Karen- Memories of a Filipina hooker Teil 1Karen: Memories of my Filipina hookerManila, April 2016: Meine philippinische Freundin Maymay und ich saßen im Chowking an einem Fenster zur Straße. Wir haben gerade ein Frühstück konsumiert. Ich komme aus Berlin. Ich habe Maymay vor drei Tagen das erste Mal getroffen, nachdem wir uns vor einem halben Jahr auf einer Dating Site im Internet kennengelernt hatten. Wir chatteten jeden Tag über Skype. Ich beschloss, nach Manila zu fliegen, um mich mit ihr zu verloben, mit allem, was dazugehört. Ich ließ ein Fest veranstalten, auf dem ich die Möglichkeit hatte, ihre große Familie kennenzulernen. Ich schenkte ihr einen teuren Verlobungsring und brachte viele Geschenke mit, für sie und für fast alle Familienmitglieder. Was mir aber von Anfang zu denken gab und was mich ungeheuer ärgerte war, dass sich Maymay über keines der Geschenke so richtig freuen konnte. Ein einziges Mal hatte ich das Gefühl, dass sie sich freuen kann. Es war der Moment, als sie mich vom Flughafen abholte. Wir wollten schon gehen, aber sie musste noch aufs Klo. Ich machte durch die Fensterscheibe einen Blick auf die Straße. Plötzlich tauchte eine junge Filipina mit einem etwa einjährigen Mädchen am Arm auf. Das ist nicht ungewöhnlich, dass Mütter mit ihren Kindern auf Betteltour gehen, um genug Geld fürs tägliche Leben zu erwirtschaften. Die Frau hatte eine dunkle Hautfarbe, war klein und zierlich. Sie hatte genauso wie Maymay die für dunkelfarbige Filipinas typische Stupsnase und schwarze Haare. Sie war barfüßig. Sie zeigte mir ihre offene rechte Hand und drückte ihr Kind ganz nah an die Fensterscheibe. Und ich konnte von ihren Lippen ablesen: Please give me money for me and my baby! Ich war so fasziniert von diesem Bild, dass ich ihr deutete, ich komme auf die Straße. Sie schien es verstanden zu haben. Sie erwartete mich bereits am Eingang und hielt mir ihre offene Hand entgegen. Ich entnahm meiner Börse umgerechnet 20 € und drückte ihr das Geld in die Hand. Ich sagte, sie solle für sich und das Kind etwas zu essen kaufen und wollte schon gehen, da übergab sie mir das Kind. Sie öffnete ihr Umhängetuch, in das sie ihr Kind gewickelt hatte, und entblößte ihren Oberkörper, indem sie das Oberteil des langen weinroten Kleides ein wenig herunterzog. Ich sah zwei entzückende Brüste mit großen fast schwarzen Brustwarzen. Sie deutete auf ihre schmutzigen nackten Füße, offenbar um mir zu sagen: Sieh mal, wie arm ich bin! Diesen Anblick werde ich nie mehr aus meinem Kopf kriegen. Ich weiß, dass die meisten Filipinas mit brauner Hautfarbe kleine Brüste mit großen dunklen Brustwarzen haben. Das war es nicht, was mich faszinierte. Es war ihre gezielte und bewusste Vorgangsweise, Geld von mir zu verlangen, die mich verwunderte und zugleich begeisterte. Natürlich war ich auch von ihren nackten schmutzigen Füßen begeistert. Ich bin ein Fußfetischist. Und ich sagte nur: „Oh, how nice you’re“ und dann übergab ich ihr wieder ihr Kind. „Tell me where I can get you!“ Sie deutete auf den Verlauf der Straße. Ich sagte: “Okay, give me your exact address, please.” Und sie sagte mir die Straße und die Hausnummer. „I will get you, wait for me, latest tomorrow okay?“ Sie schien mir zu vertrauen, warf mir noch einen vielsagenden Blick zu und zog weiter, vermutlich, um in den nächsten Supermarkt zu gehen und etwas zu essen zu kaufen. Gott sei Dank brauchte Maymay etwas länger am Klo, sonst hätte sie mich im Gespräch mit der Bettlerin gesehen. Maymays Handy brummte. Sie kırklareli escort bayan erhielt eine SMS ihres Bruders. Sie solle so schnell wie möglich mit dem Bus in die Provinz fahren und dann in der Stadt K. in das dortige Krankenhaus gehen. Ihr Sohn habe einen schweren Motorradunfall gehabt. Er liege auf der Intensivstation. Ihr Bruder informierte sich, wann der nächste Bus gehe. Sie habe eine Stunde Zeit, einige Sachen zusammenzupacken, um dann den Bus zu nehmen. Ihr Bruder würde sie dort erwarten. Das Beste sei, wenn sie bei ihm übernachten würde. Am nächsten Tag würde er sie mit seinem Auto nach Manila fahren.Wir gingen schnell nach Hause, um die Sachen zu holen. Ich begleitete sie noch zur Busabfahrtsstelle und wünschte ihr und ihrem Sohn alles Gute. Das bedeutete, dass ich fast einen ganzen Tag und eine ganze Nacht allein war. Es ist zehn vorbei. Ich nehme ein Taxi. Ich nenne dem Fahrer die Adresse. Nach zehn Minuten bin ich am Ziel. Es sind zwei kleinere Häuser. Im Vorgarten spielen drei Jungs Fußball. Ich gehe auf das erste verfallene Haus zu, öffne die Tür. Da kommt sie mir entgegen, diesmal mit einem anderen Kind, einem etwa zweijährigen Jungen. Sie trägt immer noch ihr langes Kleid. Ihre nackten Füße sind immer noch schmutzig. Und wieder zieht sie mich schlagartig in ihren Bann. Ich finde alle Asiatinnen hinreißend schön. Ich kenne die Japanerinnen, die Thailänderinnen, die Filipinas, die indonesischen Frauen. Egal, in welchem Land ich war, ich könnte es mir mit jeder einzelnen asiatischen Frau bis zu einem gewissen Alter vorstellen, eine Beziehung zu führen und dazu noch tollen Sex zu erleben. Sie lädt mich ein weiterzukommen in einen Wohnraum, dessen Wände aus Stein sind. Der Boden eine Art Estrich. Die Einrichtung eine Sitzbank, ein kleiner Tisch, ein Fernseher. Hinter einem Vorhang ein Bett, auf dem zwei Kinder herumspielen. Sie verschwindet hinter einem Vorhang, um in das Kochabteil zu gehen. Sie sagt einem etwa fünfjährigen Jungen, er solle mir Wasser bringen. Zur Linken zwei Türöffnungen zu Schlafräumen. Aus einem der beiden Räume kommt eine ältere Frau und nickt mit dem Kopf. Es ist vielleicht ihre Mutter. Ich merke, da lebt eine Großfamilie in ärmlichsten Verhältnissen auf kleinstem Raum. Wenig später kommt die junge Frau und gibt mir eine Reistasse. „I‘m Karen. Welcome! Nice to meet you!“ sagt sie „Thank you for coming! I was sure you will see me again!” Ich sage bloß: “For sure! I love you!”Sie wartet, bis ich einen Löffel Reis esse, dann nimmt sie mir die Tasse aus den Händen und zieht mich in den rechten Schlafraum. Sie wirft sich auf das Bett, über dem ein Moskitonetz gespannt ist. Sie nimmt meine beiden Hände und zieht mich zu ihr hinunter. Ich falle auf ihren zierlichen Körper. Sie umarmt mich und schlingt beide Arme um meinen Hals so fest, als wollte sie mich nie wieder loslassen. Ich würge schon leicht. Sie sagt: „Sorry honey!“ Sie sieht mich fragend an. „What’s your name? Where are you from? You’re from Europe? Right?“ „Gerard, and I’m an European.“ „And how old you’re? I’m 21.“ Ich sagte, ich bin 61. „Oh, your age no problem! What do you do here in Philippines? You’re alone or you’re here with your wife?“ Ich sage, ich würde ihr später alle Fragen beantworten.Sie setzt sich auf und deutet mir, mich auf den Rücken zu legen. Sie fängt an, mein Hemd aufzuknöpfen und es aus meiner Hose zu ziehen. Ich helfe ihr dabei, setze mich auf und schlüpfe aus den Ärmeln. Dann setzt sie sich auf meine Oberschenkel, kırklareli escort öffnet den Zipp und sagt: „Please help me.“ Ich stehe vom Bett auf und ziehe meine Jeans aus. Ich habe nur noch meinen Slip am Körper. Sie legt sich auf den Bauch und sagt zu mir aufschauend „Please undress me now, but slowly honey!“ Und ich drehe sie auf den Rücken, schiebe ihr Kleid die Beine, die Hüften und den Oberkörper hoch, zentimeterweise wie sie es sich gewünscht hat. Ich hebe ihren Kopf, um das Kleid ganz auszuziehen. Da liegt sie in ihrer ganzen Schönheit vor mir. Nur noch ein winziger Slip bedeckt ihren Schambereich. Sie legt meine Hand auf den Slip. „Look honey you drive me wet!“ Sie setzt sich cross legged auf und fragt mich: „You like my small boobs and my big nips?“ Ich nicke. Sie streift ihren Slip ab und drückt mir ihre teilrasierte Pussy an mein Gesicht. Aus ihrer Scheide rinnen Tröpfchen, Anzeichen ihrer maßlosen Geilheit. Sie duftet intensiv verführerisch. Sie versprüht einen Duft, den ich nur von Asiatinnen kenne. Es könnte sein, denke ich mir, dass sie heute bereits gefickt wurde von wem auch immer, von ihrem Mann oder von einem Fremden auf dem Straßenstrich. Sei es wie es sei. Eine Thai und eine Japanerin sagten mir mal, dass sie in der Regel mindestens einen Tag lang dem Sperma die Möglichkeit geben, von der Gebärmutter ganz aufgenommen zu werden und dass sie sich daher nach einem Fick nicht sofort säubern. Bei dem Gedanken, dass sich bald mein Sperma mit dem Fremdsperma in ihrer Scheide vermischen könnte, werde ich noch geiler. Ich vergrabe mein Gesicht in ihrer Möse, um möglichst viel von diesem Duft in meine Nase zu bekommen. Das wiederum macht ihre ohnehin schon nasse Scheide glitschiger und bereiter für den ersten Stoß. Ihre Pussy ist winzig. Ich ziehe ihre dunklen äußeren Schamlippen auseinander. Der Scheideneingang leuchtet rosarot. Sie streift auch meinen Slip ab und deutet mir an, sie ist aufnahmebereit. Ihre Zunge benetzt meine Lippen. Sie fordert einen innigen Kuss. „You want me to clean my dirty feet?“ Ich verneine. “Push me, come honey, knock me up, knock me up, I’m fertile today! Ovulation, my baby! You understand?” “Ja”, sage ich. Aber du kennst mich doch nicht. Wie viele Kinder hast du?“ „I’ve three, two boys and a girl, but just you shall be the father of my fourth c***d. Please respect my wish!” Ich bin so irritiert und überrascht von ihrem Verlangen, aber es geschieht, was geschehen muss. „Honey, I want to have a baby with you!“ Ich will noch ihre Pussy lecken und die Klitoris in meinen Mund saugen, aber sie gewinnt die Oberhand. Sie greift nach meinem Schwanz, bohrt ihr Loch kurz an und steckt ihn in ihre Scheide. Sie schreit mich beinahe quiekend an: „Push me, push me as deep as possible and cum inside! I want to have really everything of your cum in my pussy!” Und ich stoße wie von Sinnen immer wieder zu, bis sie mir sagt “Enough honey, my cervix hurts me! But stay with me. I want to feel your dick in me. Ich liege auf ihrem schweißnassen Körper, mein Schwanz füllt total ihre Fotze aus. Und erst jetzt, als sie mich fragt: „You want to suck my nips?“ spüre ich, dass ich meinen Orgasmus bald nicht mehr hinauszögern könnte. Sie nimmt ihre rechte Brust und steckt mir ihre Brustwarze in den Mund. „Suck, suck, my baby, if you want me to suckle you. You’re hungry, my baby? I want to breastfeed you. I know you’ve always wanted that! Use this chance! My milk is sweet and wholesome. Don’t be afraid. escort kırklareli Don’t think I’ve no milk for my girl anymore. My milk is enough for you and my little girl!” Und ich nuckle ganz gierig und schlucke und schlucke ihre warme Milch. Als sie merkt, dass ich nur mehr sauge, aber nicht schlucke, nimmt sie die linke Brust und gibt mir ihre zweite Zitze. „You will tell me if you’re full, okay my baby?“ Und mein Schwanz steckt noch immer in ihrer Mumu. Als ich merke, dass ihre Milch versiegt, beginne ich, sie wieder zu ficken, ihr heftige Stöße versetzend, bis mein Schwanz sein ganzes Sperma in sie hineinspritzt. „Karen, I love you!” „Oh, your sperm is hot, I feel it! Do you think I will have a baby in a few months?“ Ich sage, ich weiß es nicht, wir werden sehen. “Yes my dear, we’ll see what time will tell. I love you!“ Sie richtet sich auf, steigt aus dem Bett, schlüpft in das Kleid und verlässt den Raum. „Sag mir bitte nur, wie wollen wir in neun Monaten wissen, ob das Kind von mir ist?“ Und in diesem Moment, als ich sie das frage, merke ich, dass ich sie verletzt habe. Sie beginnt zu schluchzen und wirft sich mir an meinen Körper. Ich halte sie ganz fest und lasse sie weinen. Nachdem ich sie ein bisschen beruhigen konnte, sagt sie mit gebrochener Stimme: „We know, I’m a street hooker. But trust me. Before two months a hospital doc told me it would be better if I don’t let a cock into my pussy. I have a hard infection! And since then I allow the men only anal intercourse and an hand and blowjob. That’s why we can be sure, it absolutely would be your c***d. Could I calm you down, honey?” Ich nicke beschämt. Kurze Zeit später kommt sie wieder mit ihren Kindern. „I don’t know the birth fathers. You know honey, I’m a street hooker. My family is very poor, but my c***dren make me rich. Of course I must make money so I can buy foods for my family. God has given me a nice body, so I can satisfy the men who want me to fuck.” Ihre Mutter holt die Kinder aus dem Raum. “You know I really cannot imagine another life anymore.” Sie greift nach meiner Hand, öffnet sie und sieht sich meine Handfläche an. „Listen to me my baby, I can see a big change in your life. I think you have a relationship with a Filipina. Am I right?” Ich sage “Ja, korrekt.” “But this relationship will non last a long time. Believe me. My mom taught me chirology. I prophesy you, you will leave your fiancée. I foresee you will go back to Europe.” “Das ist richtig, mein Liebes, mein Rückflug ist morgen und ich werde Maymay nicht heiraten. Ich möchte dir und deinen oder unseren Kindern meine Liebe schenken. Komm, lass uns gehen. Ich möchte dir ein Mobile kaufen, damit wir in Kontakt bleiben können.“ „Oh, very nice of you, but I’ve a mobile. I only need your call number and then we can chat everyday.” Ich gebe ihr zwei Rufnummern. “Hast du die Skype – oder Viber- App auf deinem Mobile?” „Of course, I must be attainable for my clients.“ Ich blicke auf meine Uhr. Ich kann es kaum fassen. Es ist später Nachmittag. „Do you have anything else to do with your fiancé today, honey?” Und dann erzähle ich ihr auch, warum ich heute nicht mit meiner Verlobten bin. Sie steht vor mir schon mit einem kleinen Täschchen auf der Schulter: „Stay here with me! My mom will cook rice for you and you can have dinner. I will be here about 8 pm. And then we’ll see if you want to stay overnight.” Obwohl ich es weiß, wohin sie jetzt geht, frage ich sie: “Wohin gehst du?“ Und sie sagt: „You don’t know it? Why do you ask me that? You know I need money. I do my job so the men can jerk off. Let me do that until we will find a solution. Let’s believe in God!” Sie wirft mir noch einen Kussmund zu und schließt die Tür…__________________________________________________________________________________

Kategoriler:

Genel

Yorum Ekle

E-Mail Adresiniz Yayınlanmayacak. Zorunlu Alanlar *

*