Blonde

schöne Nachbarschaft 3Isabel die Nachbarstochter meiner Eltern war ganz oft am Wochenende bei uns und beschäftigte sich mit unseren Kindern. Sie war das ideale Kindermädchen so dass meine Frau Monika und ich auch mal was anderes unternehmen konnten. Es war zur Gewohnheit geworden dass sie mit bei uns im Ehebett schlief. Eine sehr schöne zeit für uns alle drei. Monika hatte immer große Lust sich mit Isabel zu küssen und zu streicheln wobei es oft nicht blieb. Meist war ich in die Sexspiele mit eingebunden. Ich hatte mit der Zeit aber etwas Angst bekommen dass meine Frau langsam zur Lesbe wird und mich als Mann ablehnen könnte. Eines abends als Isabel wieder bei uns war, ich hatte mich schon ins Bett gelegt, als die beiden kichernd ins Schlafzimmer kamen, zog meine Frau mir die Decke weg. Isabel lachte und sagte: „ich habe die Wette gewonnen“. Monika hatte gewettet dass ich nackt im Bett liegen würde weil Isabel zu Besuch war, doch ich war im Schlafanzug. Dann ging alles ganz schnell, sie zogen erst sich aus und dann wurde mir der Schlafanzug ausgezogen und die beiden sprangen zu mir ins Bett. Monika sagte. „mal sehen wie schnell du jetzt geil bist“. Und die beiden streichelten und küssten mich. Ich fragte maltepe escort ob sie was besonderes vor hätten. Da sagte Isabel: „ja, ich möchte dich heute in mir spüren, jetzt will ich es“. Der Gedanke daran sie gleich ficken zu dürfen lies mein Penis schneller wachsen. Monika sagte: „lass es uns ganz langsam angehen dass es für Isabel so schön wird dass sie es nie vergisst“. Wir spielten ganz lange mit uns und waren voll geil, Isabel hätte fast einen Orgasmus gehabt den sie später bekommen sollte. Dann kam der Moment, sie lag da und hatte die Beine angewinkelt und weit gespreitzt. Der Anblick ihrer nassen Muschi machte mich noch geiler, ich beugte mich zu ihr und Monika dirigierte meinen Steifen Schwanz an ihre geile Öffnung. Alle drei schauten wir an diese Stelle und ich ging langsam vor und lies ihn in der Muschi bis zum Anschlag verschwinden. Isabel war die erste die was sagte, sie meinte dass es gar nicht weh getan hätte und jetzt ein schönes Gefühl wäre. Ich bewegte ihn langsam hin und her. Da sagte meine Frau: „rausziehen, erst kommt ein Gummi drüber nicht dass du sie schwängerst“. Als sie mir den Gummi drüber gezogen hatte, fickten wir weiter. Es dauerte nicht lange, da hatte Isabel einen Orgasmus escort maltepe vom feinsten. Ich konnte nicht anders, unterbrach den Fick und leckte ihre Muschi denn ich wollte den Saft geniesen. Das nahm Monika zum Anlass mir den Gummi runterzuziehen, sich unter mich zu legen und an meinem harten Schwanz zu lutschen. Während ich die geile Muschi ausleckte, fickte ich Monika in den Mund bis es mir kam. Isabel hatte einen zweiten Orgasmus und Monika mein Sperma im Mund. Ich lies mich auf die Seite neben Isabel fallen als Monika sich über Isabel beugte und das Sperma aus ihrem Mund auf die Brüste von Isabel laufen lies. Dann nahm sie Isabels Hand, führte sie zum Sperma und fing an damit Isabels Brüste einzureiben. Isabel hielt ihre Hand dann vor das Gesicht von Monika sodass diese sie ablecken sollte. Dann beugte sich Monika zu Isabel und küsste sie. Ich dachte alles wäre nur ein Traum. Als der Kuss beendet war sagte Isabel: „der Geschmack war gar nicht schlimm, ich möchte ihn nochmal anders probieren und ich möchte jetzt ganz oft gefickt werden, es war so schön nur zu kurz“. Da sagte Monika: „das lag an dir, du bist ja so schnell gekommen“. Wir unterhielten uns noch eine Weile, kuschelten noch maltepe escort bayan etwas und dann gingen wir schlafen. Irgendwann wachte ich nachts auf denn es war jemand an meinem Penis. Es war Isabel die mit dem Kopf unter der Bettdecke war und an meinem Schwanz saugte der schon fast steif geworden war. Sie hatte bemerkt dass ich auch wach geworden war und kam unter der Decke raus. Sie hielt mir ihre Hand unter die Nase und flüsterte mir ins Ohr: „ich bin total nass, komm fick mich“. Ich drehte mich auf die Seite, Isabel drehte ich mit dem Rücken zu mir und zog sie mit dem Po an mich. Wir hatten schnell die richtige Stellung, da führte sie meinen Steifen an ihre nasse Muschi und bewegte ihren Körper nach hinten dass er rein flutschte. Ein schönes Gefühl als sie die Fickbewegungen machte. Ich flüsterte ihr ins Ohr: „schön langsam es ist kein Gummi dran“. So fickten wir eine Weile um es dann zu beenden. Am nächsten morgen beichtete sie es meiner Frau die wirklich nichts bemerkt hatte. Monika sagte ihr: „jetzt weist du wie schön ficken ist, jetzt musst du nur noch die Pille nehmen, dann brauchst du nicht aufpassen und kannst schön spüren wie es in dich spritzt. Ein paar Wochen später war unsere neue Wohnung bei meinen Eltern fertig und wir zogen dort ein. Isabel fand es nicht so schön, denn wir wohnten ja jetzt nebenan als Nachbarn. Sie kam zwar fast täglich zu uns, aber mit über Nacht bleiben war nicht, es hätte ja jemand was merken können. Schade.

Kategoriler:

Genel

Yorum Ekle

E-Mail Adresiniz Yayınlanmayacak. Zorunlu Alanlar *

*