Im ParkIm ParkSie ging die Straße entlang. Allein. Ihre Freundinnen hatten sie kurz vorher verlassen, da sie einen anderen Weg gehen mußten. Den kurzen Weg am Park, könne sie schon allein gehen, hatte sie den Freundinnen gesagt. Jetzt war sie am Park angekommen. Sie ging im dunkeln weiter. Ein knacken. War da nicht eben ein geräusch? Als wenn jemand atmete. Sie hielt an und sah sich um. Niemand zu sehen. Sie ging weiter. Da wieder. Knackte da nicht ein Zweig? Sie sah sich wieder um. Nichts zu sehen. Langsam, aber auf jedes Geräusch achtend, ging sie weiter. Sie wurde unruhig. Ängstlich. Wieder blieb sie stehen. Drehte sich um. Niemand zu sehen. War da nicht eben ein Schatten? Eine Bewegung? Sie atmete schneller. Ängstlich drehte sie sich um. Da stand er. Ganz in schwarz. Sie schrie laut auf. Der Fremde blieb einfach stehen. Er rührte sich nicht. Sie schrie wieder auf. Ängstlich ging sie ein paar Schritte rückwärts zurück. Der Fremde rührte sich nicht von der Stelle. Sie ging weiter rückwärts. Dann stieß sie mit jemanden zusammen. Sie drehte sich um und sah eine weitere Gestalt in schwarz. Sie schrie wieder ängstlich auf. Der zweite Fremde hob einen Arm um sie zu greifen. Sie wich aus und lief in Panic in den Park. Immer weiter und tiefer gerieht sie in die Dunkelheit. Äste und Zweige schlugen ihr ins Gesicht. Sie stolperte über Äste und Zweige. Dann fiel sie. Sie stand auf. Lief weiter, weg von den Gestalten. Hinter einem dicken Stamm versteckte sie sich. Nichts war zu hören. Nach ein paar Minuten schöpfte sie Hoffnung, dass sie die beiden abgeschüttelt hatte. Sie horchte in den Park. Nur ihren Atmen hörte sie. Doch dann ein Knacken, als ob ein Zweig zerbrach. Sie geriet in Panic. Blind vor Angst lief sie wieder los. Sie sah den umgestürzten Baum nicht und fiel über ihn. Hinter dem Stamm blieb sie liegen. Sie horchte. Nichts.Sie blieb eine ganze weile liegen, bis sie den Mut gefunden hatte auf zu stehen. Als sie stand, riß ihr jemand in ihre langen Haare. Sie schrie vor Schmerz und aus Angst. An den Haaren riss man sie nach hinten. Sie schrie und rief um Hilfe. Ein Lachen war zu hören. Sie versuchte sich los zu reißen, aber der Zug an den Haaren verstärkte sich nur noch mehr. Aus der Dunkelheit kam eine dunkle Gestalt auf sie zu. Sie zitterte vor Angst. Die dunkle Gestalt blieb vor ihr stehen, griff ihr ans Kinn und hob ihr Gesicht etwas an. „Nah, wehn haben wir denn da? Hast eine Kräftige Stimme. Nützt Dir hier nur nichts. Niemand hört Dich,“ flüsterte er. Sie nahm allen Mut zusammen und hob ruckartig ihr Knie. Das Knie traf den völlig unvorbereiteten zwischen den Beinen. Er stöhnte laut auf und ging in die Knie. Der hinter ihr stand war überrascht und ließ kurzzeitig ihre Haare los. Sie nutzte die gunst und rannte los. Nur weg, dachte sie. In weiter sie lief, um so dichter kam sie einem Licht. Sie stolperte wieder über einen Ast und fiel. Sie blieb liegen und horchte. Nichts. Vorsichtig erhob sie sich und rannte auf das Licht zu. Als sie näher kam, sah sie, dass es ein Auto war. „Hilfe!! Hilfe, bitte helfen sie mir!!“ schrie sie. Die Autotür öffnete sich und einer ihrer Peiniger stieg aus dem Auto. Er grinste breit und sagte zu ihr, „Da bist Du ja wieder. Gefällt Dir bei uns scheinbar ganz gut.“ Sie schrie wieder um Hilfe. Der Fremde kam langsam auf sie zu. Sie drehte sich um und wollte laufen, aber vor ihr stand der zweite Mann. Er sah sie böse an und zischte, „Das machst Du nicht noch mal!“ Danach schlug er sie ins Gesicht. Sie ging zu Boden. Von hinten wurde sie hochgezogen. Etwas kaltes wurde ihr an die Kehle gelegt. „Wenn Du dich weiter wehrst, machen wir dich kalt!“ sagte der hinter ihr. Ein Messer dachte sie. „Lassen sie mich bitte gehen. Ich werde sie nicht verraten. Ich schwöre! Bitte, bitte, tun sie mir nicht.“ jammerte sie. „Das stimmt. Du wirst uns nicht verraten,“ drohte der hinter ihr. Der vordere kam auf sie zu. Seine Hand ergriff erneut ihr Kinn. Seine Lippen näherten sie den ihren. Sie berührten sich. Sie biss die Zähne zusammen. Seine Zunge konnte nicht in den Mund eindringen. Seine Lippen trennten sich von den ihren. Er sah sie an und lächelte, als er sie ansprach, „Ahh! Immer noch ein bisschen widerspenstig, was?“ Danach schlug er ihr ins Gesicht. Sie schrie vor Schmerz auf. Tränen stiegen ihr in die Augen. Er ergriff ihren Kopf mit beiden Händen und sagte zu ihr, „Nicht noch mal! Sonst wird es noch mehr weh tun!“ Seine Lippen näherten sich wierder den ihren. Sie berührten sich und seine Zunge drang in ihren Mund ein. Seine Zungenspitze suchte ihre. Als sie sie fand, zuckte sie zusammen. Ihre Augen waren vor Entsetzten weit geöffnet. Sie wehrte sich nicht mehr. Nachdem sich ihre Lippen wieder von einander getrennt hatten, spuckte sie ihm ins Gesicht. Er wischte sich den Spucke aus seinem Gesicht und sagte, „Jah, so liebe ich sie. Sie müssen sich immer noch ein bisschen wehren.“ Er griff in seine Hosentasche und holte ein Klappmesser hervor. Er klappte es auf und hielt es ihr vors Gesicht. Er lächelte sadistisch, als er es ihr auf pendik escort der Nasenspitze setzte. Sie atmete schneller. Panis ergriff sie. „Bitte! Bitte nicht!“ flehte sie. Vorsichtig ließ er das Messer über ihre Nasenspitze aauf ihre Lippen gleiten. Er zog mit dem Messer die Lippen nach. Schweiß lief ihr vor Angst über das Gesicht. Das Messer glitt weiter über ihr Kinn zum Hals. Er sah ihr dabei die ganze Zeit ins Gesicht und genoss die Angst seines Opfers. Als das Messer in ihrem Ausschnitt angekommen war, sagte er zu ihr, „Was verbirgt sich denn da hinter deinem Shirt?“ Er zerschnitt ihr das Shirt. Sie war jetztoben rum nur noch mit demBH bekleidet. „Last mich bitte gehen! Bitte, last mich gehen,“ bettelte sie. Ihr Peiniger grinste nur und zerschnitt ihr ihren BH. Ihre Brüste sprangen hervor. Das Messer wanderte über beide Brüste. Dabei umkreisten sie die Brustwarzen. „Sehen lecker aus. Würden sich an meiner Wohnzimmerwand gut machen, neben den anderen,“ kam es von hinten. „Bitte, bitte tut mir nichts. Ich werde alles machen was ihr wollt, aber tut mir nicht weh!“ flehte sie beide an. „Siehst Du, habe ich doch gesagt, sie macht mit,“ sagte der vordere zum hinteren, dabei schnitt er ihr den Knopf der Hose ab und riss die Hose herunter. Sie gaben ihr einen Stoß und sie landete auf dem Boden. Der eine riss ihr die Hose von den Füßen und befahl, „Knie dich hin! Wenn Du mir nur ein einziges mal weh tust, dann gnade Dir Gott!“ Sie Kniete sich hin. Er öffnete seine Hose und holte seinen Schwanz heraus. Sie starrte ihn entsetzt an. „Hey, vom anstarren wird er nicht steif!“ schnauzte er und schlug mit seinem Schwanz in ihr Gesicht. „Los, machs Maul auf!“ befahl er ihr. Sie öffnete widerwillig ihren Mund ein Stück. Er ergriff mit einer Hand ihren Unterkiefer und riss ihn nach unten, dann steckte er seinen Schwanz in ihren Mund. Sie würgte. Tränen rannen über ihr Gesicht. Langsam schloß sie ihren Mund und fing an den Schwanz zu blasen. „Man, hast Du das noch nie gemacht?“ grunste er. Dann griff er an ihren Hinterkopf und drückte sie fest an sich. Sein Schwanz steckte jetzt tief in ihrem Hals. Sie bekam keine Luft und schlug mit den Händen um sich. Verzweifelt versuchte sie den Schwanz aus ihrem Hals zu bekommen. Dann zog er ihn heraus, um ihn sofort wieder tief in ihren Hals zu drücken. Sie bekam wieder keine Luft. Aus Angst versuchte sie mit ihren Händen seine Hüfte von ihr weg zu drücken. Irgendwann, gefühlt nach Stunden, zog er seinen Schwanz aus ihrem Mund. Sie schnappte nach Luft. „Get doch!“ sagte er. Der andere sah über ihre Schulter und bemerkte, „Man Alter, seh Dir mal ihre Titen an. Perfekt für einen Tittenfick.“ Er begrabschte ihre Titten. Sie versuchte seine Hände weg zu schieben. Der vordere riss ihre Hände weg und sagte bissig, „Finger weg! Nur das tun was wir Dir sagen oder erlauben, verstanden?“ Sie nickte und ließ sich ihre Titten anfassen. „Las mich mal ran. Jetzt muß sie mir meinen Schwanz blasen,“ sagte der hintere und kam nach vorn. Er hielt ihr seinen halb steifen Schwanz vor den Mund. Sie öffnete widerwillig ihren Mund und nahm saugte ihn in ihre Mundhöle. Er stöhnte leise als sie anfing in seinen Schwanz zu blasen. Es war ihm allerdings nicht schnell genug, daher fasste er sie am Kopf und hielt ihn fest. Jetzt fickte er sie in den Mund. Er drang dabei nicht so tief ein, wie der andere. Sie musste nicht nach Luft ringen. Der andere war inzwischen angefangen, von hinten ihre Möse zu bearbeiten. Er massierte ihren Kitzler und sagte zum anderen, „Sie wird feucht.“ Und zu ihr, „Gefällt Dir wohl, so rangenommen zu werden? Dein Freund kann Dich wohl nicht richtig reiten, oder läßt Du ihn nicht ran?“ Ohne auf eine Antwort zu warten, fasste er sie an der Hüfte und hob ihren Arsch hoch. Sie bließ dabei den Schwanz, den sie im Mund hatte weiter. „Man, ist die geil. Sie braucht jetzt einen richtigen Schwanz in ihrer Fotze,“ sagte der hintere. Sie spürte wie er seinen Schwanz an ihrer Fotze drückte. Danndrang er ein. Ohne rücksicht, bis zum Anschlag. Sie gab einige Laute von sich. Der hintere meinet nur, „Hörst Du, sie will es. Sie will jetzt richtig gefickt werden, die kleine Schlampe.“ Er fing an sie zu ficken. Dabei schob er sie jedesmal nach vorn, so das der Schwanz in ihrem Mund tiefer eindrang. Sie musste wieder würgen. Wurde geil. Es war ihr unangenehm, aber sie wurde richtig geil. Warum wusste sie nicht. War es nicht so, dass sie schon immer einmal richtig benutzt werden wollte? Einmal so richtig hemmungslos durch gefickt werden? Von Fremden, Unbekannten? In ihrem Kopf dröhnte immer wieder der Gedanke, Ja, macht weiter! Fickt mich! Benutzt mich! Ich will eure Fickschlampe sein. Sie schämte sich aber zugleich für diese Gedanken. Und doch, irgend etwas machte sie an. Der hintere fickte immer schneller. Wenn er nicht langsamer werden würde, würde er gleich kommen. „Ich komm gleich!“ schrie er plötzlich. „Ich auch!“ jaulte der vordere. Sie kamen beide zusammen. Der hintere spritzte alles in ihre Fotze, der vorder in ihren Mund. Es war so viel, pendik escort bayan dass sie nicht alles schlucken konnte. Etwas lief aus ihrem Mund und tropfte auf den Boden. „Schön alles ablecken,“ sagte der vordere und fickte sie langsam weiter. Der hintere fickte auch langsam unter leisem gestöhne weiter. „Man ist die geil! Meiner wird garnicht schlaff,“ kam vom Vordermann. Der hintere fickte inzwischen wieder schneller und antwortete, „Meiner auch nicht. Sie ist nicht feucht, sondern mein Schwanz schwimmt in ihrer Fotze. Lass uns eine neue Position aus probieren.“ Er zog seinen Schwanz aus ihrer Fotze, dabei zog er seinen Saft mit, der ihre Fotze noch glitschiger machte. Der vorder zog seinen Schwanz aus ihrem Mund und warf sie auf den Rücken. „Du kanst sie wieder ficken, ich werde mir ihre Titten vornehemen,“ sagte er. Der Ficker kniete sich hin, hob ihre Beine an und steckte seinen Schwanz in ihre nasse Fotze. Sie stöhnte, auch wenn sie es nicht wollte, aber sie genoss es, von so einem geilen Ficker, gefickt zu werden. Der andere setzte sich auf ihren Bauch und legte seinen Schwanz zwischen ihre Titten. Dann drückte er sie zusammen und begann einen Tittenfick. Seine Nille berührte dabei ab und zu ihre Kinn. Das schien ihn noch mehr anzu törnen, denn er hob ihren Kopf. Jetzt konnte er ihren Mund treffen. Freiwillig öffnete sie ihn und er schob seinen Schwanz bei jeder vorwärts Bewegung seine Nille ein Stück zwischen ihre Lippen.Er stöhnte vor Wollust. Der hintere stöhnte auch, „Ich komm gleich schon wieder! Man ist die geil!“ Sie konnte nicht mehr. Auch sie kam! Heftig bäumte sie sich auf. Sie schrie ihren Orgasmus nur so heraus. Das schien die beiden noch mehr an zu törnen. Der hintere zog seinen Schwanz aus ihrer Fotze und kam zu ihrem Gesicht. Er wichste sich seinen Schwanz. Beide Männer kamen gleichzeitig. Sie spritzten ihre Ladungen in ihr Gesicht. Es lief ihr über die Augen, die Nase und über ihre Lippen. „Das gefällt Dir, was, Du kleine Drecksau?“ fragte der eine. Der andere sagte, „ Genau! Und wie es ihr gefällt, sie ist vorhin gekommen. Du kleine Schlampe. Und jetzt Maul auf! Schwänze ablecken!“ Sie drückten ihre halb steifen Schwänze gegen ihre Lippen. Zögernd öffnete sie ihren Mund. Beide Schwänze wurden in die Öffnung gedrückt. Ihr Mund war von den Eicheln ausgefüllt. Mühsam leckte ihre Zunge die Eicheln ab. „Ich glaub sie kann noch etwas vertragen,“ sagte der eine, „Los finger deine Fotze, Du Sau!“ Sie zögerte. Sie bekam eine Ohrfeige und eine Schwanzspitze glitt aus ihrem Mund. „Hey, Du sollst dich fingern und uns beide den Schwanz ablecken!“ schnauzte der eine. Mit aller gewalt steckte er seinen Schwanz wieder in ihrte Mundhöle. Sie fing an mit einem Finger ihren Kitzler zu bearbeiten. Dabei spürte sie, wie feucht sie war. Ihr Kitzler war bis aufs äußerste gereizt. Jede Berührung war wie ein Stromschlag. Sie bearbeitete ihn jetzt intensiver. „Man, sieh Dir das an. Die Schlampe holt sich einen Runter!“ stellte der eine fest. „Das macht mich schon wieder geil. Meiner steht gleich wieder,“ bemerkte der andere. Und wirklich beide Schwänze standen wieder wie eine eins. Der eine zog seinen heraus und sagte, „Los laß sie uns noch einmal ficken, die braucht das. Ihr Kerl kann es wahrscheinlich nicht richtig. Sie braucht es hart und brutal, kein Blümchen Sex.“ Jetzt zog der andere seinen auch aus ihrem Mund. „Los, auf die Knie!“ befahl er. Sie kniete sich hin, ließ aber ihren Finger nicht von ihrer Fotze. Sie wußte eigentlich nicht warum, aber sie war aufs äußerste geil. Nicht aufhören, hämmerte es durch ihren Kopf, macht weiter. Fickt mich! Fickt mich hart! Sie wurde vorn über gedrückt, und stütze sich auf einer Hand ab. Einer steckte seinen Schwanz von hinten in ihre heiße Fotze. Der andere steckte seinen in ihren Mund. Sie nahmen sie hart durch. Es dauerte jetzt länger bis sie kamen. Doch als sie kamen, kamen alle drei zusammen. Sie schrien alle drei vor Lust und Geilheit auf. Der vordere spritzte ihr alles ins Gesicht, der hintere auf ihren Arsch. Als sie wieder zusich gekommen waren, sackten sie auf dem Boden zusammen. „man war das geil!“ sagte der eine. Der andere sah ihr ins Gesicht. Sie lächelte. Plötzlich nahm er seine Maske ab und sah sie an. Der andere tat es ihm nach. „Und wie war das?“ fragte er sie. „Geil! Einfach nur geil. So bin ich noch nie von Dir gefickt worden,“ antwortete sie ihm. Er beugte sich zu ihr herunter und gab ihr einen Kuss. Der ander pfiff auf einmal los. „Komm ja schon!“ hörte man eine Stimme aus den Büschen. Eine weitere Person erschien. Sie winkte und lächelte ihn an. „Man, das wird der Streifen des Jahres. Ich hoffe nur, das er nicht zu verwackelt ist. Musste mir zweimal einen runterholen!“ sagte er außer Atem. Er zog sich jetzt erstmal richtig an. „Und ihr?“ fragte sie die beiden Gestalten , die sie überfallen hatten. „Das war das geilste, was ich jemals erlebt habe,“ sagte der eine. „Das war absolut nicht zu toppen. Ich war richtig geil und wollte Dich einfach nur ficken. Du bist die beste, Jenny,“ nach escort pendik diesen Worten gab er ihr zärtlich einen Kuss auf ihre verschmierten Lippen. „Das wolltest Du doch schon immer machen, oder Bernd?“ fragte sie. „Ja! Einmal so richtig austoben. Einfach nur geil!“ antwortete Bernd. „Nächstes mal will ich aber auch ficken und nicht nur filmen,“ sagte der Filmer. „Ich werde mir schon etwas einfallen lassen, wo ihr alle drei auf eure Kosten kommt. Auch Du Ulf, mein Schatz,“ sagte sie lächelnd, „Mir wird jetzt aber kalt, Leute und ich will nach Hause. Ulf wird noch einiges zu tun haben, bis er schlafen kann. Ich benötige dazu den Film,“ sagte sie und streckte ihre Hand aus. Ulf und Bernd richteten ihre Kleidung und dann gingen alle vier zum Auto. „Hier trennen sich unsere Wege, ihr beide. Wir fahren jetzt zu uns. Und zwar nur Ulf und ich!“ sagte Jenny und verabschiedete sich von den beiden anderen. „Steck noch einen von uns mit rein, Ulf“ rief Bernd ulf zu. Der nickte grinsend und stieg zu Jenny ins Auto. Er startete es und fuhr los. „Ich bin immer noch geil,“ sagte Jenny, griff sich die Kamera und ließ den Film laufen. Nach kurzer Zeit fing sie an mit einer Hand ihre Fotze zu streicheln. Mit einem Finger glitt sie in ihre Spalte und berührte ihren Kitzler. Sie stöhnte auf. Immer schneller wurde ihre Bewegungen. „Ich bin so geil! Und feucht. Ganz glitschig. Willst Du mal fühlen?“ sagte sie und ergriff seine rechte Hand und führte sie zu ihrer feuchten Spalte. Ein Finger von ihm drang in ihr Loch ein. „Man Du bist so feucht und heiß, Du könntest jetzt wohl noch einen Schwanz gebrauchen, was?“ fragte er. „Oh ja. Einen schönen großen steifen Schwanz. Ficken soll er mich. Richtig ficken,“ antwortete sie. Er fickte sie während der Fahrt mit einem Finger. Sie stöhnte und bewegte sich heftig auf dem Beifahrersitz. Sie griff mirt eine Hand an seine Sack. Er hatte schon wieder eine dicke Beule. Geschickt öffnete sie der Reisversachluß und griff in die entstandene Öffnung. Sie fand sofort, wonach sie gesucht hat. Er stöhnte auf. Durch sein Stöhnen angefeuert holte sie seinen Schwanz heraus. Sein Finger glitt immer schneller in ihrer Fotze rein und raus. Sie wollte ficken. Plötzlich beugte sie sich in seinen Schoß und nahm seinen Schwanz in den Mund. „Jenny, laß das lieber, wenn uns jemand sieht!“ stöhnte er. „Ja, das wäre geil. Am besten die Polizei. Die muß ich dann zur Strafe ranlassen,“ sagte sie und lutschte an seinem Schwanz heftiger. Sie hielten vor ihrem Haus. „Wir sind da, Jenny,“ stöhnte Ulf. Mit einem bedauernden Laut ließ sie seinen Schwanz aus ihrem Mund gleiten. Er versuchte seinen Schwanz in seiner Hose zu stecken. „Nein, wenn Du mehr willst, dann läßt Du ihn jetzt schön draußen hängen. Wenn Du ihn einpackts, ist die Nacht gelaufen. Ich habe ja auch nichts an. Also laß uns rein gehen!“ sagte sie und stieg aus dem Wagen. Nackt wie sie war ging sie zur Tür und wartete auf Ulf. Der stieg zögernd aus dem Auto, schloß ab und ging mit seinem nur noch halb steifen Schwanz zur Tür. Er holte seinen Haustürschlüssel aus der Hose und schloß auf. Beide gingen hinein. Ulf schloß die Tür und ehe er sich versah, hockte Jenny vor ihm und nahm seinen Schwanz in den Mund. Er stöhnte laut auf. Sein Schwanz stand wieder. Sie kam hoch, griff an sein Hemd und riss es auf. Die Knöpf flogen nur so durch die Gegend. Dann öffnete sie mit schnellem gekontem Griff seine Hose und riss sie nach unten. Es gab für Ulf jetzt kein halten mehr. Er ergriff Jenny und drückte sie mit allergewalt gegen die Gegenüber liegende Wand. Er griff mit beiden Händen an ihrem Arsch und hob sie hoch. Sein Schwanz fand wie von selbst das Loch in das er sollte. Ulf ließ Jenny ein kleines Stück nach unten gleiten, direkt über seinen Schwanz. Sie jauchste vor Vergnügen. Er drückte sie gegen die Wand und fickte sie mit heftigen Stößen durch. „Jah, Jah, Jahhh. Fick mich! Fick mich durch, mein Hengst. Mach mich fertig,“ schrie sie, „Ich komme gleich. Weiter, weiter, tiefer schneller. Jah!!! Jetzt!!!“ schrie sie. Sie kam. Unendliche Wellen schoßen durchn ihren Körper. Ulf hörte nicht auf sie zu ficken. Sie schrei nur noch. Er fickte rücksichtslos weiter. Dann kam er. Er pritze seine Ladung in ihre Fotze. Sie schrie immer noch und zuckte wild. Dann ließen seine Kräfte nach und er zog seinen Schwanz aus ihr. Sie stellte sich auf ihre Füße. Beide fielen sich in die Arme. Schwer ging bei beiden der Atem. „Ich kann nicht mehr,“ flüsterte Ulf. „Ich auch nicht. Ich bin gerade zweimal gleich hinter einander gekommen,“ flüsterte sie zurück. „Laß uns einfach ins Bett gehen,“ bat Ulf. Sie nickte nur. Beide gingen langsam ins Schlafzimmer. Von beiden drohten die Beine zu versagen. Aber als sie im Schlafzimmer angekommen waren, fielen sie einfach aufs Bett. Sie schliefen gleich Arm in Arm ein.Hier wieder einmal eine frei erfunden Geschichte von mir. Ich hoffe sie gefällt euch. Ob ich sie weiter führe kommt auf euch an. Also wenn sie weiter gehen soll, so schreibt mir.Ansonsten wie immer: Viel spaß mit den Rechtschreibfehlern und die Geschichte ist wie immer frei erfunden und mein geistiges Eigentum. Wenn jemand diese Geschichte Kopiern möchte, so kann er mich fragten. Freue mich auf eure Kommentare, ob positiv oder negativ, einfach schreiben.

Kategoriler:

Genel

Yorum Ekle

E-Mail Adresiniz Yayınlanmayacak. Zorunlu Alanlar *

*