Cumshots

Ficken mit dem strengen VaterMein Vater war ein strenger Mann. Er duldete keine Widerworte, kommandierte mich entweder herum oder beachtete mich tagelang gar nicht. Meine Erziehung oblag der Mutter. Aber wenn ihm etwas an meinem Verhalten nicht passte oder etwas von ihm von mir benutzt wurde, ein Kugelschreiber oder sein Duschzeug oder meine Schultasche lag versehentlich auf seinem Autoschlüssel, den er gesucht hat, wurde mein Vater schnell jähzornig und er schlug zu. Meistens mit seinem Gürtel auf meinen Arsch. Ich achtete natürlich darauf, ihm möglichst selten in die Quere zu kommen.Schon mit 15 war ich ständig geil und musste mehrmals täglich wichsen. Manchmal wichste ich mit Schulkameraden in einem Wald hinter unserer Siedlung. Jeder wichste dann in der Regel für sich. Man beobachte sich dabei gegenseitig. Keiner der Kumpels hatte einen so großen Schwanz wie ich. Manchmal fasste einer voller Neugier meinen Fleischkolben mal kurz an. Ich war an Schwänzen nicht so interessiert. Ich wollte lieber Arschbacken anfassen und durchkneten. Doch keiner der Jungs mochte es, an den Arsch gefasst zu werden, sie schlugen meine Hand meistens weg.Eines Tage kam Anita, ein Mädchen aus der Klasse mit zu unserem Treffpunkt in den Wald und alle Jungs durften sie durch die Kleidung betasten. Ich fasste an diesem Tag zum ersten Mal eine Frauenbrust an und streichelte natürlich auch ausgiebig ihre prallen, runden Arschbacken. Mein Schwanz bäumte sich mächtig in der Hose und das tat sehr weh und ich wurde mutig und packte ihn einfach aus. Da schrie Anita: “iiiiii, du hast ja Haare da unten! Mensch, rasier dich mal!!” Sie rauschte entrüstet aus unserem Kreis und verschwand. Die Jungs waren total sauer auf mich. Bis dahin war ich stolz darauf, schon viele Sackhaare zu haben, doch nun schämte ich mich dafür.Zuhause verschwand ich im Badezimmer und nahm den Nassrasierer von meinem Vater, fummelte eine frische Rasierklinge rein und schäumte meine Sackhaare ein und begann mit der Rasur. Es war nicht einfach.Plötzlich wurde die Tür aufgestoßen und mein Vater trat herein. Er wollte wohl pinkeln oder duschen und ich hatte vergessen abzusperren.Vor Schreck erstarrte ich und Wellen der Panik durchströmten und lähmten mich. Er fragte mich barsch: “Was machst du da?” An seiner Stimmlage merkte ich, dass er schockiert und überrascht war. Ich konnte vor Entsetzen nicht antworten. Er sah an mir herunter und sah, was ich machte, nämlich dass ich dabei war mir mit seinem Rasierer die Schamhaare zu entfernen.Ich rechnete mit einem Schlag ins Gesicht oder noch heftigerer Prügel. Doch er grinste plötzlich und meinte gönnerhaft: “Das klappt so nicht. Kommst ja gar nicht überall hin. Lass mich das mal machen.”Er nahm mir den Rasierer barsch aus der Hand, ging in die Hocke, fasste meinen Schwanz mit zwei Fingern an, hielt ihn hoch und rasierte ihn von unten. dann nahm er mein Sack voll in die Hand, tastete ihn offenbar genussvoll ab, zog die Falten glatt und rasierte ihn dann sorgfältig. Niemand konnte damals – und das gilt bis heute – meinen Schwanz anfassen, ohne dass dann das Blut hineinströmt und er mächtig anschwoll: keine Frau, kein Mann und offenbar kadıköy escort auch kein Vater.Jedenfalls bekam ich ziemlich schnell einen Halbsteifen. Was mir unendlich peinlich war und wieder neue Angst nach Strafe mit sich brachte. Doch mein Vater massierte nun voller Inbrunst mit fester Hand abwechselnd meinen Schwanz und knetete meinen dicken Sack. Mit erstaunen registrierte ich, dass die Rasur wohl nur noch Alibi für ihn war. Er wollte mich offenbar nur noch wichsen oder insgesamt geil machen, das wurde mir klar. Schließlich legte er den Rasierer weg und mit der nun freien Hand fuhr er über meinen runden Po und seine Hand machte auch vor meiner Ritze nicht halt. Er fuhr darin auf und ab und drückte dann einen Finger gegen mein Loch. Die andere Hand knetete weiter meinen dicken Schwanz und Sack. Die mich durch die Sack- und Schwanzmassage durchflutende Geilheit ließ meinen Schwanz eisenhart werden und ich atmete nur noch Stoßweise.Oh ja, Ich genoss es, meinen Schwanz so gekonnt gewichst zu bekommen. Egal von wem. Dass es mein Vater war, war mir in diesem Moment voller pulsierender Geilheit schon ganz egal geworden. Nur der Druck auf mein Loch gefiel mir nicht und schmerzte immer mehr, je tiefer der Finger meines Vaters sich bei mir hineinbohrte.Irgendwann wurde mir der Schmerz zu peinigend und ich entzog ihm meinen Arsch. Mein Vater richtete sich schnaubend vor Wut und Enttäuschung auf. Ich bekam eine harte Ohrfeige und den Befehl: “Zieh dich ganz aus und geh in die Dusche.” Damit landete ich derb wieder in der Realität. Er schloss die Badezimmertüre ab und entkleidete sich. Ich sah seinen Riesenschwanz, der hart und etwas nach unten gebogen von ihm ab stand. Von ihm hatte ich offenbar meinen großen Kolben geerbt, dachte ich. Doch ich wusste nicht, was mich erwartete und stand ängstlich zitternd in der Duschkabine. Mein Schwanz war wieder total eingeschrumpft.Mit seinem wippendem, harten Kolben kam mein Vater in die Duschkabine und drückte mich wortlos zur Seite. Er stellte das Wasser an und als es die gewünschte Temperatur hatte, schob er mich unter den Strahl. Mit beiden Händen schäumte er mich ein und eine Hand knetet dann wieder meinen Sack und Schwanz; die andere Hand wanderte zu meinem Po und da sofort an das Poloch und ein Finger drang ein. Durch den Schaum tat es nicht sehr weh. Er packte eine Hand von mir und legte sie sich selbst auf den harten Schwanz. Ich wusste, was ich zu tun hatte und wichste ihm seine megaharte Latte. Sie anzufassen machte mich wieder mehr und mehr geil. Ich hoffte, er würde mich nun auch wieder weiter wichsen und wir könnten so schnell gemeinsam abspritzen und dann hätte ich wieder meine Ruhe vor der zwar geilen aber auch unkalkulierbaren und damit bedrohlichen Nähe meines Vater. Doch mir schwante, dass er sein fettes Rohr möglicherweise gleich in mein Poloch schieben würde, warum sonst, spielt er ständig an meinem Arsch-Eingang? Mir kam der Gedanke, wenn ich ihn jetzt durch das Wixen zum Abspritzen bringe, wird er ihn mir nicht mehr reinschieben wollen. Deshalb schob ich mit hartem Griff seine üsküdar escort Vorhaut eifrig hin und her. Er stöhnte voller Geilheit – aber sein Finger bohrte sich trotzdem immer tiefer. Dann zog er ihn raus und schob ihn mir in den Mund. Ich war überrumpelt und musste ihn ablutschen. Danach schob er zwei Finger in mein Loch und wieder musste ich alles ablutschen. Dann drehte er mich so, dass seine harte Latte direkt gegen mein Loch stieß.Er umfasste meine Brust mit einem Arm von hinten, hielt mich eisern umklammert und zog mich feste an sich. Ohne Warnung und ohne Rücksicht drückte er mir seinen Riesenkolben bis zum Anschlag mit einem einzigen, brutalen Ruck rein. Seine zweite Hand hielt mir den Mund zu. Ich schrie in seine Hand, die mich daraufhin fast erstickte. Nie vorher und nachher verspürte ich einen so stechenden Schmerz. Ich dachte, er zerfetzt mir den Darm. Mein gesamter Darminhalt quoll zwischen den Fickstößen unkontrolliert heraus und wurde von dem Duschwasser weggespült. Mein Vater ließ sich davon nicht stören. Ohne Erbarmen fickte er weiter in mein Loch. Er zog dabei sein langes, fettes Rohr fast ganz raus und jagte ihn dann wieder maximal tief hinein, so dass sein Unterleib jedesmal gegen meine Arschbacken klatschte.Ich weiß nicht, wie lange mein Vater mich damals gefickt hat. Mir kam es unendlich lange vor. Vielleicht 20 Min, 30 Min, eine Stunde? Ich weiß es wirklich nicht. Er wollte offenbar nie wieder damit aufhören. Ständig veränderte er nun das Tempo. Manchmal rührte er sein Riesenwerkzeug nur tief in meinem Darm, dann rammelte er wieder richtig gewalttätig in mich rein, dann spielte er nur mit seiner fetten Eichel an meiner Rosette. Irgendwann hielt er inne, stöhnte schwer atmend in mein Ohr: “Ich komme!” Und offensichtlich lud er Sekunden später eine fette Ladung Sperma tief in mir ab. Ich dachte, Gott sei Dank, nun ist es vorbei. Aber er ließ seinen Schwanz einfach in mir stecken und ich konnte nicht spüren, dass er an Härte verlor. Nach Minuten der Ruhe bewegte er sich irgendwann wieder in mir und mein alter Herr fickte wieder los. Ich weiß nicht warum nun der Schmerz aufgehört hatte und ich den Fick nun genießen konnte. Vielleicht hatte ich mich an die Größe seines Kolben gewöhnt oder es lag es an dem Sperma, das er in mich reingepumpt hatte und meinen Darm flutschig machte. Keine Ahnung. Aber als seine Hand wieder im Rhythmus seiner Fickstöße meine Schwanz und Sack durchknetete wurde ich wahnsinng geil. Ich dachte, gleich komme ich und sehnte den Moment des Orgasmus herbei. Doch dann hörte ich am Stöhnen meines Vaters und spürte an der Verkrampfung seines Körpers, dass er mich schon wieder mit seinem Sperma abfüllte. Er hielt mich fest und blieb nach seinem Orgasmus noch ein paar Minuten regungslos in mir stecken. Dann zog er seinen erschlafften Schwanz endlich aus meinem Darm. Ich spürte, wie sein Sperma und was auch immer aus meinem Loch floss.Er war körperlich fix und fertig und fühlte sich wohl auch schlecht, seinen Sohn quasi vergewaltigt zu haben. An mich und meine harte, spritzbereite Latte dachte mein Vater jedenfalls in diesem Moment tuzla escort nicht. Mein Schwanz ragte riesig von meinem Körper ab und ich wusste, ich muss jetzt endlich abspritzen, um nicht vor Geilheit durchzudrehen. Mein Vater drehte sich weg und wollte aus der Dusche wanken. Da packte ich ihn an der Hüfte und hielt ihn zurück. Wenn für ihn mein Loch fickbar war, dann ist für mich auch sein Loch fickbar, dachte ich und schon rammte ich ihm meinen Riesenkolben in das offenbar bislang ungefickte Vater-Arschloch. Er bäumte sich jäh auf, wollte mich abschütteln und brüllen, aber ich wisperte ihm ins Ohr: “Was wird Mutti sagen, wenn sie uns so sieht!?” Er biss daraufhin unter Tränen die Zähne zusammen und ließ es passieren. Ich fickte zum ersten mal in meinem jungen Leben ein Loch. Sein Darm fühlte sich eng und warm und feucht an. Ich war im Fick-Paradies. Immer tiefer, immer härter fickte ich ihn. Rücksicht nahm ich keine. Im Gegenteil. Sein Aufbäumen, sein Widerstand, sein Versuch mich abzuschütteln machte mich noch geiler. Ich spürte eine enorme Kraft und Aggressivität in mir aufflammte. Mit jedem brutalen Fickstoß konnte ich mich für alle Schläge rächen, die er gegen mich jemals ausgeteilt hatte. Ich fickte nicht mehr nur aus Geilheit sondern auch aus Rache, aus Wut, aus Vergeltung. Mein Riesenkolben pfählte ihn regelrecht und mit eisernem Griff hielt ich den alten, nun schwachen Mann umklammert. Er war mein Fickstück, meine Abfickfotze geworden. Als ich endlich heftig und tief in ihm abspritzte, da wollten die Spermaschübe kein Ende nehmen. Ich hatte das Gefühl ich spritzte mich für alle Ewigkeit leer.Endlich entließ ich ihn aus der Umklammerung. Er taumelte aus der Tuschkabine, würdigte mich keines Blickes. Setzte sich stöhnend auf die Toilette und zog sich dann mit kreidebleichem Gesicht an. Ich blieb in der Dusche. Seifte mich glücklich und befriedigt ein. Zum ersten mal in meinem Leben hatte ich richtigen Sex und das war ein wunderbares Gefühl. Dass es mit meinem Vater war, interessierte mich eigentlich gar nicht mehr. Mein Vater und ich redeten nie über diesen Vorfall. Mein Vater schlug mich auch nie mehr.Irgendwann verließ ich mein Elternhaus und zog als Student in eine andere Stadt. Als ich zu Besuch kam und in meinem Zimmer schlief, kam mein Vater irgendwann mal rein, als wir alleine im Haus waren. Er setzte sich auf die Bettkante. Ich wusste sofort, was er wollte. Doch ich ließ ihn zappeln, obwohl ich Lust darauf hatte, seinen einzigartig fetten Kolben mal wieder zu spüren und zu lutschen. Er streichelte mich zärtlich und als er merkte, dass ich es zuließ, holte er seinen Riesenkolben irgendwann aus der Schlafanzughose und wichste ihn sich.Ich ließ mich nun nicht mehr lange bitten und wichste und lutschte seinen Kolben intensiv. Als ich an seinem Stöhnen merkte, er steht nun kurz vor dem abrotzen, hörte ich auf. Er seufzte enttäuscht. Ich vermisste seine Hand und sein Mund an meinem Kolben.Von alleine kam er nicht auf die Idee. Ich zog schließlich seine Hand auf meinen harten Schwanz. Brav begann er nun auch meinen Kolben zu wichsen und mir den Sack zu kneten. Dann drückte ich seinen Kopf in Richtung meiner Latte. Wenig später lagen wir in 69 Stellung und lutschten uns um die Wette das Sperma raus. Ich knetete dabei seine Arschbacken. Jeder schluckte gierig den Samen des anderen.Danach sprach auch darüber niemand von uns.Doch wir wiederholten dieses gegenseitige Wichsen und Ablutschen bei fast jedem Besuch von mir. Gefickt haben wir uns aber nie mehr.

Kategoriler:

Genel

Yorum Ekle

E-Mail Adresiniz Yayınlanmayacak. Zorunlu Alanlar *

*