Asian

Milf Baerbel!Bärbel schloß den Kaffeebecher und schnappte sich die Tasche. Ein Blick aus dem Fenster, ja das Taxi war da.Jacke, Schlüssel und schon war sie auf dem Weg nach unten. Auf der Treppe prüfte sie noch einmal die Uhrzeit, 15 Minuten Fahrzeit, 15 Minuten wieder auf Vordermann bringen plus eine Stunde. Genug Zeit.Das Taxi war ein T5 mit mehreren Sitzreihen. Als sie die Schiebetür aufmachte, war wie üblich die vordere Reihe ganz nach vorne geschoben. Sie schloss die Tür und hatte sich kaum gesetzt als der Wagen sich in Bewegung setzte. Mustafa grinste sie im Spiegel an hantierte mit seinem Handy.„Mach dich schonmal bereit, wir sind gleich da…“Seufzend begann Bärbel sich auszuziehen. Als sie bis auf die Schuhe nackt war und ihre Kleidung hinter dem Sitz in Sicherheit gebracht hatte, lies sie sich wieder auf das kalte Kunstleder fallen.Vor ein paar Jahren hatte sie mit den Mädels gefeiert und den Weg nach Hause mit dem vielen Alkohol nicht antreten können. Sie hatte sich eine Taxe gerufen und den Weg nach Hause halb verschlafen. Als der Fahrer, Mustafa, sie am Ziel rauslassen wollte, hatte sie festgestellt das sie ihr ganzes Geld ausgegeben hatte und illegal bahis nur noch ein paar Euro in Münzen dabei hatte.Als sie mit schwerer Zunge erklärte das sie nicht zahlen konnte, hatte Mustafa einen Riesen Aufstand gemacht und von Diebstahl gefaselt und heftig gestikuliert.Bärbel wollte so dicht vor ihrem Haus keinen Aufruhr und der Alkohol schränkte ihre Fähigkeit zum klaren Denken ein. Nach einer scheinbaren Ewigkeit in der Mustafa rum schrie hatte sie angeboten das sie zur Bank fuhren und Geld holen. Er wollte aber sofort bezahlt werden und nicht noch irgendwo hinfahren mit der Chance auf gar kein Geld.Also bot Bärbel ihm in ihrem Brausekopf an ihn für den Weg hin zu entschädigen. In der nächsten dunkeln Nebenstraße würde sie ihm einen blasen und seine Eier leerlutschen.Der verblüffte Mustafa starrte sie an und bestand dann auch darauf das sie ihm auf dem Rückweg entschädigte – zusätzlich zu dem Geld.Bärbel grinste und dachte sich das wenn er in so kurzer Zeit ihn wieder hochkriegt, dann würde sie halt noch einmal mit ihrer Maulfotze herhalten.Sie hatten sich geeinigt und auf einem Parkplatz ohne Beleuchtung öffnete Mustafa seine Hose und Gott illegal bahis siteleri sei Dank konnte Bärbel in dem Zwielicht nicht wirklich sehen was sich da aufgerichtet hatte.Als sie zupacken wollte und ihre Hand um seinen Schwanz nicht zu bekam, schwante ihr so etwas, aber als sie sich über die Eichel beugte und die dicke Schwanzspitze beim eindringen in ihren Mund ihren Kiefer immer weiter aufsperrte, war es zu spät.Mustafa hatte ihr Haare gegriffen und drückte ihren Kopf mit einer heftigen Bewegung auf seinen Schwanz. Seine Frau war mit den Kindern seit zwei Monaten in der Türkei, Verwandte besuchen. Und selbst wenn er Sex bekam, weil seine Frau wusste was sich für eine ordentliche Ehefrau gehörte, geblasen hatte sie ihn seit der Geburt des letzten Kindes nicht mehr.Und jetzt war diese hübsche ältere aufgebretztelte Frau in seinem Taxi die genau das machen würde.Er rammte ihren Kopf so tief auf seinen Schwanz das er ihr Gaumensegel an seiner Eichel spürte. Sofort zog er ihren Kopf wieder ein Stück hoch um ihn gleich darauf noch tiefer drauf zu drücken. Sie machte würgende Geräusche, aber sie drückte nicht dagegen. Er konnte ihren Kopf canlı bahis siteleri nehmen und nach belieben seinen Prügel so tief in sie reinstecken wie er wollte.Was er dann auch tat.Er hob den Hintern aus dem Sitz und in einer Mischung aus harten Stößen mit seinem Schwanz und kräftigem Drücken ihres Kopfes nach unten, fickte er Bärbel wie ein Tier.In ihrem Kopf verschwamm alles und sie spürte während der harte Prügel wie ein Kolben in ihre Maulfotze fuhr, das mit jedem Stoß sie sich mehr wie ein bloßes Fickobjekt fühlte. Tränen liefen aus ihren Augen und der Rotz troff aus ihrer Nase während sie spürte wie sich ihr Seidenslip mit dem auslaufendem Saft aus ihrer Muschi vollsog. Sie war geil. Richtig geil.Mitten in der Bewegung hörte Mustafa auf in sie rein zu hämmern. Sein Schwanz steckte bis zum Anschlag in ihr drinn und als er abspritzte tat er das direkt in ihren Rachen.Seine Soße drang ihr aus der Nase und das was nicht sofort in in ihrem Magen landete, lief aus ihrem offen gehaltenem Maul.Sie fühlte sich so entwürdigt. Noch schlimmer war es das sie so dermaßen geil war.Als Mustafa sich zurück in den Sitz fallen lies zog sie langsam ihren Kopf von seinem Schwanz.Wie in Trance, mit schmerzendem Kiefer, dem Geschmack seiner Wichse auf ihrer Zunge, die dicke weiße Soße die ihr unter der Nase rauslief und mit tränennassen Augen, sah sie ihn von unten herab an und bedankte sich artig.„Danke mein Herr“

Kategoriler:

Genel

Yorum Ekle

E-Mail Adresiniz Yayınlanmayacak. Zorunlu Alanlar *

*