Amateur

Cindy 8Meine Fotze brannte wie Feuer. Ich fragte Renate wer der Mann gewesen sei.„Keine Ahnung“ sagte Renate „interessiert doch eh nicht, Hauptsache Orgasmus.“Renate hatte ja so Recht. „Ich muss Dir jetzt noch die Fotze behandeln“ sagte Renate „Du bist jetzt sein bestes Pferd im Stall“ sagte Renate und weinte. Ich nahm Renate in den Arm und Sie sagte „Ist doch wahr, ich hatte noch nicht einmal einen Orgasmus“Meine Hand fuhr Renate an den Kitzler und begann zu reiben. Renate lies sich nach hinten fallen und ich begrub mein Gesicht in ihrer Fotze. An ihren Ringen zog Sie sich die Fotze weit auseinander. Nur kurz musste ich lecken und saugen bis Renate sagte „Ich spritze dich voll du Sau“ in diesem Moment squirtete mir Renate alles ins Gesicht. Ich bis ihr in den Kitzler und saugte weiter, denn ich wußte das Sie immer etwas Zeit zwischen den Orgasmen brauchte. „Aus“ sagte Renate und ich leckte immer intensiver. Mittlerweile war ihr Kitzler so groß das der Ring fast nicht mehr zu spüren war. Sie wackelte mit den Beinen und zog sich die Nippel lang und drehte sie.Kurz später verkrampfte Sie ein zweites mal und stammelte irgendwas. Aus dem verkrampfen wurde zucken. Sie squirtete zwar weniger aber diesmal war es salziger und diesmal auch eine klare Flüssigkeit.Nach kurzer zeit sagte Sie „Danke, das habe ich gebraucht“ nach einer pause sagte Sie so jetzt soll ich Dir die Fotze spritzen.„Was ist das?“ fragte ich. „Es macht wohl die Fotze enger.“ Renate spritzte mich und ich merkte erst mal nichts. Wir schliefen ein. Gegen Morgen wachten wir auf. Es muss jemand im Raum gewesen sein, auf dem alten Schreibtisch war eine Schachtel mit Aufschrift „FÜR CINDY“Ich holte die Schachtel und öffnete sie.„DEINE NEUEN RINGE“ Ich war geschockt. 19 x 22 mm mit einer 25 mm Kugel. Jeder Ring hatte 300gRenate machte mir die Schraubringe fest. Ich lief etwas durch den Raum. 2,5 kg brauchten ihren Platz. Mir hingen die Lappen mit den Ringen bis bald an die Knie.Mein Handy piepste. Um 10 Uhr im Vortragsraum. Mit dem Bikini in der Schachtel.Ich schaute nach. Ein Bikini, in Pink. Ich probierte sofort an. Meine vollen Euter hingen bis zum Nabel und die Ringe ziehen den Slip weit nach unten. Außerdem passte es nicht wirklich in das Höschen. Um kurz vor 10 ging ich los. Im Flur ist mit niemand begegnet.Die blonde Mähne präsentierte ich offen. Fehlte nur noch ein Krönchen dachte ich und musste lachen beim Blick in den Spiegel im Treppenhaus.Vor der Tür sammelte ich mich und klopfte an.Die Tür wurde geöffnet, Renate war schon da. Na also dachte ich den Renate hatte in jedem Loch einen Schwanz und der Sauerei nach zu urteilen waren es nicht die ersten Schwänze. Ihr tropfte Sperma aus den Haaren und ihr Gesicht war Sperma verschmiert.Es waren lauter Asiaten die über Renate herfielen.Ich ging zu ihr, leckte ihr das Sperma vom Hals und sagte „ na siehste, du bekommst auch deine Behandlung.“Ich aber wurde durch den Raum durchgeführt. Einer hielt mich fest und gab mir eine Plastikpuppe25 cm groß 900 g und Kopfumfang 20 cm stand auf der Verpackung.„Was ist das hier“ fragte ich.„das ist der Nachbau eines Kreissaales“ sagte ein langer blonder Hüne.„Lasse dich fertig machen“ sagte er weiter. 2 Frauen kamen zu mir und legten mich auf den Stuhl,befestigten meine Beine mit Schnallen. Ein Mann hielt eine Kamera direkt auf meine Fotze.Die Schwarzhaarige drückte mir Gleitgel in die Fotze. Sie drückte die 300 ml Flasche komplett in meine Fotze. Schon merkwürdig, ich sah wie die Frau das Gel mit ihrer Hand in meiner Fotze verteilte und es geilte mich sofort auf. Sekunden vor dem Orgasmus zog Sie ihre Hand heraus , lächelte mich an und sagte „das hättest du wohl gerne.“ Meine Ringe zogen meine Fotze nach unten. Ich gewöhnte mich langsam an das Gewicht.Die Blonde schmierte das Baby mit Gleitgel ein.Mit den Füssen zuerst drückten sie das Baby in meine Fotze. Nur der Kopf schaute noch heraus.Die Blonde griff mir in die Fotze und drehte beide Beine des Babys. Nachdem Sie die Hand wieder draußen hatte, fühlte ich den Platz in mir. Mit gekonnten Drehungen schoben Sie das Baby komplett in meine Fotze. Mir wurde die Fotze außen herum sauber gemacht. Die Beiden gingen aus dem Raum. Mir wurde eine Venenverweilkanüle gelegt und etwas hinein gespritzt.„Es wird etwas weh tun“ sagte mir eine Stimme ins Ohr.Der Weißkittel verschwand und die große Tür geöffnet. Etwa 30 Männer stürmten in den Raum.„Sehr geehrte Herren. Willkommen zu unserer Demonstration. Sie sehen wie schnell sich eine Fotze nach einer Geburt wieder zusammen zieht. Zum Beweis darf jeder der möchte die Frau nachher ficken. Wer möchte darf unsere Cindy natürlich auch melken oder an den Brüsten saugen. Und nun Gute Unterhaltung.“Der Vorhang wurde weg gezogen und jeder konnte meine Fotze sehen.Eine Minute später spürte ich Schmerzen im Unterleib. Meine Fotze arbeitete selbst ständig gegen das Baby.„Die Wehen setzen ein, es geht los“ sagte die Stimme.Im Monitor sah ich wie sich unter Schmerzen meine Schamlippen teilten und der Kopf zum Vorschein kam. Immer weiter drückte sich die Puppe heraus. Mit einem Plopp drückte ich die Puppe ganz heraus. Mein Loch stand noch weit offen. bursa escort Das viele Gleitgel lief mir den Damm Richtung Arschloch. Ich merkte das mir wieder etwas gespritzt wurde.Immer enger zog sich meine Fotze zusammen. Ich spürte den Zug meiner Muskel in der Fotze.Nur Sekunden später hatte ich den ersten Schwanz in meiner Fotze.Zwischendurch hatte ich auch 2 Schwänze in der Fotze. Eine Stunde später war ich übersät mit Gleitgel, Sperma und meiner Milch.Die Leute bedankten sich artig, klatschten Beifall und gingen.Die Blonde kam wieder, machte mich sauber und flüsterte mir ins Ohr.„Ohh, du Arme und nicht einen Orgasmus gehabt. Ja kein Gefühl in der Fotze. Das kenne ich.Deine Fotze wird bald wieder durchblutet. Im ersten Moment wird Sie noch größer, du hast das Gefühl dir könnte jemand nicht nur ne Flasche sondern ne ganze Kiste hinein stecken.“Sie machte mich los und bei dem schönen Wetter konnte ich in den Garten.Nur Wald dachte ich. In meiner Fotze pochte es, ich hatte wirklich das Gefühl, dass innere meiner Fotze würde heraus fallen. Ich griff mir zuerst an und später in die Fotze, ich hatte kein Gefühl und meine Fotze fühlte sich größer an. Die Blonde kam. „Na zu viel versprochen. Hier Handschuhe.Anziehen.“ Ich streifte die Handschuhe über. „Komm mit“ sagte die Blonde und wir gingen zum Kompost. Sie zeigte auf den Kompost und deutete auf meine Fotze. Zögernd griff ich zu den Brennnesseln und schob mir ein paar in die Fotze. Es brannte überhaupt nicht. Immer mutiger wurde ich. Eierschalen, noch mehr Brennnesseln zu guter letzt noch einen alten Kaktus.Selbst beim laufen störte es nicht. Beim laufen viel mir Erde und Dreck aus der Fotze.„Du hattest deinen Spaß“ sagte die Blonde die hinter mir stand. In diesem Moment fühlte ich etwas Spitzes am Nacken. Sie hatte mir eine Spritze gegeben. In Sekunden schnelle hatte Sie mir eine enge Miederhose angezogen. Und mir die Hände hinter dem Rücken gefesselt. Ich war wie benommen und legte mich in die Wiese.Nach ein paar Minuten setzte die Wirkung ein. Ich spürte die Brennnesseln und die Eierschalen. Aber am schlimmsten war der Kaktus.Meine Fotze brannte wie Feuer, es stach und zwickte.„Komm anziehen“ sagte die Blonde. Sie hatten mir eine enge Reithose angezogen.Mir wurden die Handschellen gelöst und ich durfte mich fertig anziehen.„Wir reiten heute mal aus“ sagte die Andere und hatte schon die Pferde geholt.Nach 1 Stunde reiten spürte ich meine Fotze nicht mehr.An einen See machten wir Rast und ich durfte die Hosen ausziehen.„Hole das Zeug heraus“ sagte die Schwarzhaarige, „aber ohne Handschuhe.Die Blonde filmte alles. Ich hatte große Mühe den Kaktus aus mir zu holen, es pikste so an den Händen. Nach 20 Minuten hatte ich den groben Dreck draußen. Meine Hand war voller Nadeln und auch Nessel Stichen. Ich kühlte meine Hand im Wasser. „Na komm“ sagte die Blonde und holte eine Bürste aus einer Satteltasche. Ich musste mich ins Wasser legen und die Blonde schrubbte in meiner Fotze herum als wäre es ein Stalleimer. Und das schlimmste ich hatte einen Orgasmus dabei.Zurück musste ich Nackt reiten. Den Sattelknauf hatten die Beiden in die Mitte des Sattels geschraubt. Das Ding hat 8 cm Durchmesser ist 20 cm lang und hat die Form eines Pferdekopfes.Für die 3 Kilometer brauchte ich 3 Orgasmen. Und das obwohl meine Fotze brannte wie Feuer.Im Hotel viel ich einfach ins Bett und schlief 10 Stunden.Morgens gegen 4 wurde ich wach, mir lief noch immer Flüssigkeit aus der Fotze. Jedenfalls war mein Bett nass. Ich brauchte ein neues Bettlaken und rief an der Rezeption an. Kein Problem hies es da es wird gleich geliefert.Minuten später klopfte es an meiner Tür. Ich öffnete die Tür und der Nachtportier stand vor der Tür. Er schaute zuerst auf meine vollen Euter und danach auf meine beringte Fotze. Im blieb der Mund offen stehen.„Name?“ er schaute mich fragend an. „Na wie heißt du?“ fragte ich wieder.„Ich bin Marc, 26 Jahre alt und studiere Jura. Hier verdiene ich mir etwas als Nachtportier dazu.“hörte sich an wie auswendig gelernt dachte ich und fragte „Wie oft möchtest du heute Nacht noch hier hoch kommen?“Er schaute mich vollkommen verstört an und zuckte mit den Schultern. „Na meine Brüste“ sagte ich,“du musst mir die Dinger leer melken sonst bringst du stündlich neuer Lacken.“ Ich nahm seine rechte Hand und legte Sie auf eine Titte von mir. Durch den Druck spritzte im etwas Muttermilch entgegen. Zaghaft begann er meine Brust zu massieren.„Fester,sonnst bekommst du die Dinger nie leer“ sagte ich und schloss erst mal die Tür.Langsam bekam er Gefühl für die Sache und bearbeitete meine rechte Brust.„Hey“ sagte ich „Du kaust mir ja den Nippel ab“ so fest biss er zu.Ich griff an seine Hose, er hatte einen Riesen Ständer in der Hose und öffnete die Hose.Ich begann langsam zu wichsen. Wohl etwas zu schnell , denn Sekunden später lief mir seine Soße über die Finger und er entschuldigte sich.Ich leckte meine Finger sauber und sagte „Na, dass kannst du doch nochmal.“Er wurde mutiger und griff mir zwischen die Beine. Sofort stellte ich ein Bein aufs Bett um ihm mehr Platz zu geben. Es dauerte etwas bis er den Weg durch die Ringe gefunden bursa escort bayan hatte. Geschickt rieb er meinen Kitzler und beachtete den Ring nicht wirklich.„Willst du mal die Hand rein stecken“ sagte ich ihm ins Ohr und er suchte sich den Weg.Ach wie schön, Er saugte mir die Euter leer und fistete mich richtig durch. „Autsch“ sagte er plötzlich und zog die Hand heraus. Er hatte Eierschalen und einen Kronkorken in den Fingern. Ich nahm den Kronkorken und sagte „Ihr verkauft kein Becks?, oder“„Schau ob du noch mehr findest, mein kleiner Wühler?“ich legte mich aufs Bett und spreizte die Beine weit.Sekunden später war die Hand wieder in meinem Loch.Ich melkte mir die Euter selbst , während der junge Kerl mich fistete. „Wenn du nicht weißt wohin mit der anderen Hand. Entweder du steckst sie dazu oder nimmst das andere Loch.Relativ grob schob er die Hand zu der anderen, aber das war mir egal Hauptsache Orgasmus.Womit ich nicht rechnete, mittendrin zog er eine Hand aus meiner triefenden Fotze und versenkte sie im Arschloch. Es war so geil, das ich sofort zum Höhepunkt kam und die Beine noch weiter zu spreizen, nicht das er sich das anders überlegt. Es schien im zu gefallen den mein junger Lover spitzte ab ohne das jemand seinen Schwanz berührte. Nach 3 weiteren Orgasmen von mir hörte er erschöpft auf und sank neben mich aufs Bett. Zum Dank bearbeitete ich seinen Schwanz mit meinem Mund. Die Portion Sperma war zwar nicht mehr so groß wurde aber dankend von mir geschluckt. „Kommst nach Feierabend noch mal bei mir vorbei“ flüsterte ich ihm ins Ohr.Er schaute mich verstohlen an und drehte sich zur Tür.„Das Bett“ sagte ich „Wir wollten doch das Bett neu beziehen.“ 10 Minuten später ging Marc mit einem Grinsen im Gesicht wieder zurück.Natürlich erschien Marc nicht mehr bei mir. Vielleicht habe ich es auch nicht bemerkt. Ich schaute auf meinen Wecker, es war 10 Uhr, Anfangs machte ich mir keine Gedanken darüber, erst einen Augenblick später merkte ich das meine Hände gefesselt sind.Ich setzte mich aufrecht um die Lage einzuschätzen. Ich hatte nicht mitbekommen das jemand im Zimmer war. Die Kamera in der Ecke leuchtete grün, es beobachtete mich jemand.„Cindy in den Gruppenraum“ ertönte ein Lautsprecher.Ich war nackt, an meinen Ringen waren Ketten die hingen über die Bettkante.Vor dem Bett lagen große Kugeln. Ich wollte Richtung Tür, die Kugeln erschwerten mein Laufen.Ich hatte keine Ahnung was die Dinger wiegen. Im Flur war Reinigungspersonal, Ich zog die Kugeln hinter mir her, meine Schamlippen hingen weit hinter mir. An die 2,5 kg der Ringe meisterte ich Problemlos. Ich wollte mir nichts anmerken lassen und grüßte freundlich.Die ältere sagte „Die tropft uns wieder den ganzen Flur voll“ näherte sich mir und sagte „Bleib stehen“ und stopfte mir 2 ausgewrungene lappen in die Fotze.„So kannst“ sagte Sie und putzte weiter.Im Gruppenraum wurde eich bereits erwartet. Ich war erregt wie die Sau und meine Brüste spritzten bei jedem Schritt so voll waren die Dinger. Ich wollte nur noch kommen , ganz oft kommen.Es waren noch 3 Frauen mit Ketten an der Fotze und alles hatten regelrecht Euter.Da war auch der Prof. direkt neben dem Mewes und da war auch mein Stiefvater.Es wurden Startnummern ausgelost, ich wusste aber nicht wozu.Im Nachbarraum war irgendein Gestell aufgebaut. Der Prof. ergriff das Wort. Irgendwas mit einer Schanze. Wir mussten eigentlich nur darüber laufen.Ich war die Drei. Schade, die Erste ging und die Tür wurde verschlossen. Ab und zu drang Ablaus zu uns.Nach 60 Minuten war es so weit. Ich ging los. Mist Kugeln vergessen dachte ich, hatten mir ganz schön an den Lappen gezwickt.Zuerst klemmten sie mir was an die Nippel und auch an die Euter. Die vorgegebenen Fußabtritte teilten sich etwas. Also gut etwas breitbeinig laufen.Es ging etwas bergauf. Meine brüste wurden unter Zug gesetzt. Dadurch spritzte die Milch aus meinen Nippeln. Was ein angenehmes Gefühl.Mit jedem Schritt weiter wurden meine Euter noch weiter in die Länge gezogen. Jetzt schmerzte es bereits etwas. Was ist den nun, dachte ich, denn ich hatte einen unheimlichen Zug an meinen Schamlippen.Toll in der Mitte hängen die Kugeln im freien. Mit dem nächsten Schritt hingen alle Kugeln frei. Der Schmerz ist enorm. Ich kann die Pisse nicht halten und erleichtere mich. 2 Schritte weiter und ich bin an höchsten Punkt. Ich gewöhne mich langsam an die Schmerzen.Bei den nächsten Schritten geht die Rampe auseinander. Jetzt stehe ich breitbeinig auf der Rampe und aus meinen Lippen sind Lappen geworden. Meine Nippel hängen unter dem Nabel.Ich spüre etwas an meiner Fotze. Irgend einer oder etwas zieht mir die Lappen aus der Fotze.Irgendeiner steckt mir was in den Po. Wahrscheinlich ein Plug denke ich denn es wird dicker.Alles drinn, ich merke nur das mich etwas ausfüllt.Mir wird etwas zwischen die Lappen gesteckt. Es scheint unheimlich dick zu sein den ich kann mich fast drauf setzen. Was denn ich soll hier einfach stehen bleiben. Ich kann nichts sehen. Nach ein paar Minuten verlässt mich die Kraft in den Beinen. Ich setze mich auf das Ding.’Irgendwas strömt aus dem Teil und füllt mir die Fotze. Gleichzeitig escort bursa merke ich das alles aus meiner Fotze läuft. Der Zug an den Brüsten wird erhöht. Ich muss nach unten. Meine Fotze wird unheimlich gedehnt. Plötzlich plobbt meine Fotze unter Schmerzen auf das Ding. Es steckt etwas in meinem Loch. Der Plug im Arsch macht ein weiter unmöglich. Immer schwerer werden meine Brüste. Ich sinke tiefer auf das Ding. Der Plug im Arsch wird heraus gedrückt. Mein Arsch und meine Fotze waren noch nie so gedehnt. Augenblicke später spürte ich auf meinem Muttermund.Es war das Ende. Der Druck an meinen Brüsten lies nach. Das Licht wurde ausgeschaltet.Ich konnte Leute sehen. Der Prof. freute sich und lies sich feiern. Ich hatte keine Ahnung warum.Ich hatte einen Riesendildo in der Fotze. Größer als ein Kindeskopf. Der Prof. kassierte einen Haufen Geld dafür. Ich durfte mich legen, denn ich war fix und fertig.Ob ich noch einen Wunsch hätte wurde eich gefragt.Gerne ein paar Orgasmen sagte ich wahrheitsgetreu. Ich konnte mir selbst an den Nippeln lutschen ohne Anstrengung. Beide Nippel legte ich mir in den Mund und musste den Kopf nicht senken.Eine Frau fistete mich wohl und eine andere sah ihr zu. Ich konzentrierte mich nur auf den nahenden Orgasmus. Sie setzten mir eine Brille auf. Sekunden später hatte ich ein Bild von einer offenen beringten Fotze.Es war meine. Zwei Fäuste hatte ich schon drinnen und die andere Frau steckte eine Hand dazu. Schon alleine durch den Anblick hatte ich einen Orgasmus. Meine Fotze muss so gepumpt haben das die Blonde ihre zweite Hand auch noch ins Loch schieben konnte.Eine halbe Stunde wurde ich so bearbeitet. Zig Orgasmen später hörten Sie auf. Aber nur weil die Frauen fertig waren, ich war noch lange nicht satt.Meine Geilheit kannte keine Grenzen, mittlerweile war es mir egal ob irgendjemand aus meinem Bekanntenkreis etwas mitbekommt.Die nächsten tage hatte ich frei, der Mewes hatte das Organisiert.Ich setzte mich ins Auto und fuhr mal wieder zu meinen Eltern.„Hi Mama“ begrüßte ich Mama im Flur. „Hallo Kind, du warst lange nicht hier. Ich habe mir gerade Kaffee gemacht, möchtest du auch einen.“„Klar“ sagte ich und hing die Jacke auf.Mama schaute auf meine Brüste und sagte „Was ist das?“„Wie, was ist was?“ antwortete ich. Mama zeigte auf meine Brüste. „und die Flecken da vorne, dein Hemdchen ist ja ganz nass.“„Ja, sind prall voll“ antwortete ich,“es müsste gemolken werden.“Erst jetzt viel mir ein, dass Mama eine der wenigen ist die nichts von meinem Doppelleben wissen.Mama schaute entsetzt.Ich sagte“ Komm mit ins Wohnzimmer, ich erzähle Dir die ganze Geschichte.“im Wohnzimmer fragte ich Mama „Ist mein Papa nicht da?“ „Der ist noch an der Arbeit“ sagte Sie.Ich zog mein Hemdchen aus und zeigte Mama meine Euter und sagte ihr wie es dazu gekommen ist.Mama konnte die ganze Zeit nicht den Mund zumachen und kam aus dem staunen nicht heraus.„Und jetzt?“ fragte Mama. „Du musst zum Psychologen damit du Dir nichts antust. Nimm Dir bloß nicht das Leben, wir stehen dass mit Dir durch.“ sagte Mama, in diesem Moment kam mein Stiefvater herein und Mama wollte mir eine Decke umwerfen.Ich sagte nur“ Mama, dein Mann ist alt genug.“also erzählte ich die Geschichte noch einmal obwohl ich wusste das Papa Bescheid weiß.„Was machen wir jetzt“ Mama war ganz aufgeregt, suchte im Telefonbuch nach einem Anwalt.Wollte die Polizei anrufen.Behutsam nahm ich Mama das Telefon ab und sagte „Es ist OK so, ich fühle mich fast Pudelwohl.“Mama weinte „Und weiter.“Papa sagte „Nichts und weiter, am besten hilfst du Cindy wenn du ihr hilfst die Brüste leer zu bekommen.“Mama schaute meinen Stiefvater fragend an.„Oder willst du das ich deine Tochter melke?“Mama hätte fast gelächelt und schüttelte den Kopf.Sie griff mir an die Brust.Nicht streichen, melken“ sagte ich und Mama sagte „ Das kann ich nicht, das bekomme ich nicht hin, ich meine du bist meine Tochter.“Papa ergriff die Initiative und sagte „Gebt mir 5 Minuten,ich baue was“ und verschwand.Es dauerte fast 10 Minuten bis Dad aus dem Keller kam. Er hatte den alten Nasssauger, den hatten wir mal gekauft weil die Waschmaschine den Keller überflutete und befestigte einen Schlauch daran. Oben am Ende waren 2 abgeschnittene Spriteflasche die um polstert waren.Er startete das Teil, es war ganz schön laut und legte mir die erste Flasche an die Brust. Der Nippel und ein wenig von der rechten Brust wurde eingesaugt. Beim anlegen der Flasche an die linke Brust, ging keine Saugleistung mehr verloren und beide Brüste wurden tief in die Flaschen gezogen.Man sah die Milch spritzen und ich sagte „Das tut gut“„Tut das nicht weh?“ fragte Mama „Nein,“ sagte ich Wahrheitsgemäß,“es ist einfach nur geil.Nach 20 Minuten waren meine Euter wohl leer, den es floss keine Milch mehr. Meine leeren Euter wurden noch tiefer angesaugt. Meine Nippel wurden lang in den Flaschenhals und schließlich bis in den Verschluss gesaugt.Ich war fast so weit. Kurz vor meinem Orgasmus stellte ich die Beine hoch auf den Sessel und spreizte sie. Mein Rock rutschte hoch und seitlich fielen ein paar Piercing-ringe aus meinem Schlüpfer. Mama schaute wie versteinert und mein Stiefvater hatte eine Beule in der Hose. In dem Moment spritzte ich ab. Mein Höschen war in Sekunden nass und mein Geilsaft lief auf den Sessel und den Teppich.Ende Teil 8.So jetzt seit ihr dran, sagt mir wie es weiter gehen soll.?Ihr habt die Wahl.

Kategoriler:

Genel

Yorum Ekle

E-Mail Adresiniz Yayınlanmayacak. Zorunlu Alanlar *

*