Asian

Cindy 2 mein Weg zur SchlampeSabine, die ja einen Lehrgang über mir ist wurde mir eine gute Freundin. Sie hatte eine tolle Wohnung außerhalb von Heidelberg. Von einem bekannten sagte Sie nur und Sie dürfe während des Lehrganges hier wohnen.Sie hatte einen großen französischen Balkon im Wohnzimmer der allerdings genau zur Einkaufsstraße lag und ohne Vorhang konnte jeder hineinsehen. Sabina machte sich oft einen Spaß daraus , nach dem duschen, nackt davor zu stehen. Ist aufregend sagte Sie. Frauen drehen ihren Männern die Köpfe um und viele Frauen schauen auch etwas neidisch.Montag Mittag hatten wir frei und ich wollte mit Sabine um die Häuser ziehen sagte Sabine „gehe noch mal duschen wir wollen dann weg.“Ich wunderte mich denn ich hatte erst am Morgen im Wohnheim geduscht. Gegen 5 bin ich aufgestanden damit ich ohne die Jungs duschen konnte und mal ohne Schwänze lutschen.Aber ich duschte schnell und,war nur mit Handtuch bekleidet zurück.Sabine sagte mir das ich eine tolle Figur hätte und reichte mir ein Glas Sekt.„Was haben wir zu feiern“ sagte ich. „das wirst du gleich sehen“ hauchte Sabine zurück.Da ich eh Durst hatte trank ich einen großen Schluck.Sekunden später fühlte die Wärme in meinem Körper. Ich lachte und sagte „Mir ist warm Sabine“.Die nahm mein Handtuch in die Hand und sagte „Na dann lege das doch weg.“Ich kicherte und war Nackt vor Sabine. Die fasste meine Brüste an und streichelt von oben nach unten und zog jedes mal fest an den Nippeln.„Ich werde ganz rattig“ kicherte ich und war erstaunt, denn ich wollte das nicht sagen.Aber um mich herum war alles ganz leicht. Sabine zwirbelte mir jetzt beide Nippel, die wurden dunkel und fest. Ich spürte das ich nass wurde zwischen den Beinen. Sabine drehte mich um und schob mich zum französischen Balkon. Eigentlich wollte ich protestieren lies Sabine aber gewähren. Die Hände legte Sie mir auf die Gardinenstange und sagte „Nicht loslassen.“ich sah die Blicke der Passanten aber es erregte mich immer mehr. Sabine knetete mir von hinten die Brüste und drückte mir mit dem Fuß die Beine auseinander. Ich erschrak kurz als ich ihre rechte Hand von hinten an meiner Fotze hatte. Doch es wahr so schön. Ich ging sogar noch mit dem rechten Fuß auf die Zehenspitzen das Sabine mehr Platz für ihre Hand hatte. Sekunden später lief mir das erste mal Schleim aus der Fotze und ich hatte einen Orgasmus.Kurz später bearbeitete mich Sabine mit einem Hitachi, ich war nur noch Ekstase pur. Rundherum war mir alles egal und den zweiten Orgasmus schrie ich heraus. Was dann geschah weiß ich nicht mehr. Ich erwachte in meinem Bett und hatte Schmerzen an den Brüsten und an der Fotze.Ich machte die Decke weg aber alles war verwickelt.Die Tür öffnete sich. „Oh unser Engel ist aufgewacht“ sagte Sabine.„Nicht kratzen, sonst entzünden sich die Wunden.“ sagte sie weiter.„Welche Wunden?“ fragte ich und hatte Angst.„oh“ sagte Sabine „du weißt es nicht mehr“ Sie holte ihr Tablet aus dem Wohnzimmer und zeigte mir einen Film. Insgesamt 2 Stunden bearbeitete mich Sabine , ich hatte wohl Unmengen an Orgasmen. Und ich sagte etliche Male „Sabine lass mich Deine Schlampe sein.“ Ich schrie durch die Scheibe „Das gefällt euch ihr Wichser, da würdet ihr auch einmal rein spritzen“ ich zog mir selbst die Fotze weit auf und drehte mich vor der Scheibe das jeder in mein Loch schauen konnte.Sabine fragte mich ob ich weiter gehen wollte und Piercings haben wollte. Ich bejahte alles und schob mir den Hitachi mittlerweile selbst tief in die Fotze. Irgendwann sank ich auf die Knie und konnte wohl nicht mehr.Sabine sagte“ Ja und weil ein Bekannter ein Tatoostudio hat und auch Piercer ist rief ich ihn sofort an. Er hatte zeit und ist schnell gekommen. Er hat nur nach deinen Anweisungen gehandelt.Du hast jetzt in jeder Brustwarze ein Piercing in den Schamlippen insgesamt 8 und eins im Kitzler.Ich begann zu weinen, denn ich konnte mich an nichts mehr erinnern.Ich schrie Sabine an, dass ich Sie verklage und so weiter.Sabine lächelte nur und zeigte mir den Film mit den Betäubungsmitteln. Sie hatte auch Filme wo ich die Jungs in der Dusche blase. Ja selbst einen Film vom Chinesen. Ich konnte genau sehen wie mir der Prof. Geld in die Fotze steckte und wie ich nachher lächelnd unter der Tisch hoch kam. ZU guter letzt hatte jemand die Aktion von der Straße her gefilmt wo mein Gesicht gut zu erkennen ist.„So“ grinste tuzla escort Sabine „das geht jetzt erst mal an deinen ganzen Freundes und Bekanntenkreis und natürlich auch Arbeitskollegen usw. wir haben nämlich deine ganzen Kontakte. Noch ein Ton und ich drücke auf senden.“ Ich weinte und sagte „nein, mache das nicht, ich mache was du willst.Alleine beim Gedanken an meine Eltern, mein Vater könnte seinen Job vergessen und Mama, sie ist sehr religiös, dass wäre ihr Ende.Sabine gab mir etwas zu trinken und ich schlief wieder ein. Ich muss wohl 12 Stunden geschlafen haben als Sabine mich weckte. Sabine entfernte die Pflaster auf meinen Nippeln und ich konnte im Spiegel zu ersten mal die Piercings sehen. Sie brannten auch nicht mehr so. Sabine machte mir Salbe darauf und spritzte etwas in meine Nippel. Bei meiner Fotze machte Sie dasselbe nur konnte ich es ohne Spiegel nicht sehen.Eine Woche verging mit schlafen und Salbe. Warum meldete sich keiner aus dem Lehrgang, mein wegbleiben musste doch auffallen.Ich wurde zum ersten mal von selbst wach. Sabine sagte „Guten Morgen Schlafmütze“ und telefonierte sofort. Zehn Minuten später klingelte es an ihrer Tür. Sabine sagte“Moment ich komme gleich wieder“ und öffnete die Tür. Ich hörte eine bekannte Stimme konnte sie aber nicht zu ordnen.Sekunden später wußte ich es. Der Prof. stand in der Tür.Ich wollte meine Brüste bedecken aber der Prof. sagte ist schon Ok“ und setzte sich zu mir ans Bett.„Meinen Siegelring bitte“ der Prof. Streckte die Hand aus. Ich schaute den Professor ungläubig an und holte meine Handtasche neben dem Bett hoch.Ich wühlte danach aber fand den Ring nicht. Ich hatte fast Tränen in den Augen. Der Professor streichelte meine Wange und sagte „ist schon in Ordnung, ich habe mir den Ring selbst besorgt denn ich brauchte ihn.“ Der Prof. drehte sich um und nickte zu Sabine, die kam mit dem kleinen Spiegel und gab in dem Professor.Mit eine Satz war die Decke weg und der Professor drückte meine Beine auseinander. Er hielt mir den Spiegel zwischen die Beine und entfernte das große Pflaster. Ich traute meinen Augen nicht, ich hatte 6 Piercings in den inneren Schamlippen und 2 in den äußeren. „Du wirst sie lieben lernen“ sagte der Prof. und spielte mit den Ringen. „Schau mal“ sagte er weiter und zeigte mir meinen Kitzler in Großaufnahme. Er hatte den Siegelring durch meinen Kitzler gepierct. Ich hatte jetzt seine Initialen NS für Norbert Schulz an meinem Kitzler.Jetzt legte Sabine die Kleidung ab und hatte die selben Piercings an ihrer Fotze, ebenfalls mir Siegelring.Ab Morgen ist für dich wieder Lehrgang, ich will doch deinem Beruflichen Werdegang nicht im weg stehen.Ich hatte dich ja krank gemeldet.Der Professor zog noch 2 Spritzen auf und drückte jeweils eine in eine der Brüste.Beim hinausgehen sagte er Sabine noch was ins Ohr und winkte mir zu.Sabine setzte sich zu mir aufs Bett und sagte „Nicht erschrecken“ sie drückte einen Knopf an der Handtasche . In meinem inneren Vibrierte es , am Muttermund am Kitzler und an G Punkt gleichzeitig. Meine brüste spannten sich sofort. Meine Fotze tropfte nur so, noch ein paar Sekunden und ich bin fertig. Gleich,gleich dachte ich und plötzlich hörte es auf. Sabine fesselte meine Hände am Bettgestell. „Wir wollen doch nicht das du mit den Fingern nachhilfst.“Sabine machte mir das Fernseh an und lies mich allein. Ich schaute eine Kochsendung. Plötzlich fing es wieder an zu vibrieren. Wieder kurz vor dem Orgasmus. Ende.Mittlerweile geht das seit 3 Stunden so. Die Tür öffnet sich und Sabine schaut herein. „Brauchst du noch irgendwas?“ fragte sie Scheinheilig.„Ja“ schrie ich, „einen Orgasmus.Ich hatte fürchterliche Unterleibskrämpfe. Ich dachte zwischendurch meine Fotze explodiert.Irgendwann bin ich dann vor Erschöpfung eingeschlafen.. Ich wurde wach. Eine mir fremde Person kontrollierte meinen Blutdruck. Er drehte sich um zu Sabine und nickte.Ich flehte Sabine an meinen Leiden ein Ende zu setzen. Die öffnete die Tür und holte einen Dobermann hinein. Ich schrie Sabine an und die ging mit dem Dobermann wieder hinaus.Irgendwann konnte ich meine Schließmuskel kontrollieren und meine Blase entleerte sich von selbst. Sabine schaute alle 2 Stunden nach mir. Einmal stellte sie sich vor mich und masturbierte bis zum Abgang und leckte sich genüsslich die Finger sauber. Mittags gegen 2 sah ich den Professor wieder, er streichelte tuzla escort bayan mir die Wangen und steckte mir einen Mundspreizer in Form von Silikonlippen in den Mund. Ich schaffte es nicht mehr den Mund zu verschließen. 5 Wildfremde Männer betraten den Raum, packten ihre Schwänze aus und wichsten. Nach einigen Augenblicken drehte mir der erste den Kopf und steckte seinen Schwanz zwischen die Silikonlippen. Ich spürte seinen Schwanz an der Zunge. Er zuckte und mir lief das Sperma in den Hals. Er zog seinen Schwanz heraus und hielt mir die Nase zu. Sekunden später schluckte ich seinen Ladung. Jeder von den Fünfen spritzte mir 2 mal in den Mund.Mittlerweile hatte ich kaum noch Gefühl im Unterleib. Alles singelte. Ich hatte Angst zu schimmeln weil ich immer so nass bin. Aber Sabine wischte mich vorsichtig immer trocken und achtete darauf nicht meine Clit zu berühren. „Gut abgeheilt“ sagte sie danach und machte etwas an meiner Möse. Es spannte etwas, war aber nicht unangenehm. Sie fotografierte meine Fotze und zeigte mir das Bild. Sabine hatte die inneren Schamlippen durch die Löcher der äußeren gezogen und befestigt.Meine Fotze stand jetzt offen. Ich wäre auch fast gekommen, aber Sabine schaffte es geschickt und legte mir Eiswürfel auf die Fotze, was im ersten Moment unangenehm war. „Und“ fragte Sie weiter.„Bitte „stammelte ich „Bitte bitte bitte“ ich hatte Tränen in den Augen.„Dobermann“ sagte Sabine, „das Zauberwort ist Dobermann. Sie lies mich alleine ohne auf Antwort zu warten. Am nächsten Morgen sah ich den Prof. wieder. Er kam auf mich zu und spritzte mir etwas in die Brüste.Ich flehte in an, ich hatte Nachts schon Alpträume und träumte nur noch von Sex. Doch auch nachts im Traum hatte ich keinen Orgasmus. Ich wurde fast Wahnsinnig.„Eine Woche“ sagte Professor Schulz. „solange hat noch keine durchgehalten. Meinen Respekt.“Der Professor öffnete die Tür und holte den Dobermann in den Raum. Er setzte ihn in den Raum und sagte „Du hast es in der Hand. Ich lasse den Hund hier sitzen du musst nur spring sagen, dann bist du erlöst.“ „ich mache es Dir leichter und verbinde Dir die Augen.“ Sekunden später konnte ich nichts mehr sehen.Wieder begann es zu surren in meinem Schoß. Ich schaff es dachte ich, aber kurz vorher endete das surren. Ich konnte definitiv nicht mehr und hatte Angst zu sterben. Es war zwar nicht laut aber ich sagte „Spring“ Sekunden später spürte ich den Hund über mir atmen.Ich begann zu weinen. Unterdessen öffnete sich langsam die Tür und Sabine kam in den Raum. Sie steckte mir, was ich nicht sehen konnte, einen Dildo in Hundepenisform in die Fotze und fickte mich damit.Nur das hecheln des Hundes waren echt. Obwohl ich mich ekelte bekam ich schnell einen Orgasmus. Aber der Hund hörte nicht auf. Kurz vor meinen 2. Orgasmus spürte ich den Knochen des Hundes. Sabine pumpte den Knochen auf und drückte die Flüssigkeit in Silvia hinein.Ich kam zum 2. Mal zum Orgasmus, der Hundepenis fühlte mich voll aus. Meine Fotze war bis zum bersten gedehnt. Mir lief die Pisse unkontrolliert aus der Blase. Aber ich genoss den Orgasmus.Nach Minuten lies der Knoten nach und der Penis des Hundes war verschwunden. Sabine führte den Hund aus dem Zimmer. Der Dobermann war ein Weibchen.Minuten später kam der Professor mit Sabine in den Raum und Sabine nahm mir die Augenbinde ab. „Na, war doch gar nicht so schlimm“ sagte Sie zu mir. „Schau mal, das Hundesperma läuft dir noch immer aus der Fotze.“ Sabine massierte mir die Brüste und zog mir an den Nippeln. Ich öffnete automatisch die Beine und ein weiterer Schwall Sperma lief mir heraus. Der Professor setzte sich aufs Bett und sagte „Wir haben tolle Aufnahmen von Dir und dem Dobermann. Selten konnte der Dobermann seinen Knoten in einer Frau platzieren. Du hast eine schöne große Fotze. Das Video kann ich bestimmt gut verkaufen, oder willst du es kaufen?“Ich weinte „ich habe doch kaum Geld, ich verdiene gerade 2000 Euro und habe nichts gespart.“„Du musst das nicht mit Geld bezahlen. Wir haben andere Möglichkeiten. Nur verarsche mich nicht, wir wollen doch nicht das die Aufnahmen in falsche Hände kommen.“ Der Prof. hielt ein Handy hoch und sagte „Verwandtschaft ,Arbeitgeber und deine Kontakte im Handy. Überlege es Dir, ich gebe Dir eine Stunde.“Nach einer Stunde betrat der Professor wieder das Zimmer. Unter Tränen stimmte ich zu.Sabine warf mir einen escort tuzla Bademantel und ein Handtuch zu. „gehe erst mal duschen“ sagte Sie.10 Minuten später war ich zurück. Sabine warf mir einen Schlüpfer zu und lächelte. Ich zog schnell den Schlüpfer an und wollte ein wenig laufen. Ich wurde fast Wahnsinnig. Mein Kitzler rieb durch den Ring derart am Schlüpfer das ich fast einen Orgasmus hatte.„Warte ich helfe Dir“ sagte Sabine und legte mir eine Halskette um. In den Ring hing sie ein kleines Kettchen und befestigte es an der Halskette. „Kopf hoch, wir laufen anständig“ sagte der Professor. Ich dachte ich reiße mir den Kitzler ab, aber nach ein paar Schritten ging es. Ich streifte das Kleid an das mir Sabine gegeben hatte. Ich kämmte und schminkte mich.„Ins Auto“ fauchte mich der Professor an. Wir fuhren ans Schloss von Heidelberg und schlenderten durch die Menge. Hunderte waren bei dem schönen Wetter hier hoch gekommen.„So“ sagte der Professor, „in 10 Minuten hast du einen Schwanz geblasen.“Ich weinte. Der Prof. nahm das Handy und sagte „Ok, ich gehe auf senden.“„ist gut“ sagte ich und fragte einen jungen Chinesen. In der Verzweiflung bot ich ihm 20 Euro an.Hinter einem Baum zog er die Hosen herunter und ich blies zuerst an einem schlaffen Penis, der aber schnell steif wurde. Viel Erfahrung schien der Chinese nicht zu haben den Sekunden später spritzte er mir in den Mund. Er zog schnell die Hosen hoch und riss mir den 20Euroschein aus der Hand.Wir setzten uns in ein Kaffee und ich genoss ein wenig die Sonne. Kurz später vibrierte es in meinem Schoss. Trotz den Versuchen mich abzulenken hatte ich Minuten später einen Orgasmus. Ich hatte keine Chance die Flüssigkeit aufzuhalten durch die Piercings und die Anordnung. Durch meinen Stuhl tropfte die Flüssigkeit. In meiner Not stopfte ich die ganzen Papierservietten ins Loch.Sabine sagte“ Wer um alles in der Welt will dich so ficken.“ Der Prof. sagte nur“hat ja noch ein Loch“ und trank am Kaffee.Ich war gar nicht böse darum das wir weitergingen. Kurz später war der Weg durch Poller abgesperrt. „Fick dich damit sagte der Professor.Ich schaute mich ängstlich um, der Prof. nahm demonstrativ das Handy in die Hand. Ich stellte mich vor den Poller und legte das Kleidchen darüber. Eigentlich wollte ich darüber laufen aber der Poller war höher als ich dachte. Kurz stellte ich mich auf die Zehenspitzen und schob den Poller vom Arschloch her in die Fotzen. Relativ schnell stellte ich die Füße wieder ab. Der Anfang rutschte schnell in die Fotze, aber der Nippel wo man den Vierkantschlüssel ansetzt klemmte. Ich drehte mich auf dem Poller und der Nippel rutschte hinein. Ich tat so als betrachte ich mir die Landschaft.Ich behielt die Balance und hielt gut durch. „Gib mir deine Schuhe“ sagte Sabine. Scheiße dachte ich und behielt Recht. Ohne Schuhe rutschte der Poller noch 5 cm tiefer in mein Loch. Ich tat so als wippte ich zur Musik aus dem Lautsprecher. Es war mein erster Orgasmus im Freien. Ich hob meine Fotze vom Poller und Sabine gab mir die Schuhe wieder. Beim umdrehen sah ich das der ganze Poller voll Papierschnipsel ist. Eine Gruppe Studenten hatte mich beobachtet und folgte uns in einem respektvollen Abstand.Wir gingen in eine rustikale Weinkneipe. Der Prof. ging zu den Studenten und redete mit ihnen.Er bestand darauf das mir jeder in den Arsch spritzte. Nach 20 Minuten Toilette hatten die 5 ihr Paket abgeliefert. Ich petzte die Arschbacken zusammen und ging zurück. Sabine hielt mir ein Beutel ans Arschloch und sagte „Lass es hineinlaufen.“ Was auch gut funktionierte.Noch 10 Kerle spritzten in mir ab bis wir zuhause waren. Diesmal auch ein paar in die Fotze.Zuhause angekommen entledigte sich Sabine ihrer Kleider. Auch Sie war gepierct wie ich.Sie nahm beide Tüte und lies sie in ihr Loch laufen. Wir legte Loch an Loch und meine Fotze lief in ihre leer. Auch beim Arsch klappte es. „Ist das geil“ sagte Sie und fingerte sich zum Orgasmus. Fast die gesamte Hand hatte sie in ihrem Loch. Nach ihrem Orgasmus musste ich ihr die Finger sauber lecken. Sabine legte mich auf den Boden und setzte sich mit der Fotze auf mein Gesicht. Sie fingerte meine Fotze, ich wurde immer geiler dadurch. „Zieh an meinen Schamlippen“ sagte Sabine. Ich zog seitlich daran und merkte wie das ganze Sperma aus ihrer Fotze in meinen Mund lief. Es waren auch Servietten und Klopapierfetzen dabei. Eigenartiger Weise störte mich das nicht und ich schluckte. „Noch Durst“sagte Sabine und öffnete ihre Schleusen und pisste mir noch in den Mund. In diesem Moment hatte ich einen der heftigsten Orgasmen meines Lebens.

Kategoriler:

Genel

Yorum Ekle

E-Mail Adresiniz Yayınlanmayacak. Zorunlu Alanlar *

*