Female Ejaculation

Die Nachbarschaft – Part 2Der Radiowecker zeigte 09:15 Uhr als ich auf eine nicht normale Art wach wurde. Meine Frau Jessica streichelte genüsslich und langsam meinen Schwanz unter meinem Slip und küsste mich auf den Oberkörper. Als sie merkte das ich wach wurde, fragte sie, “Guten Morgen mein Schatz, schön geschlafen?” Mehr als ein verschlafenes “Jupp” brachte ich nicht heraus und dann sagte sie auf einmal, “So, und nun ficken wir beide endlich mal. Und zwar so, wie in den schönen Pornofilmen auf Deinem PC.” Holla dachte ich und schaute verwundert.Ich: Bitte was…Sie: Ja, glaubst Du ich suche nicht nach Filmchen, wenn ich hier alleine bin?Ich: Öhm…ja…Sie: Und ich weiß doch, dass Du auf Dirtytalk stehst. Und deswegen werden wir jetzt schön lange und in allen möglichen Stellungen ficken, und dann wirst Du mir Deine Ficksahne zuerst in den Arsch und dann auf meine Titten spritzen, und jetzt fang an mein Fickloch zu lecken, mir läuft die Soße schon aus und ich will mal wieder einen Orgasmus durch einen geilen Zungenfick haben.Sie zog also die Bettdecke weg und mir den Slip aus. Nun dachte ich, dass wir schön in die 69´er Stellung wechseln, doch gefehlt. Anstatt nun meinen Schwanz zu blasen, setzt sie sich mit ihrer nassen Fotze auf mein Gesicht. Ihre Fotze wurde nun direkt auf meinen Mund gepresst und meine Nase berührte ihre Rosette. Dann löste sie sich etwas, so das ich mit der Zunge langsam ihr schönes Fickloch bearbeiten konnte. Zuerst habe ich vorsichtig mit der Zungenspitze die Schamlippen und den Kitzler berührt. Langsam steigerte ich den Druck und zog nun meine ganze Zunge durch die Fotze inkl. Kitzler. Ihr Gefallen an meinem Spiel quittiert sie und stöhnt langsam auf. Nun richtete sie ihr Becken so hin, dass ich mit der Zunge sofort in die Fotze eindringen konnte, jedoch machte ich ihr einen Strich durch die Rechnung. Ich schlürfte ein wenig Fotzensaft und zog meinen Kopf nach hinten, so das ich mit der Zunge sofort in ihrer Rosette eindrang und ihr langsam, aber mit stetig zunehmenden Druck den Arsch oral fickte. Sie stöhnte auf und war aber auch gleich ein wenig verwundert, weil…sowas haben wir noch nie gemacht, aber irgendwann ist immer das erste Mal. ” Ohhhhh jaaa…wie geil ist das denn? Mach weiter, ohhhh…ist das geil”, stöhnte sie. Das ließ ich mir natürlich nicht zwei Mal sagen, und zog nun meine Zunge über ihren Kitzler, durch ihre Fotze und ab in den Arsch. Am Arsch angekommen, gab es ein paar Fisckstöße mit der Zunge und wieder zurück zur Fotze. Nun fickte ich mit der Zunge ihre Fotze durch und sie erhöhte wieder den Druck und drückte mir ihr Becken entgegen. Ich merke nur noch, wie auf einmal der Fotzensaft lief und sie stöhnt auf. “Jaaaaa…oohhhh…steck mir die Zunge gaaaanz rein…JAAAAAAA..mirrrrrr koooooooommt es.” Und dazu bewegt sie wippend ihr Becken, so dass ich meine Zunge mal gegen den Kitzler, mal gegen die Fotze und die Rosette presste, und kurz bevor sie mit Ihrem Orgasmus zum Ende kam bewegt sie das Becken so, dass ich nur etimesgut escort noch meine Zunge in ihrem Arsch versenken kann und sie streckt mir so stark ihren Arsch entgegen, dass sie meine ganze Zunge fordert…und auch bekommt.Sie bleibt nun so sitzen, löst jedoch nach kurzer Zeit ihr Becken etwas von meinem Gesicht und beugt sich zu meinem Schwanz. Es dauert auch nicht lange, da spürte ich ihren Mund an meiner Eichel und sie fängt sofort wie wild das Blasen an.Ich: Sag mal, darf ich auch mal Luft holen?Sie: Nein, Dir werde ich jetzt erst mal den Schwanz hart blasen, damit der auch noch schön in meiner Fotze passt.Ich: Du kleine Drecksau, der steht doch schon wie eine Eins.Sie: Ich blas Dir jetzt weiter den Schwanz und Du leckst weiter meine Fotze und steckst mir 2 Finger in den Arsch.Nun gut, dachte ich mir. Ich bewegte also meinen Zeigefinger in ihr Loch und im Anschluss gleich in den Arsch. Gleichzeitig verwöhnte wieder meine Zunge ihren Kitzler und ihr Loch. Sofort wurde dies mit einem leichten “Mhhhhh” quittiert. Ich fickte sie also nun mit meinem Zeigefinger in den Arsch und machte gleichzeitig kreisende Bewegungen mit dem Zeigefinger, um die Rosette zu weiten. Jedoch ganz vorsichtig, da ihr Arsch noch Jungfrau war. Nun griff ich mit der einen Hand zum Nachttischschrank. Dort habe ich eine Dose Melkfett stehen. Ich öffnete die Dose und rieb dann meinen Zeigefinger und den Mittelfinger ein. Dadurch konnte ich mich ein wenig “ablenken”, denn Jessica blies mir immer weiter den Schwanz und lies absolut nicht nach. Jetzt setzte ich den Zeige- und Mittelfinger an den Arsch und lies die beiden im Arsch verschwinden. Zog sie langsam wieder heraus um dann wieder hinein zu schieben. So fickte ich sie also mit den beiden Fingern und verwöhnte sie mit der Zunge an ihrer Fotze.Nun hörte sie mit dem Blasen auf und stellte sich genau über mich. Ein herrlicher Anblick. Sie ging einen Schritt vor und ging dann in die Hocke um meinen Schwanz schön langsam in ihrer Fotze zu dirigieren. Doch gefehlt. Sie nahm meinen Schwanz in die Hand und dirigierte ihn gleich in den Arsch.Ich: Hey, so war das nicht…Sie: Ich habe gesagt, ich will Deine Ficksahne als erstes in meinem Arsch haben und jetzt werde ich Dir Deine geile Ficksahne aus Deinem Schwanz ficken und Du spritzt alles in meinen Arsch.Und sofort fing sie damit an, ihren Arsch hoch und runter zu bewegen. Da sie eine schöne enge Rosette hat, musste ich mich beherrschen um nicht gleich abzuspritzen. Doch ihre Anfeuerung gab mir den Rest.Sie: Los, Du geiler Bock. Das ist doch genau die Stellung die Du wolltest…..mich schön in den Arsch ficken.Ich: Du geile Sau, ich werde Dir gleich zeigen wer hier geil ist, du verficktes LuderSie: ja, los ich will spüren, wie Deine Ficksahne in meinen Arsch schießt…los Du geiler Ficker..ohhhh….jaaaaaa..JAAAAAAA…..mir kommt es……fester Du Ficker, fick miiiich.Das war nun der Zeitpunkt wo ich absolut nicht mehr konnte. Ich griff sie am Becken etlik escort und gab nun das Tempo ihrer Auf- und Abwärtsbewegung an. Ihr Arsch klatschte gegen meinen Bauch, ihre Hände krallten sich in meine Unterschenkel, aus ihrem Fickloch floss wieder geiler warmer Fotzensaft auf meine Oberschenkel und ihre Rosette fesselt pulsierend meinen Schwanz. Ich schrie nun auch, dass ich nun komme und meine Ficksahne schoss ihr richtig in ihren Arsch. Sie schrie noch, “Jaaaa…..spritz mir den Arsch voll……oh…ist das geil, Deine Ficksahne in meinem Arsch zu spüren…ich will jeden Tropfen in den Arsch haben.Nachdem unsere Orgasmen abgeklungen waren, stand sie auf, drehte sich um und legte sich auf mich.Sie: So, das war der erste Teil.Ich: Jo, und den zweiten Teil willst Du jetzt auch noch?Sie: Nein, das machen wir heute Abend, dann hol ich mir Deine Ficksahne auf meine Titten.Ich: O.k. soviel zum Thema, nur wir Männer haben sexuellen Notstand nach 4 Wochen.Dann gingen wir erst einmal frühstücken und Duschen. Wir sind also in der Dusche und ich schrubbe ihr den Rücken und massiere ihr den Arsch. Es sollte auch nur massieren sein, jedoch meinte mein Schwanz, wieder aufzuleben zu müssen. Ihr gefiel das auch, wobei ich dies jedoch mehr in Bezug auf Genießen bezog, da sie halt schon immer eine kleine Genießerin ist. Da drehte sie sich auf einmal um und sieht wie mein Schwanz in voller Pracht da steht.Sie: Aha….kaum meinen Arsch massiert und schon wieder geil wie Nachbars Lumpi.Ich: Dein Arsch ist aber auch sowas von geil.Sie: Ich glaub, Du könntest mich jetzt schon wieder in den Arsch ficken.Ich: Ich könnte Dich schon wieder in alle 3 Löcher ficken.Sie: Nichts da, jetzt wirst Du mir schön auf die Titten spritzen.Und schon wichste sie meinen Schwanz. Erst schön langsam, dann immer schneller. Ich griff ihr zwischen die Beine und rieb ihren Kitzler zwischen meinem Zeigefinger und Daumen. Dann drehte sie sich mit dem Rücken zu mir und stellte sich leicht versetzt hin. So konnte sie weiter meinen Schwanz wichsen und ich konnte mit der einen Hand ihren Kitzler und mit der anderen Hand ihre Brüste massieren. Ihre Nippel wurden schon wieder schön hart.Sie: Ja, massier meine Titten, die haben diese Massagen lange vermisst.Ich: Ich glaube nicht nur Deine Titten haben die Massage vermisst, auch Dein Kitzler. Dir läuft ja schon wieder die Soße raus.Sie: Nach 4 Wochen Notstand will ich nun Deinen Schwanz die ganze Zeit haben. Wie sieht es aus? Dauert es noch lange mit der Ficksahne?Ich: Ich schieb ihn Dir gleich nochmal in den Arsch, dann wird das schon nicht mehr lange dauern.Sie: Nichts da, ich will, dass Du mir auf die Titten spritzt. Meinen Arsch hast Du schon beglückt, und meine Fotze kommt am Wochenende auch noch dran, aber jetzt die Titten.Nun drehte sie sich wieder um, ging in die Hocke und fing das blasen an. Sie war leider eine Frau die nicht schluckte sonder spuckte, weswegen sie mich nur mit Kondom bis zum Höhepunkt blasen konnte, aber nun gut, ankara escort besser als nichts. Nachdem sie also nun meinen Schwanz schön in ihren Fickmund rein gesteckt hatte zog sie ihn heraus und nahm nur die Eichel in den Mund. Mit der rechten Hand fing sie das Wichsen an und die linke Hand knetete meine Eier. “Pass auf Du kleines Miststück, lange dauert es nicht mehr.” sagte ich. Und dann merkte ich wie mein Sack sich zusammen gezogen hat. Ich rief noch, “oh JAAAAAAAAA….mir kooooommts gleich!”, aber sie hat nicht abgelassen. Ihre Wichsbewegungen wurden langsamer, so dass ich meinen Orgasmus voll genießen konnte. Sie öffnet ein wenig den Mund und meine Ficksahne lief ihr am Kind herunter in die Duschwanne. Sie machte weiter mit langsamen aber stetigen Wichsbewegungen und spielte nun mit ihrer Zungenspitze an meiner Eichel. Ich konnte nicht mehr, so fertig war ich. Nicht, dass dies mein erster Blow Job war, aber der erste bei meiner Frau, weil sie ihn zum ersten mal bis zum Schluss gemacht hat. Hat mich gefreut.Sie stand dann wieder auf, schaute mich an und gab mir einen tiefen und langen Zungenkuss.Sie: Damit hast Du nicht gerechnet, oder?Ich: Natürlich nicht, ich bin jetzt noch ganz baff.Sie: Das war richtig geil und keine Angst, meine Titten und mein Fickloch laufen Dir nicht weg.Wir duschten uns also nun zu Ende und sie machte sich langsam fertig für die Arbeit. Sie hatte Spätschicht von 14 – 21 Uhr. So hatte ich also genug Zeit das Haus auf zu räumen und durch zu saugen. Muss ja nicht alles Jessica machen. Ich fing also schon mal langsam an und dann kam Jessica herunter um sich zu verabschieden. Ich gab ihr einen Kuss, sie ging raus zum Auto und ich stand noch an der Haustüre und sah ihr nach, als sie von unserer Ausfahrt herunter fuhr. Gleichzeitig grüßte mich noch Joe, der direkte Nachbar, auf dem Motorrad. Er war auch auf dem Weg zur Arbeit.Ich begab mich wieder an den Staubsauger (schei** Laminat und Fliesen ;-)) und saugte erst einmal unten. Meine Herren, das sind schon keine Wollmäuse mehr, sondern Wollratten. Bevor ich jedoch oben weiter saugen wollte, machte ich erst einmal den Abwasch. Nun liegt ein Fenster in der Küche genau so, dass man während des Abwaschens auf die Auffahrt sehen kann. Und schwupp, da kam meine Nachbarin, Anita. Ich ging als zu Haustüre und öffnete die Haustür.Sie: Hey.Ich: Hey Anita, alles klar?Sie: Klar, und bei Dir?Ich: Ich mach gerade Abwasch.Sie: gut.Und zack, marschierte sie schnurstracks in die Küche. Ich schloss die Türe und ging ebenfalls in die Küche und machte mit dem Abwasch weiter.Sie: Na, heute Morgen schön gefickt?Die kleine Drecksau hat mal wieder in ihrem Garten gelauscht. An das offene Schlafzimmerfenster habe ich aber auch nicht mehr gedacht und sie hat wohl alles mitbekommen.Ich: Wieso fragst Du so? Du hast doch alles mitbekommen, oder nicht?Sie: Klar, und ich muss sagen, war ganz schön geil Euch zu zuhören.Ich: Und was möchtest Du jetzt? Ich hab noch einiges zu tun?Sie sagte nichts, sondern setzte sich auf den Küchentisch. Zog ihre Jogginghose aus, ein Slip war nicht vorhanden. Dann lehnte sie sich leicht nach hinten, öffnete ihre Beine, rieb mit einer Hand ihre Fotze und sagte, “Los Du……………to be continue ;-)Teil 1 –> https://de.xhamster.com/stories/die-nachbarschaft-part-1-990590

Kategoriler:

Genel

Yorum Ekle

E-Mail Adresiniz Yayınlanmayacak. Zorunlu Alanlar *

*