Bdsm

Spiel und Spaß am Messestand 1Messedienst … Wochenende … Unser Arbeitgeber als Anbieter von Firmenkundenlösungen – heute konfrontiert mit einer Menge von Privatkunden, denen wir mit unseren Lösungen nicht helfen konnten und die umgekehrt uns auch keinen Umsatz bringen würden. Der Messestand war zentral gebucht, war bezahlt. So kam es, dass zwar jede und jeder aus dem Team die Tage vorher auf das Wochenende hinfieberte … endlich etwas Ruhe … aber sobald das Wochenende da war, herrschte eins: LangeweileWir hatten zudem Vortragsslots gebucht in einem der kleinen Vortragssäle … aus Marketingsicht eigentlich eine sehr gute Möglichkeit für uns … eigentlich, außer eben am Wochenende, dennoch die Vortragsslots waren gebucht und bezahlt und so stand meine Kollegin Beatrice tapfer am Samstag um 10:00 Uhr vor einer Gruppe von Leuten … die meisten von ihnen interessierten sich nicht einmal für das Thema, Leute, die sich einfach mal hinsetzen wollten und ihren Messetag planen wollten … aber Beatrice in ihrer gewohnten Souveränität, dafür bewundere ich sie, neben anderen Dingen, Beatrice trat auf als würde sie vor Tausenden von Fans unsere Firma sprechen … nun, dennoch: es war das falsche Publikum … nach ihrem Vortrag:Beatrice: Ich habe mir während des Vortrags etwas überlegt: Lena, weißt Du wer unseren nächsten Vortragsslot bestreitet? – Na, da fällt mir doch unsere Kollegin Lena ein … Lena: Dann weiß ich wenigstens, was ich um 11: 00 Uhr vorhabe …Bei mir war es genauso wie bei Beatrice … nur Leute, die eben zufällig dort saßen, wo sie saßenBeatrice: Lena, hast Du gut gemacht … doch wirklich … was hältst du davon, wenn du um 12:00 Uhr wieder auftrittst … und vielleicht können wir das Ganze ja etwas spannender gestalten …Lena: Spannender gestalten?Beatrice: Lass Dich überraschen …Wir gingen zurück zu unserem Messestand … im Inneren des Messestands hatten wir einige provisorische Büros eingerichtet … Beatrice: Lena, setz Dich mal auf das kurze Ende des Tisches, leg dich auf den TischIch legte mich auf den Tisch … so wie von Beatrice gewünschtBeatrice: Lena, jetzt hebe mal Deinen Rock und zeig mir deinen Slip.Ich tat, wie von Beatrice gewünscht … Beatrice: und jetzt deinen Slip … nur etwas nach unten schiebenIch schob meinen Slip bis zur Hälfte meiner Oberschenkel … lag da mit entblößtem Paradies … Beatrice schürzte ihre Lippen zu einem Kuss und mit einer ausholenden Kopfbewegung warf sie mir einen Kuss zu … mir? … eher meiner Lustritze, die sich ihr auf ihre Aufforderung hin präsentierte …Beatrice suchte in ihrer Handtasche … sie hatte das Gesuchte wohl gefunden … nahm es in den Mund … beugte sich über mich genau über meine Grotte, die ihr wohl bekannt war … ich sah wie sie die Augen schloss … ihren Mund, ihre Lippen batıkent escort auf meine Lippen drückte … ihr Mund auf meiner Möse … sie küsste … sie küsste mich … und es tat gut sehr guuuut … sie saugte wohl etwas an meinen Lippen … jedenfalls fühlte es sich so an … sie nahm ihre Hände, ihre Finger zu Hilfe, riss meine Lippen auseinander und drückte ihren Mund feste auf mein Paradies, in mein Paradies, spürte ihre Zunge … ich genoss ihre Behandlung … und merkte auf einmal, dass ihr Kuss kein Selbstzweck war, kein Kuss um des Küssens willen … spürte etwas Hartes … die Zunge von Beatrice … merkte, wie sie meine Lippen weitete und meine Votze ausfüllte … meine Votze ausfüllte mit ihren Fingern? – nein, nicht mit ihren Fingern, nicht ihre Zunge … sie ließ von mir ab … und ich hatte etwas drin … sie hatte meine Votze gefüllt … ich hatte eine Votzenfüllung von Beatrice bekommen … ich war wie elektrisiert von der Behandlung durch Beatrice … von dem Gedanken etwas in meinem Loch zu haben und ich wusste nicht, was es war … legte meinen Kopf zurück und blickte Beatrice in die Augen … sah, dass Beatrice an ihrem Smartphone hantierte …Beatrice: Dann wollen wir doch mal sehen, ob das jetzt funktioniert … Und ich spürte meine Muschi, wie sich meine Muschi meldete, angeregt von einem Surren, einem Summen, aber das war nur das was nach außen klang in meinem Loch tobte es … ein … sie hatte mir ein … ein Vibro-Ei reingedrückt … und jetzt spielte Beatrice mit dem Vibro-Ei … und Beatrice spielte nicht nur mit dem Vibro-Ei … Beatrice spielte mit mir.Beatrice: Lena, du musst Dich auf deinen nächsten Vortrag vorbereiten … Ich bin wieder dabei … und es wird … spannendJetzt wusste ich, was Beatrice mit -spannender gestalten- gemeint hat … Beatrice wollte mich auf die Bühne schicken, den Vortrag halten lassen … ich dabei ausstaffiert mit dem Vibro-Ei … das ein sehr gutes Vibro-Ei war, wie ich schon gemerkt hatte, merken durfte … Ich stand auf der Bühne … meine Gedanken: beim Vortrag, bei den Zuschauern … mein Blick direkt zu Beatrice … Beatrice mit einem Lächeln auf den Lippen und ihrem Smartphone in der Hand … jedesmal wenn ich Beatrice anblickte fokussierten sich meine Gedanken auf meine gefüllte Muschi … ich war ständig darauf gefasst, dass es losging, dass Beatrice sich einen Spaß einen geilen Spaß daraus machen würde und mich hier auf der Bühne zum … naja Tanzen, kann man sagen -Tanzen- bringen würde … meine Hände jedenfalls hielten sich immer wieder fest an allem was ich zum Greifen bekam … aber es geschah … nichts … jedesmal, wenn mein Blick auf Beatrice fiel: Beatrice mit einem Lächeln und ihrem Smartphone, das sie mir zu präsentieren schien … als çankaya escort Wink, nicht Wink mit dem Zaunpfahl, sondern es war eher der Wink mit dem Vibro-Ei, das Vibro-Ei, das ich zwar spürte, zwar registrierte, das mich auch bei jedem Gedanken daran, daran dass ich ausgefüllt war von diesem wunderbaren Freudenspender fesselte, meine Gedanken fesselte … aber es geschah nichts, keine Meldung vom Vibro-Ei … war ich enttäuscht? … Beatrice und ich, wir gingen wieder zurück, zurück zu unserem Messestand … es war nichts passiert seit wir vor ca. 30 Minuten hier losgegangen waren … nichts passiert? … ok, das Vibro-Ei hatte sich nicht gemeldet … aber die Situation, Beatrice, Beatrice und ich, Beatrice und ich und das Vibro-Ei – unser Dreiecksverhältnis: Das Vibro-Ei, Beatrice und ich – hatte mich angeturnt, meine Gedanken gefesselt und die körperliche Reaktion war: ich saftete aus meiner Ritze … ich merkte es bei jedem Schritt … ein Ozean Lustsaft musste aus meinem Lustloch geströmt sein … An unserem Messestand angekommen … Beatrice wählte nicht den direkten Weg zum provisorischen Büro, sondern vorbei an den Kollegen und Kolleginnen … ich in ihrem Schlepptau … Beatrice ordnete an, Musik zu spielen, auch: die Regler etwas höher zu fahren … Wir beide , also Beatrice und ich, dies als Nachricht für die Kollegen, würden jetzt noch die Nachbereitung des Vortrags von mir, von Lena, angehen …Vortragsnachbereitung mit Beatrice, das konnte durchaus ein unangenehmer Termin sein … Beatrice war ehrlich und direkt, sie nahm kein Blatt vor den Mund … aber eben unter vier Augen … trotzdem: es ist nie angenehm mit eigenen Fehlern, Unzulänglichkeiten konfrontiert zu werden … Und so wurde ich begleitet von den Blicken der Kollegen, die ich als mitleidige Blicke interpretierte …Im Büro:Beatrice: Lena, leg Dich wieder auf den Tisch … so wie vorhin … du weißt Bescheid, gell Lena … wieder: hoch mit Deinem Rock … dieses Mal: zieh den Slip aus und gib ihn mirIch lag auf dem Tisch, so wie von Beatrice gewollt und gewünscht … zog mir den Slip aus … durch meine Lust getrieben war ich dabei wohl unbeholfen … schließlich gab ich ihr den Slip … ich im Liegen … Beatrice im Stehen … mein Slip hellblau/schwarz … ein edles Teil wie ich fand … Beatrice präsentierte mir meinen Slip Beatrice: Lena, du hast so ein bischen Stoff so eingesaftet … ach, was heißt eingesaftet … du hast ihn durchgesaftet … schäm dich … schäm dich, LenaBeatrice wollte , dass ich nach hinten rutschte, soweit bis mein Kopf nicht mehr auf dem Tisch lag, sondern hinter der Tischkante warBeatrice stellte sich so über mich … über meinen Kopf … Beatrice ließ meinen Kopf unter ihren Rocksaum … sie nahm eine leicht gespreizte cebeci escort Haltung ein …. kein Slip bei ihr … und so traf meine Zunge, die ich in gieriger Erwartung weit rausgereckt hatte, Lippen, die feuchteten, eine Clit, die wohl nichts lieber wollte als bearbeitet werden, hart bearbeitet werden … meine Hände nach hinten gereckt umklammerten die durchtrainierten Arschbacken von Beatrice … ich gab ihr alles, alles was ich hatte … gab ihr einen Zungenfick in ihre gierigen Lippen ihren Saft schmeckend … saugend an ihrer Clit … meine Hände an ihren Arschbacken brachten Beatrice dann in die für mich und damit auch für Beatrice optimale Zungenfickposition … dann auf einmal … ich versunken in Gedanken an Beatrice und meine Zunge versunken in Beatrice gierigen Votzenschlund … auf einmal meldete sich mein Votzenloch … mein Votzenloch bearbeitet vom Vibro-Ei … das Teil in meiner Votze war hart, fordernd, ich dabei instinktiv mit Fickbewegungen antwortend auf die wilde tobende Behandlung … Fickbewegungen? – es war kein Schwanz, kein Dildo, kein Vibratorstab … Fickbewegungen brachten nichst nutzen nichts, außer dass mein hart forderndes Becken von Beatrice beobachtet werden könnte und sie, Beatrice, anturnen könnte …. ich gab Beatrice einen Zungenfick und angeturnt von dem Beben, das das Vibro-Ei in meinem Ficklock, meinem Votzenloch veranstaltete, war ich hart in ihr, wild in ihr, bemerkte wie sich Beatrice über mir krümmte nach vorne beugte aber weniger beugte als vielmehr krümmte … hörte sie, hörte Beatrice laut stöhnen, laut schreien, ja ich hatte sie … aber sollten das Gedanken des Triumphes gewesen sein von mir, dann wurde ich gleich wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt … und Tatsache war ein wild gewordenes Vibro-Ei, das jedes Nervenende meiner Grotte berührte stimulierte reizte, ich war Spielball des Teils in meiner Möse .. war endlos verzückt … merkte wie ich immer weiter getrieben wurde, das Vibro-Ei trieb mich höher, trieb mich weiter, ich verkrampfte am ganzen Körper wollte kommen … zum Kommen getrieben werden … dabei Beatrice jetzt schmatzendes Loch auf meinem Mund platziert, das wild penetriert wurde von meiner Fickzunge , ich wollte mich auf bäumen… meinen Kopf meinen Oberkörper nach oben reißen doch mein Kopf war zwischen Beatrice Schenkeln inzwischen hart von ihren Schenkeln umklammert … ich k – a – m … ich kam und kam … Beatrice krallte sich in meine Titten in meiner Bluse … sie war wild über mir … wollte es haben … ich schrie … schrie in Beatrice Votze … hörte aber einen lauten Schrei … das war Beatrice … wir kamen … wir kamen beide … Ja und das Teil in meiner Grotte machte unbeirrt weiter brachte mich noch mal hoch .. ein weiteres -KOMMEN- das ich in Beatrice Saftvotze gurgelte … Beatrice beugte sich über mich über meine Votze.. ging mir mit ihrem Mund an meine Votze und saugte das Vibro-Ei raus … angeturnt wie ich war hatte das ein Weiteres KOMMEN zur Folge … ausgesaftet lag ich da … geküsst,dieses Mal auf mein Mund, von Beatrice …… Sie sagte: GUUUUUUUUUUUUUUUUUT

Kategoriler:

Genel

Yorum Ekle

E-Mail Adresiniz Yayınlanmayacak. Zorunlu Alanlar *

*