Masturbation

Allein zu Haus XXIIIDas Essen im RestaurantKaum, dass die Tür hinter Herrn Dr. Seifert ins Schloss gefallen war, dachte ich nur, was ich hier mache, denn ich war mir sicher, dass ich das nicht war und ich schämte mich, dass ich mich nun so den Eltern meines Freundes zeigen sollte, welche mich doch eigentlich in positiver Erinnerung hatten… naja zumindest bis zu dem Zeitpunkt, bevor Herr Dr. Seifert sich so aktiv in mein Leben eingemischt hatte. Zugleich spürte ich aber auch, dass ich feucht war und sich eine gewisse Erregung in mir verbreitete, die ich mir selber aber nicht erklären konnte, als es bereits läutete…Erschrocken ging ich zur Türe und öffnete diese und schaute in die überraschten Augen von Maja, Markus Mutter, welche vor der Tür stand und mich doch etwas erschrocken musterte…Maja:”Hallo Sandy…”Sandra:”Hallo, warte bitte, ich hole noch kurz meinen Mantel…”Ich drehte mich um griff nach meinem Mantel, um dann die Wohnung zu verlassen und schloss die Türe hinter mir zu. Dann nahm mich Maja kurz zur Begrüßung in die Arme…Maja:”Schön, dass es geklappt hat! Du hast dich heute aber schon etwas seltsam angezogen… Ich mein du weißt schon, dass wir Essen gehen wollen…”Als Maja dies sagte schämte ich mich dann doch für meine Kleidung und wünschte mir, dass ich mich doch eher vernünftig, also konservativ gekleidet hätte, deshalb nickte ich nur, ohne sie anzuschauen…Maja:”Oskar wartet draußen im Wagen auf uns. Er steht direkt vor der Tür. Du hast übrigens nette Nachbarn hier. Ein älterer Mann hat mich direkt gefragt zu wem ich denn wolle, als ich gerade schellen wollte und meinte dann auch dass du ein braves Mädchen wärst und hat mir auch gesagt wo ich hin muss…”Als sie das sagte schreckte ich zusammen, denn das konnte nur Herr Dr. Seifert gewesen sein, denn niemand anderes hier im Haus war älter und würde mich als braves Mädchen bezeichnen…Am Auto angekommen stieg ich hinten ein, woraufhin ich von Oskar, dem Vater meines Freundes, freundlich begrüßt wurde. Der machte aber auch große Augen, als er mich so sah. Maja stieg ebenfalls hinten ein und legte direkt eine Hand auf meinen Oberschenkel und begann eine Unterhaltung mit mir…Ich empfand die Situation zugleich als peinlich, wie auch erregend, da Maja leicht über meinen Oberschenkel strich, während sie mich fragte wie denn mein gestriger Abend verlaufen wäre und was ich denn so gemacht hätte…Erst jetzt fiel mir auf, dass Oskar einen Anzug mit Krawatte trug und auch Maja doch eher konservativ, mit einem langen schwarzen, wenn auch weiten Rock und einer weinroten Bluse bekleidet war, unter welcher man ihre großen Brüste zwar erkennen konnte, da sich die Rundungen leicht durch den Stoff abzeichneten, aber halt nur leicht…Ich wich ihren Fragen etwas aus, da ich ihr nicht sagen wollte, dass ich mich zuerst von einem Fremden und danach noch von Andre und Marc hatte ficken lassen und erkundigte mich daraufhin nach Markus…Am Lokal angekommen stiegen wir dann aus und als ich nach dem Betreten des Lokals auch meinen Mantel abgelegt hatte, fiel Oskar erst einmal die Kinnlade herunter als er mich so sah, genauso wie wohl noch ein paar anderen anwesenden Herren, welche mich nun in meinem schon eher nuttenhaften Outfit anschauten, nein regelrecht anstarrten, was mich aber sofort wieder erregte, als ich die Blicke der Männer wahrnahm und auf mir spürte…Der Kellner führte uns einen Tisch in einem abgetrennten Raum für sechs Personen, und Maja bat mich, mich in die Mitte auf die Seite gegenüber den Fenstern zu setzen, was ich auch tat und sie und Oskar sich daraufhin neben mich setzten, was mich doch etwas verwunderte…Maja:”Du wunderst dich sicher, aber wir wollten uns ja ursprünglich noch gestern Abend mit dir treffen, da wir heute schon eingeladen waren und dies auch nicht mehr absagen wollten, dachten wir uns, dass wir dich einfach mitnehmen…”Während wir uns nun unterhielten, dauerten es nicht lange bis drei weitere Herren zu uns an den Tisch kamen, welche sich als Walter, Wolfgang und Frank vorstellten…Walter war ein schlanker graumelierter Mann Anfang fünfzig und etwa 180 cm groß.Wolfgang war dagegen nur ca. 170 cm groß mit einer dicken Kugel als Bauch und dicken Wurstfingern.Frank war ein sehr kräftiger und großer Mann von ca. 190 cm, ohne jedoch zu dick zu wirken…Nachdem wir uns begrüßt hatten erklärte Maja den Dreien, dass ich die Freundin ihres Sohnes sei, woraufhin mir alle drei zulächelten und mir zugleich in meinen Ausschnitt starrten…Während wir uns nun unterhielten und ich ausgefragt wurde, was ich denn so alles machen würde, bemerkte ich wie Oskar und auch Maja jeweils eine Hand auf je einen meiner Oberschenkel gelegt hatten und diese leicht auseinanderzogen und mich daraufhin an diesen zu streicheln begannen, was mich nun besonders erregte, da die drei mir gegenüber sitzenden Männer davon scheinbar nichts mitbekamen, bis ich mir bewusst wurde, dass sich meine inzwischen harten Brustwarzen deutlich durch meine Bluse abzeichneten, wodurch ich schlagartig rot wurde und mich deswegen auch etwas schämte…Frank:”Hey Sandy, du wirst doch nicht etwa rot! Wir haben doch noch gar nicht über intime Sachen gesprochen…”Wolfgang:”Tatsächlich, sie wird rot…”Walter:”Willst du uns nicht an deinen Gedanken teilhaben lassen?”Während die Männer das sagten schob mir Maja ihre Finger in meine Möse, sodass ich kurz zuckte und meine Augen schloss, während Maja mich nun fingerte und ich immer feuchter und erregter wurde…Maja:”Hey Jungs, lasst sie, sie ist es nicht gewohnt, von drei älteren Herren wie ihr es seid begafft zu werden… ist doch so Sandy oder…”Sandra:”mhm… ja… ja mhm…”Ich war gerade in Gedanken warum Maja mich jetzt auf einmal fingerte, während Oskar meine rechte Hand nahm und diese auf seine Hose drückte, wo ich deutlich seinen harten Schwanz spüren konnte, was mich nun komplett durcheinander brachte…Wolfgang:”Du Sandy, sag mal, fickst du eigentlich regelmäßig mit Markus?”Erschrocken richtete ich meine Augen auf Wolfgang nachdem er mich dies gefragt hatte, während Oskar meine Hand festhielt und mich Maja weiter fingerte. Ich zögerte etwas, bevor ich zustimmend nickte, da mir das Sprechen aufgrund meiner steigenden Erregung doch langsam etwas schwer fiel…Frank:”Wolfgang, so etwas frag man doch nicht…”Wolfgang:”Warum denn nicht, schließlich sieht man ihr doch ihre Geilheit an, so wie sie rumläuft und wie ihre Nippel abstehen…”Kaum dass er das gesagt hatte ging Majas andere Hand an meine Bluse, öffnete einen weiteren Knopf und holte meine rechte Brust heraus und zwirbelte meine Brustwarze, worauf ich lustvoll aufstöhnte und meine Augen schloss…Walter:”Man hat die Kleine geile Titten! Los Maja hol auch die andere Titte raus, ich will beide sehen…”Kaum dass Walter dies gesagt hatte, machte Maja einen weiteren Knopf auf und legte nun auch meine zweite Brust frei, an die nun Oskar griff und ebenfalls begann meine Brustwarze zu zwirbeln, so dass ich nun mit fast geschlossenen Augen, verklärtem Blick und leichten Stöhnen dasaß und es genoss, wie Maja und Oskar meine Brüste, Nippel und Möse verwöhnten…Bis sie dann genauso abrupt aufhörten und meine Bluse wieder etwas zurecht zupften, als dann der Kellner kam und uns unsere Vorspeise brachte, wobei mir auch dieser wohl von oben tief in meinen nun weit geöffneten Ausschnitt, auf meine nackten freiliegenden Brüste starrte und dabei fast den Teller mit der Vorspeise aus der Hand fallen ließ…Als ich sich unsere bahis firmaları Blicke kurz trafen sah ich ein breites Grinsen in seinem Gesicht, bevor er dann wieder gegangen ist, um kurz darauf mit den Vorspeisen für die drei Männer zurück zu kommen und die Gelegenheit dazu nutzte um nochmals in meinen Ausschnitt zu starren…Als er dann wieder ging spürte ich wie Oskar nun begann meine Klit zu massieren, während Maja an ihrer Handtasche nestelte und einen kleinen, eiförmigen Gegenstand hervor holte, welches sie mir dann auch sofort in meine immer noch vor Erregung nasse Möse geschoben hat. Kaum dass sie das Teil in meine Möse geschoben hatte, fing dieses bereits leicht zu vibrieren, sodass mir schlagartig klar wurde, dass das Teil ein Vibro-Ei war, welches mich nun weiter stimulierte, während wir nun alle unsere Vorspeise aßen, was mir aber doch schon recht schwer fiel, da mich die leichten Vibrationen doch schon sehr erregten, wohl auch da es für mich neu war, so etwas auch in der Öffentlichkeit zu benutzen.Nachdem Oskar seine Vorspeise aufgegessen hatte beugte er sich leicht zu mir rüber und flüsterte mir ins Ohr: “Na gefällt dir wohl das Ei in deiner Fotze zu haben. Nur damit du Bescheid weißt, solltest du kommen oder beim Essen etwas fallen lassen, dann stelle ich das Ei auf die nächst höhere Stufe und auch…”Ich schaute ihn daraufhin doch etwas erschrocken an, was dann wohl die Aufmerksamkeit der Männer auf uns richtete…Walter:”Was tuschelt ihr denn? Habt ihr Geheimnisse vor uns?”Oskar:”Nichts weiter, nur das unsere Sandy ein leicht vibrierendes Vibro-Ei in ihre Möse stecken hat und das wenn sie sich nicht benimmt, es eine Stufe höher gestellt wird… Ach ja, und natürlich auch nach jedem Gang…”Frank:”Na nette Idee Oskar, wieviel Stufe hat das denn?”Oskar:”Leider nur 6 Stufen und jetzt ist es auf der ersten Stufe…”Wolfgang:”Na fein, also gehe ich richtig in der Annahme, dass du es jetzt gleich um eine Stufe erhöhen wirst, sobald Sandy mit der Vorspeise fertig ist, oder?”Maja:”Ja, aber noch ist sie damit ja nicht fertig… Also iss schön auf Sandy, oder schmeckt es dir nicht?”Sandy:”mhmm… doch… schon… nur… mhm…”Frank:”Quatsch nicht, sondern iss weiter!”Doch etwas erschrocken über die schroffe Antwort nickte ich nur und aß meine Vorspeise auf, aber kaum, dass ich die Gabel danach wieder zurückgelegt hatte, schaltete Oskar schon die nächste Stufe 2 ein, wodurch ich zusammenzuckte und doch kurz etwas lauter aufstöhnte.Meine Erregung stieg aufgrund der stärkeren Vibrationen nun auch stärker an, so dass es mir nun doch schon recht schwer fiel mich noch auf das Essen zu konzentrieren. Meine Nippel standen nun permanent hart und deutlich sichtbar ab. Zudem hatte ich das Gefühl das meine Möse auszulaufen schien, was noch nicht der Fall war, nur nahm die Feuchtigkeit sehr schnell zu und ich konnte leichte Zuckungen und zwischenzeitliche Seufzer nicht mehr wirklich kontrollieren…Durch meine leichten Zuckungen und das leichte Vorbeugen beim Essen, sind meine Brüste wieder aus meiner geöffneten Bluse herausgerutscht, ohne dass es mir bewusstwurde und kamen damit deutlich zum Vorschein, sodass die Drei mir gegenüber diese nun gut sehen konnten…Nachdem auch ich aufgegessen hatte war auch wieder der Kellner zum Abräumen gekommen und beugte sich neben mir vor, wobei er mir wieder deutlich auf meine nackten Brüste starrte und den Anblick wohl auch etwas länger genoss, bevor er wieder mit dem leeren Geschirr ging…Dann spürte ich Majas Hand an meiner Möse, wie diese über meine feuchten Schamlippen glitt und auch kurz mit ihren Fingern in meine Öffnung eintauchte, wodurch ich lustvoll aufstöhnte und zugleich leicht zusammen zuckte…Maja:”Unsere Sandy ist schon ganz nass, dabei haben wir erst mal die Vorspeise hinter uns! Was denkt ihr sollen wir eine kleine Wette abschließen, bei welcher Stufe sie kommt?”Wolfgang”Wieso denn wetten und was wäre der Einsatz?”Oskar:”Na um den Reiz zu erhöhen und der Einsatz ist natürlich unsere Sandy…”Walter:”Der Einsatz gefällt mir, da mache ich mit… Stufe 2 ist sie jetzt, dann sage ich Stufe 4!”Frank:”Na ich denke doch das unsere Sandy ein tapferes Mädchen ist und Stufe 5 schafft!”Wolfgang:”Na ich hoffe doch dass sie es bis Stufe 6 schafft, das würde doch besser passen…”Maja:”Fein dann sind wir uns ja einig!”Ich saß währenddessen nur am Tisch, leicht vorgebeugt, die Hände auf dem Tisch und konzentrierte mich darauf mich weiter zu beherrschen und nicht meinen Gefühlen freien Lauf zu lassen, sodass ich dem Gespräch nicht bewusst folgen konnte…Dann kam der Kellner und brachte uns den Hauptgang, wobei er mit seiner Hand kurz meine nackte Brust streifte, als er diese zurückzog, nachdem er den Teller vor mich gestellt hatte, worauf ich kurz aufstöhnte und dann in sein grinsendes Gesicht sehen konnte, wodurch ich kurz abgelenkt war und leise stöhnte, da die Vibrationen mich immer weiter erregten…Während des Essens nahm meine Erregung immer weiter zu und ich hatte nun auch schon sichtlich Mühe, mich auf das Essen zu konzentrieren, ohne dass meine Erregung überhandnahm. So kam es das ich mit meinen Essen gerade mal zu einem Drittel aufgegessen hatte, während die anderen bereits mit ihrem fertig waren und den Kellner herbei gewunken hatten, um abzuräumen und etwas zu trinken zu bestellen, währen dich langsam und mühsam weiter aß…Als der Kellner mit den Getränken zurück kam, hatte ich mein Essen zu zwei Drittel aufgegessen und als der Kellner mir dann als Letzte mein Getränk über meine Schulter auf den Tisch stellen wollte, während er wieder auf meine nackten Brüste starrte, berührte mich Oskar mit seiner vom Bier kalten Hand am Arm, wodurch ich leichtzusammen zuckte und meinen Oberkörper weiter aufrichtete, wodurch ich mit meiner Schulter an den Arm des Kellners stieß, der dadurch erschrak und eine Teil des Bieres über meine nackten Brüste schüttete, wodurch ich erneut aufstöhnte…Kellner:”Oh, Entschuldigung… das tut mir leid, warten Sie ich hole ein Handtuch…”Maja:”Schon gut, wir brauchen kein Handtuch…”Und kaum das Maja dies ausgesprochen hatte, beugte sie sich bereits vor und begann meine Brüste samt Brustwarzen abzulecken, worauf ich lauter und lustvoll zu stöhnen begann, da sie auch an meinen harten Nippeln saugte.Der Kellner starrte fasziniert auf Maja und meine Brüste, beobachtete genau, wie sie diese ableckte und an meinen Nippel saugte…Oskar:”Na Jungs, unserem Kellner scheint das auch zu gefallen… schaut mal wie gierig er auf die Titten unserer kleinen Schlampe starrt…”Der Kellner fühlte sich dadurch natürlich ertappt und entschuldigte sich bei den Männern und fragte ob er sonst noch helfen könnte…Walter:”Ja, nehmen sie den Teller der Kleinen mit, die ist fertig mit dem Essen…”Daraufhin nahm der Kellner meinen Teller samt Besteck und verließ wohl doch etwas erleichtert den Raum, während Maja weiter an meinen Nippel saugte…Frank:”So Oskar, jetzt kannst wieder ne Schippe draufgeben und auf Stufe 3 stellenKaum das Frank dies ausgesprochen hatte spürte ich sofort, dass Oskar die Stufe erhöht hatte, denn das Vibrieren verstärkte sich umgehend und auch meine Erregung, sowie mein lustvolles Stöhnen wurde lauter nahm zu…Mein Körper begann nun schon langsam zu Beben und auch meine Erregung wuchs auf einmal sprunghaft an, sodass nun nicht mehr viel fehlte, um meinen Höhepunkt zu erreichen…Maja ließ nun von mir ab, als sie merkte, wie es um mich stand, um dann doch nochmal jeweils je kaçak iddaa einmal fest in meine Brustwarzen zu kneifen, sodass ich daraufhin schmerzvoll aufstöhnte und meine Erregung kurz etwas abklang, während die Männer es scheinbar genossen mich so “leiden” zu sehen…Kurz darauf kam dann wieder der Kellner mit dem Dessert, welches er mir wieder las letztes reichte und dabei wieder sichtlich den Anblick meiner Brüste genoss, als Wolfgang in plötzlich ansprach und wir alle, also auch ich ihn überrascht ansahen…Wolfgang:”Warten sie mal bitte, ich hab da mal eine Frage?”Kellner:”Ja bitte?”Wolfgang:”nicht falsch verstehen, aber gefallen Ihnen die Titten unsere Sandy auch so gut wie uns?”Der Kellner zuckte wohl kurz zusammen und fühlte sich sicherlich ertappt und antwortete nicht sofort.Wolfgang:”Keine Bange, es interessiert mich, da sie diese immer so anstarren, wenn sie uns bedienen…”Der Kellner blickte sich kurz um, so dass auch keiner seiner Kollegen ihn hören konnte…Kellner:”Also wenn ich ehrlich sein darf, ja sie gefallen mir, ja sehr sogar…”Wolfgang:”Würden sie die gern mal anfassen?”Wieder zögerte der Kellner, während ich nun doch erschrocken meinen Blick zwischen Wolfgang und dem Kellner wechselte und mich schämte. Zugleich spürte ich wie mich diese Situation weiter erregte und so stöhne ich ungewollt kurz auf…Wolfgang:”… wie sie hören, hätte sie nichts dagegen. Sie müssen wissen, dass ihr es gefällt, wenn man ihre süßen Titten massiert…”Kellner:”Das geht leider nicht, sie… sie sind Gäste…”Wolfgang:”Na los, greifen sie schon zu, wir sagen auch nichts…”Ich sah, dass der Kellner sich wieder kurz umschaute, dann aber doch seinen rechten Arm ausstreckte und seine Hand auf meine rechte Brust legte und diese leicht zusammendrückte, worauf ich erneut aufstöhnte, was ihn zu ermutigen schien, da er diese daraufhin noch kurz massierte. Dadurch begann ich wieder lustvoll zu Stöhnen, bevor er seine Hand wieder wegnahm und ich nun wirklich kurz vor meinem Orgasmus stand, da ich mich durch seine leichte Brustmassage nicht mehr konzentrieren konnte und somit die Vibrationen des Vibro-Eies mich kurz davor brachten…Wolfgang:”Und fühlt sich gut an, was…”Kellner:”Ja…”Wolfgang:”Gut, dann bringen Sie uns doch mal neue Getränke!”Kellner:”Jawohl der Herr”Daraufhin ging der Kellner und Wolfgang wünscht uns einen guten Appetit…Ich nahm meinen Löffel mit leicht zittrigen Händen und begann langsam das Dessert zu essen, wobei mir dann eine Beere vom Löffel auf den Tisch fiel, was Frank sofort bemerkte und sich auch direkt an Oskar…Walter:”Hey Oskar, hast du gesehen unsere Sandy ist etwas von ihrem Löffel gefallen…”Oskar:”Oh danke, nein habe ich nicht gesehen, Moment stelle sofort auf Stufe 4…”Kaum dass er dies ausgesprochen hatte spürte ich bereits den nächsthöheren Gang, sodass ich sogar fast den Löffel hätte fallen lassen, wenn sich dieser nicht gerade in meinem Mund befunden hätte, während ich die Augen schloss und erneut aufstöhnte. Auch presste ich meine Schenkel zusammen, da es mir jetzt unmöglich war weiter zu essen, da mein Körper inzwischen richtig zu zittern begann, was sowohl Maja wie auch Oskar nicht verborgen blieb, worauf Beide wieder jeweils eine Hand auf meine Oberschenkel legten und diese dann mit Nachdruck auseinanderzogen, was dazu führte, dass ich den Löffel aus der Hand auf den Tisch fallen ließ…Frank:”Oh, da ist aber jemand der Löffel aus der Hand gefallen… wie ungeschickt… musst da dann nicht wieder aktiv werden, Oskar?”Oskar:”Ja, sofort… Stufe 5…”Das war dann zu viel für mich meine Hände krallten sie an der Tischplatte fest und ich beuge mich nach vorne, wobei ich versuchte mein Stöhnen weitestgehend zu unterdrücken, damit ich meine Lust und Geilheit, die mich nun durch meinen Körper durchfahrenden Orgasmus überrollte, nicht laut in die Welt hinausschreien würde. Mein Körper bebte und zitterte regelrecht, während meine Möse vor Nässe auslief…Wolfgang:”Mist, jetzt ist die Fotze schon bei Stufe 5 gekommen, hätte gedacht die kann sich wenigstens etwas beherrschen…”Kellner:”Bitte ihre Getränke…”Wolfgang:”Danke! Könnten Sie bitte den Inhaber sagen, dass wir ihn sprechen möchten!”In dem Moment schaltete Oskar auf Stufe 6!Oskar:”Ich hatte dir doch gewarnt, was passiert, wenn du kommen solltest…!”Darauf zucke ich erneut heftig zusammen und konnte ein lautes lustvolles Stöhnen nicht mehr unterdrücken, wodurch der Kellner auch wieder ganz gebannt auf mich schaute, was ihn zusätzlich irritierte, bevor er nur kurz nickend ging…Mich jedoch überrollte eine weitere Orgasmus-Welle und ich spürte nun deutlich wie ich wirklich auslief und mir mein Mösensaft aus meiner Lustgrotte herauslief und einen dunklen feuchten Fleck am Rand meines Rockes hinterließ, während ich weiter leise lustvoll stöhnend und mit zitternden Körper festgekrallt am Tisch.Im HinterzimmerNachdem Oskar schließlich das Ei ausgestellt hatte beruhigte ich mich auch wieder und merkte dann erst, dass ein weiterer Mann mit weißem Hemd und schwarzer Hose zu uns gekommen war. Er war wohl um die fünfzig mit leicht graumelierten Haaren und einem leichten Bauchansatz.Er stand zusammen mit Oskar und den drei Männern, die sich in leisem Ton unterhielten und immer mal wieder zu mir herüberschauten. Da erst nahm ich Maja wahr, die seitlich hinter mir stand und mir zulächelte, als ich sie anschaute und dann auch ihre Hände sanft auf meine Schultern legte und leise flüsterte…Maja:”Und wie war es so zu kommen?”Sandra:”Geil!”, antwortete ich noch immer noch erregt und leicht verstört.Maja:”Das freut mich und nicht nur mich, sondern auch Oskar! Warte ab, das wird gleich noch viel besser!”Sandra:”Besser?”Ich sah Maja fragend an, doch sie legte nur den Finger auf den Mund und deutet mit dem Kopf rüber zu den Männern, die immer noch miteinander sprachen, jedoch ohne, dass wir sie verstehen konnten, bis Oskar dann zu uns kam…Oskar:”Kommt ihr zwei wir gehen nach hinten durch!”Ich verstand nicht wirklich was er damit meinte, stand aber auf und folgte Oskar mit leicht wackeligen Beinen, gefolgt von Maja, wobei mir immer noch nicht bewusst war, dass meine nackten Brüste aus meiner Bluse hingen. Dieses realisierte ich erst als wir im Vorderraum an den drei Kellnern vorbei nach hinten durchgingen. Dort angekommen verschloss Maja hinter uns die Türe und Oskar führte mich an einen viereckigen stabilen Tisch in der Mitte des Raumes auf den ich mich setzen sollte, was ich daraufhin auch sofort tat, so das meine Beine doch etwas über den Boden baumelten…Oskar:”So Sandra, darf ich dir Ludwig vorstellen, er ist der Besitzer des Restaurants und ein guter Freund von uns, daher haben wir ihn eingeladen uns für den Nachmittag etwas Gesellschaft zu leisten…”Während er dies sagte, kamen Wolfgang und Walter zu mir, packten mich jeweils an einem Arm, den sie festhielten während sie meine Bluse komplett öffneten und mir diese dann auch umgehend auszogen. Danach kam Frank der mir meine Schuhe auszog, so dass ich nur noch meinen Jeans-Rock trug…Oskar:”Wie unsere Freunde eben bereits sehen konnten, was für ein geiles Luder du bist, möchte sich jetzt auch Ludwig gerne im Vorfeld davon überzeugen, während du Maja lecken wirst…”Ich verstand immer noch nicht so recht, sah dann aber wie sich Maja bereits bis auf ihren String ebenfalls komplett entkleidet hatte und nun auf mich zukam…Maja:”Leg dich rücklings auf den Tisch! Ich will dass du mich leckst, wenn Ludwig dich gleich fickt!”Ich kaçak bahis nickte nur und wurde dann unter leichten Druck von Wolfgang und Walter auf die Tischplatte gedrückt. Dann zog sich Maja auch ihren String aus und kletterte über mich, so dass ihre Schamlippen genau über meinen Mund waren, so dass ich anfing sie mit meiner Zunge zu lecken, während Wolfgang und Walter mich weiter festhielten und an meinen Brüsten zu spielen begannen…Kurz darauf wurden meine Beine hoch genommen und einer zog das Vibro-Ei aus meiner immer noch triefend nassen Möse, bevor ich kurz zusammen zuckte und aufstöhnte, als ein doch ordentlicher Schwanz ohne Vorwarnung in mich eindrang und mich nun langsam, aber mit tiefen Stößen zu ficken begann, während ich weiter Maja’s Möse leckte und dabei merkte, dass auch sie schon sehr feucht war…Dann wurde ich ein kleines Stück weiter nach hinten geschoben, sodass mein Kopf hinten über die Tischkannte rutschte, während mir Oskar daraufhin seinen bereits harten Schwanz in den Mund schob, den ich nun anstelle von Maja’s Möse lutschte…In der Zwischenzeit hatte sich Frank ausgezogen und wechselte sich dann mit Walter ab, der sich auszog, um dann Wolfgang abzulösen, damit dieser sich ausziehen konnte…Dann zog Oskar seinen Schwanz aus meinem Mund und ich wurde wieder ein Stück vorgezogen, so dass ich wieder unter Maja’s Möse lag, in welche nun Oskar seinen Schwanz schob und sie zu ficken begann, während ich diese zusätzlich leckte, was ihr nach ihrem Stöhnen zu gefallen schien…Die Stöße von Ludwig wurden nun immer auch schneller und härter, so dass mir klar wurde, dass er auch bald abspritzen würde, während ich mich nun auch wieder langsam in Richtung eines Orgasmus bewegte. Doch dann spürte ich wie Ludwigs Schwanz in mir zu Zucken begann und er in mir abspritzte und sein Sperma tief in mich hinein pumpte…Nachdem Ludwig dann seinen Schwanz aus meiner Möse gezogen hatte, stellte sich Wolfgang zwischen meine Beine und versenkte seinen Fickprügel mit einem einzigen Stoß bis zum Anschlag in meiner Lustgrotte, sodass ich mich leicht leichtbäumte, um mich dann mit harten Stößen zu ficken. Es dauerte dann auch nicht lange bis ich selbst unter seinen heftigen Stößen erneut kam, während er mich weiter fickte, bis auch er selbst zum Abschuss gekommen war…Währenddessen fickte Oskar Maja immer intensiver, was man auch an ihrem Stöhnen und zunehmenden Zuckungen erkennen konnte, während Frank ihr intensiv ihre Brüste knetete. So war es dann auch nicht verwunderlich, dass Maja kurz nach mir lustvoll und laut aufschrie und ihr Körper zu Zucken begann, kurz nachdem Oskar in ihr gekommen war und bereits seinen Schwanz aus ihr heraus gezogen hatte, wobei sie selbst zu spritzen begann und sich dabei fest auf meinen Mund setzte, so dass ich die Mischung von ihrem Saft und Oskars Sperma schlucken musste, bis ich selbst von meinem Höhepunkt übermannt wurde…Dann wurde wieder gewechselt und Frank stellte sich hinter Maja und begann sie nun zunächst in ihre Möse zu ficken, bevor er in ihren Hintereingang wechselte und sie daraufhin anal fickte, während nun Walter zwischen meinen Schenkel stand und meine Möse fickte, bis erst Frank in Maja abspritzte und dann auch Walter kurz darauf sein Sperma tief in mich hineinpumpte, während ich noch Maja Anus ausleckte…Nachdem ich mich etwas beruhigt hatte, bemerkte ich erst, dass mein ganzes Gesicht und meine Haare komplett feucht waren aus der Mischung von Majas Mösensaft und Oskars Sperma…Dann sah ich, dass sich die Männer und auch Maja wieder anzogen und so richtete ich mich ebenfalls auf und schaute nach meiner Bluse, als Oskar mich ansprach…Oskar:”Sorry Sandy, aber es fehlt noch das Trinkgeld… Bleib sitzen ich komme gleich zu dir rüber…”So blieb ich noch nackt auf dem Tisch sitzen und sah wie sich Maja mit meiner Bluse ihre Möse sauber putzte und mich dabei anlächelte, als Ludwig die Tür öffnete und er mit den drei anderen Männern den Raum verließ, während Oskar auf mich zukam…TrinkgeldAls Oskar neben mir stand, betraten die drei Kellner, und noch 1 Koch, sowie wohl 1 Hilfskoch den Raum, während Oskar meine Arme festhielt, so dass ich nicht meine nackten Brüste verbergen konnte…Oskar:”So Sandy, du kleine versaute Teenyschlampe. Die Männer da vorne möchten jetzt auch noch ihr Trinkgeld bekommen… kurz gesagt sie werden dich jetzt auch noch kurz ficken und dann bringen wir dich wieder heim…Sandra:”nicht BITTE… ich… ich kann nicht mehr…”Oskar:”Stell dich nicht so an, so ein naturgeiles Luder wie du verträgt doch locker noch ein paar Schwänze in ihrer Möse, oder soll ich ihnen sagen, dass sie dich gleichzeitig in deine Fotze und deinen süßen Arsch ficken sollen…Als Oskar das sagte, grinste er mich an, woraufhin ich nur schockiert in sein Gesicht sah und leicht den Kopf schüttelte…Oskar:”Also dann Jungs, ich wünsch euch viel Spaß mit Sandy und denk dran, schön nacheinander und nur in ihre nasse Fotze, sonst gibt es Ärger…”Dann kamen die Männer auch schon auf mich zu und griffen nach meinen Büsten, zogen mich zurück auf den Tisch um mich dort ebenfalls zu ficken, während Oskar zu Maja ging diese küsste, um dann nach vorne zu Ludwig zu gehen, wo sie warteten bis mich die fünf Männer alle gefickt und ihr Sperma in meine Möse gepumpt hatten…Nachdem die fünf Männer mich dann auch gefickt hatten kam Oskar mit Ludwig und Maja wieder zurück in den Raum, wo ich nun völlig fertig auf dem Tisch lag und mir langsam das Sperma der Männer aus der Möse lief, bzw. schon eine kleine Lache auf dem Tisch hinterlassen hatte…Maja:”Oh seht mal, das gute Zeug… Los Sandy leckt das Sperma vom Tisch…”Widerstandslos erhob ich mich vom Tisch und beugte mich sichtlich erschöpft über diesen und begann nun auch noch das Mösensaft-Sperma-Gemisch vom Tisch zu lecken.Ludwig:”Was für nen geilen Arsch die Kleine doch hat…”Oskar:”Stimmt, da hast wohl recht… komm den nehmen wir uns noch einmal vor, bevor wir fahren…”Ich hörte zwar ihre Worte aber bevor mir klar war, was diese bedeuteten, wurde ich bereits wieder nach vorne über den Tisch gezogen, wo Maja mich erneut anlächelte und zugleich meine Handgelenke festhielt, während bereits mein Rock zu Boden, in die sich dort gebildete Mösensaft-Sperma-Pfütze, fiel, wie ich später feststellte…Dann stand auch schon Oskar hinter mir und rieb seinen halbsteifen aber schnell wachsenden Schwanz an meiner immer noch nassen und frisch besamten Möse, in die er kurz darauf seinen Schwanz versenkte und mich ein paarmal dort hinein fickte, während er mit seinen Fingern und dem ausgelaufenen Saft auf dem Tisch meinen Anus weitete, um dann seinen Schwanz, unter meinen kurzen schmerzvollen Seufzer, in diesem zu versenken. Stück für Stück drang er tiefer ein, bis sein Schwanz komplett in mir steckte, woraufhin er mich dann noch anal fickte bis er sein Sperma in meinen Hintereingang pumpte…Dann wechselte er mit Ludwig, der mich ebenfalls noch ein paarmal in meine Möse fickte, bevor auch er in meinen Anus wechselte und mich ebenfalls nochmals in den selbigen fickte, bis auch er nochmal gekommen war und sein Sperma nun auch in meine Öffnung pumpte…Nachdem ich mich noch kurz erholt hatte gaben sie mir meine Sachen zurück, welche völlig mit Sperma Resten übersät waren, nachdem sich fast alle Ihre Schwänze nach dem Fick daran abgeputzt hatten…Nachdem ich mich wieder angezogen hatte und auch den Mantel übergestreift hatte, brachten mich Maja und Oskar wieder zurück nach Hause. Auf dem Rückweg streichelte mich Maja noch einmal zum Höhepunkt und küsste mich vor der Haustüre zum Abschied noch einmal auf dem Mund…Maja:”Bis bald Sandy, es war sehr geil mit dir!”Sandra:”Danke, fand ich auch…”

Kategoriler:

Genel

Yorum Ekle

E-Mail Adresiniz Yayınlanmayacak. Zorunlu Alanlar *

*