Bbc

Kerstin die untreue Ehefrau – Teil 8Ich konnte es kaum erwarten bis meine Mutter aus der Kanzlei zurückkam. Doch sie kam erst spät und sie kam nicht alleine, Volker brachte sie in unser Reihenhaus. Und wie er mit ihr redete war mir klar, dass er die zehn Tage Abwesenheit meines Vaters bestmöglich nutzen wollte. Meine Mutter holte eine Flasche teuren Rotwein aus dem Keller und die beiden setzten sich ins Wohnzimmer. Ich tat so als wäre ich verabredet und verabschiedete mich von den beiden, verließ das Haus, schlich mich aber in den Garten. Ich konnte die beiden gut beobachten und, da wegen des warmen Wetters auch die Terrassentür aufstand, auch leise hören. Sie tranken ziemlich schnell ziemlich viel Rotwein, unterhielten sich und endlich legte Volker seine kräftigen Hände auf die enge Hose meiner Mutter und keine Minute später küssten sich die beiden leidenschaftlich. Die Zunge meiner Mutter glitt tief in den Mund unseres alten Familienfreundes der ihren lüsternen Zungenkuss genoss und seine Hand auf ihre Bluse schob. Er drückte sie kräftig auf ihre Brust, schon den ganzen Tag vor Gericht hatte er Lust auf meine Mutter gehabt, nun war er endlich am Ziel. Geschickt öffnete er die oberen Knöpfe der Bluse und legte ihren teuren, eleganten BH frei. Seine illegal bahis Hand schob sich in die Bluse und in den BH. Ich hörte das erste Mal das wohlige Seufzen meiner Mutter aus dem Wohnzimmer. Volker knöpfte die Bluse ganz auf und schob den BH über ihre Brüste, so dass sie wunderbar nackt vor ihm lagen. Seine Zungenspitze rieb lüstern an den harten dicken Nippeln, seine Finger legten sich um ihre Brüste und drückten sie leicht zusammen, so dass ihre Nippel noch härter hervorstanden und er sie gut lecken konnte. Dass das meiner Mutter das äußerst gut gefiel wusste ich ja nun schon aus eigener Erfahrung. Während sie Volker noch an den Brüsten leckte öffnete sie ihre Jeans und streifte sie herunter. Ich sah ihren kleinen schwarzen Slip, der nicht allzu viel verdeckte. Meine Mutter schob die Fingerspitzen hinein, öffnete ihre Schenkel noch weiter und begann ihre Möse zu reiben während Volker ihre nackten Brüste massierte und leckte. Ich dachte erst, sie würde gleich wieder aufhören, doch ihre Finger begannen kräftiger zu reiben. Volker spielte mit den dicken, harten Nippeln, leckte gierig darüber, ich sah wie meine Mutter ihren kleinen Slip nun auch abstreifte, ihre Schenkel öffnete und ihre nasse Möse fest massierte. Ihr Keuchen wurde lauter. illegal bahis siteleri Ja Volker, so, stöhnte sie lüstern und Volker tat ihr den gefallen und rieb ihre nackten Brüste fest und geil und meine Mutter streichelte sich gierig zum Orgasmus, aus ihrem Keuchen wurde ein einziger lauter Lustschrei der bis in den Garten drang. Mit großen Augen sah ich ihr zu, wie sie nackt unter ihrem Liebhaber einen grandiosen Orgasmus hatte und ihr nackter Körper sich geil aufbäumte während sie ihre Möse lüstern bearbeitete. Dann stand Volker vor ihr und sie befreite seinen Schwanz endlich aus seiner Hose. Er stand steif und hart von seinem Unterleib ab, den ganzen Tag schon war er sehr geil auf meine Mutter gewesen. Nun endlich lagen ihre schlanken Finger um seinen reifen Schwanz und wichsten ihn wunderbar. Sie betrachtete seinen großen Schwanz und leckte dann über die pralle Eichel mit ihre Zungenspitze. Jetzt war auch Volkers keuchen gut zu hören. Kurz darauf war sein Schwanz tief in ihrem Mund verschwunden, der gierig an dem Schwanz lutschte und leckte. Oh Kerstin, Kerstin stöhnte Volker, doch sie ließ nicht nach, lutschte seinen großen Schwanz und plötzlich stöhnte er sehr laut auf. Er streckte seinen Kopf nach hinten und ich sah wie canlı bahis siteleri er geil kam, mit dem Schwanz in ihrem saugenden Mund. Immer weiter stöhnte er und meine Mutter blies ihn immer weiter bis sie langsam aufhörte. Volker setzte sich neben sie, streichelte ihre Beine, ihre Brüste und die beiden küssten sich und tranken noch mehr Rotwein.Erst gegen zwei Uhr war Volker endlich verschwunden, ich wartete etwas ab und ging dann durch die Haustür ins Haus und ging nach oben in das Schlafzimmer meiner Eltern, meine Mutter lag in ihrem Bett, ich zog meine Sachen schnell aus, mein Schwanz stand sehr hart ab und legte mich zu ihr, sie war ganz nackt. ich nahm sie in den Arm, spürte ihren warmen Körper, den festen Po den ich mit meinem Steifen berührte und legte eine Hand um die feste nackte Brust. Sie war wach, atmete etwas schneller und ich spürte, dass sie mehr wollte, ihr Po drängte gegen meinen harten Schwanz. ich spielte gierig an der nackten Brust, küsste ihren Hals , ihren Mund und spürte wie sie ihre Schenkel öffnete und mit ihren Fingern meinen Schwanz umfasste, sich zurechtlegte und ich dann seitlich von hinten in ihre geniale Möse eindringen konnte. Wir stöhnten beide auf. Ich stieß lüstern zu, spürte ihren Hintern, ihre nackten Brüste, ihr Keuchen und wurde schneller und erregter und keuchte laut ihren Namen und kam dann fest an sie gepresst tief in ihrer Möse. Meine Mutter stöhnte sehr laut dabei und ich hielt inne und wir kuschelten uns so nackt wie wir waren fest aneinander.

Kategoriler:

Genel

Yorum Ekle

E-Mail Adresiniz Yayınlanmayacak. Zorunlu Alanlar *

*