Zur Hure erzogen 89 – Lesbenspiele machen Männer gMeine Mutter hatte von all dem nichts mitbekommen. Während die beiden Kerle und ich am Achterdeck herumgewichst hatten, lag sie noch immer mit geschlossenen Augen am Bug. Das laute Stöhnen hatte sie nicht hören können, weil sie Kopfhörer trug und Musik hörte.Da sie nie einen Bikini trug, was sie nahtlos braun. Der tiefbraune, nackte Körper glänzte vor Sonnenöl. Ihre riesigen Titten standen dank der Silikonfüllung selbst im Liegen noch ab als würden sie keine Schwerkraft kennen. Der dicke Bertl bemerkte, wie ich meine Mutter anstarrte.„Na, bist du auf deine eigene Mama scharf?“, fragte er.„Auf meine Mama MUSS man doch scharf sein“, lachte ich. „Wenn ich ein Mann wäre, würde ich diesen geilen Körper ununterbrochen vögeln wollen.“„Da hast du natürlich recht, aber leider kann MANN nicht immer“, meinte er und schaute an sich herunter wo unter einer weiten Short sein Pimmel kaum zu erahnen war. Seine Worte machten mir bewusst, wie limitiert Männer in dieser Beziehung sind. Ich versuchte mir vorzustellen, wie es sein müsste, wenn man zwei nackte und nicht nur willige, sondern sogar sexsüchtige Frauen zur Verfügung hat, aber schon so ausgespritzt ist, dass man keinen hochkriegt. „Ihr Armen, dann muss sich die brave Tochter um ihre Mama kümmern“, sagte ich grinsend und ging an den Bug. Jetzt konnte ich auch das FUCK-ME-Tattoo deutlich sehen, das über ihrem glatten Schamhügel prangte. „Wahnsinn, wie geil sie aussieht“, dachte ich mir. Ich kniete mich neben sie hin. Sie schien mich immer noch nicht bemerkt zu haben. Erst als ich mich über ihre Möpse beugte schien sie meinen Schatten wahrzunehmen, blieb aber, scheinbar ungerührt, liegen. Als ich aber mit meiner Zungenspitze eine ihrer Brustwarzen nur ganz leicht berührte, saugte sie merklich Luft ein. Mir war nicht klar, ob sie merkte, dass ich es war oder ob sie mich für einen der Männer hielt. Als ich nun meine Zunge über die Knospe flattern ließ, versteifte sich diese augenblicklich. Ich machte das selbe bei der anderen Titte, sodass beide Nippel nun bretterhart waren. Da mein Haar dabei auf ihren Körper fiel, konnte ich annehmen, dass meine Mum nun bemerkte, wer die sie da verwöhnte, denn die Männer hatten alle Kurzhaarfrisuren. Nun berührte ich einen der steifen Knöpfe mit den Lippen. Ich merkte, wie mir die Brustspitze fast entgegenwuchs und schloss die Lippen darum. Als ich zu lutschen begann, stöhnte meine Mutter erstmals vernehmbar auf. Und als ich jetzt fest saugte, merkte ich. wie sich ihr Brustkorb schnell hob und senkte. Schnell, um keine Pause entstehen zu lassen, wechselte ich zur anderen Brust. Hier hielt ich mich aber nicht mit kurzen Zärtlichkeiten auf, sondern nahm die Zitze gleich ganz in den Mund. Erst als ich schon zu saugen begonnen hatte, nahm ich auch die Zunge zur Hilfe.„Komm‘ her“, hauchte sie leise. Ich blickte hoch und sah, dass sie die Kopfhörer abgenommen hatte. Ihr Mund stand einladend offen. Ihre aufgespritzten Lippen luden geradezu dazu ein, sie zu küssen.Ich ließ meine Zunge über die Lippen streichen. Genießerisch öffnete sie den Mund und streckte die Zunge weit heraus. Ich sammelte kurz meine Spucke und ließ einen großen Batzen fallen, der über ihre Zunge in ihren Mund glitt. „Mmmhhh“, machte sie, als sie meinen Speichel schluckte.Mit jetzt sehr nasser Zunge leckte ich wieder über die Mundpartie meiner Mutter und speichelte dabei die vollen Schlauchbootlippen und alles antalya eskort bayanlar rund herum ein. Dann richtete ich mich auf und verteilte die Spucke mit der Hand in ihrem Gesicht.Sie fing meine Finger mit dem Mund ein und begann daran zu saugen. Die Augen hatte sie immer noch geschlossen.Ich nahm nun vier meiner Finger und steckte sie ihr tief in den Rachen. Einen kurzen Moment lang musste sie würgen, aber ihre langjährige Blaserfahrung half ihr, sich auf das Eindringen in ihren Mund einzustellen. Als ich meine Hand wieder herauszog, hing ein langer Speichelfaden daran, den ich wieder in ihrem Gesicht verteilte und die nasse Hand dann ableckte.Ich musste diese geile Frau nun küssen! Sie streckte mir schon wieder ihre Zunge entgegen, und als ich sie mit meiner berührte, begann außerhalb unserer Münder sofort ein heftiges Umschlängeln, begleitet von heftigem gegenseitigen Vollsabbern.Ich wollte mehr von ihr schmecken und drückte meinen offenen Mund auf ihren. Mit der Zungenspitze berührte ich jeden ihrer Zähne, einen nach dem anderen. Meine Zunge wanderte über ihren Gaumen und mein Mund füllte sich mit Speichel. Als sie das merkte, saugte sie die Spucke an sich und schluckte sie hinunter.Während wir uns abknutschten, ließ ich eine Hand zwischen ihre Beine wandern. Ich brauchte nur kurz über ihre Hurenfotze zu streichen um zu merken, dass sie bereits klatschnass war. Es wunderte mich, dass sie noch nicht begonnen hatte die Muschi zu wetzen. Scheinbar wollte sie jetzt aber eine andere Stimulation:„Leck mir das Arschloch“, bat sie leise.Als gehorsame Tochter machte ich, was meine Mutter von mir verlangte. Ich drehte mich um und tauchte in 69er-Stellung zwischen ihren Schenkeln ab. Ihre Fickritze lachte mich einladend an, aber ich ignorierte sie fürs erste und ging tiefer und betrachtete den Schließmuskel. Um sie gut zu erreichen, fasste ich ihre Pobacken und zog sie auseinander. Gleichzeitig hob ich das Becken meiner Mutter etwas an und rückte mit dem Kopf nach vorne. Nun lag die süße Rosette vor mir und ich konnte sie bequem mit der Zunge erreichen. Der faltige Muskel war total entspannt. Ich kitzelte ihn mit der Zungenspitze, streichelte und kostete die Öffnung. Dort klebte noch Christophs eingetrocknetes Sperma klebte, das er ihr beim Mittagessen in die Fotze injiziert hatte und das dann herausgelaufen war. Ich speichelte die ganze Nougatschleuse ein. Damit löste ich die verhärtete Sacksoße und leckte sie auf.Mamas Anus schmeckte kaum nach Scheiße, sondern hatte eher einen leichten Moschusgeschmack. Je länger ich leckte, desto lockerer wurde das Loch.Ich drückte die Zunge fest dagegen und der Muskel gab tatsächlich etwas nach. So tief ich konnte, bohrte ich mich in den Darm. Ein Zischen aus dem Mund meiner Mutter zeigte mir, dass ich auf dem richtigen Weg war.Ich vergrub mein Gesicht noch tiefer und begann, das Arschloch mit der Zunge zu ficken. Mit viel Spucke saugte, leckte, bohrte und schlabberte ich als ob es kein Morgen gebe.„Ja, … das ist guut! Ooohh! Leck mein Arschloch… jaaa… tief hinein!“ Ich hatte nicht erwartete, dass meine Mutter nur alleine durch die Stimulation ihres Anus zum Höhepunkt kommen würde. Aber die dauergeile Schlampe erlebte wirklich nur durch meine Zunge einen intensiven Analorgasmus. Dabei begannen auch die Säfte aus ihrer Fotze zu fließen. Es spritzte mir regelrecht gegen das Kinn und ich ging mit dem Kopf nun wieder etwas nach vorne, um kepez escort jetzt ihre Liebesgrotte zu verwöhnen. Mit festem Griff hielt ich das Becken fest und versenkte meinen Mund in der schleimigen Spalte. Ich drängte mich in das willige Fleisch und suchte kurz nach ihrem erregten Kitzler, was wegen der enormen Nässe gar nicht so einfach war. Ganz bewusst schmeckte ich ihren Lustschleim. Und das Bewusstsein, dass ich das tat, brachten meine eigenen dazu, ebenfalls zu fließen.Sie stöhnte immer noch hemmungslos.„Mmmhh, jaaahhh … das ist gut.“Aus den Augenwinkeln sah ich, dass sie ihre Brüste mit den Händen massierte.„Ohh, jaaahh… Das kannst du schon guut! Komm! Stoß deine Zunge… noch tiefer… jaaa, soo!“ keuchte sie lustvoll und drückte ihren Unterleib meiner Zunge entgegen. Als ich ihren Lustknopf gefunden hatte, ließ ich sofort die Spitze meiner Zunge darauf kreisen, leckte sie nach allen Regeln der Kunst. Gleichzeitig begann ich, einen Finger in die enge Muschi dieser herrlichen Frau zu bohren, immer tiefer, bis meine Knöchel gegen ihre Schamlippen drückten.„Pfoah, die Kleine schleckt ihre Mutter“, hörte ich Christophs Stimme. Mamas Stöhnerei hatten die Männer, die am anderen Ende des Bootes gesessen waren, auf unsere Lesbennummer aufmerksam gemacht.„Ich glaub‘ sie will wieder in die Fotze zurück, wo sie als Baby rausgerutscht ist.“ Das war Thomas. Offenbar hatten die beiden neben uns Platz genommen und sahen uns zu. Ich hatte aber in dem Moment keine Lust nachzusehen, ob die anderen Kerle auch dabei waren, denn meine Mutter kletterte bereits wieder langsam in Richtung Orgasmus, stöhnte langgezogen und laut.„Ahhh… jaa! Oh, wow… Carina! Du leckst … so gut!“„Wow, supergeile Szene!“, kommentierte Thomas.„Und der Carina ihr Arsch ist ein Traum, den muss ich jetzt einmal haben“, meinte Christoph. „Bisher habe ich ja nur den von der Jenny gehabt.“ Mir war es nicht bewusst gewesen, aber in der Position, in der ich über meiner Mutter kniete, präsentierte ich meinen Knackhintern sicherlich äußerst reizvoll. „Ja, das zahlt sich voll aus… ist total eng und geil“, sprach Thomas aus Erfahrung. Wir hatten ja angeboten, dass die Kerle uns jederzeit nehmen konnten. Daher wunderte es mich nicht weiter, dass ich nicht gefragt wurde, ob ich überhaupt Lust auf eine Analnummer hatte.„Hast du gehört Carina, ich werd‘ dich jetzt in deinen geilen Arsch ficken“, kündigte Christoph an.Ich antwortete nicht, denn ich war viel zu sehr damit beschäftigt, meine stöhnende Mama zu verwöhnen. Christoph nahm meine Nicht-Reaktion als Einverständnis und ich merkte, wie er sich hinter mich hinkniete. Gleich darauf fühlte ich, wie er seine Eichel durch meine Poritze streichen ließ. Ich versuchte, mich nicht ablenken zu lassen. Meine Zunge fuhr immer wieder tief durch die klitschnasse Möse unter mir – von unten nach oben, und jedes Mal, wenn ich oben an der Lustspalte meiner Mutter ankam, führte ich einen kleinen Tanz auf ihrer Klitoris aus. Sie wollte aber noch mehr Stimulation:„Härter… fick mich mit der Hand! Oohh… mehr Finger. Stoß noch zwei rein!“Ich tat, was sie wollte, zog meinen Finger raus und fügte noch zwei hinzu, drückte meine Finger tief in ihr geiles Fleisch, begann ihre Pflaume mit heftigen Stößen meiner Hand zu poppen. Diese Technik stürzte meine Mama in einen wilden, hemmungslosen Orgasmus.„Aahh, Carinaaa… Es ko… kommt gleich… mein Orgasmus… er kommmt!“ Sie kam und kam. Ihre Lustschreie antalya türbanlı escort hallten über das offene Meer. Sie wollte immer mehr, ihr Unterleib zuckte, sie kniff sich in die erregten Brustwarzen und hatte die Augen in einem vor geiler Lust verzerrten Gesicht geschlossen.Ihr Körper ruckte und zuckte und ich hatte alle Mühe, den Kontakt mit ihrem Kitzler nicht zu verlieren. Gleichzeitig spürte ich Christophs Penisspitze immer noch an meiner Arschritze und musste damit rechnen, dass er mir seinen Harten jeden Moment in die Rosette schieben würde. Das hatte er ja auch angekündigt.Umso größer war meine Überraschung, als er ihn mit einem einzigen Stoß in die Muschi stieß. Er versenkte sein Rohr fast ganz in meiner Fickritze. Die enorme Feuchtigkeit, die sich darin gesammelt hatte, ermöglichte es ihm, sich sofort fast ganz in mir zu versenken.„Hab’s mir anders überlegt. Hoffe, es stört dich nicht“, meinte Christoph. Der überfallsartige Angriff im anderen als dem erwarteten Loch überrumpelte mich. Ich warf den Kopf nach hinten und seufzte auf – zunächst mehr aus Überraschung, aber schnell breitete sich die Lust aus, die mich immer überfiel, wenn mir was Hartes in die Liebesröhre geschoben wurde.„Ja, komm! Besorg’s mir… fick mein Schlampenloch!“ rief ich.Er aber rief mir in Erinnerung, dass ich ja noch eine klaffende Fotze vor mit hatte. „Leck sie weiter!“ forderte er.Während ich wieder nach dem Kitzler meiner Mutter schnappte, drang er in schnellen Stößen tief in meinen Ficktempel ein. Aber nach fünf oder sechs zog er sein Ding wieder heraus und hielt es meiner unter mir liegenden Mutter vor die Nase.„Mund auf!“, herrschte er sie an. Sie hatte in ihrer Position nur wenige Zentimeter vor ihren Augen gehabt, und genau gesehen, wie sein Fickriemen meine Schamlippen gespalten hatte. Nun steckt er ihr seinen Lümmel in die Maulfotze.Gulp, gulp, glpp machte es, als er sie tief in den Rachen fickte. Es war zu hören, dass sie würgte und nach Luft rang. Ich wiederum nahm meine Arbeit zwischen den Schenkeln meiner Mutter wieder auf und leckte wie versessen ihre Fotzenlippen und den Kitzler. An der Art, wie sie mir ihren Unterleib entgegendrückte und der Geilschleim aus ihrem Lustloch strömte, merkte ich, wie sie die Situation trotz der harten Benutzung ihrer Maulfotze – oder gerade deswegen – erregte.Wieder änderte Christoph sein Verhalten überraschend. Er zog seinen Fickstab aus dem Mund meiner Mutter und drückte ihn nun doch in meinen Arschkanal. Mein Schließmuskel war vollkommen entspannt gewesen und so war es ihm ein Leichtes, die Barriere zu durchstoßen und mir seinen Prügel bis zum Ansatz in die Schokohöhle zu schieben. Aber kaum dass er sich versenkt hatte, kam es ihm und er schoss mir sein Sperma in den Darm.In meiner Überraschung hatte ich aufgehört, weiter an der Möse vor mir zu lecken. Aber schon machte sich meine Mutter bemerkbar und forderte ihr Recht.„Weiter!“, hörte ich unter mir aus ihrem Mund, der ja nun frei war. „Leck mich!“Während Christoph die letzten Reste seines Samens in meinen Arsch pumpte, leckte ich meine Hurenmutter zum Orgasmus.Als es ihr kam, überschwemmte sie mein ganzes Gesicht mit ihrem Lustsaft. Der Schleim klebte mir in den Augen, sodass ich kaum etwas sehen konnte als Christoph sich aus mir zurückzog und ich mich wieder aufrichten konnte. Ich musste wohl völlig zerstört ausgesehen haben. Als ich mir die Soße ein wenig aus den Augen gewischt hatte sah ich, dass meine Mutter nicht viel damenhafter aussah: Während des Mundficks war ihr die Spucke in Strömen über die Lippen geflossen und hing ich nun in langen Fäden vom Kinn.Ich griff mit den Fingern danach und ließ mir unter den Augen unserer Zuschauer die Speichelfäden in den Mund tropfen.

Kategoriler:

Genel

Yorum Ekle

E-Mail Adresiniz Yayınlanmayacak. Zorunlu Alanlar *

*