Wenn ich jetzt nicht gefickt werde, gehe ich soforNachdem die Resonanz auf den ersten Teil dieser Geschichte durchweg positiv war (danke dafür) habe ich diese jetzt zu Ende geschrieben und hoffe, dass dieses Erlebnis auch gefällt.Mein Name ist Micha, bin 32 Jahre und möchte Euch eine absolut wahre und unglaubliche Geschichte erzählen, die mir letzten Sommer passiert ist. Wir wollten nach langer Zeit ein Klassentreffen organisieren und trafen uns bei Nicole im Garten. Sonja war auch dabei, Sie die mir als Kind zeigte, dass Mädchen keinen Penis haben.Mann sahen die Mädels noch gut aus. Sonja war ein blondes Wuschelköpfchen, mit Ihren 175cm sehr schlank, hatte tolle Beine und Ihr sexy Dekoletté zierte ein buntes Tattoo. Angezogen mit einem luftigen Sommerkleid und einer riesigen Sonnenbrille.Nicole war anders. Brünette lange Haare, sehr fraulich, große aber feste Brüste und im Businesslook (Rock und Bluse). Beim genauen Hinschauen konnte man erkennen, dass sich Ihre kleinen Nippel durchdrückten, Sie also heute keinen BH trug.Wir redeten also über alte Zeiten und tranken jede Menge Alkohol. Nicole machte vorzügliche Cocktails und nach dem Dritten ging es mir richtig gut. Ich erfuhr, dass beide Mädchen gerade solo sind. WAAAS bei dem Aussehen- unglaublich.Auf jeden Fall knisterte es schon gehörig zwischen uns und die Anekdoten wurden immer intimer.Als Nicole gerade neues Crash Eis holen wollte, nutzte ich die Gelegenheit die Toilette aufzusuchen. In meinem angeschwipsten Zustand, merkte ich gar nicht, dass die Tür einen Spalt aufstand. Hatte da gerade einer gespannt? Konnte es mir eigentlich nicht vorstellen und ging in die Küche zu Nicole. ” Na, immer noch so einen riesigen Schwanz in der Hose” lallte Sie ein wenig und ich glaubte meinen Ohren nicht zu trauen. Stimmt mein Schwanz war schon überdurchschnittlich, aber ich wusste nicht, dass es sich schon rumgesprochen hatte. “Da sprach wohl ein wenig der Alkohol aus Dir, oder?” “Wenn Du mir ihn nachher zeigst, zeige ich Dir auch was.” “Was kannst Du mir schon zeigen, was ich noch nicht gesehen sehen habe” sprach ich ein wenig überheblich. Unerwartet schob Sie in diesem Augenblick den Rock hoch und zeigte mir Ihren süßen Arsch. Keine Unterwäsche, aber zwischen Ihren Backen blitze eine Art großer roter Edelstein. “Ein Analplug- geil nicht wahr.“ Ohne weiteren Worte zog Sie Ihren Rock wieder über Ihre Rundungen und verschwand zu Sonja in den Garten.Etwas verdutzt folgte ich ihr, aber dieser Anblick war so erregend, dass die Beule in meiner Hose eigentlich nicht zu übersehen war.Als wir gut gelaunt weiter unsere Geschichten erzählten, trafen Nicoles und meine Blicke immer zusammen. Ich glaube eine gewisse Geilheit war auch Ihr anzumerken. Im Eifer des Gefechtes schmiss ich ein Glas um, was zwar Gottseidank auf dem Rasen heil blieb, dennoch musste ich meine Komfort Zone verlassen bursa escort um es aufzuheben. Ich nutze natürlich die Gelegenheit um mich unter dem Tisch ein wenig “umzuschauen”. Wie ich erkennen konnte trug auch Sonja nichts unter Ihrem Sommerkleid- “die geile Sau” dachte ich. War schon früher recht zeigefreudig. Glatt rasiert wie ein Kinderpopo und ich glaubte, einen Pircingring erkannt zu haben, war aber nicht sicher. Nach rechts blickend konnte ich auch zwischen Nicoles Beine blicken. Hier erkannte ich nur eine kleine “Landebahn” über Ihr kleines feuchtes Fötzchen. Der Plug in Ihrem Arsch muss sie wohl so heiß gemacht haben, dass ihr der Saft schon ab Bein herunterlief.Schnell wieder an die Oberfläche, sonst bemerken die Mädels, dass auch ich geil wie Nachbars Lumpi war. Die Hose drückte und zwickte wieder an allen Stellen. Mann es war wirklich heiß und das nicht nur der Sonne wegen.Nicole stand auf um die Toilette aufzusuchen.Sonja kicherte und sagte: Was geht denn da gerade zwischen Euch ab? Kommt aus der Küche, der eine einen Ständer in der Hose und die andere erregte Nippel. Glaubst Du nicht ich habe den herunterlaufenden Saft an ihrem Bein gesehen? Und dann diese Blicke, die Euch zuwerft. Was ist da in der Küche geschehen?” Ich erzählte Ihr vom Analplug und dem roten Edelstein, den Nicole mir zeigte. Sonja erregte es sofort. Leicht gerötete Gesichtsfarbe, aufgestellte Nippel und ein leichtes Zittern in der Stimme als sie gibbelte: “Den muss ich sehen.” Als Nicole wiederkehrte, platzte es sofort heraus: “Ein Analplug? Zeig mal her.”Ich dachte Nicole wäre beleidigt, weil ich unser bzw. ihr Geheimnis verraten hatte, aber da sollte ich mich täuschen. Sie lupfte vor unseren Augen den Rock und zeigte uns Ihren Schatz. „Einhunder Prozent Edelstahl, Größe XXL, nur der Stein ist nicht echt.“ Hörte ich da eine Spur von Stolz in ihrer Stimme. “Wow kannst Du mir den mal ganz in Natura zeigen” fragte Sonja.Nicole zog jetzt den Rock aus und zog den Plug langsam aus Ihrer Rosette. Nur in Ihrer Bluse stand Sie dort in Ihrem Garten. Den Plug ragte wie eine Trophäe hoch in der Luft. Glänzend vom Öl und vom Schleim aus Ihrem Arsch. Sonja nahm ihn und sprach voller Ehrfurcht. “Man der ist wirklich XXL” Was für ein Prachtstück. In diesem Augenblick steckte sie sich das Ding ganz in den Mund, leckte einerseits den Schleim ab, schmierte aber gleichzeitig wieder den Plug.Sie schob Ihr Sommerkleidchen hoch und versenkte das Riesending mit einem Schwung erst in ihrer mittlerweile auch feuchten Fotze und dann mit etwas Nachdruck in Ihren geilen Arsch. “Mann” stöhnte sie ” der füllt dich ja wirklich komplett aus” “Wenn mich jetzt keiner fickt, gehe ich nach Haus”.STOPP- kurze Situationsbeschreibung: Ich stehe hier mit zwei tollen Frauen in einem einsamen Garten, die Sonne scheint und die Luft riecht herrlich nach Frühling. Die eine bursa escort bayan rechts von mir nur in einer weißen Bluse, die andere in einem Sommerkleidchen, einem riesigen Plug im Arsch und bettelnd nach einem Fick. Ich glaub, ich bin im Himmel.Sofort holte ich meinen längst angeschwollenen Schwanz aus meiner, drückte Sonja nach unten und stecke ihr meinen 20cm langen Stab bis in die Kehle. Sie hat das sicherlich nicht zum ersten Mal gemacht, schluckte das Fleisch ohne zu würgen. Sofort gesellte sich Nicole dazu und leckte mir genüsslich die Eier. “He Mädels langsam, sonst komm´ ich schon gleich.” “Macht doch nichts, sagte Nicole, immer noch reichlich angetrunken. Sie zog mich an sich, versenkte meinen Schwanz ganz in den Mund, griff meine Arschbacken und drücke Ihre Maulfotze noch weiter in meine Richtung. Als Sie dann auch noch einen Finger in meinem Arsch versenkte, konnte ich einfach nicht mehr und spritze die volle Landung in sie hinein. Sie schluckte fast alles und ging dann zu Sonja um den Rest bei einem langen Kuss zu teilen. Was für ein Anblick. Sonja, mittlerweile komplett nackt, legt sich auf den Rücken und zog Nicole zu sich. “Den Plug möchte ich noch ein wenig in mir lassen, ich könnte dir aber ersatzweise meinen Finger in deine nasse Fotze und in deinen Arsch schieben. „Dann mach das. Ich kann´s kaum erwarten.“ Nicole hockte sich und Sonja schob von versenkte erst ein, dann zwei Finger. Das kurze Aufstöhnen und das zustimmende „Jaaa“ versicherten, dass die Gier groß war. Also zögerte Sie nicht Finger drei und vier ihrer ehemaligen Schulfreundin hineinzuschieben. Ich stand mit großen Augen vor den Beiden und sah mir das Schauspiel genüsslich und sehr erregt an. Nach kurzem auf und ab stöhnte Nicole: „bitte, schieb mir die ganze Hand rein, ich brauch´s heute wirklich hart.“ Wie konnte man ihr diese Bitte nur abschlagen. Sonja, den Plug immer noch in ihrem süßen Arsch, lag breitbeinig auf der Wiese (man konnte sehen, dass auch ihr der Fotzenschleim auslief), drehte also ihre Hand so geschickt, dass diese vollkommen versank.Nun gab es kein Halten mehr. Nicole ritt die Faust wie einen überdimensionalen Dildo, schrie so laut, dass selbst ich dachte die Nachbarn holen gleich die Polizei. Aber das Haus stand ja einsam im Nirgendwo. „Sag´ mal Micha, wie war das mit Ficken, oder ich gehe nach Hause.“ Das brauchte mir wirklich keiner zweimal sagen. Mein Blut floss so durch meinen Schwanz, dass dieser steinhart war. Sonja drehte sich ein wenig auf die Seite (die Hand natürlich immer noch in Nicole), so dass ich Sie schön liegend von Hinten in ihre feuchte und schleimige Grotte stoßen konnte. Da lagen wir drei ehemaligen Schulfreunde. Verbunden durch die Gier und schwitzen in der Sonne ergaben wir uns vollkommen unserer Lust. Nach fünf Minuten der Ekstase stieg Nicole von Sonjas Faust. „So mein Freund (und damit görükle escort meinte Sie mich), jetzt darfst Du mich fisten“. „Und mich, gleichzeitig schön in den Arsch ficken.“ Erwiderte die Andere. Beide knieten sich wie ein eingespieltes Paar vor mich auf den Boden, hoben ihre süßen Ärsche und ich dachte nur, all meine sexuellen Träume werden gleichzeitig wahr. Zuerst zog ich Sonja den Plug raus. Ich konnte nicht anders und schob diesen voll verschmierten Edelstahl Pimmel Nicole in den Mund. Ich schien es zu gefallen so geknebelt zu werden. Endlich war ich am Zug. Ich schob meinen dicken Schwanz schön in den warmen Darm des blonden Wuschelköpfens. Da der Plug sie schon gedehnt hatte, ging es ganz einfach. Ich drückte langsam tiefer und tiefer, bewegte mich dabei sehr langsam und behutsam. Sonja streichelte dabei ihr feuchtes Loch und stöhnte dann voller Geilheit. „Du brauchst nicht so zaghaft zu sein, ich will, dass Du meine Rosette so schön und heftig durchfickst, dass ich die ganze nächste Woche nicht mehr sitzen kann!“ Was für eine Drecksau dachte ich. Aber wie die Schlampe will, an mir soll es nicht liegen. Bevor ich aber loslegte, wollte ich meine Faust in Nicole noch versenken, streichelte ihr also übers tropfnasse Fötzchen und bevor ich eindrang lallte Nicole. Ich sagte Fisten, nicht aber in die Fotze, ich will, dass Du mir deine Faust in den Arsch schiebst.“ Mich wunderte an diesem Tag gar nichts mehr. Gesagt, getan und auch das ging durch stundenlange Vordehnung des Plugs erstaunlicher Weise sehr einfach. Da war ich nun, mein Schwanz in einem wunderschönen Frauenarsch und meine Faust in einem anderen wunderschönen Frauenarsch. Ich stieß mit aller Kraft Sonja bis zu bei nahen Ohnmacht. Sie schrie Ihre Gier heraus und befriedigte feste Ihre eigene Muschi. Auch Nicole machte es selbst, während ich immer noch mit meiner Faust behutsam Ihren Dam von innen massierte.Wir Ihr Euch sicherlich denken könnt dauerte es nicht besonders lange, bis meine Säfte wieder anfingen hoch zusteigen. Eigentlich hätte ich beide gerne Ihre süßen Gesichter vollgespritzt, aber so weit kam es erst gar nicht. Ich schoss meinen Saft in mehreren Schüben direkt in den Arsch. Was für ein Erlebnis. Erschöpft brachen wir alle Drei zusammen. „Ihr beiden kleinen Säue.“ Was war das denn? Hätte ich gewusst, dass Ihr so drauf seid, hätte ich das Klassentreffenorganisationsteam schon vor Jahren einberufen.“„Wenn Du wüsstest“ grinste Nicole. Krabbelte zu Ihrer Freundin, Küsste sie genüsslich, strich Ihr mit zwei Finger durch die Po Ritze und schleckte meinen Saft aus Ihrem Arsch.Wir beendeten den Tag noch mit einem kühlen Cocktail und verabschiedeten uns mit dem Versprechen die nächste Zeit mal einen Abend die Clubs in der Stadt unsicher zu machen.Das aber meine Freund ist eine andere Geschichte und soll dementsprechend auch ein anderes Mal erzählt werden.Ach übrigens was ich später erfuhr war, dass der Nachmittag von Beiden geplant war. Sie trafen sich ein paar Tage zuvor und hatten schon ein heftiges sexuelles Zusammenkommen. Schade, dass hätte ich zu gerne gesehen.

Kategoriler:

Genel

Yorum Ekle

E-Mail Adresiniz Yayınlanmayacak. Zorunlu Alanlar *

*