Die Sexbestie aus dem WaldDie Sexbestie aus dem WaldEines Tages ich lag ich gerade Nackt auf unserer Terrasse hinter unserem Bauernhaus auf einem Liegestuhl.Ich ließ mir die Sonne gerade auf meinen frisch rasiert Pimmel scheinen als ich durch ein lautes Bellen unseres Hundes aus meiner Traumwelt gerissen wurde.”Was ist den los Bello,”schrie ich.Da sah ich das der Hund vor dem offenen Schafsgehege herum rannte und bellte. “oH Mann hat man den nicht mal sonntags eine Ruhe,” dachte ich laut. Ich stand also auf von meinem Liegestuhl, ich schlüpfte in meine kurze Hose und in meine Gummistiefel, danach streifte ich mir noch mein Hemd über aber die Knöpfe ließ ich offen.Ich ging also zu dem Gehege wo der Hund bellte um nachzusehen.Da sah ich das ein Lamm fehlte, offensichtlich ist es in den angrenzenden Wald gerannt.Ich schloss das Gehege nahm den Hund an die Leine und sagte zu ihm:”Bello such.”Er zog mich natürlich wie vermutet in den Wald. Wir gingen immer tiefer und tiefer in den Wald, nach einer Weile bemerkte ich wie Bello einer Blutspur folgte und ich ahnte schon das wir bald das tote Lamm finden würden.Vor einem dichten Blätterbusch blieb Bello plötzlich wie angewurzelt stehen und winselte. “Was ist los,”flüsterte ich ihm fragend zu.Ich ließ die Leine los und ich kroch durch das Gestrüpp, dahinter war so eine Art Lichtung. Ich traute meinen Augen nicht was ich da sah. Ich weiß gar nicht wie ich das beschreiben soll aber vor mir stand aufrecht ein haariges Monster.Es hatte den Körperbau eines Bären aber die Schädelform sah aus wie bei einem Wolf, er hat ein schwarzes Fell. Dass es ein Er war erkannte ich an seinem Gehänge es sah aus wie bei einem Pferdepimmel.Ich war etwas starr vor Schreck aber er dürfte mich noch nicht bemerkt haben da er gemütlich das Lamm noch verspeiste. Ich griff nach einem dicken Stock um ihn eins überzubraten. Da bemerkte er mich und er brüllte mich wie ein Löwe an, Bello rannte davon ich schleuderte den Stock in Richtung seines Schädels aber ich verfehlte ihn nur knapp dann wollte ich auch davon laufen. Aber er erwischte mich mit seinen Pranken an meiner Pobacke so das die Hose zur Hälfte auf riss und ich durch Gebüsch stolperte Da şirinevler escort packt er mich an meinen Füßen und er wollte mich wieder zurück in die Lichtung ziehen doch er rutschte mit seinen Pranken über meine Gummistiefel die er mir dadurch auszog. Somit konnte ich mich wieder befreien und ich rannte was das zeug hielt. Er mit lautem Gebrüll hinterher. Ich konnte fast nicht mehr deshalb versuchte ich auf einen Baum zu klettern dabei verlor ich endgültig meine kaputte Hose. Ich hatte es fast geschafft aber da brach der eine Ast unter meinen Füßen so das ich herunter hing. Das Monster hatte mich eingeholt und es packte mich mit seinen starken behaarten Pranken an meinen Arschbacken, er öffnete sein Maul mit den scharfen Zähnen das er direkt vor meinen Schwanz hatte. “Oh mein Gott bitte nicht meinen Schwanz abbeißen,” schrie ich vor Panik. Aber statt dessen öffnete er sein Maul und er fing an meinen Schwanz und meine Eier zu lutschen. Er zog mit seinen Pranken meine Arschbacken so weit auseinander das er mit seiner lange Zunge auch meine Rosette lecken konnte. Unter meinen Füßen spürte ich seinem mittlerweilen harten großen Monsterpimmel. Ich bewegte meine Füße über seinen harten Schwanz das dürfte ihm gefallen da er zu schnurren begann, aber mich ließ das auch nicht kalt mein Schwanz wurde auch immer praller und härter, ich begann auch ein wenig zu stöhnen.”Was ist jetzt los, ist das etwa ein sexbesessenes Monster oder wie,”dachte ich laut.Ich ließ vom oberen Ast los so das ich ihn seine starken Arme sank, dann standen wir uns gegenüber und ich sah wie seine Zunge lüstern aus seinem Maul ragte und seinen gigantischen Fickprügel der war mindestens sechs Zentimeter dick und zirka dreißig bis vierzig Zentimeter lang.”Okay du geiles Biest leg dich auf den Rücken damit ich deinen Schwanz schön blasen kann,”sagte ich geil lächelndEr dürfte mich verstanden haben den er macht was ich ihm sagte. Er legte sich also auf den Rücken und ich stieg über ihn so das wir die neun und sechziger stellen machen konnten. Ich öffnete meinen heißen Mund weit damit ich dieses gigantische Fickrohr einsaugen konnte. Ich schob ihn mir soweit es ging in meine heiße Kehle hinein, ataköy escort das Monster grummelte und keuchte vor Geilheit. Die Bestie hingegen legte mir zuerst meine Eier dann spreizte er mir wieder meine Arschbacken und ich spürte wie er mit seiner lange Zunge nicht nur meine Rosette leckte sondern er war schon meine Arschfotze damit eingedrungen.”Mmmm ein herrliches Gefühl,” stöhnte ich während ich sein großes Fickrohr blies.Durch das Zungenspiel an meiner Arschmöse begann mein Schwanz vor Wollust zu zucken. Ich wichste seinen geilen Fickpimmel mit meinen beiden Händen während ich versuchte seine großen Eier zu lutschen.Da packte er mich plötzlich wieder, er legte mich über einen umgestürzten Baum so das mein Arsch in seine Richtung schaute.Dann spürte ich wie er mit der eine Pranke meine Arschbacke auseinander zog so das mit seinen dicken Pimmel eindringen konnte.Ich schrie:”Nein bitte nicht ficken der ist zu groß…..,arg!” Da war es schon zu spät denn seine Schwanzspitze steckte schon in meiner Pomöse. Es tat gar nicht so weh als er seinem Schwanz fast komplett in meinem Mokkatunnel versenkt hatte, er dürfte gute Vorarbeit mit seiner glitschigen Zunge geleistet haben. Das Monster keuchte und brüllte als es micht anfing richtig zu ficken. Seine dicken Eier klatschen auf meine und mein Schwanz klatschte auf meinen Bauch. Das war so ein geiles Gefühl solch eines hatte ich noch nie erlebt und ich stöhnte und keuchte was das Zeug hielt.”Oh ja weiter fick mich richtig durch,” schrie ich vor Geilheit. Die Bestie hämmerte richtig auf mich ein und ich spürte wie schon langsam der Lustsaft in mir aufstieg. Da packte mich das Monster ganz fest und brüllte energisch und ich spürte wie er in mir seinen Lustsaft abspritze. Das war soviel Ladung Lustsaft, die konnte meine Arschfotzte gar nicht bei sich behalten und somit sprudelte die Hälfte wieder hinaus. Durch den Druck seiner Ladung konnte ich mich auch nicht mehr zurückhalten und ich spritze auch ab. Meine fette Ladung hingegen goss ich auf den umgefallen Baum.Er hielt mich fest und er ließ sich wieder auf den Rücken fallen mit mir. Ich hatte seinen noch immer steifen Fickprügel in meiner beylikdüzü Arschmöse stecken. Der schien irgendwie nicht schlaff zu werden. Ich lehnte mich also zurück so das ich mit meinem Rücken auf seiner behaarten Brust lang . Er fing an mich mit seinen Schwanz wieder zu ficken und ich machte mit beziehungsweise machte ich langsame Kreisbewegungen mit meinen Arsch so das sein Pimmel noch tiefer in mich eindringen konnte. Die Bestie hingegen packte mit seinen Pranken meinen Schwanz und meine Eier. Er wichste meinen Schwanz mit seinen starken behaarten Pranken so das er wieder schon steif wurde.Das Monster schnaufte und keuchte und ich stöhnte. “Oh Mann, ich bin noch nie so gefickt worden, dass ist so geil,”sagte ich keuchend. Das Monster wichste meinen Schwanz immer heftiger und schneller und ritt sein Schwanz so das er ganz in mir steckte und ich auf seinen haarigen Hüften mit meinen Arschbacken aufklatschte. Da brüllte das Monster wieder laut dabei zog es mir meine Vorhaut so zurück so dass meine Eichel ganz prall und glänzend da stand. Dann spürte ich wie er wieder eine Ladung in meiner Arschfotze verschoss und ich musste auch wieder abspritzen aber diesmal kam bei mir auch eine Fontäne an Lustsaft heraus.Die Bestie ließ anscheinend zufrieden seinen erschlaffenden Schwanz aus meiner Pomöse flutschen so dass der restliche Lustsaft herausfloss.Ich war etwas fertig, ich stand etwas wackelig auf den Beinen auf das Monster blieb aber noch auf dem Rücken liegen, es schnaufte vor Zufriedenheit. Aber irgendwie war ich trotzdem noch geil und ich wollte unbedingt den Lustsaft des Monsters kosten also wartete ich ein wenig bis es sich wieder aufrichtete. In der Zwischenzeit floss mir der restliche Lustsaft aus meiner Pofotze.Als das Monster mir halb steifen Schwanz aufstand, kniete ich mich vor ihn hin und ich stopfte mir seinen Schwanz wieder in meiner wollüstigen Mund. Ich begann sein Fickprügel wieder heftig zu lutschen.Das Monster keuchte und brüllte ganz heftig und er spritze ab ich zog seinen Schwanz aus meinen Mund da die Spermaflut nicht abreißen wollte so goss er den Rest über meine Brust. Ich badete richtig mit meinen Oberkörper in seinem Lustsaft.Da hörte ich plötzlich einen Schuss und das Monster fiel wie ein gefällter Baum um.Da wurde ich in meinem Liegestuhl auf der Terrasse wach. Es war alles nur ein Traum aber der dürfte so intensiv gewesen sein da ich schön auf meinen Bauch abgespritzt hatte.ENDE

Kategoriler:

Genel

Yorum Ekle

E-Mail Adresiniz Yayınlanmayacak. Zorunlu Alanlar *

*