hose runter und ich wußte was er nun wollte,und was ich als brave Sklavin zu tun hatte.Sofort holte ich seinen Schwanz aus dem Slip und fing sofort zu lecken und zu blasen an, meine Hände kümmerten sich um seinen Hodensack,spielten mit seinen Eiern,er drückte meinen Kopf fest an seinen Schoß,ließ mich wieder los,dann fickte er mich regelrecht in meinen Mund mit immer härteren Stößen,und als sein Schwanz zu zucken begann wußte ich dass er bald kommen würde.Durch das blasen seines Schwanes war meine Geilheit sofort wieder da,und ich konnte es kaum erwarten seinen Saft in meinem zu spüren und zu schlucken,Sekunden später war es soweit, mit einem langen,gröllenden Schrei spritzte er in drei Schüben seine Ladung in mich hinein, und als ich danach noch intensiv seinen Fickprügel sauber leckte kam ich nochmals mit einem lauten Lustschrei.Dann zog ich mich schnell an und wir gingen zurück zur Kuranstalt,während wir gingen erzählte er mir ein geiles Fickerlebnis,das er einige Tage vor der Kur hatte.Wir gingen duschen und saßen dann vermeintlich ganz harmlos im Cafe zusammen, da erzählte er mir einige Dinge über sich die mich vor einigen Tagen wohl schockiert hätten, aber jetzt war ich einfach diesem tollen Mann verfallen und schon ganz ungeduldig darauf das erste Mal von ihm gefickt zu werden und geile Sachen mit ihm zu erleben. Davon erzähle ich im nächsten Teil.

Kategoriler:

Genel

Yorum Ekle

E-Mail Adresiniz Yayınlanmayacak. Zorunlu Alanlar *

*