Back Door

Daddy’s Girl Kapitel 4″Du nimmst doch die Pille, nicht wahr Kleines?” fragte er, während er seinen harten Schwanz an meiner tropfenden Möse rieb. Etwas erschöpft brachte ich nur ein leichtes Nicken zustande. Trotz der kräftezehrenden zwei Orgasmen bisher, fing ich unbewusst an mein Becken kreisen zu lassen, als er mit den Daumen mein Schamlippen auseinander zog um mit seinem dicken, pulsierenden Kolben meinem Kitzler zu massieren.Er lies ihn auf und ab gleiten und sah mir dabei tief in die Augen.”Ich kann es kaum erwarten, ihn in dein kleines, enges Loch zu bohren. Und wenn du ganz artig bist, schauen wir mal, ob deine kleine Arschfotze einen so großen Kolben verträgt.” ich leckte mir vor lauter Vorfreude die Lippen und konnte es kaum erwarten, ihn endlich in mir zu spüren.Er legte mir eine Hand in den Nacken und zog mich zu sich nach oben, um mir noch einen intensiven und heißen Kuss zu geben. Während dessen, setzte er seine dicke angefeuchtete Eichel an meinem triefenden Loch an und schob seinen Altherrenschwanz tiefer und tiefer in meine enge Möse. Mit jedem Stoß dehnte er meine Fotzenwände ein weniger mehr. “Ohh, so geil eng.” stöhnte er in meinen Mund. Ich bahis firmaları fühlte jeden Zentimeter seines Schwanzes intensiver, als alle Schwänze je zuvor. Sein Kolben füllte mich komplett aus. Ich fühlte, wie sich seine dicken hängenden Eier meinen Arsch berührten und dann steckte er bis zum Anschlag in mir drin. Einen Moment genossen wir beide den anderen, bevor er sich aufrichtete, meine Schenkel nahm und anfing hart in mich rein zu ficken. Stoß um Stoß, quittierte ich mit einem lauten aufstöhnen. Ich massierte meine Titten und zog an meinen harten Nippeln. Ich beobachtet Ihn, meinem geliebten Papa dabei, wie er dieses Fick mit seiner Tochter genoss. Wie er Stoß um Stoß das schlechte Gewissen ablegte und wie er versuchte sich zusamnen zu reißen, um nicht gleich abzuspritzen.”Massier meinen Kitzler Papi!” keuchte ich, als ich spürte, dass der nächte Orgasmus im Anmarsch war.Als ich seine rauen Finger spürte, war es vollkommen vorbei. Zuckend zog sich meine Möse um seinen Schwanz zusammen. Ich kam nochmals. Laut stöhnen und meine Nägel in meine Titten krallend, spritzte ich meinem Daddy, meinen heißen Saft über seinen Schwanz und seine Eier.Noch ein paar kaçak iddaa Mal stieß er hart zu, bevor er ohne Vowarnung seine Kolben aus meiner Fotze zog, aufstand und sich neben mich auf die Couch setzte. “So du kleine Tochtersau jetzt machst du die Sauerei auf meinem Schwanz und meinen Eiern erstmal artig sauber, bevor du mehr bekommst.” ohne Vorwarnung, griff er mir in die Haare und zerrte mich auf die Knie und zwischen seine Beine. Er rutschte ein wenig tiefer auf der Couch, stellte seine Füße auf dem Rand der Sitzfläche ab und präsentierte mir seinen harten Fickkolben, seine hängenden Altmännereier und seine Rosette. Selbst seine Rosette glänzte von meinem Fotzsensaft. Noch bevor ich einen Gedanken verschwenden konnte hielt er mir seinen Kolben an die Lippen. “Schön sauber lutschen mein Kind. Zeig deinem Papa noch mal wie tief du seinem Schwanz in dein gieriges Fickmaul bekommst. Und dann machst du auch schön den Rest mit deiner Zunge sauber!” Langsam lies ich seinen zuckenden Schwanz über meine Zunge gleiten, während ich ihm dabei in die Augen sah. Ich sah, wie sehr er sehen wollte, dass ich seinen Schwanz bis zum Anschlag in meinen Rachen schob, also tat kaçak bahis ich ihm den Gefallen. “Ja, genau so, du kleine Tochternutte. Und jetzt kümmer dich um meine Eier, die sind noch plitsch nass von deinem gespritze.” Ich lies seinen Schwanz noch ein paar mal genüsslich in meinen Mund und wieder hinausgleiten, befor ich meine Zunge von seiner salzigen Eichel den Schaft hinab gleiten lies und über seinen Sack glitt. ich saugte abwechselnd seine harten Eier zwischen meine Lippen und massierte dabei seinen zuckenden Kolben, als er plötzlich seine Beine hoch nahm und mir seine Altherrenrosette präsentierte. “Na komm Kindchen, jetzt noch schön Papas Arschloch sauber lecken und dann schauen wir mal, ob du das so gut gemacht hast, dass ich dir kleinen Nutte, die Arschfotze besame und danach aussauge.” Kurz zögerte ich, da ich noch nie eine Männerrosette geleckt hatte, aber die Aussicht, Papas fetten Kolben in meinen Gedärmen zu spüren, lies mich alles andere vergessen. Nichts liebte ich mehr als in den Arsch gefickt oder gefistet zu werden. Dabei erlebte ich meine intensivsten Orgasmen. Also lies ich genüsslich meinen Zunge über seinen Damm gleiten. Mit beiden Händen zog ich seinen Arsch auseinander und leckte alles trocken, was ich bespritzt hatte. Ich lies hin und wieder, abwechselnd meine Zunge und einen Finger in sein Arschloch gleiten, was er mit einem kehligen stöhnen quittierte.

Kategoriler:

Genel

Yorum Ekle

E-Mail Adresiniz Yayınlanmayacak. Zorunlu Alanlar *

*