Bdsm

Marion, mein erster richtiger FickIm Jahr 2000, ich war gerade 18 und steckte in meiner ersten Berufsausbildung. Damals hielt ich die Pflege noch für sinnvoll für mich. Da die Ausbildung rein schulisch war verdiente ich auch nichts und konnte mir zu den paar Kröten Bafög in einer Kneipe ein bisschen was nebenbei verdienen hinter der Theke.Bis jetzt war mein Sexleben auf etwas planlosem rumgestocher in Mösen von ” Freundinnen” und meiner rechten beschränkt. Da ich zu dem Zeitpunkt solo war hatte ich mich in der Schule zum Zusatzkurs Massage angemeldet, eigentlich habe ich gehofft dort ein bisschen bei den Mädels zu Punkten, klappte irgendwie nicht aber immerhin konnte ich massieren.Meistens hatte ich wenn ich hinter der Theke stand meine Bücher dabei und lernte da in der Kneipe zu 80% tote Hose herrschte, ab und zu kamen ein paar der typischen alten Suffköpfe rein die ihre monotonen Stammtisch-Weisheiten von sich gaben, während sie meist Karten spielend an den Tischen saßen. Junge Leute waren hier kaum zu sehen, auch wenn der Wirt selbst alles versuchte junge Kunden zu werben. Primär eigentlich nur weil er die Mädels abfüllen und flach legen wollte.Des öfteren kamm auch Marion vorbei, eine Frau Anfang 40, knappe 170 cm, lange schwarze Haare, schlank. Sie war immer dezent geschminkt und erinnerte mich mit ihrer Brille und den zusammengebunden Haaren und dem Business Outfit immer mehr an eine Studienrätin. Allerdings saß sie immer an der Theke und trank ihre zwei oder drei Gläser Rotwein. Sie suchte auch meistens ein Gespräch mit mir, zeigte Interesse an meiner Ausbildung. Ich dachte mir nichts dabei und redete durch ihre sehr offen mit ihr, auch über meine Ex als Schluss war und einiges privates.So war es auch an diesem Freitag wie immer gegen 21 Uhr ging die Tür auf und Marion ging auf die Theke zu. Sie hatte die Haare zu einem Dutt gesteckt, wie immer wirkte sie in ihrem Outfit etwas streng auf mich. Ich fühlte mich nicht wirklich eingeschüchtert von ihr aber ich durch meine junge naive Art hatte ich Respekt vor ihr. Mit einem Lächeln setzte sie sich an den Tresen, ich sah sie an und sagte ” einmal Merlot”, sie nickte nur und meinte ” schön das du dir das merken kannst”.Wir unterhielten ein bisschen über den Tag, irgendwann zeigte sie auf meine Bücher und fragte ob ich wieder am lernen bin. Ich zeigte ihr eines der Bücher über Massage und meinte nur das kommende ein Test ansteht. Sie bekundete Interesse am Thema und begann mich darüber aus zu fragen, ob es schwer sei, wie gut ich bin, ob ich mir sorgen wegen dem Test mache, da ich Freitag Abend nichts besseres zu tun hab als zu arbeiten und nebenbei zu lernen. Mir nichts dabei denkend erzählte ich ihr das ich wegen meiner Ex keinen Bock mit meiner Clique rum zu hängen, da diese sich da grad quer durch vögelt und ich wegen fehlender Praxis schauen muss das ich den Stoff der Massage in den Kopf bekomme das ich in der Theorie Punkte machen kann. Marion meinte ich kann kann an ihr üben und lächelte mich dabei mit einem seitlichem Blick an. Ich sagte das ich denke das noch nicht gut genug zu können und kapierte gar nicht was sie mir da grad anbot.Da sie durch frühere Gespräche wusste das ich gerade meine Despo und Zimt Tequila Phase hatte, orderte sie noch einen Wein und zwei Zimt, die sie mit mir trank. Bei dem einen Tequila blieb es nicht, ich würde sagen die Frau hat mich ein bisschen abgefüllt. Während ihrer Aktion lehnte sie sich auch des öfteren über die Theke um in meine Bücher zu schauen wenn sie mich etwas über mein Lernthema fragte und ich ihr etwas im Buck zeigte. Dabei nahm ich das erste mal bewusst den Duft ihres Parfüms wahr, ein leichter Hauch von Vanille, der mir heute noch einen wolligen Schauer über den Rücken jagt wenn ich etwas ähnliches rieche.Es war mittlerweile Mitternacht die Pfeifen vom Stammtisch waren weg und ich wollte absperren. Der Herr Wirt war wie immer nicht zur Abrechnung gekommen, Marion saß noch am Tresen. Ich sagte das ich Feierabend machen will, sie fragte was wir jetzt noch machen.Ich war etwas perplex, was mir auch anzumerken war, so ergriff sie das Ruder und meinte das ich doch noch Üben wollte. Ich wusste nicht so recht was ich machen sollte und wiedersprach ihr nicht. So schloß ich hab ich und ging mit zu ihr, ein paar Straßen weiter standen wir vor dann auch vor ihrer Wohnungstür.Sie führte mich in ihr Wohnzimmer und sagte ich soll mich setzen während sie bursa escort mir und sich ein Glas Wein einschänkte. Ich wusste nicht so wirklich was ich hier eigentlich mache. Sie meinte das sie vorhin was von Nacken und Schultern gelesen hat. Neben mir auf der Couch sitzend, zog sie ihre Bluse aus ein schwarzer spitzen BH kam zum Vorschein den sie während sie mir den Rücken zu drehte auch schnell ausgezogen hatte. Sie vorderte mich auf mit der Massage zu beginnen. Nervös und mit schwitzigen Händen versuchte mich auf das massieren zu konzentrieren und mein bestes zu geben. Nach kurzer Zeit unterbrach sie mich und meinte ich soll kurz warten. Sie verlies das Zimmer und kamm gleich darauf nur noch mit schwarzem Spitzenslip und einem Fläschen Öl in der Hand zurück. In der Tür stehend sagte sie ich soll mit kommen, ich allerdings konnte nur auf die zwei ihre Titten schauen zwei schöne händevoll noch gut stehend mit großen rosanen Brustwarzen. Sie grinste kam auf mich zu, während ihre Titten leicht wippten, nahm mich an der Hand und brachte mich ins Schlafzimmer. Ich wusste nicht wie mir geschiet. Sie legte sich auf den Bauch und sagte das ich weiter machen soll. Mit zitteriegen Händen verteilte ich das Öl auf ihrem Rücken und massierte sie, sie meinte das ich mich ruhig auch um ihre Oberschenkel kümmern kann. Während sie ihre Beine etwas auseinander legte betrachte ich ihren Hintern, zwischen den beiden knackigen Arschbacken verschwand der Slip ein wenig, mir wurde nur noch heißer und mein bester Freund der sich schon bei ihren Titten bemerkbar machte wurde Stück für Stück größer.Mit einem leicht scharfen Befehlston sagte sie ich soll aufhören und setze sich auf. Marion sagte sie zeigt mir jetzt mal was und zog mein Shirt aus, mit dem gleichen Ton wie vorher wies sie mich an mich aufs Bett zu setzen, nahm das Fläschchen und ölte mir den Nacken und meine Schultern ein. Sie begann mir den Nacken zu massieren was mehr einem kraulen mit ihren dunkelrot lackierten Fingernägeln glich, damit sie trieb sie mich fast in den Wahnsinn. Als sie nach vorne, nah an mich herran rutschte, dabei ihre Titten fest an mich presste und mit ihren Händen auf meine Brust fuhr, während sie mir ins Ohr flüsterte ” wie gefällt dir das” dachte ich das ich mir gleich in die Shorts wichse. Ich brachte stammelnd und heiser ein kleinlautes gut herraus. Worrauf sie nur lachte und meinte ” viel Erfahrung hast du nicht hmmm”. Womit sie auch vollig Recht hatte.Immernoch hinter mir fuhr sie mit mit den Fingernägeln über die Brust und hinterlies ein paar Kratzer, ich truate mich nicht etwas dagegen zu sagen. Sie rutschte hinter mir weg und zog mich an den Schultern mit so das ich mit dem Rücken auf dem Bett lag die Beine noch am Boden stehend lag ich da wärend sie nur meinte, das ich noch zuviel an habe und das so nicht geht wenn sie hier nur im Unterhöschen sitzt, gekönnt öffnete sie im vorbei rutschen den Knopf meiner Jeans und stand vor mir am Bett. Sie packte meine Hose und zog sie mir mit meinen Shorts runter. Mein steifer Schwanz stand wie eins da, mit einem stregen Lächeln meinte sie ” es scheint dir ja wircklich gut zu gefallen”. Ich nickte nur.Sie setzte sich wieder neben mich aufs Bett ohne umschweife nahm sie meinen Schwanz in die Hand, packte ihn fest und bestimmend und zog mir die Vorhaut grob nach unten, was weh tat und ich mit einem scharfen einatmen kund tat. Sie schaute mir nur ohne die Mine zu verziehen streng ind die Augen, während sie meinen Schwanz in dieser Position fest hielt und begann mit dem Daumen über meine Eichel zu streichen. Ich wusste nicht was sie da macht aber es war verdammt geil. Ich musste hart atmen was ihr sichtlich gefiel. Ich konnte nicht aufhören ihr in die Augen zu schauen, so folgte ihr mein Blick auch als sie mit dem Kopf über meinen Schwanz ging und mit dem Mund über meiner Eichel war, sie formte einen Kussmund, in meinem Kopf flogen alle Sicherungen und ich dachte gleich bekomm ich einen Hammer Blowjob. Sie lies langsam ihre Spucke aus ihrem Mund auf meine blanke dunkelrote Eichel tropfen, drehte ihren Kopf und sah mich mit einem Blick an der mir einen Schrecken verpasste. Mit einem schlag begann meinen Schwanz heftig mit dem gleichen festen Griff zu wichsen, mit der anderen hand packte sie meine Eier und knetete sie fest und grob. Ich konnte nur noch ein ” wow” raus bringen und musste laut stöhnen. Ich wollte mich aufsetzen sie aber sagte streng bursa escort bayan zischend ” bleib liegen” ihre Hand wichste mein Teil nur noch schneller während sie neben mir kniete und mich beobachtete und grinste. Es dauerte nicht lang und ich schoß meine Ladung gerade aus, mit einem heftigen Atmer hoch.Sie sah mich amüsiert an und fragte mich ob der Druck jetzt weg sei. Ich setzte mich verschwitzt, zitternd auf meinte ” Oh ja”, mir war schwindlig und ich hatte ein dröhnen in den Ohren mein Herz schlug bis unter die Schädeldecke. Marion drückte mir ein Tuch in die Hand und meinte ” mach dich mal sauber”, ich mit meiner eigenen Wichse voll und sie hatte davon nicht mal was an der Hand abbekommen. Sie stellte einen Aschenbecher auf den Nachttisch zündete zwei Zigaretten an ( ich hatte sie vorher noch nie rauchen sehen) steckte mir eine in den Mund und meinte nur ” schnauf durch”. Sie ging raus, brachte sich einen Wein mit und mir ein Despo ( mittlerweile frage ich mich immer noch wieso sie welches hatte, ein Schelm wer böses dabei denkt). Ich rutschte aufs Bett und lehnte mich am Kopfteil sitzen an den Wand an streckte die Füße aus und versuchte mich zu sammeln. Marion stand neben dem Bett und beobachtete mich, nach ein paar Minuten fragte sie ” und gehts wieder”, ich sah sie nur nichts ahnend an. Sie zog ihren Slip aus mit den Worten so jetzt ist es wieder Fair wir haben wieder gleich viel an. Mein Blick viel auf ihre blank rasierte Möse, bei dem Bild fingen meine Eier an zu kriebbeln. Sie blieb stehen und drehte sich langsam um, zeigte mir ihren Arsch mit einer 360 Grad Drehung hatte ich ihre Möse wieder im Blick. Ich sah hoch, mittlerweile waren ihre Haare auch offen und fielen auf die Schultern, ihre Titten ragten nach vorn. Im Kopf war alles Leer.Sie kniete sich neben mich aufs Bett, nahm meine Hand und führte sie über ihren Körper. Zuerst an die Titten ” greif zu” sagte sie in dem Befehlston den ich schon kannte, sie hatte feste stramme Titten, ich knete sie und wollte an den Nippel spielen. Sie nahm meine Hand weg und ein scharfes ” nicht so” riss mich aus dem Moment. ” Spiel nur mit einem Finger am Nippel”, sie legte meine Hand wieder auf ihre Brust und führte meinen Finger, zeigte mir genau wie ich es machen sollte, ” das ist gut, aber das lernst noch” sagte sie leise wärend sie über ihre Lippen leckte. Mein bestes Stück regte sich wieder, was mich verwunderte, mit den Mädels die ich bis jetzt hatte war nach einem Schuß schluss.Marion machte weiter führte meine zitterige Hand zu ihrer Möse und zeigte mir auch hier in ihrer dominanten Art wenn ich etwas “falsch” machte, wie ich ihre Schammlippen streicheln soll, sie mit den Fingern beiseite spreize und richtig an ihrer Klit spiele. Ich merkte das sie nass war, ich wollte sie ficken, traute mich aber nicht den Wunsch zu äussern, sie hatte mich total in der Hand. Sie rutschte näher beugte sich an mein Ohr und flüsterte schieb langsam deinen Mittelfingern in meine Fotze, ich hatte Angst etwas falsch zu machen. Vorsichtig schob ich den Finger in die nasse Fotze und begann noch vorsichtiger ihn drin zu bewegen, auch hier korrigierte sich mich streng. Als ich es so machte wie sie es wollte, fuhr sie mir mit ihrer Hand über die Brust, durch die Berührung bekamm ich eine Gänsehaut, hinunter zu meinem stehenden Schwanz. Im gegensatz zu vorher, streichlte sie mir diesmal zärtlich und verspielt meine Eier und begann genauso meinen Schwanz zu wichsen und richtig hart zu machen.Sie schaute mir in die Augen, in ihren war ein leicht diabolisches Funkeln , ” und willst du “, ich atmete wieder schwerer und brachte ein ja raus. Sie beugte noch etwas nach vorn und begann mich zu Küssen, das machte ich offenbar richtig, aber so wurde ich noch nie geküsst. es war ein leidenschaftlicher vordernder Zungerkuss der mir in der Situation stundenlang vorkamm von dem ich aber nicht genug bekamm.Sie beugte sich wieder zurück und stellte sich aufs Bett, mit einem Schritt stand mit weit gespreitzen Beinen über mir und hielt mir ihre Möse genau vors Geischt. Mit einer Hand knetete sich selbst ihre Titten mit der anderen spreitzte sie ihre Schammlippen das ich ihre Klit sehen konnte. Ich wusste nicht was ich machen sollte, kamm mir überfordert vor, sollte ich den Anblick genießen oder aktiv werden. Langsam ging ich mit den Kops nach vorn, öffnete den Mund und begann mit der Zungenspitze an ihrer Klit zu spielen. escort bursa Ich glaube damit hatte sie micht gerechnet, ein “Heee” kamm von ihr ich wollte aufhören, aber die Hand die vorher noch an ihren Titten spielte war schon an meinem Kopf und drückte ihn wieder an ihre Fotze. ” mach weiter”, im Prinzip versuchte ich ich das was sie gefordert hatte das ich mit dem Finger mache, jetzt mit der Zunge zu wiederhollen. Sie schob ihre Möse nach vorn, die Schamlippen immer noch spreizend und meinen Kopf haltend, begann sie zu stöhnen, das erste mal, was mich sicherer machte und mir auch den Mut gab meine Hände an ihren arsch zu legen und sie selber an mich zu ziehen während ich sie leckte und ihren Mösensaft schmeckte.Ich weis nicht wie lange wir in der Stellung auf dem Bett waren, ich war nur irgendwie stolz darauf die Möse dieser Frau lecken zu dürfen. Marion löste sich von mir und ging einen Schritt zurück, streichelte sich nochmal die Möse und schob sich selbst die Finger hinein, ein geiler Anblick wie sie die nassen Finger wieder herraus zog und sie selber ableckte, sie wie der nach unten führte und wieder in ihre Pussy schob. Langsam ging sie in die Hock über meinem Stramm stehnden Schwanz, die nassen Finger aus ihrer Fotze schob sie jetzt mir in den Mund und blieb mit ihrer Spalte kurz vor meinem schwanz stehen. ” Schau hin” forderte sie mich auf, die andere Hand an meinen Schwanz greifend, mit dem festen herrischen Griff vom ersten wichsen brachte sie ihn in Position und achtete daruaf das ich genau hinsehe. Sie drückte meine Eichel wieder durch ihren Griff wieder ganz herraus und rieb sie an ihrer Fotze, ein geiles Gefühl. Langsam schob sie sich auf meinen Schwanz, fast in Zeitlupe unerträglich lange, immer sichergehend das ich es beobachte und Jeden Milimeter spüre. Ihr Fotze schloß meine Eichel und Stück vom Schaft ein und sie stoppte. Drehte meinen Kopf mit den ihren Fingern in meinem Mund zu ihrem Gesicht und sagte schau mir in die Augen.Ich wollte sie anfassen und ganz drauf schieben, sie stoß meine Hände weg und sagte die bleiben bei dir, schiere Folter, mit einem Ruck lies sie sich auf meinen Schwanz fallen das er ganz in ihr verschand. Mit leichten Bewegungen began sie mich zu reiten. Nahm meine Hände legte sie auf Ihren Arsch und drückte sie fest an ihn, den rythmus gab aber klar vor. Ich sah wie sie den Kopf nach hinten legte und schneller wurde, sie begann zu stöhnen. Das machte mich tierisch an und ich stimmte mit ein. Keine ahnung wo sie diese Energie her nahm aber so ein Tempo kannte ich nicht. Irgendwann kamm von ihr ein stöhnendes ” wag nicht drin zu spritzen”, ich sagte das ist schwierig, worrauf sie nur schneller wurde und laut kamm. Ich musste mir bei anblick wie sie zuckte und stöhnde als sie soweit war alles was ich noch an beherrschung hatte zusammenkratzen um ihr nicht in die Fotze zu spritzen.Sie schaute mich an ” brav so das gibt ne Belohnung”, mit diesen Worten stieg sie von mir ab und ich merkte wie nass ich von ihrem Fotzensaft war. ” Leg dich hin” bekamm ich als Kommando, wie gesagt getan. ” Schau zu” , sie kniete sie zwischen meine Beine, ging mit dem Kops nach unten und begann mir die Eier zu lecken, so sensibel wie da unten grad alles war fühlte sich es an als würde mich zum ersten mal ne Frau mit dem Mund verwöhnen. Als mit der Zuge von meinen Eiern an meinem Schwanz hoch leckte, begann meinen Schwanz zu wichsen und mit der Zunge an meiner eichel zu spielen, fühlte ich wie der Saft hoch kam, genau richtig stülpte sie ihre Lippen über meinen Schwanz und mit gekonnte Kopfbewegungen brachte sie mich zum Schuss in ihren Mund. Sie hob den Kopf streckte die Zunge herraus, das ich mein Sperma darauf sah, schloß den Mund und schluckte meinem Saft.Ich war K.O.. durchgevögelt und absolut happy. Marion legte sich neben mich und kraulte mir die Brust.Die MILF hatte mich richtig fertig gemacht.Total kaputt bin ich eingepennt, am nächsten morgen lag auf meinen Klamotten mit einer Nachricht und Marions Handynummer, sie musste weg und ich soll mich melden.Was ich auch tat und es zu mehr und regelmässigen Treffen kam, Marion brachte mir das Ficken und alles was dazu gehört richtig bei. Ich hatte regelmässig Spuren von ihren saugenden Lippen am Hals, Körper und am Schwanz, manchmal Biss zu auch zu, was mcih gerade am Hals immer mal wieder in erklärungsnöte brachte. auch die Kratzer von ihren Fingernägeln waren manchmal nicht zu verbergen.Im nachinein betrachtet hat die Frau mich richtig entjungfert.Ich hoffe die Story hat euch gefallen und sie ist nicht erfunden. Über Kommentare würde ich mich freuen.weiter gehts dann mit Marion leiht mich aus

Kategoriler:

Genel

Yorum Ekle

E-Mail Adresiniz Yayınlanmayacak. Zorunlu Alanlar *

*