Die Überlassung (Cuckold-Paar 3)Markus rief mich an und erzählte, dass er nächste Woche drei Tage und über das Wochenende zur einem Lehrgang nach Stuttgart müsse. Wie schon damals zum Privat-Porno-Dreh würde es doch schön sein, wenn ich mich um Elke kümmern könnte. Ich machte ihm den Vorschlag das er sie mir über diese Tage überlasse, das sie die Tage bei mir verbringen solle. Dieser Gedanke gefiel ihm und im Hintergrund sagte auch Elke zu, das es für sie sehr reizvoll sei die Tage und Nächte bei mir zu sein. Also machten wir es fest und Markus sagte, er würde Elke am kommenden Freitag zu mir bringen. Bis Montag wäre er unterwegs und Elke würde die Tage gern bei mir verbringen um mir zur Verfügung zu stehen. Außerdem wäre sie dann nicht alleine und ihre Fotze würde nicht ungenutzt bleiben. Ich empfand dies als gute Idee und sagte, das Elke und ich sowieso noch etwas vorhatten was wir diesmal auch gut machen könnten, ging aber nicht näher auf das ein.Der Tag war da und gegen Mittag wurde Elke bei mir abgeliefert. Sie hatte eine große Tasche dabei mit den Sachen, die wir für unser Vorhaben brauchten. Elke trug einen roten kurzen Rock und eine weit ausgeschnittene weiße vorn zusammengebundene Bluse, war auch extrem geschminkt mit übergroßen roten Lippen. Nach einem sehr innigen Begrüßungskuss fragte ich sie, ob sie sich schon vorbereitet hätte und sogleich hob sie den Rock hoch. Sie hatte kein Höschen an und so konnte ich über ihre frisch rasierte Möse streichen und sagte, das sie das fein gemacht hätte. Auch ich hatte soweit alles vorbereitet und wir gingen ins Schlafzimmer. Mein Bett hatte ich mit schwarzen Lacken bezogen und Elke solle es sich auf dem Bett bequem machen. Sie räkelte sich darauf und ich nahm die bereitgestellte Kamera und fing an Fotos von ihr zu machen. Elke lag mal ausgestreckt und mal in heißer Pose auf dem Bett, lehne sich lasziv gegen die Wand und streckte mir ihren Arsch entgegen. Ich erklärte ihr die Posen, die ich sehen wollte und knipste drauf los, während sie mir öfters ihren roten Kussmund in die Kamera streckte und dabei ihre Titten in der Bluse zusammenquetschte. Dabei hob sie öfters den Rock sodass ich ihre rasierte Fotze gut photographieren konnte. Dann öffnete sie die Bluse und präsentierte mir ihre dicken Titten. Nach kurzer Zeit nahm sie die Tasche und holte die erste mitgebrachten Dessous raus. Ich setzte mich aufs Bett und schaute Elke zu, wie sie die Dessous anzog. Wieder räkelte sie sich auf dem Bett und präsentierte sich. Von allen Seiten machten wir Bilder, erst in den weißen Dessous, dann die Schwarzen. Verschiedene Outfits zog sie an und ich machte viele Aufnahmen. Einige der Outfits waren im Schritt offen und Elke scheute sich nicht, wenn ich sehr direkte Aufnahmen machte, auch sich selbst zu streichen und mit den Fingern durch die Spalte zu reiben. Elke wurde immer geiler, das merkte ich sofort an den immer heißeren werdenden Posen und sah, das ihre Fotze schon richtig feucht war. Sie knetete ihre Titten und streckte sie mir immer wieder entgegen, fuhr mit den Fingern durch ihre feuchte Möse und zog ihre Schamlippen zur Seite. Auch strich ihre Zunge immer wieder über ihre feuerroten Lippen und sie sagte mir, das sie sich freut, gleich meinen Schwanz zu blasen. Dann zog sie ihr Netzsuit an welche an der Fotze ausgeschnitten ist und auch ihre Titten frei lagen. Wieder räkelte sie sich lasziv auf dem Bett. Von vorne, hinten knipste ich sie und wieder präsentierte sie mir ihre feuchten Fotze mit den glänzenden Schamlippen und ihren steil hervorstehenden Kitzler, den sie nun provokativ vor mir rieb. Dann schob sie zwei Finger in die Fotze und begann sich selbst zu befriedigen. Ich knipste weiter. Tiefer und tiefer, dazu wilder, schob sie sich ihre Finger rein und wurde richtig gierig dabei, stöhnte laut auf. Kurze Pause, wobei sie einen Dildo aus der Tasche nahm und sich diesen gleich in die Fotze schob. So machte ich nun Aufnahmen wie sie es sich selbst besorgte. Ziemlich wild und fast schon aggressiv stieß sie sich den Dildo rein, tiefer und härter. Der vor Feuchtigkeit triefende Dildo entließ sie dann in die Freiheit, setzte ihn an ihre Arschfotze an und schob ihn sich ins Loch. Auch hier schob sie ihn tief und wild rein, fickte sich so selbst. Bei diesen Bewegungen wippten ihre Titten hin und her. Kein Wunder, das ich schon längst einen Steifen in der Hose hatte, also öffnete ich meine Hose und während ich weiterhin Fotos machte, wichste ich meinen hervorstehenden Schwanz. Das machte Elke noch mehr an und während ihr Dildo noch in der Arschfotze steckte, krabbelte sie nun auf allen Vieren auf mich zu und stülpte ihre Lippen über meine feuchte Eichel die ich ihr entgegen hielt und begann genüsslich, aber auch gierig, an meiner Eichel zu lutschen. Noch konnte ich die Kamera halten und knipste ein paar Bilder, wie Elke meinen Schwanz lutschte. Sie war eine hervorragende Schwanzbläserin und nach unseren Zahlreichen treffen wußte sie natürlich genau, wie sie mich verwöhnen konnte. Sie schob ihre dicken, roten Lippen langsam über meine Eichel und leckte immer wieder mit der Zunge um die pralle Spitze umher! Dabei kniete sie noch auf allen Vieren vor mir und spielte nur mit den Mund an meiner Stange. Ich sah, das der Dildo weiterhin in ihrer Arschfotze steckte und auch dies hielt ich in Bildern fest. Elke nuckelte und schmatzte. Ich legte die Kamera beiseite und hielt nun Elkes Kopf fest und schob ihr meinen Schwanz immer wieder in den Mund. So fickte ich sie nun schön ausgiebig in die Mundfotze, aber auch wenn sie das sehr gekonnt machte, wollte ich jetzt noch nicht kommen. Schließlich hatten wir noch viel Zeit. Aber da Elke doch schon so feucht war, sollte sie, nach diesen hervorragenden Blowjob auch noch eine Belohnung bekommen. Daher schubste ich sie zur Seite, und legte mich zwischen ihre Beine. Elke lag nun auf dem Rücken, spreizte ihre Beine weit auseinander. Der Dildo war mittlerweile aus der Arschfotze geflutscht und während ich ihr nasses Fötzchen nun ausgiebig zu lecken begann, schob ich den Dildo wieder ins Analloch. Ihr Becken lag erhöht auf ein Kissen, sodass ich guten Zugang zu beiden Eingängen hatte und da ich eine Vorliebe habe, eine Frau zu lecken, konnte ich das nun ganz bequem machen und ihr dabei mit dem Dildo noch gut tun. Also schob ich Elke erst mal den Dildo schön langsam und tief in die Arschfotze, bevor ich nun ihre Schamlippen auseinanderzog und ihren harten Kitzler mit meiner Zunge umspielte. Ich leckte an den Lippen und wieder zum Kitzler. Ich saugte an ihm und schob nun auch zwei Finger von mir in die klitschnasse Grotte. Elke stöhnte und krallte sich am Bett fest. Lange und sehr ausgiebig ließ ich meine Zunge und meine Finger in ihr kreisen und ab und zu befriedigte ich sie mit dem Dildo mit Rein- Rausbewegungen. Es dauerte nicht lange und Elke schrie auf, zitterte am ganzen Körper und sank in sich zusammen. Geschafft, die Belohnung war erfolgreich!Die nächsten Stunden verbrachten wir erst mal mit etwas DVD schauen und was essen. Dennoch gab es zwischen uns andauernd intensive Knutscherei und Berührungen. Sie war dabei total nackt, sodass ich zu allen Stellen ihres Körpers immer freien Zugang hatte. Ich erlaubte Elke bei mir nicht, Kleidung zu tragen. Auch wenn ich etwas anhatte, sollte sie ständig vollkommen nackt sein. Ich wollte es so. Ihre dicken Brüste immer grapschbar zu haben und natürlich ihr auch immer mal zwischen die Beine meine Finger streifen zu lassen. Überhaupt stand sie mir immer frei zur Verfügung und tekirdağ escort wenn ich, während wir mal einen Film oder Fernsehen schauten, Lust auf einen Blowjob hatte, meinen auch schlaffen Schwanz aus der Hose zu halten. Z. B. saßen wir nebeneinander auf der Couch als ich zum Telefon aufstehen mußte. Ich nahm den Hörer und stellte mich dabei vor sie, zog meine Hose runter und sie verstand. Lutsch meinen Schwanz! Natürlich tat sie es gleich brav. Mein Kumpel am Telefon merkte nix . Aber diese Möglichkeit, mir jederzeit einfach mal kurz einen Blasen zu lassen, Elke einfach nur mal meinen Schwanz in den Mund zu schieben, hat einen besonderen Reiz!Langsam war es spät am Abend und wir machten es uns im Bett gemütlich, schauten auch da noch etwas Fernsehen und lagen zusammengekuschelt. Natürlich fickte ich Elke noch mal auf sehr zärtliche Weise und auf eine recht normale Art. So schliefen wir später auch zusammen ein. Es war Zeit für ein ausgiebiges Frühstück und ich deckte den Tisch. Aber es fehlten noch die Brötchen und daher sollte Elke sie holen. Ich gab ihr 5€ und sagte ihr, sie solle um die Ecke in die Bäckerei ein paar Brötchen holen. Sie griff zu ihren Mantel, was ich gleich ablehnte. Nun schaute sie mich sehr fragend an. Ich sagte ihr, sie solle endlich gehen, ich hätte Hunger. Und sie ging los. Ja, so wie sie war. Ich erlaubte ihr nur einen Slip und die Stiefel. Es war ein warmer morgen im Juli und ich schickte sie fast nackt zum Brötchen holen. Brav machte sie es tatsächlich und als sie wieder da war, lächelte sie mich an und meinte, es hätte ihr Spaß gemacht! Ja, in der Bäckerei war zwar nicht viel los gewesen, aber die drei Kunden und die Verkäuferin staunten nicht schlecht. Eine Frau mit nackten Brüsten nur mit einem String und Stiefeln bekleidet die so Brötchen holen geht, sieht man schließlich nicht alle Tage!Wir setzten uns an den Tisch und hatten ein gutes Frühstück mit allem was dazu gehört. Brötchen, Käse, Marmelade, Wurst, Orangensaft und Blowjob… Ja, nachdem wir mit den Essen fertig waren, holte ich noch den Kaffee und als ich ihn in Elkes Tasse schenkte schaute sie mich an und meinte, sie mag ihren Kaffee gern mit Sahne. Dabei zog sie an meiner Pyjamahose die runter rutschte und Elke nahm gleich meinen noch schlaffen Schwanz in den Mund und fing an zu lutschen. Mit ihren Lippen schob sie dabei meine Vorhaut nach hinten und als sie genussvoll an der blanken Eichel saugte wuchs mein Schwanz wiedermal sehr schnell zur vollen Größe an. Ich stellte die Kanne auf den Tisch und schaute Elke zu, wie sie meinen Ständer blies. Erst langsam und mit viel Genuss, dann wurde sie schneller, nahm ihre Hand zu Hilfe und wichste los. Durch ihre Lippen an meiner Eichel und den immer heftiger werdenden Hin- und Herbewegungen hielt ich dies nicht lange durch und kurz bevor ich abspritze, hielt Elke ihre Kaffeetasse vor meinen Schwanz und bekam ihren Schuss Sahne direkt in den Kaffee. Ich mußte mich kurz setzen und Elke nahm den ersten Schluck, lächelte mich an und sagte nur, das sie so ihren Kaffee am liebsten hätte. Trotzdem beugte sie sich noch kurz runter und schleckte meinen Schwanz noch schön ab. Sie verschwendet wirklich keinen Tropfen!Später am Tag hatte ich wieder Bock auf Elkes Fötzchen und ich sagte ihr, sie solle sich ausgestreckt ins Bett legen. An Händen und Füßen fesselte ich sie und nun lag sie ausgestreckt als X vor mir. Die weit geöffneten Schenkel luden mich ein und ich zog mich auch wieder aus. Ich kam zu ihr und kümmerte mich erst mal ausgiebig um ihre Brüste. Knettete und massierte ihre Titten intensiv durch. Knabberte an den Nippeln und zupfte an ihnen. Ich holte das Massageöl heraus und lies es aufs Elkes Brüste tropfen und massierte es gleichmäßig überall ein. Dabei nahm ich mir viel Zeit und knetete sie überall ordentlich durch. Diese Massage genoss Elke sehr, denn sie schloss die Augen und stöhnte leise vor sich her. Von Kopf bis Fuß glänzte der Körper nun, was mich sehr geil machte. Ich wollte Elke jetzt zum Wahnsinn treiben und deshalb nahm ich eine Augenbinde und legte sie ihr an. Da ich einiges an Spielzeug parat hatte und auch einige Vorbereitungen getroffen hatte, war es nun an der Zeit dies zum Einsatz zu bringen. Weit ausgestreckt und gefesselt lag sie da und ich betrachtete sie erst mal nur. Schon dieser Anblick erregte meinen Schwanz so sehr, das er steinhart empor stand. Ich hatte diese Frau schon so oft gebumst und benutzt, aber solch ein Anblick mit ihren glänzenden, öligen, dicken Titten und so wehrlos, die Beine weit auseinander und diese rasierte Fotze… trotz das ich diese Frau schon in jeder Form hatte, machte sie mich immer wieder an. Sie lag da und erwartete was kommen würde. Also nahm ich als erstes die Wasserspritze. Das eiskalte Wasser das sie traf kam wie kleine Schocks und sie erschreckte sich. Ich zielte auf die Brüste, auf die Schenkel und genau zwischen ihre Beine. Die Spitzer taten ihre Wirkung und ein Schauer überlief Elkes Körper! Ich ließ ihr eine kurze Pause bevor nun das Spitzenrädchen zum Einsatz kommen sollte. Dieses Rädchen an einem Griff hatte sehr spitze Zacken und man mußte schon ein gewisses Händchen dafür haben um es gekonnt einzusetzen, so das es seine Wirkung voll entfalten konnte und nicht kleinere Narben hinter lies. Daher fing ich an den Füßen an. Elke war dort nicht Kitzelig, aber als ich dort begann war ein Schrecken da der durch ihren ganzen Körper zog. Weiter rollte ich nach oben. Langsam, mit leichten Druck den Innenschenkel entlang, zart über das Fötzchen, über den Bauch bis hin zum den großen Hügeln. Dort lies ich das Rädchen um die wolligen Rundungen rollen und teilweise mußte Elke bei dieser Behandlung nun die Zähne zusammen beißen und stöhnte auch mal etwas lauter auf. Ich lag neben ihr auf dem Bett und genoss wie sie sich auch windete, aber die Bewegungsfreiheit sehr eingeschränkt war. Ich machte weiter indem ich das Rädchen weiter über die Brüste wandern lies, nun über die Nippel rollte und das von einer Seite zur anderen, von einer Brust zur anderen. Elke stöhnte noch mehr auf und ich machte intensiv weiter. Ich rollte wieder nach unten zu ihrer Fotze und rollte zart über die Lippen ihrer Spalte. Elke biss sich auf die Lippen und ich merkte wie es sie auf der einen Seite reizte, auf der anderen Seite auch etwas schmerzte. Aber sie bat mich nicht aufzuhören weshalb ich weiter an ihren Innenschenkel entlang rollte hin und her und wieder über die jetzt auch nass triefende Fotze.Nach ein paar Minuten Erholung nahm ich nun den Massageball, der mit seinen weichen Noppen eine Erholung nach der Tortur der Spitzen ist und begann Elke damit zu umspielen. Ich sah es an ihren Gesicht, das sie dies als schöne Entspannung empfand und es genoss wie ich nun mit diesem Spielzeug mich um ihren Körper kümmerte. Doch gleich darauf kam wieder ein kühler Schock über sie, den mit Eiswürfeln umspielte ich nun wieder ihre Brüste um die ich mich auch abwechselt mit Küssen und zarten Bissen kümmerte. Erst umspielte ich mit dem Würfel ihre Nippel bis sie schön feucht glänzten und ich die dann ableckte und so wanderte ich von einer Brust zur anderen. Nun wollte ich sie aber richtig Wahnsinnig machen. Also legte ich mich zwischen ihre Beine, machte es mir bequem und schob mit beiden Händen ihre Schamlippen auseinander. Ihr feuchter Kitzler lag offen vor mir und meine Zunge konnte ihr Spiel beginnen. Die Spitze meiner Zunge umkreiste ihre Perle und schmeckte Elkes Geilheit, ich leckte, lutschte an ihr und lies zwei meiner escort tekirdağ Finger gekonnt in die darunter liegende Grotte fahren. Etwas gekrümmt und die Massage von innen und das Lecken von außen. Elke stöhnte lustvoll auf und ich leckte gemütlich und auch sehr intensiv an dem Kitzler während meine Finger Elke von innen stimulierten. Ich spürte wie sehr sie das genoss und wurde teilweise immer etwas wilder, dann wieder sanfter und langsamer. Ihre Fotze wurde immer feuchter und sie wand sich, schüttelte sich, aber durch die Fesseln sich kaum bewegen konnte. Dann begann sie zu zittern und sich fast zu verkrampfen und schrie auf. Mit einem Aufschrei kam Elke zum Höhepunkt und ihr ganzer Körper bebte für ein paar Augenblicke. Dann fiel sie in sich zusammen und blieb still liegen. Ihr Atem war noch hektisch und sie hielt sich an den Fesseln fest. Doch ich machte weiter. Auch wenn sie mich gerade bat, ihr eine Pause zu gönnen, so sah ich das nicht ein. Meine Finger waren immer noch in ihr und massierten weiter und ich lutschte und leckte weiterhin an ihren Kitzler. Elke war so feucht, das sie für mich nun vorbereitet war um die Tortour weiter zu ertragen die ich bezweckte. Ich setzte mich auf und schob nun einen dritten, und vierten Finger in sie. Ich wichste sie und drückte meine Hand weiter in sie. Sie wand sich und wollte sich wohl am liebsten zur Seite rollen. Dies war aber durch die Fesseln unmöglich und so ertrug sie, das ich nun meine Hand mit dem fünften Finger zu einer Spitze formte und sie in Elkes Fotze schob. Es ging recht einfach und doch ließ ich mir etwas Zeit, das Elkes Fotze sich langsam weiten konnte. Aber sie war so nass, das meine Hand gut ihren Weg fand und sie nun ganz in Ihrer Spalte verschwand! Elke schrie kurz auf aber bat mich nun, nicht auf zu hören. Nun war meine Hand ganz in ihr und mit Rein-Rausbewegungen konnte ich sie nun schön Fisten. Ich machte es langsam und Elke stöhnte nun immer mal laut auf. Ihr ganzer Körper vibrierte und mit einen weiteren Aufschrei kam sie zu einen weiteren Orgasmus. Dann sank sie total erschöpft in sich zusammen. Langsam zog ich meine Hand aus dem glitschigen Loch, wobei Elke zitterte als meine Hand endlich aus ihr flutschte. So ließ ich Elke erst mal eine Weile liegen. Sie atmete schwer und brauchte diese Ruhe. Deshalb befreite ich Elke von den Fesseln und ließ sie im Bett liegen. Sie kauerte sich nun zusammen, ich legte die Decke über sie und sie lächelte mich glücklich an, bevor ich ins Wohnzimmer ging. Elke schlief ein.Ich saß am PC als Elke später zu mir kam. Sie stand nackt an der Tür und sah mich lächelnd an. Dann kam sie zu mir, küsste mich leidenschaftlich und sagte, sie würde uns etwas zu Essen vorbereiten. Eine gute Idee und schon ging sie in die Küche. Nach dem Essen war ich noch kurz am PC beschäftigt wobei ich ihr auftrug sich etwas um die Küche zu kümmern. Nicht das sie in irgendeiner Form dreckig sei, aber Elkes Aufgabe sollte sein, etwas Ordnung zu machen. Nach einer Weile sah ich nach, was sie gerade machte. Elke kniete auf allen Vieren vor dem Ofen und war am putzen. Ich schaute zu wie sie es machte und dabei etwas mit dem Arsch wackelte und ihre Titten vor und zurück wippten. Sie fragte, ob sie das richtig machen würde, Herr? Ja, antwortete ich ich machte ihr ein Kompliment, wie ordentlich sie sei. Ich schaut noch etwas zu und Elke lächelte mich immer wieder an, wenn sie provokativ mit dem Arsch wackelte. Ich ging hinter sie und schlug mit der flachen Hand sanft, aber bestimmend auf ihre Arschbacke. Hui, zuckte sie zusammen und fragte ob sie was falsch gemacht hätte? Nein, antwortete ich, aber die Putze hätte sich auf die Arbeit zu konzentrieren. Es war schon ein geiler Anblick wie sie da kniete und ich streichelte neben den leichten Klapsen den Arsch wobei meine Hand auch zwischen die Rundungen nach vorn wanderte und ich fühlte, das Elke wieder etwas feucht war. Dieses geile Stück war wohl immer rattig, was ich ihr auch sagte. Eine richtig notgeile Schlampe! Ja, das wäre sie, antworte sie mir. Nach diesen Worten drehte sich sich mit einer gekonnten und ruckhaften Bewegung zu mir, saß nun breitbeinig vor mir und zog an meiner Hose. Da es nur eine einfache Sporthose war, zog sie Elke leicht hinunter und schnappte sich gleich meinen schlaffen Schwanz, den sich sich mit der Hand nun schnell in den Mund schob. Ich stellte mich auch breitbeinig vor sie und sie begann an meinem Pimmel zu lutschen. Durch die Massage ihrer Lippen und Zunge an meiner Eichel dauerte es nicht lange und mein Schwanz war steinhart! Sie lutschte noch eine Weile weiter wobei ich ihren Kopf in meiner Hände nahm und sie etwas in den Mund fickte. Mit ihren Armen mußte sie sich nämlich nach hinten abstützen, da sie mir nur ihren Mund zur Verfügung stellen wollte mit dem ich nun alles machen konnte. Da ich nicht so der Typ bin, der Deep-Throat mag, sondern es eher liebe, wenn meine Eichel schön und genüsslich gelutscht wird, wußte Elke genau, wie sie ihre Lippen einzusetzen hat. Dennoch war sie in dem Moment meine Mundfotze die ich mit ein paar Stößen schön fickte. Und ich wurde auch wilder und heftiger, sodass selbst so eine geübte Schwanzbläserin wie Elke ins Gurgeln kann und meine Eichel durch den Speichel schön feucht hielt und ab und zu meinen Schwanz entlassen mußte, um etwas Luft zu holen. Danach wanderte meine Latte wieder in die Mundfotze und ich hielt Elkes Kopf weiterhin fest um schön zu Mundficken. Dann entließ ich meinen Schwanz und hob Elke an ihren Armen hoch. Drehte sie um und schubste sie nach vorn, damit sie sich am Ofen abstützte. Ich stieß meinen Schwanz tief in die feuchte Fotze. Mit einem harten Stoß spießte ich Elke quasi auf und rammte meinen Ständer so tief es ging in sie. Sie wurde dadurch hart nach vorn geschoben, stütze sich aber an der Wand ab, sodass ich sehr tief in sie dringen konnte. Nun rammelte ich los, meine harten Rein- und Rausbewegungen tuten ihr gut, da sie lachte und meinte, ich solle es ihrer geilen Möse ordentlich besorgen. Ich hielt Elke an der Hüfte und rammte ihr immer wieder tief meinen Ständer in sie und wir beide stöhnten und trieben uns an. Ich sagte ihr, das sie meine Fotze ist die ich ficken kann, wann, wo und wie ich es will und sie bedankte sich für jeden Stoß! Sie bettelte nicht aufzuhören, weiter zu ficken und diesen Gefallen tat ich ihr. Fast wie in Trance rammelte ich sie immer wilder und ich merkte wie Elke bebte und mit einen lauten Aufschrei zu ihren Höhepunkt kam und auch bei mir war es bald soweit. Doch ich zog meinen Schwanz raus und Elke wußte genau, was sie zu tun hatte. Drehte sich um, ging auf die Knie und ich wichste ihr meine Sahne auf ihre dicken Titten die sie mir entgegen hielt! Und kurz darauf schob ich ihr meinen Schwanz wieder schön in die Mundfotze sodass sie meinen Schwanz schön ablutschen konnte. Auch fickte ich sie noch etwas in den Mund wobei sie sich ihre Lippen eng um meinen Schwanz schlossen um keinen Tropfen der noch aus meiner Eichel quoll zu vergeuden. Dann blieb ich ruhig stehen und gönnte mir eine Pause. Doch Elke hatte etwas anderes im Sinn und als ich meinen Schwanz aus ihrer Mundfotze ziehen wollte, hielt sie ihn mit ihren Lippen fest. Mit einer Hand nahm sie meinen Ständer und mit der anderen umfasste sie meinen Arsch und rückte mich wieder gegen sie. Ihre Lutschfertigkeit war großartig und ihre Zunge umkreiste lustvoll meine Eichel. Jetzt mußte ich mich am Ofen abstützen und stand noch breitbeinig vor ihr. Ihr Kopf bewegte sich nun vor und zurück tekirdağ escort bayan und Elke blies genussvoll weiter. Es kribbelte mich überall und meine Eichel wurde so ziemlich Überreizt. Ich warnte Elke vor dem, was sie da machte, aber es interessierte sie nicht, stattdessen wurde sie noch intensiver beim Lutschen und zu wichsen. Eigentlich wollte ich von ihr weg, doch ich dachte, wenn sie es so wollte, dann sollte sie es so haben. Und dann konnte ich mich nicht mehr halten und spritze Elke eine schönen Strahl NS, goldener Schauer, in den Mund. Es war nicht sehr viel, aber genug. Elke gurgelte und ließ sich nun in den Mund pissen. Denn nach dem kurzen Strahl machte Elke noch weiter und so kam dann noch ein richtiger Schwall den sie in ihren Mund und teilweise auf die Titten fließen ließ. Ich hatte darin schon Erfahrung das eine Frau sich von mir auch anpissen ließ, doch bei Elke kannte ich dies nicht und war das erste Mal, das sie das wollte. Ich gönnte ihr diese Erfahrung und sie fand es so angenehm das sie, nach meinen Stahl noch meinen jetzt schlaffen Pimmel genussvoll ableckte. Ich schaute runter zu ihr und sie lächelte mich an und meinte nur, das es ihr gut geschmeckt hätte! Lecker, meinte sie und ich gab ihr eine Rolle Küchenpapier damit sie sich reinigen konnte. Da natürlich einiges auch auf dem Boden gelandet war, sagte ich ihr, das sie gleich weiter Saubermachen solle und der Ofen sei auch noch nicht fertig. Also nahm ich Elke von Boden auf, drehte sie um und Klatschte ihr mit der flachen Hand auf den dicken Arsch. Zwei, drei mal und sie sagte nur das sie meiner Anweisung sofort folgt. Ich ging ins Schlafzimmer, zog mir eine andere Hose an und legte mich für eine gemütliche Pause aufs Bett und lächelte vor mich hin. Schön solch eine geile Sau ein ganzes WE mal nur für mich zu haben!Nach einer Weile gesellte sich Elke zu mir und legte sich neben mich. Wir umarmten und küssten uns und blieben eine Weile so liegen. Etwas später gingen wir ins Bad und zusammen in die Badewanne. Wir genossen die Wärme und das Wasser und spielten natürlich auch miteinander. Ich liebte den Anblick ihrer dicken Titten die im Wasser feucht glänzten. Dadurch und das Elke an meinem Pimmel spielte wurde er bald schon wieder schön steif und als ich dann aufstand um nach dem Handtuch hinter Elke zu greifen, nutze sie die Situation um ihn wieder ein bisschen zu lutschen. Sie bekam einfach nicht genug. Ich trocknete Elke ab und kümmerte mich dabei auch ausgiebig um ihre Titten und ihre Spalte die ich intensiv abtrocknete. Sie tat das selbe gleich bei mir und gingen wieder ins Bett. Dort schauten wir einen Film und lagen umschlungen dort wobei natürlich gegenseitig an uns spielten, öfters küssten und nachdem Elke meinen Schwanz nochmal hoch geblasen hatte, sie auf mich steig und reitete. Es war diesmal sozusagen, der normale Sex den wir zärtlich genossenAm nächsten Tag kam gegen Mittag Markus und fragte nach, wie wir die Tage so verbracht hatten. Elke erzählte vom Fotoshooting und vom Fesselspiel, auch alles recht detailreich nur das NS-Schlucken ließ sie aus. Ich fragte auch nicht nach. Markus dachte sich schon, das wir ein geiles WE hatten und hatte sich im Hotelzimmer einiges vorgestellt. Er freute sich auf die Bilder die er sich zuhause mal anschauen durfte, war aber an sich schon ziemlich aufgegeilt von Elkes Beschreibungen. Die Situation stellte sich aber sowieso für ihn ziemlich geil dar, da Elke immer noch völlig nackt war, bei mir saß und während sie Markus erzählte, was wir gemacht haben sich breitbeinig die Muschi streichelte. Dies recht provokativ vor Markus Augen. Ich streichelte und knetete dabei ihre Titten. Da ich wieder die leichte Sporthose an hatte, war es für Elke auch nicht schwer mit der anderen Hand meinen Schwanz heraus zu kramen und ihn etwas zu wichsten. Markus wurde immer geiler und Elke meinte nur, da er doch die Tage nichts zu tun hatte, uns noch gut zu tun. Also kam er von der anderen Seite zu Elke und während er sie leckte, küssten wir uns und ich kümmerte mich um ihre Titten. Ab und zu beugte sie sich hinunter um meinen Schwanz zu blasen. Dann sollte Markus dies übernehmen. Also kam er zu mir und blies mir meinen Schwanz weiter. Elke unterstützte ihn und beide wechselten sich dabei ab. Ich lehnte mich zurück und genoss, das sich beide nun um meinen Schwanz kümmerten. Beide wussten ja genau wie ich es mochte und nicht nur Elke war darin sehr gut, sogar Markus liebte es an meiner Eichel zu lutschen. Erst er, dann nahm sich Elke meinen Schwanz und dann wieder Markus. Während nun Markus mir den Schwanz weiter blies, kam Elke über mich gestiegen, mit beiden Händen zog sie ihre Schamlippen auseinander und ich konnte genüsslich ihren Kitzler lecken. Ich packte und unterstütze ihre Lage, indem ich sie an den Arschbacken hielt und leckte intensiv ihre Fotze. Wiedermal schmeckte ich wie feucht sie war und mit einer meiner Hände und den Fingern spielte ich nun an ihrer Arschfotze. Etwas gekonnt steckte ich einen Zeigefinger leicht in sie so das Elke aufstöhnte und ich den Druck etwas erhöhte. Markus kümmerte sich unterdessen noch um meinen Schwanz, aber ab und zu hob er den Kopf und leckte an Elkes Arschfötzchen. So fiel es mir leicht, wieder meinen Finger hinein zu drücken. Dann setzte sich Elke auf meinen Ständer den Markus nun fest in ihre Arschfotze schob. Weiter und weiter senkte sich Elke nieder und dann hielt sie inne, als mein Schwanz ganz in der Arschfotze verschwunden war. Ich spielte unterdessen mit ihren Titten und noch blieb sie still so sitzen. Ich knetete und lutschte an den Nippel und sie hielt sie mir entgegen. Dann bewegte sie langsam ihren Arsch. In kreisenden Bewegungen und auch auf und ab. Elke schloss die Augen, legte ihren Kopf nach hinten und genoss das mein Schwanz so tief in ihrer Arschfotze steckte. Nun reitete sie aber immer schneller los, wurde wilder und stöhnte dabei lauter. Sie trieb mich wieder an und sagte Markus wie geil ich sie ficken würde. Markus saß mittlerweile auf der anderen Seite der Couch und wichste seinen Schwanz. Er liebte diesen Anblick wie seine Frau von mir gefickt wurde und ich ihr gut tat. Elke reitete unterdessen in gleichen rhythmischen Bewegungen, schaute mir immer tief in die Augen und wir küssten uns. Sie schaute immer mal zu ihrem wichsenden Mann rüber und lachte ihn dann aus, wenn sie sagte, wie gut sich mein Schwanz in ihren Arsch anfühlte. Und dann wurde sie schneller und aggressiver. Sie hielt sich fest an meinen Schultern als sie nun richtig los reitete und auf mir hopste. Das ich das nicht mehr lange aushalten würde war nicht verwunderlich, der Saft steig in mir hoch. Plötzlich stieg Elke schnell von mir runter, schnappte sich meinen Schwanz und während ihr Mund über meine Eichel gestülpt war, wichste sie ihn und dann schoss es auch mir raus. Da ich in der Nacht vorher nicht kommen wollte, hatte ich dafür jetzt eine schöne Ladung für sie die ihre Mundhöhle gut füllte. Sie schluckte alles runter und lutschte meinen Schwanz provokant vor Markus Augen noch schön sauber. Ich sank auf der Couch zusammen und erlaubte nun erst das sich Elke wieder etwas anziehen dürfte. Kurz danach kam sie aus dem Schlafzimmer und Markus, der nicht abgespritzt hatte, machte sich auch zurecht. Er bedankte sich bei mir und Elke gab mir noch einen sehr innigen Kuss bevor sie noch lächelnd zu mir sagte, wie sehr ihr das WE gefallen hatte und sie hoffte es bald mal wieder so erleben zu dürfen, mit den ganz speziellen Köstlichkeiten. Bis bald und wir sehen uns die Tage. Puh, ich war platt. Es war wirklich ein paar geile Tage und ich war doch ziemlich fertig. Aber mit Elke war eben vieles möglich und ich machte mir Gedanken, was wir wohl das nächste Mal machen. Aber das, ist eine andere Geschichte.

Kategoriler:

Genel

Yorum Ekle

E-Mail Adresiniz Yayınlanmayacak. Zorunlu Alanlar *

*