Oma, Opa und der Feriengast – Teil 4Leon und sein Opa Lutz blieben nackt auf der Terrasse sitzen, nachdem Oma, Mareike und Sven sich verabschiedet hatten. „Wo findet denn die Wochenendparty statt?“ wollte Leon von Lutz wissen. „Bei deinen anderen Großeltern, der Ellen und dem Werner“ klärte Lutz seinen Neffen auf. „Was, das hätte ich jetzt aber nicht erwartet, dass bei denen ausschweifend gefeiert wird. So streng wie Oma Ellen immer ist, wird es aber schwer für mich sein, dort mit Oma Heidi zu ficken“ äußerte Leon seine Bedenken.„Mach dir darüber mal keine Sorgen. Wirst noch überrascht sein, was bei Ellen und Werner so abgeht“ machte Lutz seinen Enkel auf die bevorstehende Party neugierig. „Aber nun erst mal zu Dir. Seit wann hast du denn diese Familiensexfantasien?“ wandte sich Lutz an Leon.„Vor ungefähr drei Jahren, habe ich Vati und Mutti beim Sex beobachtet. Sie lagen nackt auf dem Teppich im Wohnzimmer, die dachten ich würde schlafen. Ich hatte aber so seltsame Geräusche gehört und bin denen nachgegangen. Da lag Mutti auf dem Rücken mitten im Zimmer, die Beine hoch bis an ihre Ohren gezogen. Vati kniete zwischen ihren Schenkeln und hat ihre Muschi geleckt. Die Mutti hat dabei so laut gestöhnt und Vati angebettelt er solle sie endlich ficken. Dann hat der sich aufgerichtet und ich habe seinen langen steifen Schwanz gesehen. Mutti hat weiter ihre Beine ganz nach hinten gezogen, soweit, dass sie mit den Händen nach vorne an ihre Muschi fassen konnte. Sie hat ihr Loch richtig aufgezogen. Ich konnte von meiner Position hinter dem Sofa stehend in ihre Muschi reinschauen. Die beiden waren so erregt, dass sie mich im Halbdunkeln nicht bemerkt haben. Als Vati dann seinen Schwanz Stück für Stück der Mutti in das Fickloch gesteckt hat, hat sie geschrien, dass es herrlich sei und sie es brauche, er solle sie kräftig durchficken, sie habe eine solche Sehnsucht nach seinen steifen Schwanz. Vati hat dann zu ihr gesagt, dass sie eine herrlich versaute Familienhure sei und Mutti hat das bestätigt und ihm gesagt sie sei sehr gerne eine Familienhure. Ich habe dann gedacht, dass sie als Familienhure vielleicht auch mit mir ficken möchte und auf dieser Fantasie aufbauend habe ich dann meine versauten Familiensexfantasien entwickelt. Da meine Mutter aber auch immer sehr streng ist, habe ich meine Fantasien auf Oma Heidi übertragen, die immer so nett ist.“ outete sich Leon gegenüber seinem Opa zu seinen Familiensexfantasien.Lutz überlegte noch, wie er den Ball aufnehmen könne, um seinen Enkel Stück für Stück über die Familienverhältnisse aufzuklären, da stellte Leon ihm die Frage: „Erregt es dich wirklich, wenn ein anderer Mann mit deiner Frau Sex hat und seit wann ist das so bei dir und Oma.“„Ja mein Junge, das ist so und es hat vor langer Zeit begonnen, damals waren Oma und ich ein frisch verliebtes Paar und noch nicht verheiratet. Du weißt ja, dass Opa Werner und ich früher Arbeitskollegen waren. Wir haben zusammen in der gleichen Firma unsere Ausbildung gemacht. Ein kleines Familienunternehmen, in dem der Chef die Aufträge rein geholt hat, seine Frau das Büro geführt hat. Der Bruder vom Chef die technische Leitung hatte und dessen Frau, eine Asiatin, die er bei seinen Auslandskontakten kennen und lieben gelernt hat, ihren Schwager als Dolmetscherin bei Auslandsgeschäften begleitet hat. Die beiden Chefs wohnten mit ihren Frauen im Haus neben unseren Werkshallen gemeinsam in einer Wohnung. Wir, das waren Werner und ich und drei erfahrene Kollegen haben uns darüber so unsere Gedanken gemacht, denn meistens waren die Paare ja gemischt unterwegs. Als ich den technischen Chef wegen einer dringenden Sache morgens mal aus dem Bett klingeln musste, habe ich gesehen, dass er und seine Schwägerin aus dem gleichen Schlafzimmer kamen. Wir haben viel über die vier getuschelt. Aber dann bei der 10 jährigen Jubiläumsfeier, bei der wir fünf Angestellten mit Frauen und Freundinnen zu ihnen ins Haus eingeladen waren, hat sich dann alles aufgeklärt.Die beiden Frauen unserer Chefs hatten ein fantastisches Essen zubereitet auch mit vielen asiatischen Spezialitäten. Beide Frauen waren sehr sexy gekleidet, was insbesondere Heidi und Ellen sehr imponiert hat. Denn du musst wissen, dass zu dem Zeitpunkt nicht nur Heidi und ich bereits befreundet waren, sondern auch Werner und Ellen.Auch die reiferen Frauen unserer erfahrenen Arbeitskollegen staunten nicht schlecht, über die knappe und aufreizende Kleidung der Gastgeberinnen.Die Chefs bemerkten natürlich die gierigen Blicke ihrer Angestellten, mit denen wir die Gastgeberinnen gedanklich entkleideten. Es wurde nicht nur gut gegessen sondern auch viel getrunken und die Stimmung wurde immer gelöster. Unserer Chefs machten den Frauen und Freundinnen ihrer Angestellten viele Komplimente und auch Heidi und Ellen genossen es so charmant umgarnt zu werden. So fiel der Vorschlag des einen Chefs, dass es doch angebracht sei, dass alle Beteiligten etwas mehr Haut zeigen sollten, wozu er einen Strippoker vorschlug, bei vorgerückter Stunde auf große Zustimmung. Ich fasse es zusammen – der Abend endete in einer großen Orgie, bei der wild durcheinander gebumst wurde. Die jungen Frauen, Heidi und Ellen, waren neben den Gastgeberinnen die Stars des Abends, wenngleich auch die reifen Frauen unserer Kollegen alles gegeben haben und uns jungen Männern eine Ausbildungssequenz geboten haben, die wir nicht in die Berichtshefte eingetragen haben. Wir haben dann erfahren, dass unsere Chefs und ihre Frauen Swinger sind, es auch untereinander treiben, wie es gerade kommt. Die Fickfete mit ihren Angestellten und deren Frauen hat ihnen aber dermaßen gut gefallen, dass wir dann jeden Monat einen Swingerabend bei unseren Chefs gefeiert haben. Schon am ersten Abend habe ich festgestellt, wie geil es mich macht, wenn Heidi von einem andern Mann gefickt wird. Werner ging es genauso und die Ellen hat damals auch eine neue Neigung entwickelt, dazu dann aber später mehr.“ machte Lutz seinem Enkel klar, dass der Grundstein für Opas Vorliebe schon sehr früh gelegt wurde.„Boahh was für eine canlı bahis siteleri geile Geschichte“ entfuhr es Leon. „Ja, das sieht man, lachte Lutz und zeigte auf Leons steife Möhre, die ihre nackte Eichel über die Tischkante reckte.„Du magst Familiensex ich mag Familiensex, dann hast du sicher nichts dagegen, wenn ich deinen steifen Pimmel anfasse“ wandte sich Lutz an seinen Enkel und griff ihm, ohne dessen Antwort abzuwarten, an den Ständer.Leon stöhnte vor Schreck und Erregung auf, denn Opas feste warme Hand an seinem knüppelharten Schwanz erregte ihn sehr. „Ohhhhh Opa das ist geil, mach weiter. Darf ich dich auch anfassen?“ stöhnte Leon auf, als Lutz damit begann ihn zu wichsen. „Ich bitte darum“ freute sich Lutz und drehte sich so in seinem Stuhl, dass Leon ihn an seinen mächtigen Hoden greifen konnte.Sich gegenseitig sanft wichsend hakte Leon bei Lutz nach: „Opa, was meinst du damit, dass auch du Familiensex magst. Auch als Luise und Georg habt ihr geäußert, dass Familiensex etwas sehr schönes sei. Habt ihr da Erfahrung?“ brachte Leon es nun auf den Punkt, um was es ihm ging.„Ja, Leon, ja, wichs meinen Schaft bitte, nicht nur die Eier kraulen“ flehte Lutz. „Ja, wir haben in der Familie alle Sex miteinander. Als dein Papa und dein Onkel Sven so in etwa in deinem Alter waren, habe ich sie ihre Mutter ficken lassen. Heidi und ich waren damals angetrunken und die beiden saßen im Wohnzimmer nackt vor einem Porno und haben gewichst, das hat uns so dermaßen rattenscharf gemacht, dass ich nicht lange brauchte Heidi zu einem Fick mit ihren Söhnen zu überreden. Von dem Tag an gab es keine Tabus mehr bei uns. Mittlerweile ist auch Mareike dabei“ gestand Lutz seinem Enkelsohn, was in der Familie vor sich ging. „Du meinst, du fickst auch die Mareike und die fickt dann auch mit ihrem Vater“ wollte Leon nun wissen, der Lutz Schwanz jetzt bolzenfest gewichst hatte.„Ja, die Mareike und der Sven haben immer zusammen gebadet. Sie ist sehr neugierig und hat immer heftiger mit Svens Schwanz in der Wanne gespielt. Er hat sie mit seinen Fingern richtig geil gemacht und dann hat sie eines Tages das U-Boot einparken lassen. So hat sie mir ihren ersten Fick mit ihrem Vater in der Badewanne beschrieben. Das war am Sonntagmorgen danach, als sie nackt zu Heidi und mir ins Bett kam. Ihr Bericht hat mich dermaßen geil gemacht, dass ich einen steifen bekommen habe. Kichernd und ihre Oma bittend ihr zu helfen hat sie sich dann meinen dicken Schwanz gleich auch noch in ihre Mädchenfotze gequetscht und seitdem haben wir hier im Haus gemeinsam Sex. Mareikes Mutter hat es Anfangs geduldet aber irgendwann kam sie wohl zu kurz, denn ihr Mann hat ja auch die eigene Mutter und die eigene Tochter gefickt. Sie ist dann ausgezogen“ beendete Lutz die Sc***derungen zum Sexleben in diesem versauten Haus.„Opa, ich glaube ich muss gleich abspritzen“ stöhnte Leon, dessen Schwanz immer noch fachmännisch von Lutz gewichst wurde. Sein Opa verwöhnte ihm die Eier, strich ihm über die Eichel und zog ihm die Vorhaut sanft aber weit nach hinten, um sie ihm dann wieder komplett über die dralle Eichel zu schieben.„Ich muss auch gleich spritzen Leon. Wir beenden das gegenseitige Wichsen jetzt bitte, denn ich habe zwei Wünsche, wenn du mir die erfüllst, erzähle ich dir auch die Geschichte des anderen Teils der Familie von deinen Eltern und Ellen und Werner“ wandte sich Lutz an seinen Enkel.„Naklar Opa, du kannst alles von mir haben, wenn es nur so weitergeht“ stöhnte Leon, dem das Wichsen des dicken Opaschwanzes an sich schon sehr stark erregte. „Ok, dann nehme ich dich beim Wort: „Komm runter mit deinem Kopf und blas meinen steifen Pimmel bis er spritzt“ forderte er Leon auf und drückte dessen Kopf in seinen Schoß.„Ich, ich soooo… sollll deinen Pimmel in den Mund nehmen?“ hörte Lutz ein sehr verunsichertes Stottern von Leon. „Ja warum denn nicht, gefällt dir in den Pornos bei xhamster doch auch, wenn die Frauen die Schwänze blasen, oder?“ stellte Lutz Leon zur Rede. „Hast ja recht, wenn wir das von den Frauen verlangen, dürfen wir uns auch nicht davor drücken“ bestätigte Leon und schloss seine Lippen über der Eichel von Lutz, um dann seinen Kopf auf und ab zu bewegen und den dicken langen Schwanz einzusaugen.Lutz war erstaunt mit welcher Hingabe sein Enkelsohn an seinem Schwanz nuckelte. Auch wenn er ihn nicht gänzlich verschlang, ließ er ihn doch tief in seinen Mund gleiten und als Lutz mit wilden Zucken abspritzte schluckte Leon brav jeden Tropfen.Leon wischte sich über die Lippen, schaute seinen Opa in die Augen und sagte: „Das war richtig geil Opa, hat gar nicht übel geschmeckt. Schau mal wie steif mein Pimmel dabei geworden ist“, dabei hielt er seinem Opa seine steife Möhre vor das Gesicht. „Jetzt bin ich bereit für deinen zweiten Wunsch und danach erzählst du mir, was Vati, Mutti und meine anderen Großeltern so treiben“ forderte er seinen Opa auf, in dem er ihm seinen steifen Bubenschwanz auf den Mund drückte.„Langsam junger Mann, wer sagt denn, dass das mein zweiter Wunsch ist“ entgegnete Lutz und schob die steife Möhre zur Seite. „Ich will, dass du mich mit deinem schlanken Stängel in den Arsch fickst“ verlangte er von Leon.„Ich soll meinen Pullermann in dein Popoloch stecken?“ fragte Leon zweifelnd nach. „Ja, so kannst du den Arschfick oder den Analverkehr auch beschreiben“ lachte Lutz. „Geht das denn?“ hakte er immer noch ungläubig nach. „Aber sicher, hast du das noch nicht gesehen in den Pornos?“ fragte Lutz nun zweifelnd nach.„Nur, wenn ein Mann eine Frau in den Arsch gefickt hat“ gab Leon zu. „Aha, also du dachtest bis heute blasen und einen hinten rein, das gilt nur für Frauen, du kleiner Macho“ frotzelte Lutz. „Dann wird es ja Zeit, dass du heute eine neue Lektion lernst. Das ist auch ein gutes Training dafür, damit du Sabine und Ellen glücklich machen kannst“ machte er seinem Enkel klar, dass Analverkehr in der Familie durchaus seinen Stellenwert hat.Lutz sah schon, wie Leon zur nächsten Frage ausholen wollte. „Dazu später dann mehr, jetzt bin ich erst einmal dran“ forderte Lutz die bahis siteleri Erfüllung seines zweiten Wunsches ein, dabei kniete er sich auf allen Vieren auf eine der Gartenliegenauflagen, die er auf die Terrassenfließen gelegt hatte.„Opa, was soll ich jetzt machen?“ fragte Leon nach. „Geh mal bitte zu uns ins Schlafzimmer, auf Omas Nachttisch liegt eine Dose mit Vaseline, die bingst du bitte mit“ gab Lutz Leon die Instruktionen.Leon stolzierte splitternackt mit wippender Rute durch das Wohnzimmer hinüber zum Schlafzimmer seiner Großeltern. Er fühlte sich so erwachsen und so unheimlich geil, als er sich in dem großen Spiegel im Schlafzimmer sah. Sein steifer Schwanz stand schräg an seinem flachen Bauch empor, seine Hoden saßen straff an seinem Schaft und die Eichel glänzte feucht. Leon schaute sich im Spiegel an und wichste zwei- dreimal an seinem Schwanz. Er war extrem geil, mit zitternden Händen nahm der den Cremetopf vom Nachttisch, viel lieber als seinen Opa hätte er jetzt seine Oma und/oder Mareike gefickt.„Na, wo warst du denn so lange, komm knie dich hinter mich, ich ziehe jetzt meine Arschbacken auseinander, dann kannst du dir erst einmal alles anschauen“ bat Lutz seinen Enkel hinter ihm Platz zu nehmen.Lutz spürte den warmen Atmen von Leon an seiner zuckenden Rosette. „Ja, schau es dir genau an, das ist der Verschluss, durch den du mir deinen Schwanz in den Arsch schieben sollst“ erklärte er dem Jungen.„Ahhhhhhh, was machst du denn da, ohhhh ist das herrlich“ stöhnte Lutz auf. „Opa, dein Popo hat immer so ein Kussmündchen gemacht, da habe ich gedacht ich küsse zurück“ erklärte Leon, dass er seine Lippen dem Opa auf den Anus gedrückt hatte. „UHHHHHHHHHHHHHHHHHHHH“ schrie Lutz voller Ekstase auf, als er die Zungenspitze durch den Schließmuskel eindringen fühlte.„Beim Knutschen steckt man doch die Zunge rein, habe ich was falsch gemacht Opa?“ versicherte sich Leon angesichts der Lautstärke, mit der sein Opa aufgestöhnt hatte.„Nein Junge, alles ganz prima. Bist ein echtes Naturtalent. Mit dieser Technik machst du aus deiner dominanten Mutter und deiner dominaten Oma Ellen zwei lammfromme Familienficken. Ich weiß wovon ich rede. Und jetzt schmier mir die Rosette mit der Vaseline ein und dann auch deinen Pint und dann schiebst du mir deinen Schwanz schön langsam in das Poloch rein“ lobte Lutz seinen Enkel für den Zungeneinsatz an seinem Anus und gab ihm weitere Anweisungen für seinen ersten Fick.Leon konzentrierte sich zunächst auf das was sein Opa ihm aufgetragen hatte. Als seine fettige Eichel das Runzelloch aufbrach, presste Lutz die Luft mit einem Stöhnen aus seinen Lungen. Dann spürte er, wie der Bubenschwanz wie ein gefetteter Bolzen in seinen Darm eindrang. „Opa, das ist ja eng und warm in deinem Arsch, das ist tausendmal schöner als Wichsen“ freute sich Leon und schob seine Hüften vor und zurück, um das schöne Gefühl an seinem steifen Pinnmel zu spüren.„Opa habe ich das richtig verstanden, sind Oma Ellen und Opa Werner auch so versaut wie du und Oma und was hast du gemeint als du über Oma Ellen und Mama geredet hast?“ bohrte Leon nicht nur mit seinem Schwanz sondern auch mit Fragen weiter.„Ohhhh Leon, du bist so ein geiler Ficker, so schön hatte ich das schon lange nicht mehr“ keuchte Lutz und fügte hinzu: „Ja, Werner und Ellen sind genauso geil wie Oma und ich, auch bei ihnen hat es nach den Erlebnissen mit unseren Chefs und Arbeitskollegen nie aufgehört mit anderen zu ficken. Lange Zeit haben wir vier uns untereinander vergnügt, als die Swingerpartys bei den Chefs wegen der Firmenpleite aufgehört haben. In unseren Urlauben haben wir oft auch mit anderen Paaren gefickt. Gleichgesinnte finden sich schnell. Deine Oma Ellen hatte immer schon eine dominante Ader, die sie dann bei anderen Männern ausgelebt hat. Werner und ich hatten sie immer gut im Griff, weil wir wussten, wie wir sie zähmen konnten. Damals bei den Swingerpartys haben uns (Ellen, Werner, Heidi und mir) die anderen Erwachsenen auch in den Analverkehr eingeführt und da haben Werner und ich bemerkt, dass wenn man der Ellen an den Hintern geht, sie zahm, ja fast devot wird. Deine Mutter hat in dieser Angelegenheit die gleichen Vorlieben. Werner und mir, die ihr den Arsch verwöhnen, frisst sie aus der Hand. Bei deinem Vater, der das Lecken und Ficken im Hintertürchen nicht so sehr mag, übernimmt sie meist die dominante Rolle. Du bist dann für sie zuhause eine gute Ergänzung zu deinem Vater, was deine Chancen auf einen Fick mit deiner Mutti sicher erhöht“ klärte Lutz seinen stoßenden Enkel über seine Familie auf.„Leon es ist so geil, dich in meinem Arsch zu spüren. Die Schwänze von deinem Onkel und vom Werner sind so dick, die tun immer ein bisschen weh und deinen Vater konnte ich bisher nicht dafür begeistern. Und der Gummischwanz mit dem mich die Frauen ab und zu in den Arsch ficken ist kein Ersatz für eine steife Fleischpeitsche. Ja stoß weiter, gerne etwas fester und wichs mir dabei mit deinen Händen den Schwanz“ machte Lutz seinem Enkel klar, worauf er stand.„Opa, wie war das denn mit meiner Mutter, wurde die auch von ihren Eltern ins Bett geholt so wie du und Oma das mit Sven und Papa gemacht habt?“ quälten Leon weitere Fragen zu den Familien-verhältnissen.„Mit der Sabine ist es etwas anders gelaufen, wie sie mir erzählt haben. Deine Mutter hat ihre Eltern heimlich beim Sex beobachtet. Dabei hatte sie aber nur das Vorspiel gesehen, wie sich Werner und Ellen gegenseitig mit dem Mund in der 69er-Stellung verwöhnt haben. Noch bevor deine Großeltern richtig zum Ficken übergegangen sind, ist Sabine, ihre Klit reibend, zum Höhepunkt gekommen und hat sich dann entfernt. Sie dachte dann, das Lecken und Blasen Ficken wäre.Als sie dann mal mit der Ellen alleine war, hat sie ihr gestanden, dass sie seit drei Jahren mit ihrem Vater fickt. Da ist die Ellen aus allen Wolken gefallen und hatte Angst ihre Tochter könnte schwanger sein, schließlich war sie noch nicht im Alter, in dem man eine Pille verschrieben bekommt. Die Aufregung hat sich dann erst wieder gelegt, als Abends der Werner nach canlı bahis Hause kam und zugeben musste, dass er sich seit drei Jahren ab und zu von seiner Tochter einen blasen lässt, weil sie immer so neugierig auf seinen Schwanz geschielt hatte und er sie – mehr als Scherz gedacht – gefragt hatte, ob sie ihn mal in den Mund nehmen wolle. Ein Angebot das sie sofort angenommen hatte und was den beiden dann zur Gewohnheit geworden war.Als ihre Eltern ihr dann erklärten, dass das was sie mit Vati gemacht hatte kein richtiges Ficken gewesen sei, hat sie so lange gequengelt, bis Ellen und Werner sie mit ins Ehebett genommen haben und sie nach und nach komplett aufgeklärt haben. Die dominante Ellen hat die Sabine dann oft als Assistentin eingesetzt, die dem Werner steif blasen musste oder der Ellen das Arschloch lecken musste, um sie für einen Arschfick vorzubereiten. Bei ihrer Entjungferung hat der Werner ihr erst den Arsch vollgepumpt und ihr danach erst das Häutchen durchstoßen, das ist sicher auch ein Grund warum sie so heiß darauf ist, was ins Hintertürchen zu bekommen.“ erläuterte Lutz dem Leon die sexuelle Erweckung seiner Mutter.„Opa ich muss jetzt spritzen, soll ich ihn drin stecken lassen?“ wollte Leon wissen. „Ja bitte und wichs mich ein bisschen fester, dann kann ich mit dir zusammen ejakulieren“ stöhnte Lutz unter den wilden Stößen und der hart wichsenden Hand seines Enkels.Lutz und Leon erreichten zusammen ihren Höhepunkt. Lutz spürte wie der junge Riemen in seinem Darm zu zucken begann und wie die warme Suppe an seine Darmwände spritzte. Leon hatte das Gefühl, Opas Arschfotze würde immer heißer und sein Würstchen würde gebrüht im Hintern von Lutz. Dann spürte er den klebrigen warmen Samen von Lutz zwischen seinen Fingern. Richtig gespritzt hatte Lutz nicht mehr, nachdem er sich vor einer halben Stunde erst im Mund von Leon entladen hatte.Eine Spermapfote hielt Leon seinem Opa zum ablecken hin, die andere schleckte er selber sauber.Erschöpft lagen Opa und Enkel neben dem Pool. „Opa jetzt gehen wir duschen und dann fahren wir schnell zu Oma Ellen und Opa Werner. Ich will jetzt auch dabei sein, wenn die Familie zusammen fickt. Auf der Fahrt erzählst du mir dann wie ihr Vati und Mutti zusammengebracht habt“ schlug Leon vor, wie es weitergehen sollte. „Das machen wir, deine Mama und Oma Ellen freuen sich sicher schon auf einen frischen Schwanz“ lachte Lutz „Und Mareike hoffentlich auch“ fügte Leon hinzu.Bevor sie aufstanden und zur Dusche gingen, hielt Lutz Leon zurück und stellte sich in der 69er Position über seinen Enkel. „Komm, wie lecken uns die Samenreste noch gegenseitig vom Pimmel!“ schlug Lutz vor und hatte dabei schon die Eichel seines Enkels im Mund. Leon stöhnte auf, das erste Mal lutschte jemand an seinem Schwanz. Dann nahm er die verklebte Schwanzspitze seines Opas in den Mund, wobei ihm die langen schweren Eier von Lutz auf den Augen lagen.Als sie dann beide nach der Dusche sich frisch angezogen hatten, das Notwendigste fürs Wochenende bei Ellen und Werner eingepackt hatten und auf der Fahrt waren, erzählte Lutz, wie Sabine und Mario zusammen gebracht wurden.„Eigentlich sind die beiden von klein auf zusammen aufgewachsen. Auch wenn Sabines Eltern und wir uns nicht so häufig gesehen haben, haben wir doch jeden Urlaub und auch manches zusätzliches Wochenende gemeinsam verbracht.Nun ist ein gutes Verhältnis unter Spielkameraden kein Garant für ein folgendes glückliches Eheleben, aber dass die beiden sexuell so gut zusammen passen, da haben Ellen, Werner, Heidi und ich sicher einen großen Anteil dran.Aber da war auch viel Eigeninteresse dabei, jedenfalls bei mir. Und Heidi hat es auch genossen, wenn Sven und Mario, meist gemeinsam, sie gefickt haben. Auch die Blasestunden die Sabine bei Werner bekommen hat, sind ja ein Hinweis, dass wir Eltern Spaß am Sex in der Familie haben.Daher haben wir sie auch sehr frei erzogen, sie durften immer alles sehen, später auch anfassen, alles fragen und alles machen.Der Sven ist ja knapp zwei Jahre älter als der Mario und die Sabine und er hat seinen steifen Pimmel als kleiner Bub den beiden immer stolz präsentiert. Wenn die Sabine dann spielerisch dran gezupft hat, hat der Mario wie ein Forscher zugeschaut. Kaum hatte er das erste mal eine Versteifung ist er damit gleich zur Sabine gerannt.Später als die Sabine den beiden erzählt hat, dass ihre Eltern sie im Bett aufgeklärt haben und was sie dabei schon alles gelernt hatte, haben die beiden sie zur Seite genommen und ihr gezeigt, wie sie ihre Mama verwöhnen. Zufällig sind Ellen, Werner, Heidi und ich, dazugekommen. Da uns die drei auch schon zu viert zusammen beim Ficken zugeschaut hatten, haben die sich nicht an uns gestört. Wir haben eine Weile zugeschaut und festgestellt, dass immer, wenn Sven hinter Sabíne kniete er nicht nur ihr Fotzenloch sondern auch das Hintertürchen fickte. Ich dachte damals, dann wird Sven wohl das Rennen machen, denn ich kannte Sabines Vorliebe für den Analverkehr.Ellen war es dann, die nach einer Weile des Zuschauens des geilen Trios ihre Tochter gefragt hat, wen von den beiden sie denn heiraten wolle. Ohne Zögern antworteten Mario und Sabine unisono: „Natürlich wir zwei“ Sven, der ja schon seit zwei Jahren mit uns Vieren zusammen fickte, zuckte nur mit den Schultern und meinte „Er stände jederzeit zur Verfügung und außerdem habe er ja auch Heidi und Ellen. Werner und ich, die wir uns beide schon von Sven in den Arsch ficken lassen hatten und wir ihn auch schon, fügten hinzu: „Und uns.“ Dann haben alle gelacht.Ein Jahr später in der Hochzeitsnacht, hat sich Sabine, bevor Mario sie in ihren weißen Strapsen und dem weißen Mieder die ganze Nacht durchgenudelt hat von Sven, mir und ihren Vater in den Arsch ficken lassen. Die dominante Sabine hat sich dazu von Mario bis auf die Strapse und das Mieder ausziehen lassen und dann hat er ihr im Bett eine Erhöhung gebaut, auf der sie ihren Po für ihre Arschfickhengste schön präsentieren konnte. Mario hat uns dann mit Getränken versorgt und die Orgie gefilmt.Zu seiner Unterstützung waren dann Ellen und Heidi die ganze Nacht dabei und haben die beiden versorgt und mit ihren Kniffen unterstützt“ schloss Lutz das Zusammenkommen von Sabine und Mario ab. Gerade rechtzeitig, denn schon fuhren sie in die Einfahrt von Werners und Ellens Haus.

Kategoriler:

Genel

Yorum Ekle

E-Mail Adresiniz Yayınlanmayacak. Zorunlu Alanlar *

*