Der FotzencocktailIm Spätsommer des selben Jahres, Doris und ich hatten uns ca. 4 Wochen nicht aus beruflichen Gründen nicht sehen können, fuhr ich mit meinem Auto die ca. 450 km von meinem Wohnort in die süddeutsche Großstadt. Quasi vom Dorf in die In-City Süddeutschlands. Ich fuhr am frühen Nachmittag los und freute mich riesig, sie am frühen Abend wieder in die Arme nehmen zu können, wußte ich doch, dass ich fast gleichzeitig mit ihr vor ihrer Haustür ankommen würde.Knappe viereinhalb Stunden später suchte ich mir einen Parkplatz, schnappte meine Tasche mit Wechselklamotten vom Rücksitz und ging zu ihrer Haustür. Dort angekommen klingelte ich und prompt wurde der Türöffner betätigt. Ich stieg die Treppe hoch in den zweiten Stock. Oben angekommen sah ich sie noch in ihren Business-Dress erwartungsvoll in der Tür stehen, abwartend wer dort käme, erwartete sie mich doch erst für den späteren Abend. Als sie mich in meiner Uniform die Treppe hochkommen sah flog sie mir regelrecht entgegen, fiel mir um den Hals und küsste mich das mir die Luft wegblieb. Ihre Zunge schob sie tief in meinen Mund und umspielte meine Zunge, sie strich an meinem Gaumen entlang und versprach mir damit, dass dies noch lange nicht das Ende sein würde.Nach dem ersten Kuss nahm sie mich an der Hand und zog mich in die Wohnung. Kaum dort drin angekommen stieß sie mich gegen die Wohnungstür, so dass diese ins Schloß fiel, öffnete meine Feldbluse und riß sie mir herunter. Dann öffnete sie den Reißverschluss meiner Hose und griff mir durch die Öffnung voll an die Eier. Mein ohnehin schon halbsteifer Schwanz schwoll jetzt zur vollen Größe an. Sie trat näher an mich heran und flüsterte mir ins Ohr:”Willst du mich?” “Und wie,” stöhnte ich zurück. “Dann hol dir was du willst,” kam es darauf hin von Ihr. Das ließ ich mir nicht zweimal sagen. Ich griff ihr an die Bluse und rißß diese einfach zur Hälfte auf. Anschließend griff ich in ihren BH und hob ihre 95 DD Titten heraus, so dass diese von unten gestützt vor mir standen. Diesen Anblick liebte ich einfach. “Ich will kein Vorspiel,” knurrte sie mich an. “Ich bin geil und brauche deinen Schwanz.” Man war ich froh, ein Vorspiel hätte ich ohnehin nicht überstanden tuzla escort 😉 .Im Flur kurz hinter der Tür stand eine Komode, die mit einer Höhe von ca. 80 cm wie geschaffen war für das was ich wollte. Ich schob Doris dorthin, drehte sie so, dass ihr Arsch an meinem inzwischen steif aus der Hose ragenden Schwanz rieb und drückte ihren Kopf nach unten. “Oh ja, nimm mich so wie du es brauchst,” stöhnte sie erfreut auf. Ich drückte sie soweit herunter bis ihre Titten auf der Komode plattgedrückt wurden. Ihr Arsch ragte ich dieser Position dank der 12 cm Stilettos die sie trug so geil nach oben, dass ich mich nur noch bedienen musste. In dieser Position schob ich ihren Rock über ihren Arsch und siehe da, die geile Schlampe hatte schon vorgesorgt. Zur Feier des Tages trug sie Nahtnylons und Strapse und einen zu ihrem BH passenden Sptizen-Stringtanga. Die Innenseiten ihrer Oberschenkel glänzgen bereits feucht und ihre Möse strahlte einen Duft aus, der mich fast verrückt machte. Ich zog den komplett durchnässten String aus ihrer Spalte und setzte ohne ein weiteres Wort meinen Schwanz an ihre Fotze, schob ihn aber noch nicht rein. “Was ist dxen, warum stößt du nicht zu?” maulte die geile Sau auch gleich los. “Willst du es hart oder eher zart?” fragte ich überflüssigerweise, wußte ich doch genau was diese Frau in diesem Zustand wollte. Ohne mich einer Antwort zu würdigen stieß Doris ihren prallen Arsch nach hinten, so dass mein Schwanz mit einem Ruck bis zu den Eiern in ihrem Fickkanal verschwand. “Fick mich hart und schnell du Mistkerl,” keuchte sie. Frauen in diesem Geisteszustand soll man(n) ja bekanntlich nicht widersprechen. Also griff ich mir ihr Hüfte und fing an sie zu rammeln als wenn davon mein Leben abhingen. Mit langen, harten Stößen wobei meine Eichspitze jedesmal gegen ihren Muttermund knallte. Sehr schnell merkte ich, wie meine süße Sau anfing die Beherrschung endgültig zu verlieren. Sie keuchte und stöhn te immer lauter und wurde immer nasser und nasser. “Fick mich…. fick mich… fick mich du Sau. Gib mir was du hast, spritz mich voll … Nimm keine Rücksicht… Spritz einfach ab…. tief rein!” So angefeuert verlor ich vollends jede Kontrolle orhanlı escort und fickte drauflos. Schon merkte ich, wie mir die Ficksauce aus den Einern durch den Schwa nz hochstieg, da sertzten auch bei Doris die typischen Melkbewegungen ihrer Fotzenmuskulatur ein und sie schrie und stöhnte nur noch zusammenhanglos. Es ging garnicht mehr anders. In schweren tiefen Schüben spritzte ich meinen Saft tief in ihrer Fotze ab. Als ich den ersten Druck los war, zog ich mich aus ihr zurück, half ihr aus ihrer gebückten Stellung auf und nahjm sie in den Arm. “Hallo mein Schatz, schön dich zu sehen,” begrüßte ich sie jetzt endlich mit einem dreckigen Grinsen im Gesicht. Zitternd lehnte sie sich an mich und verkraftete langsam was soeben geschehen war. Ich brachte sie ins Wohnzimmer. Dort setzte sie sich auf die Couch und ich ging in die Küche um etwas zu trtinken zu holen. Dort entdeckte ich zwei Dinge, zum Einen eine Flasche Sekt, die ich öffnete und zusammen mit zwei Sektgläsern zum Tisch brachte. Zum Anderen auch noch eine Piccoloflasche Sekt, bei derem Anblick mir schon wiedereine versaute Idee kam.Ich schenkte uns zwei Gläser Sekt ein und wir prosteten uns zu. Zum Glück hatte Doris ihre Titten noch nicht wieder eingepackt und wärend sie trank liefen ein paar Tropfen Sekt an ihrem Hals herunter zwischen diese. Die Gelegenheit war zu günstig. ich beugte mich herüberr und leckte den Sekt von ihren Brüsten und weil ich schonmal dort war saugte ich gleich noch an ihren Nippeln. “Hast du denn noch nicht genug?” diese Frage klang gleichzeitig erfreut und amüsiert. “Nein, habe ich nicht.” nuschelte ich zwischen ihre Titten. “Zieh dein Jackett, deine Bluse und deinen Rock aus, ich bin gleich wieder da.” sagte ich, ging in die Kücke und holte die Piccolo aus dem Kühlschrank. “Was hast du denn damit vor?” kam die neugierige Frage. “Lehn dich zurück und genieße es,” antwortete ich. Dann zog auch ich mich aus, näherte mich ihr mit der inzwischen geöffneten Flasch, kniete mich vor dem Sofa nieder und legte mir ihre geilen bestrumpften Schenkel auf die Schultern. “Das ist doch nicht dein Ernst?”keuchte es erschrocken von oben. “Oh doch Süße und ich denke du wirst es mögen,”sagte aydınlı escort ich unbeirrt und noch bevorr sie weiter protestieren konnte schob ich ihr den Flaschenhals der Piccolo in dei schleimige Möse. Während ich dies tat reizte ich mit dem Daumen der anderen Hand ihren Kitzler, was augenblicklich Wirkung zeigte. Denn kaum hatte ich damit begonnen, als aus der schnurrenden Katze wieder die knurrende rolligen Wildkatze wurde, die sanfte Frau wurde zur gierigen Schlampe, genauso wie ich es liebe und wollte. “Und was hast du jetzt vor,du Fickschwein,” presste sie hinter zurückgezogenen Lippen hervor.Statt zu antworten, schob ich ihre Beine nach oben und nach hinten, so dass ihr geiler Arsch über dem Polster schwebte und die in ihrer Fotze steckende Flasch senkrecht nach oben zeigte. Dann erhob ich mich und zeigte ihr meinen inzwischen wieder steifen Schwanz. “Oh du Mistkerl, komm schon gib mir deinen Schwanz. Steck in mir in die Arschfotze und orgel mich richtig durch.” Genau das hatte ich vor. Also spuckte ich ihr aufs Arschloch, setzte meinen Schwanz an und stieß zu. War das ein Gefühl. Die Flasche in ihrer Fotze vibrierte bei jedem Stoß und ich wußte, der Sekt würde immer tiefer in ihre Möse laufen. Doris fing jetzt an ihren Kitzler wie entfesslt zu wichsen. Sie wollte wieder kommen, das war unübersehbar. Währenddessen fickte ich, nur meinen Abgang im Kopf, fröhlich ihr Arschloch, was ihr bei jedem Stoß ein lautes, guturales Stöhnen entlockte. Schließlich war es soweit ich spritzte ab und wärend ich meine Sacksahne in ihr Arschloch schoß kam es au Doris. Die Piccolo wurde regelrecht aus ihrer Fotze geschossen und mit ihr ein Schwall aus Sacksauce, Fotzensaft und Sekt.Darauf hatte ich gehofft, ich zog meinen Schwanz aus ihrem Arsch, rutschte wieder mit dem Gesicht vor ihre Fotze und schlürfte was kam. Ein herrlicher Geschmack, fast wie ein Krabbencocktail, breitete sich in meinem Mund aus. Da ich auch den Kitzler von Doris weiter bearbeitete, schien ihr Orgasmus kein Ende nehmen zu wollen und sie spritzte so viel Fotzensaft in meinen Mund, dass ich das Gefühl hatte, ich könnte garnicht alles aufnehmen. Ich saugte jedoch weiter um auch den letzten Schluck Sekt zu erwischen. Dann glitt ich über sie, küsste sie und ließ das Gemisch von meinem Mund in ihren laufen. Sie schluckte mit einem leichten stöhnen, dann lächelte sie mich an und sagte “Hm, lecker, das könnte glatt mein neuer Lieblingscocktail werden.”

Kategoriler:

Genel

Yorum Ekle

E-Mail Adresiniz Yayınlanmayacak. Zorunlu Alanlar *

*