Der AnhalterEs war an einem warmen Sommerabend und ich wollte nach einem Kinobesuch nach Hause zurück. Leider hatte ich den letzten Bus verpasst und stand nun als Anhalter am Straßenrand. Von den vorbeifahrenden Autos hielt bis jetzt keines an. Ich hatte einige Biere getrunken und der Druck auf der Blase sagte mir, dass ich dringend eine Toilette finden musste. Gerade als ich dachte, dass ich in aller Öffentlichkeit pinkeln wollte, bremste ein Auto und hielt an. Ich rannte zum Auto um neben dem Fahrer auf dem Beifahrersitz mitzufahren. „Wohin soll es denn gehen?“, fragte der FahrerIch nannte ihm den Namen meines Wohnortes und er entgegnete, dass er daran vorbeifahren würde. Ich bedankte mich und sagte, dass ich mich schon mit dem Gedanken abgefunden hatte, einen längeren Fußmarsch machen zu müssen.„Das wäre aber eine ziemliche Strecke“, meinte der Fahrer und ich stimmte ihm zu.Ich sah den Fahrer jetzt etwas genauer an. Er war ca. 40 Jahre alt, hatte ein T-Shirt, Shorts und Sportschuhe an. Er schien gut gebaut und auch groß zu sein, wie er so hinter dem Lenkrad saß und das Auto zügig zurück auf die Straße fuhr. Nach einigen Minuten fragte ich ihn: „ Es tut mir sehr leid, aber können sie einen Platz finden, an dem ich pinkeln kann? Es ist wirklich sehr dringend“. „Aber sicher. Es gibt keine öffentlichen Toiletten auf unserem Weg. Aber ich kenne einen Platz an einem Waldrand. Muss mich auch erleichtern”.Er langte unter seinen Sitz, zog ein Magazin hervor und gab es mir. „Hier, schau dir das an. Es wird dich vom Druck auf der Blase ablenken bis wir pinkeln können“. Mit diesen Worten gab er mir auch noch eine Leselampe.Ich schaute mir das Titelbild an und sah, dass es ein Pornomagazin war. Das Titelbild zeigte eine Frau, die einen Schwanz im Mund hatte. Mein Schwanz fing bei dem Anblick an, steif zu werden. Schließlich war ich nach dem Kino noch in einem Sexshop und immer noch leicht erregt. Ich hatte mir vorgenommen, zu Hause noch zu wichsen und abzuspritzen.Als ich die Seiten durchblätterte fühlte ich wie mein Schwanz langsam steif wurde und ich schlug meine Beine übereinander, um das vor dem Fahrer zu verbergen. Die erotischen Fotos im ersten Magazin zeigten meist Oralsex zwischen Männern und Frauen und mein Schwanz schwoll immer mehr an. Ich war gezwungen, meine Beine wieder zu öffnen, denn in meiner engen Hose wurde es immer enger und unbequemer. Ein Foto erregte mich besonders: es zeigte ein junges Mädchen, das vor einem Mann kniete und seinen Schwanz saugte. Die offensichtliche Lust in ihrem Gesicht fesselte mich für eine ganze Zeit.Der Fahrer sah zu mir herüber und grinste als er das offensichtliche Ergebnis der geilen Bilder bei mir sehen konnte. „Ich sagte dir doch, dass die Bilder dich ablenken würden. Diese Frauen sehen so aus, als würde es ihnen sehr große Lust bereiten, Schwänze zu blasen. Ich glaube, sie lieben es, sich zu unterwerfen. Hast du dir schon einmal überlegt, wie es sein würde eine Frau zu sein und sich einem Liebhaber hinzugeben?“ „Daran habe ich noch gar nicht gedacht“, entgegnete ich. Aber plötzlich fand ich den Gedanke daran erotisch.„Hier ist die Stelle“, rief der Fahrer aus und bog in einen Feldweg ein, der zu einer Baumgruppe führte. Er hielt das Auto hinter einem Busch an, öffnete die Tür und stieg aus. Das Standlicht ließ er an. Ich warf noch einen letzten Blick auf das Bild. Es zeigte eine junge Frau, die ihre Lippen eng um einen großen Schwanz geschlossen hatte. Ihre Wangen waren eingesunken, so saugte sie. Jetzt stieg ich auch aus.Ich stellte mich an einen Busch in der Nähe des Autos und versuchte, meinen harten Schwanz aus dem Hösentürchen zu bekommen. Als ich ihn freigelegt hatte war er noch so hart, dass ich nur mit Mühe pinkeln konnte. Die Erleichterung war so groß, dass ich nach den letzten Tropfen ein zufriedenes Grunzen ausstieß. Ich schloss die Augen und rief mir das Bild der schwanzsaugenden jungen Frau ins Gedächtnis zurück.„Jetzt geht es dir bestimmt besser“, hörte ich eine Stimme hinter mir. Ich drehte mich um und sah den Fahrer neben mir stehen. Sein eigener steifer Schwanz ragte aus seinem Hosenstall heraus und er hatte ihn in der Hand. Vor Scham versuchte ich meinen halb steifen Schwanz in der Hose unterzubringen. „Du hast einen schönen großen Schwanz. Wollen wir mal die Größen vergleichen?“, fragte der Fahrer. „Ich weiß nicht“, entgegnete ich mit leichtem Unbehagen. „Lass mich mal sehen“, sagte der Fahrer. Er streckte die Hand aus und nahm mir meinen Schwanz vorsichtig aus den Fingern. Ich war total überrascht und konnte mich nicht rühren als der Fahrer begann, meinen Schwanz sanft zu reiben wodurch er wieder steif und hart wurde. Meine Gedanken gingen wirr durcheinander als ich mich dieser Behandlung fügte. Das war das erste Mal, dass ein anderer Mann meinen Schwanz berührte und ich konnte mich nicht entscheiden, ob ich ihn weiter gewähren lassen sollte. Aber es fühlte sich so gut an.„Das ist doch ein geiles Gefühl, oder? Möchtest du mal die Größe von meinem ausprobieren?“ Bevor ich reagieren konnte, nahm der Fahrer eine meiner Hände und legte sie auf seinen Schwanz. Meine Hand umfasste ihn und ich mochte die seidenweiche Glätte dieser Lanze als ich begann, ganz automatisch den Schaft entlang auf und ab zu wichsen.„Hast du jemals darüber nachgedacht, was ich vorhin darüber gesagt habe eine Frau zu sein und zu erfahren wie es ist, sich zu unterwerfen?“, fragte der Fahrer. Bevor ich antworten konnte fuhr er fort: „Man sagt, dass Unterwerfung der große Kick für Frauen und auch für einige Männer ist“.Der Fahrer begann meinen Schwanz schneller zu massieren. Das hatte zur Folge, dass der Vorsaft zu laufen anfing. Meine Knie wurden weich und ich wünschte mir, ich könnte mich hinlegen als ich meinen Höhepunkt sich nähern fühlte.„Möchtest du dich jetzt hinlegen“, flüsterte der Fahrer in mein Ohr und ich begann auf die Knie zu fallen. Ich dachte mir, dass der Fahrer mir folgen würde aber zu meiner Überraschung merkte ich plötzlich, dass ich vor ihm kniete und noch immer seinen harten Schwanz in der Hand hatte und ihn wichste. Im schwachen Licht der Scheinwerfer sah ich die Eichel nur Zentimeter von meinem Mund entfernt. Aus der großen roten Eichel dieses steil aufragenden Schwanzes tropfte der Vorsaft.Ich leistete keinen Widerstand als er seine Hände hinter meinem Kopf legte, ihn nach vorne drückte und meine Lippen seine tropfende Eichel berührten. Ich öffnete sie ohne zu zögern und erlaubte ihm so, seinen Schwanz in meinen Mund zu schieben. „Warum mache ich das?“, dachte ich.„Ja, das ist es. Nun schließe deine Lippen um den Schaft“, flüsterte der Fahrer. „Reibe mit deiner Zunge daran“. Ich konnte nicht glauben, dass ich den Schwanz eines anderen Mannes in meinem Mund hatte. Aber ich machte, was er von mir verlangte. Mein eigener Schwanz stand steif aus meinem Hosenstall in die Nachtluft heraus und ich langte nach unten und begann ihn zu wichsen. Meine Zunge rieb über den samtigen Schaft und mein Mund fühlte die feste Eichel und schmeckte den Vorsaft. „Leck unter die Vorhaut und am Bändchen der Eichel. Keine Sorge, ich ziehe ihn aus deinem Mund bevor ich abspritze“. Ich begann den „G-Punkt“ unter der Eichel zu reizen und wurde mit lautem Stöhnen meines Verführers belohnt. „Ohhh, das machst du ja so gut. Du bist ein geiler Schwanzbläser“.Ich verdoppelte meine Liebkosungen als ich meinen eigenen Orgasmus kommen fühlte. Der Fahrer begann seine Hüften langsam vor und zurück zu bewegen und fickte meinen Mund, der gleichzeitig seinen Schwanz saugte. Ich fühlte wie der Schwanz in meinem Mund anfing zu zucken und zu meiner Überraschung spritzte er warmen Samen in meinen Mund und in meine Kehle. karşıyaka escort Ich versuchte wegzuziehen aber seine starken Hände an meinem Hinterkopf hielten mich fest während mein Mund schnell gefüllt wurde und ich gezwungen war, alles zu schlucken.„Oh, du süßer Schwanzlutscher. Hat es dir nicht gut geschmeckt? Leck meinen Schwanz sauber. Hol dir jeden Tropfen Ficksahne.Ich fügte mich und leckte den immer noch steifen Schwanz sauber. Der salzige Geschmack des Spermas überzog meine Mundhöhle und meine Kehle. Mein eigenes Sperma begann aufzusteigen und ich benutzte den eigenen Vorsaft, um meinen Ständer zu schmieren um das Wichsen zu beschleunigen. Mit einem Ächzen warf ich meinen Kopf zurück und spritzte ab.Als wir später zusammen im Auto weiterfuhren, versuchte ich nachzuvollziehen, warum ich mich so einfach hingegeben hatte. Ich kam zu dem Ergebnis, dass ich diese Hingabe sehr geil gefunden hatte und dass das Sexmagazin, der Pornoladen und die Biere alle zusammen dazu beigetragen hatten, alle Hemmungen zu verlieren.„Möchtest du dich nächstes Wochenende mit mir treffen?“ fragte der Fahrer. „Ich könnte dir einige neue Sachen zeigen, die dir gefallen würden“.„Ich denke nicht“, antwortete ich ihm. „Na ja, ich gib dir meine Karte falls du deine Meinung änderst. Ruf mich an und ich hole dich ab.“Ich entgegnete: „Danke, ich werde darüber nachdenken“. Ich nahm die Karte mit dem Hintergedanken, sie wegzuwerfen sobald ich ausgestiegen war.„Es tut mir leid, dass ich in deinem Mund abgespritzt habe. Aber ich dachte, dass du das Beste beim Blasen verpassen würdest“. Nachdem er mich in der Nähe von zu Hause abgesetzt hatte, überlegte ich, wie ich die Grasflecke an meinen Knien wegbekommen würde. Die Karte des Fahrers hatte ich immer noch in meiner Hosentasche.Während der Woche versuchte ich, das Erlebte zu verdrängen und konzentrierte mich auf die Arbeit. Trotzdem merkte ich, dass ich im Verlauf der Woche wieder und wieder von steifen Schwänzen träumte und mit einem Ständer aufwachte. Nie vorher hatte ich diesen homosexuellen Drang verspürt und schätzte mich immer als heterosexuell ein. Jetzt wurde ich bei dem Gedanken geil, mich einem anderen Mann hinzugeben.Als der nächste Freitag anbrach fühlte ich mich geil und die Absicht, meinem Verführer nie mehr zu begegnen wurde schwächer und schwächer. Am Samstag war die Lust in meinen Lenden so groß, dass ich zum Telefon griff und seine Nummer wählte.Als er sich meldete, fragte ich ihn, ob er sich noch an mich, den Anhalter, erinnere. Er bejahte freudig und fragte mich, wie er mir helfen könne. Ich sagte: „Sie sagten, ich solle sie anrufen, wenn wir uns wieder treffen könnten“.„Aber natürlich erinnere ich mich“, antwortete er. „Wo wollen wir uns treffen?“ Wir machten einen Treffpunkt aus und 20 Minuten später saßen wir zusammen im Auto und fuhren in Richtung Stadt.„Ich heiße Markus“, sagte er. „Wie heißt du eigentlich? Ich denke, wir hatten letzten Freitag nicht die Zeit, um uns gegenseitig vorzustellen“.„Ich heiße Jochen“, antwortete ich. Er fragte: „Und wie geht es dir so? Ich finde es gut, dass du mich angerufen hast. Heute Abend findet bei einem Freund eine Party statt und ich denke, dass es dir dort gefällt. Nur deine Klamotten sind nicht angemessen. Aber ich habe zu Hause einige Sachen, die dir bestimmt passen werden. Sie gehörten einem ehemaligen Mitbewohner“.Als wir bei Markus angekommen waren fuhren wir mit dem Aufzug zu seiner Wohnung hoch. „Ich hole die Kleider. Warum ziehst du dich nicht schon im ersten Schlafzimmer den Flur runter aus. Ich werde gleich bei dir sein“.„Alles klar“, sagte ich und ging den Flur entlang in das Schlafzimmer. Dort begann ich mich auszuziehen. Mark kam nach wenigen Minuten mit einer Hose, schwarzen Lederschuhen und einem weißen Hemd. „Probiere die Sachen an. Und ich dachte mir, dass du dies vielleicht tragen möchtest“. Mit diesen Worten gab er mir einen durchsichtigen Nylonslip für Damen. „Komm einfach ins Wohnzimmer, wenn du fertig bist“.Ich hielt das Höschen in die Höhe und betrachtete es. Es war zartrosa, durchsichtig und mit schwarzer Spitze verziert. Nach einem kurzen Augenblick zog ich mich ganz aus und zog zuerst den Damenslip an. Dabei achtete ich darauf, meinen Schwanz und die Hoden richtig unterzubringen. Das Gefühl des Nylonmaterials auf meiner Haut ließ mich vor Erregung zittern. Als nächstes zog ich das Hemd an, das mir sehr gut passte und dann die Hose. Das Stretchmaterial umschloss meinen Arsch und meinen Schritt und ließ ziemlich deutlich meinen halbsteifen Schwanz und die Linien des Slips erkennen. Zum Schluss folgten die Socken und die Schuhe. Als ich ins Wohnzimmer ging, fühlte ich mich irgendwie erotisch zur Schau gestellt.„Oh Jochen, du siehst geil aus. Möchtest du etwas Wein?“ frage mich Markus. Ich errötete als Markus auf meinen Schritt starrte. Ich ging in die Küche und holte zwei Gläser Wein. Eines bot ich Markus an. Er stellte fest: „Ich sehe, dass dir alles passt. Gefällt dir das Gefühl des Slips?“ Ich nahm einen Schluck Wein, errötete und antwortete: „Ja, es fühlt sich geil an“.Wir saßen einige Minuten zusammen, tranken etwas von dem Wein und ich entspannte mich als der Alkohol zu wirken begann. Markus stand plötzlich auf, legte eine CD mit langsamer Tanzmusik auf und fragte mich: „Möchtest du mit mir tanzen?“ Ich nahm noch einen Schluck Wein und stand auf. Markus nahm mich in seine Arme und begann mich zu der Musik zu führen. Es dauerte eine Weile bis ich gelernt hatte, wie eine Frau zu tanzen.„Jetzt hast du begriffen wie es geht“, sagte Markus und umarmte mich so eng, dass sich unsere Brüste berührten. Markus sah mir tief in die Augen und neigte den Kopf um mich zu küssen. Ich erwiderte die Berührung unsrer Lippen und schlang meine Arme um Markus´ Nacken während dieser mich so eng an ihn zog, dass Markus Hüfte zwischen meinen Oberschenkel an meinem Schwanz rieb. Markus brachte seine Lippen wieder an meine und ich fühlte seine Zungenspitze in meinen Mund eindringen. Ich öffnete meine Lippen und Markus Zunge drang schnell in meinen Mund während unsere Körper verschmolzen und wir uns begehrend küssten.Ich konnte fühlen, wie mein Schwanz hart wurde und gegen Markus Bauch drückte während ich seinen Schwanz an meinem spürte. Wir hörten zu Tanzen auf und unser Kuss dauerte an während wir eng umschlungen in der Mitte des Raums standen. Mark hatte jetzt seine Hände auf meinem Po und streichelten meine Backen während er mich noch enger an sich zog.Schließlich beendete Markus den Kuss und flüsterte: „Du magst es, eine Frau zu sein, stimmt´s?“ Ich nickte und wurde wieder rot. „Komm, wir gehen zurück ins Schlafzimmer“ raunte er mir ins Ohr. Er nahm mich an der Hand und führte mich den Flur entlang. Im Schlafzimmer zog er die Rollos fast ganz hinunter bis der Raum fast abgedunkelt war und begann sich auszuziehen. Ich sah ihm einen Moment zu und zog mich dann ebenfalls aus.Als Markus nackt vor mir stand, erkannte ich, dass er außer auf dem Kopf kein einziges Haar am Körper hatte. Nur ein schmales gestutztes Dreieck über seinem Schwanz. Ich zog den Slip nicht gern aus, weil ich das feminine Gefühl mochte, das mir das Höschen verschaffte. Markus lag auf dem Bett und sah mir zu. Als ich völlig nackt war stieg ich zu Markus ins Bett. Er schlang seine Arme um mich und zog mich an seinen Körper. Dann begann er mich zu küssen. Wir küssten uns weiter während Markus bestimmend auf meinen Körper glitt und meine Beine auseinander drückte. Er lag jetzt zwischen meinen Schenkeln und unsere Schwänze berührten sich. Als nächstes fing er an, mich zwischen die Schenkel zu ficken während er mich weiter küsste.Mein Schwanz war hart wie Stein und ich escort karşıyaka umarmte Markus während ich meine Beine weit spreizte. Ich genoss das Gefühl von Markus haarlosem Körper auf meiner Haut und fühlte mich wie ein Weibchen, das sich ihrem männlichen Liebhaber hingab.Markus glitt an meinem Körper hinab und begann an meinen Nippeln zu saugen bis sie hart abstanden. Ich begann zu stöhnen als Markus seinen Weg fortsetzte und meinen Schwanz in den Mund nahm. „Ohhh“, japste ich als Markus mit seiner Zunge begann, meine Eichel zu bearbeiten und dann meinen Schaft bis zum Anschlag in den Mund zu nehmen. Ich war ziemlich schnell am Rand eines Orgasmus als Markus meinen Schwanz langsam aus seinem Mund entließ. „Bitte“, stöhnte ich, „ich bin kurz vor dem Abspritzen“.„Möchtest du jetzt gefickt werden, mein Schatz“, flüsterte Markus. „Möchtest du meinen Schwanz in dir spüren, so dass du dich wie eine Frau fühlen kannst?“„Oh ja, bitte“, stöhnte ich während ich versuchte, Markus Kopf an meinen Schwanz zu ziehen. Markus zog sich etwas von mir zurück, was ich mit einem enttäuschten Schluchzen quittierte. Aber plötzlich wurden meine Knie über meine Schultern gezogen und kurz darauf fühlte ich einen glitschigen Finger meine Arschspalte entlanggleiten und dann in meinen Anus eindringen. Ich bäumte mich auf als aus dem einen Finger erst zwei und dann drei wurden, die mich fickten.„Du magst das, mein Schatz?“ fragte mich Markus als ich begierig auf seinen Fingerfick reagierte. „Oh ja, das fühlt sich sooo geil an“. Markus stülpte wieder seine Lippen über meinen Schwanz und begann ihn langsam mit der Zunge zu reizen während seine Finger weiter mein Lustloch fickten. Gerade als ich merkte, dass mein Sperma hochkochen wollte zog Markus seine Finger aus mir heraus und entließ meinen Schwanz aus seinem Mund. Sein Körper glitt nach oben und er hielt weiterhin meine Knie weit über meine Schultern gedrückt.Bevor ich mein Missfallen ausdrücken konnte fühlte ich Markus Eichel an meinem Anus. Dann folgte eine schnelle Bewegung als er in meinen Fickkanal eindrang. Ich stöhnte und dann presste er seinen Mund auf meinen während er seinen Schwanz tiefer in mich schob.Ich versuchte vor Schmerz laut zu schreien aber Markus presste seine Lippen auf meinen Mund während er gleichzeitig begann, meinen Schwanz zu wichsen. Dann begann er, langsam seinen Schwanz reinzudrücken und rauszuziehen während er bei jedem Stoß tiefer in mich eindrang bis zum Schluss seine Eier gegen meinen Arsch klatschten.Mit dem Schwanz tief in meinen Eingeweiden und während mein Schwanz gewichst wurde, vergaß ich die Schmerzen und begann seine Stöße zu erwidern. Markus hörte auf mich zu küssen und fragte: „Du magst das, stimmt es mein Schatz? Du genießt meinen Schwanz in deiner Pussy, der dich zu einer Frau macht, die ihren Mann befriedigen möchte“.„Oh ja“, schluchzte ich und erwiderte das Tempo von Markus schnelleren Fickstößen. Markus sagte: „Ich werde jetzt meinen Samen in dich spritzen. Bist du bereit?“„Ja, ja, spritz in meinem Arsch ab. Gib mir jeden Tropfen“.„Ich komme, ich spritze. Nimm alles du Fickstück“.Markus stöhnte vor Lust und begann, sein Sperma in meinen Darm zu spritzen.„Ohhh jaaaa“, schrie ich als ich fühlte, wie der Samen von Markus in mich flutete und mein eigenes Sperma über unsere Körper spritzte.Als unsere Orgasmen langsam abebbten sank Markus auf mir zusammen. „Oh Liebling, das war ja so gut. Hat es dir gefallen?“„Ja, es war sehr geil und schön“.Markus erhob sich langsam von mir als sein Schwanz in meinem Arsch an Härte verlor und zog ihn heraus. „Komm, lass uns Duschen und uns säubern“.Während wir uns duschten, rasierte Markus meinen gesamten Körper bis auf einen schmalen Streifen Schamhaar über meinem Schwanz. Nachdem wir unsere Lustlöcher ausgespült hatten verließen wir das Bad. Markus meinte, dass wir jetzt unsere Dessous und Kleider anziehen sollten. Ob mir das gefiele?Ich bejahte das und freute mich schon darauf.„Aber zuerst werden wir dein Fickloch mit etwas schmerzstillender Creme einreiben. Es muss etwas wund sein aber das wird vorbeigehen, wenn du erst einige Male gefickt worden bist“. Ich beugte mich nach vorne und Markus rieb meinen Arsch mit der Salbe ein. Ich reagierte auf seine Berührungen, indem ich etwas mit dem Po wackelte. „Du unartiges Luder“, scherzte Markus.Wir gingen zusammen ins Schlafzimmer. Markus öffnete einen Schrank und zum Vorschein kamen viele Kleider. Als erstes legst du deinen Slip zurück und dann werde ich dir helfen, alle Accessoires für dich herauszusuchen. Die nächsten 30 Minuten verbrachte Markus damit. Er zog mir einen BH mit eingearbeiteten Gelkissen an, dann folgten ein Strapsgürtel und Nylonstrümpfe. Zum Schluss suchte er einen Slip aus Satin für mich heraus und zog ihn mir an. Sofort wurde mein Schwanz wieder steif, was er mit einem Grinsen zur Kenntnis nahm. Schließlich gab er mir eine schwarzes Minikleid und bemerkte: „Das wird deine Beine und Brüste so richtig zur Geltung bringen.Als nächstes wurde ich geschminkt und bekam eine blonde Perücke. Als wir damit fertig waren, erkannte ich mich selbst nicht mehr. Auch Markus war mit dem Ergebnis zufrieden und regte an, dass ich mich im Spiegel betrachten solle während er sich herrichten würde.Ich war bei meinem Anblick sprachlos. Als Mann bin ich in diese Wohnung gekommen und jetzt war ich eine sexy Frau. Ich schlüpfte noch in passende Pumps und als ich mich umdrehte, kam Markus ins Zimmer. Ich war hingerissen von seiner Verwandlung. Er war jetzt eine anziehende Frau und trug ein bodenlanges Kleid mit einem Schlitz bis zu seinen Hüften. Er sah betörend weiblich und verführerisch aus.„Gefalle ich dir“, fragte er mich.„Oh ja, du siehst wunderbar aus“ entgegnete ich. „Gehen wir heute Abend aus?“„Ja, ich habe dir ja schon von der Party heute Abend erzählt. Es ist eine sehr spezielle Party. Aber vorher müssen wir uns noch Namen geben. Ich heiße jetzt Erika und wie gefällt dir „Josi“ für dich?“„Der Name gefällt mir gut“.„Alles klar. Lass uns Party machen“.„Wo ist denn diese Party und was ist da geboten?“, fragte ich. Mir fiel gerade ein, dass ich das erste Mal als Frau in der Öffentlichkeit auftreten würde. „Es ist eine Party im Haus eines Freundes und du wirst dort auf einige sehr interessante Leute treffen“, antwortete Erika während wir von ihrer Wohnung zum Auto gingen.Auf der Fahrt erklärte mir Erika: „Du wirst unsere Gastgeber Bert und Daniel mögen. Das Haus gehört ihnen und sie sind ein Paar. Ich kenne die beiden schon einige Zeit. Ich kann sie als Liebhaber nur empfehlen. Sie haben schöne Schwänze und sind ihren Partnern gegenüber sehr einfühlsam.Als wir an unserem Ziel ankamen und den Garten betraten, sahen wir die anderen Gäste um den von außen nicht einsehbaren Pool herumstehen. Gedämpftes Licht und Unterhaltungsmusik sorgten für eine angenehme Stimmung. Zwei Paare tanzten eng umschlungen. Mir fiel auf, dass zwei Frauen und zwei Männer jeweils miteinander tanzten.Ein großer, gut aussehender Mann kam auf uns zu und begrüßte uns. „Erika, es ist schön dich zu sehen und ich freue mich, dass du so eine gut aussehende Freundin mitgebracht hast“.„Hallo Daniel. Danke für die Einladung und ich hoffe, dass es dir nichts ausmacht, dass ich Josi mitgebracht habe. Sie ist neu in unseren Kreisen und ich dachte, dass sie die Unterstützung unserer Gruppe brauchen könnte“.„Das ist kein Problem und herzlich willkommen Josi“,Die meisten der anwesenden Gäste waren Paare des gleichen Geschlechts. Als ich mir gerade einen neuen Drink holte, kam Franzi zu mir herüber und fragte, ob ich mit ihr tanzen würde. Ich stellte das Glas hin, Franzi nahm mich in ihre Arme und begann mich karşıyaka escort bayan beim Tanzen zu führen.„Du bist so ein Schatz“, flüsterte Franzi in mein Ohr. „Magst du es, eine Frau zu sein?“ Ich entgegnete: „Oh ja“.„Mein Mann mag es auch, Damenwäsche anzuziehen. Da drüben ist er“. Fran zeigte auf eine gut aussehende große Brünette. Ich hatte angenommen, dass sie ihre lesbische Freundin sei.„Sie sieht sehr geil aus“.Plötzlich tippte Daniel mit der Hand auf Franzis Schulter: „Darf ich euch mal kurz unterbrechen und mit Josi tanzen?“ Franzi verabschiedete sich und ich begann mit Daniel zu tanzen. Es war ein langsamer Blues und während sich unsere Körper aneinander pressten, fühlte ich seinen steifen Schwanz gegen meinen Unterkörper pressen. Ich umschlang ihn mit meinen Armen als er seine Lenden noch stärker an mich presste.„Du bist eine ganz Geile, oder?“ fragte er. Ich errötete, presste aber meinen Schoß noch stärker an seinen Schwanz. Ich hoffte, mit ihm allein sein zu können während mein eigener Schwanz im engen Slip steif wurde. Daniel nahm mich bei der Hand und führte mich durch die Halle in den ersten Stock in ein großes Schlafzimmer. Den Mittelpunkt bildete ein großes Bett, das auf einem Podest stand. Daniel nahm mich in seine Arme und ich bot ihm meine Lippen leicht geöffnet dar. Wir küssten uns innig und gleichzeitig gierig. Dabei fühlte ich, wie er den Reißverschluss auf der Rückseite meines Kleids öffnete. Ich war damit beschäftigt, seinen Gürtel zu öffnen und den Reißverschluss seiner Hose herunter zu ziehen. Als ich seine Hose herunterzog, sah ich, dass er keine Unterwäsche trug und zum Vorschein kam der größte harte Ständer, den ich jemals gesehen hatte.Ich begann mit meiner Hand den samtigen Schaft zu wichsen. Der wurde immer härter und die Eichel immer größer. Er begann reichlich Vorsaft abzusondern. Daniel zog mir das Höschen herunter und es fiel über meine bestrumpften Beine zu Boden. Jetzt stand ich in BH, Strapsgürtel und Nylons vor ihm. Ich stieg aus meinen Heels, Daniel packte mich und wir fielen zusammen in heißer Umarmung auf das Bett.Mein Mädchenschwanz schwang unter dem Strapsgürtel hervor während ich auf Daniel landete. Unsere Lippen pressten sich aufeinander, unsere Zungen spielten fanatisch miteinander während unsere Schwänze zwischen uns aneinander gepresst wurden.Keuchend stöhnte Daniel: „Oh du geile Stute, du geile Schwanznutte“ und begann mich nach unten zu drücken bis ich auf Höhe seines riesigen Schwanzes war. „Hier ist er Prinzessin. Schließ deine Lippen um meinen Ständer und lass mich dir geben, was du willst“.Um ganz an Daniels Schwanz heranzukommen, ging ich zwischen seinen Beinen auf die Knie und öffnete meinen Mund soweit ich konnte. Ich nahm die Eichel zwischen die Lippen. Meine Zunge begann diese große, vor Vorsaft glänzende Eichel zu erforschen, den Vorsaft zu lecken und den Schlitz zu liebkosen. Sein reichlich fließender Vorsaft schmeckte herrlich.„Oh ja, so ist es gut du geile Schwanzlutscherin. Genieße es, verwöhne meinen Schwanz“.Meine Lippen umschlossen ihn und fuhren seinen Ständer nach unten. Ich wollte ihm zeigen, wie geil mich das machte. Wollte ihn blasen und seinen Samen kosten. Ich hatte die ganze Woche davon geträumt, einen Schwanz zu blasen und jetzt hatte ich einen großen, prallen und steifen Ständer im Mund und ich wollte jede Sekunde genießen während ich ihn mit Lippen und Zunge liebkoste.Ich hatte die Augen vor Ektase geschlossen und merkte nicht, dass noch jemand den Raum betrat und sich auszog. Als sich die Matratze hinter mir bewegte wollte ich Daniels Schwanz aus meinem Mund lassen und nachschauen. Aber Daniel drückte meinen Kopf wieder auf seinen Schwanz und sagte: „Ist schon in Ordnung. Bert will nur mitmachen. Sauge mich ruhig weiter du geile Schwanzlutscherin“.Ich verwöhnte Daniels Schwanz weiter mit Mund und Zunge während ich fühlte, wie Bert meine Clit mit öliger Hand ergriff und anfing mich zu wichsen. Mit meinen Hüften begann ich, seiner wichsenden Hand entgegen zu stoßen und ich fühlte meinen Orgasmus langsam in mir zu wachsen.„Das ist es, meine Süße“, sagte Bert hinter mir. „Dur magst es, wenn ich mit deiner süßen Schwanzclit spiele. Richtig?“ Meine Erwiderung bestand darin, mit meiner Hüfte sein Wichsen noch mehr zu unterstützen und die Hand zu ficken, die meine Clit umschloss. Aber Bert hielt mich immer am Rand des Orgasmus. Sein öliger Finger fand den Weg in meinen Anus und erforschte die Tiefen meiner Lustgrotte. Bert trug noch mehr Gleitgel auf meine Ficköffnung auf.Ich merkte, was er wollte, als Bert plötzlich beide Hände an meine Hüften legte und ich fühlte, wie er die Eichel seines steifen Schwanzes an meinen Eingang presste. Mein Arsch begann sich unter dem stetigen Druck zu öffnen um den Schwanz in mich aufzunehmen. Trotz des reichlich aufgetragenen Gleitgels fühlte ich einen leichten Schmerz als er langsam immer weiter in mich eindrang.„Entspanne dich Süße. Lass es geschehen. Du möchtest doch, dass ich dich ficke und besame“, sagte Bert als er meine Schwanzclit weiter mit der Hand wichste. Gerade als ich dachte, den Schmerz nicht mehr aushalten zu können, rutschte die Eichel an meinem Schließmuskel vorbei und ich fühlte mit Erleichterung wie er immer tiefer und tiefer in meine Pomöse eindrang bis ich seine Eier an meinem Damm spürte. Dann begann Bert langsam meinen Arsch zu ficken.Ich begann wollüstig das Gefühl zu genießen, in Mund und Votze gleichzeitig gefickt zu werden. Alle meine Gefühle konzentrierten sich auf die beiden geilen Schwänze, die mich gleichzeitig verwöhnten.„Mhhhh“, stöhnte ich vor Lust als ich meinen Orgasmus kommen fühlte. Bert begann mich schneller und tiefer zu ficken während Daniel seinen Schwanz in meinen Mund stieß. Wir alle fühlten unsere Orgasmen kommen und wie auf ein Signal explodierte Bert Schwanz in meinem Arsch während im gleichen Augenblick Daniels Schwanz meinen Mund besamte.Der erste Spritzer von Daniel in meinem Mund ließ auch mich spritzen und während sich meine Sahne auf das Bettlaken ergoss, entleerten sich meine beiden Liebhaber in meine Löcher. Ich schluckte jeden Tropfen von Daniels Samen während Bert sich mit mindestens 6 Schüben in meinen Darm entlud und meine Grotte mit seinem Samen füllte.Mir wurde vor Leidenschaft und Lust schwummerig. Als ich wieder etwas ruhiger wurde, zog Bert seinen erschlaffenden Schwanz aus meiner Votze und auch Daniels Schwanz glitt aus meinem Mund.„Ohhh, du warst großartig Prinzessin“, lobte mich Daniel während er aus dem Bett stieg und sich wieder anzog. Bert verließ ebenfalls das Bett während ich noch etwas liegen blieb um das Erlebte langsam ausklingen zu lassen.„Du kannst dich im Bad etwas frisch machen und dann wieder zur Party zurückkommen wenn du soweit bist“, sagte Bert als beide das Schlafzimmer verließen.Sperma war auf meinen Lippen und in meinem Mund. Sperma lief aus meiner aufgefickten Votze. Ich schaffte es schließlich ins Bad wo ich mich reinigte, anzog und mein Make-up wieder auffrischte. Als ich wieder zur Party zurückkam lächelten mich einige Gäste wissend an. Meine Pomöse war immer noch etwas empfindlich während ich so dastand aber ich war völlig zufrieden gestellt.Als wir nach der Party wieder auf dem Heimweg waren, sagte mir Erika: „Daniel und Bert hat es wirklich Spaß mit dir gemacht. Sie möchten, dass ich dich das nächste Mal wieder mitbringe“.Ich antwortete: „Es war wirklich geil mit den Beiden. Nächstes Wochenende habe ich frei und könnte wieder mit dabei sein“.„Das ist ja toll. Ich werde dich am nächsten Freitag abholen. Mal sehen, ob wir noch einige Kerle mehr zum Mitmachen überreden können. Du hast ja so einiges erlebt, seit ich dich am letzten Freitagabend als Anhalter mitgenommen habe. Bereust du irgendetwas?“„Oh nein“, antwortete ich und dachte schon wieder daran, Schwänze zu saugen, gefickt zu werden und Sperma in Mund und Votze zu bekommen. Ich konnte es kaum noch erwarten bis es soweit war.

Kategoriler:

Genel

Yorum Ekle

E-Mail Adresiniz Yayınlanmayacak. Zorunlu Alanlar *

*